Archiv für das Schlagwort ‘zoo rostock

Sommerferien im Zoo Rostock

Humboldtpinguine im POLARIUM, Foto: Joachim Kloock

Im Polarium, Foto: Joachim Kloock

Während der Sommerferien ist im Zoo Rostock tierisch viel los. Vom 28. Juni bis zum 11. August erwartet die Ferienkinder und ihre Familien ein buntes Programm mit tollen Führungen und Aktionen. Die Montage stehen während der Ferien ganz im Zeichen der Eisbären und Pinguine. Auf einer spannenden Expedition vom Nord- zum Südpol statten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Akiak & Co. einen Besuch ab. Beim Tierpfleger-Schnupperkurs basteln die Teilnehmer immer dienstags Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere. Nebenbei wissen Besucherbetreuer und Tierpfleger viel über die Tiere und den Alltag im Zoo zu berichten. Immer freitags geht es auf Nächtliche Tropenexpedition im Darwineum. Bei der spannenden Führung erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Interessantes über die Menschenaffen und die vielen anderen Bewohner des Darwineums und werfen einen Blick hinter die Kulissen. Immer samstags beim Tag der Bienen stehen die Imker den Besucherinnen und Besuchern des Zoos am Bienenwagen Rede und Antwort. Gemeinsam mit unseren Fledermaus-Experten können die Ferienkinder und ihre Familien am 11. Juli und am 8. August Fledermauskästen bauen und im Anschluss mit nach Hause nehmen. So helfen sie den nachtaktiven Tieren, ein Quartier zu finden. Weiterhin stehen Kinderschminken, Tiere hautnah und Trampeltier-Fütterungen auf dem Programm. Unter www.zoo-rostock.de gibt es alle wichtigen Informationen rund um das Ferienprogramm, zur Anmeldung und zu den Preisen.

Alle Termine auf einen Blick

  • 28.06. + 05.07. + 12.07. + 19.07. + 26.07. + 02.08. + 09.08.2019 | 18 Uhr | Nächtliche Tropenexpedition
  • 29.06. + 06.07. + 13.07. + 20.07. + 27.07. + 03.08. + 10.08.2019 | 11 – 15 Uhr | Tag der Bienen
  • 30.06. + 07.07. + 14.07. + 21.07. + 28.07. + 04.08. + 11.08.2019 | 11 – 16 Uhr | Kinderschminken
  • 01.07. + 08.07. + 15.07. + 22.07. + 29.07. + 05.08.2019 | 11 Uhr | Vom Südpol zum Nordpol
  • 02.07. + 09.07. + 16.07. + 23.07. + 30.07. + 06.08.2019 | 10 Uhr | Tierpfleger-Schnupperkurs
  • 03.07. + 10.07. + 17.07. + 24.07. + 31.07. + 07.08.2019 | 14 Uhr | Tiere hautnah
  • 04.07. + 11.07. + 18.07. + 25.07. + 01.08. + 08.08.2019 | 15:30 Uhr | Trampeltier-Fütterung
  • 07.07. + 04.08. | 11 – 16 Uhr | Ponyreiten
  • 11.07. + 08.08.2019 | 10 Uhr | Bau von Fledermauskästen
Werbeanzeigen

Erstmals Nachwuchs bei den Rosapelikanen im Zoo Rostock

Junger Rosapelikan, Foto Joachim Kloock

Junger Rosapelikan, Foto Joachim Kloock

Lange mussten die Tierpfleger auf einen Zuchterfolg bei den Pelikanen warten. Im November 2007 zogen die ersten beiden Pelikane aus Schwerin nach Rostock. 2008 kamen vier Tiere aus dem Tierpark Hagenbeck dazu. Aktuell leben vier männliche und vier weibliche Tiere auf dem Ententeich am Eingang Trotzenburg in Gemeinschaft mit Stockenten und Möwen. 2008 wurde für die rosa Vogelschar die Anlage grundlegend modernisiert und die bekannte Wasserfontäne eingeweiht.Die Rostocker Pelikane haben noch keine Bruterfahrungen, bauen aber seit einigen Jahren Nester. In diesem Jahr wurden mehrere Eier im Gehege entdeckt, eines davon wurde in den Brutapparat gelegt. Dort schlüpfte in der Nacht vom 17. zum 18. Mai das Küken. Der Minipelikan wog da gerade 133 Gramm, bringt es nun aber schon auf 2.100 Gramm.

„Das Jungtier entwickelt sich sehr gut, das Geschlecht ist noch unbekannt. Es ist zurzeit ein kleiner Schreihals, der sich lautstark bemerkbar macht, sobald ein Tierpfleger in seiner Nähe ist“, berichtete Zookuratorin Antje Angeli. „Die Brut insgesamt gestaltet sich schwierig, weil die Pelikane schon auf kleine Veränderungen sehr sensibel reagieren.“ Das noch dunkelfarbige Küken wird im Polarium aufgezogen, soll aber schon bald zu seinen Artgenossen auf den Ententeich wechseln. Aufgepäppelt wurde der kleine Pelikan am Anfang mit Babymäusen und kleinen Speisefischen, beispielsweise Stinten, frisst jetzt auch schon wie die erwachsenen Tiere größere Süßwasserfische, bevorzugt die Rotfeder.

Die stattlichen Rosapelikane (Pelecanus onocrotalus) mit dem unverwechselbaren Schnabel erreichen bei einem Gewicht von rund 14 kg bis zu 1,75 m Körperlänge und können 40 Jahre alt werden. Die Flügelspannweite beträgt bis zu 3,6 Metern. Pro Tag frisst ein Rosapelikan etwa zwei Kilogramm Fisch, den er in seinem Hautsack unter dem Schnabel fängt. Der Rosapelikan ist weltweit verbreitet und gilt trotz abnehmender Bestände nicht als gefährdet.

Klassik-Nacht: Australischer Stardirigent und die Norddeutsche Philharmonie gratulieren zum 120. Zoo-Geburtstag

Am 28. Juni 2019 begeistert die 21. Klassik-Nacht im Zoo Rostock wieder rund 3.000 Gäste. Die Musiker stellten ihre Programmhöhepunkte vor.

Klassik-Nacht_Foto_Joachim_Kloock-01In zwei Wochen werden der australischer Stardirigent Nicholas Milton und die Norddeutsche Philharmonie auf ihre Art und Weise „Happy Birthday“ sagen und dem Zoo zu seinem 120. Geburtstag gratulieren. „Es ist vermutlich das größte Geburtstagsständchen überhaupt für einen Jubilar“, so Zoodirektor Udo Nagel im Vorfeld des alljährlichen musikalischen Highlights . „Und natürlich auch das großzügigste Geschenk für unsere Zoobewohner, da die Erlöse direkt in den Natur- und Artenschutz fließen.“ Der Zoodirektor bedankte sich bei allen Beteiligten und Sponsoren, die seit vielen Jahren eines der bedeutendsten Benefizkonzerte des Landes tatkräftig und mit großem Engagement unterstützen.

Klassiker und Ohrwürmer für die Geburtstagsgäste

Dirigent Nicholas Milton, Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters, plant ein wahres Feuerwerk an Jahrhundertmelodien für die große Happy-Birthday-Party, die auch immer wieder einen Bezug zur Tierwelt aufzeigen. Die Besucher können sich so unter anderem auf Peter Tschaikowskis Tanz der Schwäne und den Walzer aus Schwanensee freuen, aber auch auf Edward Elgars Suite über „Wilde Bären“, Johann Strauss’ Polka-Libelle oder Rimski-Korsakows Hummelflug. Natürlich werden viele weitere Welthits für große Emotionen sorgen wie Rossinis Katzenduett, Strauss’ Fledermaus-Ouvertüre, Elgars berühmter Pomp and Circumstance Marsch Nr. 1 und Georges Bizets Les Toréadors aus Carmen.

Restkarten für die 21. Klassik-Nacht gibt es noch im Zoo, im OZ-Servicecenter, im Pressezentrum am Neuen Markt sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder auch online über den Zoo oder mvticket.de. Das Benefizkonzert ist eine Koproduktion zwischen der Volkstheater Rostock GmbH und der Zoologischen Garten Rostock gGmbH, unterstützt durch die Premiumpartner für Natur- und Artenschutz sowie Rostocker Kultursponsoren. Das sind die Stadtwerke Rostock AG, Lotto-Toto MV, die Rostock PORT GmbH, WIRO Wohnen in Rostock und die Ostseesparkasse Rostock , die ScanHaus Marlow GmbH, die EEW-Special Pipe Constructions GmbH, PINAX Werbemedien, die Nordwasser GmbH, die Warnowquerung GmbH, die Wohnungsgenossenschaft Schiffahrt-Hafen Rostock eG sowie die KARPACK GmbH und die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG).

Bildunterschrift: Zoodirektor Udo Nagel mit Musikern und Förderern am Pelikanhaus – Ricarda Schulz (v.li./Warnowtunnel) Jörg Litschka (RostockPort), Wiebke Struck (ScanHaus Marlow), Udo Nagel (Zoo), Gabriele Rühle (Lotto MV), Thomas Schneider (Stadtwerke) und Jana Mentz (OSPA) sowie José António de Abreu (Solohornist), Kristina Hübner (Cellistin) und Hui-Tzu Lee (Violinistin). Die Musiker Hui-Tzu Lee (v.li.), Kristina Hübner und José António de Abreu von der Norddeutsche Philharmonie stimmten auf die Klassik-Nacht ein. Foto: Joachim Kloock

Sonntagsführung zu den Katzen im Zoo Rostock

Führung des Rostocker Zoovereins widmet sich Löwen, Schneeleoparden & Co.

Die fünf Gepardenbabys mit Mutter, Foto: Joachim KloockBei der Sonntagsführung am 16. Juni statten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Katzen im Zoo einen Besuch ab. Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein geht es auf einen interessanten Rundgang durch den Zoo zu den Schneeleoparden, Geparden, Luchsen & Co.

Katzen sind mystisch, rätselhaft und manchmal verwirrend. Auf fast schon magische Weise verzaubern sie uns Menschen. Als Raubtiere sind ihre Sinnesleistungen und der Körperbau perfekt an die räuberische Lebensweise angepasst. Fossilien beweisen, dass es katzenartige Tiere bereits seit Jahrmillionen gibt, wobei die Kleinkatzen älter sind als die Großkatzen. Neben den Hunden gelten Katzen als die beliebtesten Haustiere. In Ägypten wurden sie einst gezähmt und als natürliche Schädlingsbekämpfer eingesetzt.

Bei der Sonntagsführung am 16. Juni erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch viel mehr Interessantes über die Katzen im Allgemeinen und die Großkatzen im Zoo im Speziellen. Die Führung ist kostenlos. Lediglich der Zooeintritt muss gezahlt werden. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Eingang Trotzenburg.

Bildunterschrift: Fünf Gepardenbabys mit Mutter, die in der Zwischenzeit natürlich nicht mehr so aussehen. Foto: Joachim Kloock

Viel positives Feedback für den ersten Rostocker Kinderzooführer

Kinderzooführer_Foto_Joachim_KloockSind Faultiere gute Schwimmer, können sich Quallen auch ohne Partner vermehren und warum sind Krokodile mit den Vögeln verwandt? Welches Tier hält locker eine Eiseskälte von – 50 Grad aus und welcher Zoobewohner trägt seine eigene Sonnenbrille? Die Antworten gibt ein Gürteltier, das die kleinen Zoobesucher auf eine Erkundungstour durch den Zoo Rostock nimmt. Zum Kindertag erschien der erste Rostocker Kinderzooführer des Zoojuniorteams. 

„Das Heft hat schon am Kindertag bei den Jüngsten für große Begeisterung gesorgt und stieß auf eine sehr positive Resonanz“, freute sich Zoodirektor Udo Nagel. „Eine tolle Leistung unseres Juniorteams. Mit dem Kinderzooführer werden Mädchen und Jungen im Grundschulalter sehr unterhaltsam an den Tier- und Artenschutz herangeführt.“ Im Juniorteam engagieren sich Jugendliche ehrenamtlich, um den Zoo noch kinderfreundlicher zu gestalten. Das Gürteltier zeigt den kleinen Lesern die vielfältige Tierwelt im Zoo Rostock und verknüpft dieses mit interessanten Informationen und weitgehend unbekannten Fakten. Dabei geht das Leittier auch auf viele typische Fragen der  Kinder ein, so beispielsweise warum Flamingos auf einem Bein stehen, was Gorillas fressen oder wie tief Seehunde tauchen können. Außerdem enthält der Kinderzooführer ein Quiz, weitere Rätsel und einen Lageplan vom Zoo. Im Zooshop und an den Kassen kann das erste Exemplar der neuen Reihe erworben werden. Die Schutzgebühr in Höhe von 70 Cent geht komplett in Artenschutzprojekte für die Baumkängurus und Pinguine. Unterstützt wurde das Projekt von der Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern.

Bildunterschrift: Hanna Hecht (li.) und Anna-Lena Stolzmann vom Zoojuniorteam waren mit ihrem neuen Zooführer gefragte Gesprächspartner am Kindertag im Zoo. Foto: Joachim Kloock

Rallye und großes Kinderfest – am Kindertags-Wochenende ist im Zoo tierisch viel los

Zoofest in Rostock 2012, Foto: Joachim Kloock

Kindertag im Zoo, Foto: Joachim Kloock

Das erste Juni-Wochenende steht im Zoo ganz im Zeichen der kleinen Zoofreunde. Mit einer Rallye am Kindertag und dem alljährlichen Kinderfest am 2. Juni erwartet die jungen Besucher ein buntes Programm mit viel Spiel, Spaß und Musik. Ein besonderes Highlight ist die Eröffnung des neuen Knax-Kletterparcours, den die OSPA-Stiftung für die Kinder im Zoo errichtet hat.

Bei der Kindertagsrallye am 1. Juni können die kleinen Gäste den Zoo erkunden und dabei ihr Wissen zu den Tieren testen. Passend zum neuen Monatsmotto „Zoo international“ geht es dabei rund um den Globus. Ausgestattet mit einem Rallye-Bogen statten die Teilnehmer Tieren aus aller Welt einen Besuch ab und können Fragen zu Löwen, Emus, Orang-Utans & Co. beantworten. Wer sich gut auskennt, findet am Ende das richtige Lösungswort heraus. Am 2. Juni wird der alljährliche Kindertag im Zoo gefeiert. Auf dem Veranstaltungsplatz gibt es ein buntes Bühnenprogramm mit viel Musik und Tanz. Auch rundherum gibt es viel zu erleben. Die kleinen Zoofreunde können an der Bastelstraße malen und sich kreativ ausleben, sich beim Kinderschminken in ihre Lieblingstiere verwandeln, beim Ponyreiten eine Runde drehen oder auf dem Flohmarkt nach Schnäppchen stöbern. Beim Hindernisparcours ist dann Geschicklichkeit gefragt. Bei der Tierschau können die Mädchen und Jungen mit den Zoobewohnern auf Tuchfühlung gehen. Dann schauen die Tierpfleger mit ihren Schützlingen am Veranstaltungsplatz vorbei und beantworten die Fragen der neugierigen Kinder. Der Kindertag im Zoo beginnt um 10 Uhr mit der Eröffnung eines neuen Spielplatzes am Altweltaffen-Haus. Der Knax-Kletterparcours konnte dank der freundlichen Unterstützung der OSPA-Stiftung errichtet werden und lädt die jungen Kletterkünstler im Zoo ein, es den flinken Husarenaffen und Wanderus nebenan nachzumachen. Eröffnet wird der Kletterparcours von den OSPA-Maskottchen Didi und Dodo. Alle Mitglieder im Knax-Klub zahlen bei Vorlage ihres Mitgliederausweises an der Kasse am 2. Juni übrigens keinen Zooeintritt.

Grünes Jubiläum – seit 111 Jahren magischer Blütenzauber im Rostocker Zoo 

WIRO unterstützt die Neugestaltung des Rhododendronhains 

Rhododendron_Foto_Joachim_Kloock„Zoo grün“ lautet das Jubiläumsmotto im Monat Mai, in dem die botanischen Kostbarkeiten im 120 Jahre alten Tierpark in den Mittelpunkt rücken. Dazu gehört auch der vor 111 Jahren angelegte prächtige Rhododendronhain im Rostocker Zoo. Heute haben Ralf Zimlich, Vorsitzender der WIRO-Geschäftsführung, und Zoodirektor Udo Nagel gemeinsam einen neuen Rhododendronbusch gepflanzt und damit den Startschuss für die Weiterentwicklung der blühenden Oase gegeben. Die WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH unterstützt als Premiumpartner des Rostocker Zoos die Neugestaltung desRhododendronhains mit einer zusätzlichen Spende.

Hintergrund sind die kräftigen späten Schneefälle zu Ostern vergangenen Jahres. Dabei  kam es zu enormen Schäden an den Gehölzen, insbesondere an den alten Kiefern und den Rhododendren. Dies wurde zum Anlass genommen, eine umfassende Rekonstruktion und Verjüngung des Rhododendronbestandes, der zudem durch die große Trockenheit des letzten Sommers geschädigt war, in Angriff zu nehmen. „Die historischen Parkanlagen im Rostocker Zoo laden zum Verweilen ein und sind für die Rostocker und Gäste der Stadt ein beliebter Anziehungspunkt für farbenfrohe Spaziergänge“, betonte WIRO-Chef Ralf Zimlich. „Daher möchten wir dazu beitragen, dass diese blühende Oase auch künftig ein besonderer und erholsamer Ort inmitten der Hanse- und Universitätsstadt bleibt.“

Neues Baum-und Gehölzpflegekonzept aufgelegt

Schon 1986 wurde der als „Dendrologischer Garten“ bezeichnete älteste Teil des Zoos an der Trotzenburg unter Denkmalschutz gestellt. Aufgrund des Denkmalstatus dürfen Veränderungen, Umbauten und Rekonstruktionen in diesem Bereich nur in Abstimmung mit dem Denkmalamt vorgenommen werden. Die Landschaftsarchitektin des Zoos, Kristin Jacobi, hat mit Unterstützung von Spezialisten des Rhododendronparks Bremen für den gesamten unter Denkmalschutz stehenden Bereich des Zoos ein neues Baum-und Gehölzpflegekonzept erarbeitet. Nach Genehmigung durch die Rostocker Ämter für Kultur und Denkmalpflege sowie für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege sollen in Kürze die umfangreichen Verjüngungsarbeiten im Rhododendronhain beginnen. „Die umfassende Sanierung des Rhododendronhains wird arbeits- und kostenaufwändig. Insofern sind wir sehr dankbar über die Unterstützung der WIRO“, unterstrich Zoodirektor Udo Nagel. „Unser Zoo gehört zu den pflanzen- und waldreichsten Tiergärten Norddeutschlands und wird auch deshalb von vielen Besuchern sehr geschätzt.

Der Zoo Rostock verfügt auf einer Fläche von insgesamt einem Hektar über einen umfangreichen Rhododendrenbestand. Zwischen 1908 und 1912 wurden im damaligen Wild- und Dendrologischen Garten von Rostock zahlreiche Rhododendren und andere Moorbeetpflanzen  gepflanzt – vermutlich als Abdeckung einer Baugrube mitten im Wald. Die Rhododendren sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Heidekrautgewächse. Der Name Rhododendron stammt aus dem Griechischen und bedeutet Baumrose. Ursprünglich gab es in Europa, Amerika und Asien ca. 1.000 verschiedene Wild-Rhododendrenarten. Durch gezielte Zucht vervielfachte sich diese Zahl. Zu den Rhododendren zählen neben den großen immergrünen Sträuchern auch die sommergrünen duftenden Azaleen.

Mehr Infos unter www.zoo-rostock.de/de/tiere_park/pflanzen

Bildunterschrift: Pflanzten heute einen neuen Rhododendronbusch – WIRO-Chef Ralf Zimlich (re.) und Zoodirektor Udo Nagel. Foto: Joachim Kloock