Kultur

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Die gGmbH kulturforum Pampiner Hof – Der Skulpturenpark Pampin

DSC_0002Der am 7.7.2007 eröffnete Skulpturenpark Pampin mit der angeschlossenen Kunst-/Kulturhalle, den Galerien und Magazinen bietet „Kultur in der Natur“ von hoher Qualität. Die Besucher erwartet ein vielseitiges Angebot mit überraschenden Entdeckungen. Aktuelle Ausstellungen – Skulpturen, Objekte, Installationen, Bilder, Fotografien – ergänzen die permanente Sammlung und sorgen für Abwechslung. Die permanente Sammlung umfasst mehr als 50 Skulpturen und Installationen zeitgenössischer Künstler aus ganz Deutschland (Utz Brocksieper/Hagen, Reinhard Buch/Hirschburg, Rainer Fest/Glashütte, Herbert W. H. Hundrich/Mallorca und Pampin, Jan Jastram/Stralsund, Thomas Radeloff/Katzow, Max Schmelcher/Scheidegg, Wieland Schmiedel/Crivitz, Benjamin Schubert/Hamburg); die Sammlung wird laufend erweitert.

Die große Vielfalt von Stilen, Formen, Größen und Materialien ist sinnvoll strukturiert. Sie erschließt sich dem Betrachter in anschaulichen Themenräumen. Ein Info-Guide liefert hilfreiche Interpretationen, Zusammenhänge und Hintergrunddaten. Auf Anfrage sind persönliche Führungen möglich. Im Entrée, auf der Terrasse, im Park gibt es viele Möglichkeiten zu entspannen und sich von Kunst und gestalteter Natur inspirieren zu lassen. Magazine/Shops bieten Kunst und Kitsch, Antikes und Trödel zum Stöbern. Ein Info-Stand hält Material über Sehenswürdigkeiten der Region Ruhner Berge bereit. Zum Serviceprogramm gehören Erfrischungsgetränke, Kaffee und Tee. Wer länger bleiben möchte, um die reizvolle, eiszeitlich geprägte Hügellandschaft der Region Ruhner Berge zu entdecken, kann im angeschlossenen Landhaus Pampin in einem der drei Komfort-Appartements kostengünstig übernachten.

Das Skulpturenpark-Ensemble ist ein ehrgeiziges Projekt der gemeinnützigen GmbH kulturforum Pampiner Hof. Es dient der kulturellen Entwicklung der strukturschwachen Region Ruhner Berge. Für sein außerordentliches Engagement für die regionale Entwicklung ist das kulturforum Pampin schon mehrfach ausgezeichnet worden:

  • vom Bundespräsidenten als „Ort der Ideen 2008“
  • vom Bündnis für Demokratie und Toleranz mit dem großen Preis „Aktiv gegen Gewalt“ 2011
  • vom Landkreis Ludwigslust-Parchim mit dem „Ludwig-Reinhard-Kulturpreis“ 2012
  • 2013 Aufnahme in den Verband der Kunstmuseen und Kunstinstitutionen M-V.

DSC_0025Wieland Schmiedel-Latente Gefahr,Utz Brocksieper-Komponenten,Rainer Fest-unterwegsD. Witteborn-Lauf des Lebens, M. Schmelcher-Komet Skulpturenpark Pampin, Foto: kulturforum PampinMax Schmelcher-Befreiung, Utz Bocksieper-MikadoZum Auf- und Ausbau des Skulpturenpark-Ensembles trug eine EU-Förderung 2007 maßgeblich bei. Die laufenden Projekte/Ausstellungen werden unterstützt vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V, vom Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung M-V, vom Landkreis Ludwigslust-Parchim, von der Gratenau-Stiftung Hamburg und von der Sparkasse Parchim-Lübz. Das kulturforum Pampin setzt sich ein für einen umfassenden Kulturbegriff, der die Alltagskultur mit einschließt, und fühlt sich dem Culture of Peace-Programm der UNESCO verpflichtet. Zu seinem Credo gehört, dass Konflikte im Alltag friedlich, konstruktiv gelöst und die dazu erforderlichen Kompetenzen vermittelt und erlernt werden. Anschauungsmaterial dazu bietet die Ausstellung „gewaltfrei“, in der u. a. als Ergebnis von Workshops zur kulturellen Bildung von Studenten und Schülern hergestellte Arbeiten zum Thema „Kunst gegen Gewalt“ zu betrachten sind. Weitere Informationen, auch zu unserer Saisoneröffnung am 5. Mai 2013, sind unter http://www.pampinerhof.de zu lesen.

(1.3.2013) – Das Kulturforum Pampiner Hof erhält für die Fortführung und Weiterentwicklung des preisgekrönten Präventionsprojektes „gewaltfrei on tour“ vom Ministerium für Inneres und Sport in diesem Jahr Fördermittel. Näheres dazu erfahren Sie unter „LK Ludwigslust/Parchim, Soziales“.

Veröffentlicht 10. Februar 2013 von Martina Wichor