Archiv für das Schlagwort ‘Rostocker Zooverein

Sonntagsführung zu den Katzen im Zoo Rostock

Führung des Rostocker Zoovereins widmet sich Löwen, Schneeleoparden & Co.

Die fünf Gepardenbabys mit Mutter, Foto: Joachim KloockBei der Sonntagsführung am 16. Juni statten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Katzen im Zoo einen Besuch ab. Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein geht es auf einen interessanten Rundgang durch den Zoo zu den Schneeleoparden, Geparden, Luchsen & Co.

Katzen sind mystisch, rätselhaft und manchmal verwirrend. Auf fast schon magische Weise verzaubern sie uns Menschen. Als Raubtiere sind ihre Sinnesleistungen und der Körperbau perfekt an die räuberische Lebensweise angepasst. Fossilien beweisen, dass es katzenartige Tiere bereits seit Jahrmillionen gibt, wobei die Kleinkatzen älter sind als die Großkatzen. Neben den Hunden gelten Katzen als die beliebtesten Haustiere. In Ägypten wurden sie einst gezähmt und als natürliche Schädlingsbekämpfer eingesetzt.

Bei der Sonntagsführung am 16. Juni erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch viel mehr Interessantes über die Katzen im Allgemeinen und die Großkatzen im Zoo im Speziellen. Die Führung ist kostenlos. Lediglich der Zooeintritt muss gezahlt werden. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Eingang Trotzenburg.

Bildunterschrift: Fünf Gepardenbabys mit Mutter, die in der Zwischenzeit natürlich nicht mehr so aussehen. Foto: Joachim Kloock

Werbeanzeigen

Sonderschau „Rostocks Tierwesen“ im Zoologischen Institut der Universität Rostock eröffnet

Rostocks legendäre Elefantendame Sara ist im Großtier-Präparatesaal zu sehen

Universitätsrektor Professor Wolfgang Schareck und Zoodirektor Udo Nagel haben heute Abend gemeinsam mit dem Kustos der Zoologischen Sammlung, PD Dr. Andreas Bick, und Studierenden des Masterstudienganges „Integrative Zoologie“ die Sonderschau „Rostocks Tierwesen“ eröffnet. Die Ausstellung kann für ein Jahr montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr im Zoologischen Institut der Uni Rostock kostenfrei besucht werden. Bereits zwei Wochen zuvor fiel der Startschuss für die Ausstellung „Durchschaut – die Fortbewegung der Wirbeltiere“ im Darwineum des Rostocker Zoos. Die beiden Expositionen sind Teil der gemeinsamen Aktivitäten im Doppeljubiläum 2018/19 der Stadt Rostock und der Universität mit dem Zoo.

„Die Ausstellungen sind ein beeindruckender Beitrag der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät mit ihrem Institut für Biowissenschaften zum Universitätsjubiläum und Zoogeburtstag“, betonte der Rektor auf der Eröffnungsveranstaltung und bedankte sich für das Engagement aller Beteiligten. „Wer der Innenstadt von Rostock einen Besuch abstattet, sollte unbedingt einen Abstecher in die Zoologische Sammlung mit einplanen“, empfiehlt Schareck. Das sieht auch Zoodirektor Udo Nagel so. „Die Studierenden haben sich spannenden Aspekten der Zooentwicklung aus 120 Jahren gewidmet und so eine sehenswerte Sonderschau mit viel Hintergrundwissen auf die Beine gestellt. Ein Muss für alle Tier- und Zoofreunde.“ Die Konzeption und Umsetzung eines zoologischen Themas in einer Sonderausstellung ist traditioneller Bestandteil des Wahlpflichtmoduls „Arbeit an naturkundlichen Museen“ in diesem Masterstudiengang.

Zoowissen anschaulich dargestellt

Im Ausstellungsraum im Zoologischen Institut können anhand von 14 Schauvitrinen „Rostocks Tierwesen“ erkundet werden. Unter anderem sind Modelle von der historischen Huftieranlage zu sehen, die sowohl den ursprünglichen Zustand als auch die modernisierte Anlage im Vergleich zeigen. In der Sonderschau geht es zudem um Tiere, die nur sehr schwer oder gar nicht im Zoo zu halten sind, um die meist unsichtbaren „Untermieter“ des Tierparks,  um die Vergesellschaftung von Tieren und vom Aussterben bedrohte und seltene Arten, die Gestaltung von naturnahen Gehegen und nicht zuletzt um die Ernährung der Zoobewohner. Beleuchtet werden ebenfalls Artenschutzprojekte des Rostocker Zoos, die Arbeit der vor 52 Jahren gegründeten Zooschule und des Rostocker Zoovereins, bei dem sich engagierte Menschen aktiv einbringen können. Mit der Eröffnung der einjährigen Sonderausstellung im Zoologischen Institut am Universitätsplatz 2 ist nun auch wieder die Besichtigung des Großtier-Präparatesaales möglich. Dort hat Knut Weidemann, ein Tierpräparator aus Greifswald, in mehrmonatiger akribischer Kleinarbeit das Skelett von Rostocks legendärer Elefantendame Sara zusammengesetzt. Der Publikumsliebling im Rostocker Zoo starb 2013 im stattlichen Alter von 51 Jahren. Die Besucher können sich jetzt selbst ganz nah ein Bild vom eindrucksvollen Körperbau und der Anatomie eines Elefanten machen.

Bild 01: Knut Weidemann, ein Tierpräparator aus Greifswald, hat in mehrmonatiger akribischer Kleinarbeit das Skelett von Rostocks legendärer Elefantendame Sara zusammengesetzt. Foto: Joachim Kloock

Bild 02: Masterstudienganges Integrative Zoologie, Johanna Seegel mit einem Fischotter aus dem Rostocker Zoo von 1961, Foto: Joachim Kloock

LOTTO MV und Zoo Rostock „eröffnen“ ein Hotel für Insekten

Eine Heimat für die fliegenden und krabbelnden Waldbewohner

Im vergangenen Jahr rückte erstmals die Insektenwelt sehr stark in den Fokus der Öffentlichkeit. Vor allem Umweltgifte machen den wertvollen Helfern und Arbeitsbienen der Natur das Leben schwer und bedrohen ihre Vorkommen. Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein und LOTTO MV hat der Zoo Rostock nun eine Anlaufstelle für die kleinen Krabbler und Flieger geschaffen, um auf die außergewöhnliche Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen. Heute eröffneten LOTTO-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel und Zoodirektor Udo Nagel das nagelneue „Insektenhotel“ und eine Infotafel auf dem Picknickplatz vor dem DARWINEUM.

An der neu gestalteten Spiel- und Wissensstation am DARWINEUM können die Zoobesucher künftig viele interessante Fakten zur Insektenwelt und ihre gewichtige Rolle in der Natur erfahren. Zoodirektor Udo Nagel dankte Barbara Becker-Hornickel und Lotto MV als langjährigen Förderer und Premiumpartner des Rostocker Zoos für die Unterstützung des Projekts. „Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein, der die Fördergelder beantragt hat, Lotto MV sowie Kristin Jacobi und Frank Fuchs vom Zoo Rostock konnten wir unser Insektenhotel in relativ kurzer Zeit verwirklichen. Gebaut hat das schönste Quartier für die Kleinsten in der Natur die Bildungswerkstatt Mecklenburg-Vorpommern in Sternberg. Unser Anliegen ist es, auf die Gefährdung unserer Umwelt durch das Aussterben von Insekten aufmerksam zu machen.“

Wenn die natürliche Balance aus den Fugen gerät

„Wir haben das Projekt sehr gern unterstützt“, betonte LOTTO-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel. „Das Insektenhotel soll schon den Jüngsten die natürliche Balance unserer Umwelt nahebringen und aufzeigen, was passiert, wenn diese aus den Fugen gerät. Insekten sind für unser Ökosystem unverzichtbar, weil sie durch die Bestäubung zur Vermehrung von Pflanzen, zur Fruchtbarkeit des Bodens und einer funktionierenden Nahrungskette beitragen. Für uns ist das Insektenhotel gelebter Tier- und Artenschutz.“ Weltweit sind etwa 1,38 Millionen Tierarten bekannt. Rund eine Million Arten davon entfallen auf die Insekten. In Deutschland krabbeln und schwirren Insekten aus rund 33.000 Arten umher und erfüllen wichtige Aufgaben in ihrem Umweltbereich. Seit 2001 unterstützt Lotto MV den Rostocker Zoo als Premiumpartner und Tierpate. Fördermittel der Umweltlotterie BINGO flossen beispielsweise in den Ausbau der Anlagen für die Fischotter, Pelikane und Zwergflusspferde sowie in die regelmäßig stattfindenden Sonntagsführungen des Zoovereins. Für die quirligen Erdmännchen fungiert Lotto MV seit vielen Jahren als Tierpate.

Wenn der Gemeine Ohrwurm mit der Mauerbiene …, wer wohnt wo im Insektenhotel?

Das Rostocker Insektenhotel soll insbesondere die kleinen Bewohner aus dem nahen Barnstorfer Wald anlocken. Dafür wurden im 2 x 2 Meter großen Holzbau mehrere „Zimmer“ eingerichtet und mit unterschiedlichsten Nistmaterialien ausgefüllt, in denen sich die kleinen Gäste wohlfühlen sollen. So wurden unter anderem Bambushalme, Stängel, Totholz, Holzwolle, Reet-Schilfrohr, Pappröhren, Mauern, Steilwände aus Lehm und Ziegelsteine genutzt. Es müssen natürliche Möglichkeiten und Räume angeboten werden, in denen die Insekten auch ihre Eier ablegen können. „Wir hoffen, dass mit der Zeit die Gehörnte Mauerbiene, die Scherenbiene und Rote Mauerbiene und Große Wollbiene, die Schöterich-Mauerbiene und die Gemeine Löcherbiene, aber auch die Töpferwespe, der Gemeine Ohrwurm und die Gemeine Florfliege einziehen“, so der Zoodirektor zu den künftigen Hotelbewohnern. „Vielleicht siedeln sich weitere unerwartete Besucher an.“

Keine Sorgen müssen sich die Tierpfleger um die Verpflegung machen. Die Insekten sorgen selber für das Futter, in dem sie Pollen und kleinere Insekten eintragen. Ein großes Infoschild bildet die einzelnen Hotelboxen ab. Unter den Klappen finden die Zoobesucher eine Beschreibung und Informationen zu den Bewohnern. In unserer „aufgeräumten“ Kulturlandschaft sind oft nicht genügend Unterschlupf und Nistmöglichkeiten für Insekten vorhanden. Hier können Nisthilfen in Form eines Insektenhotels insbesondere für Wildbienen ein wichtiges Zuhause bieten. „Auch das ist eine Botschaft, die wir mit dem Projekt gern vermittelt möchten. Viele solche kleinen Oasen, beispielsweise im Garten oder auf dem Grundstück, sind eine große Hilfe für die Insekten“, so die Lotto-Chefin.

Bildunterschrift: Zoodirektor Udo Nagel (v.li.), der Geschäftsführer des Güstrower Bildungshauses e.V., Jens Lahl sowie LOTTO-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel und Dittmar Brandt vom Rostocker Zooverein weihten heute das Insektenhotel am DARWINEUM ein. Und fanden auch mit Emil (3) und Emma (8) gleich zwei interessierte junge Zoobesucher am Infoschild. Fotos: Joachim Kloock

 

Unsere Verantwortung für die Tier- und Pflanzenwelt – Artenschutz-Pavillon im Zoo eröffnet

Rostocker Zooverein will Aufklärungsarbeit intensivieren und zum Mitmachen motivieren

3.7.2016 – Orang-Utans, Gorillas, Eisbären oder auch das Wismarer Hügel-Fingerkraut – viele Tier- und Pflanzenarten sind in ihren Beständen stark gefährdet. Als Zoo-Bewohner stehen Surya, Assumbo, Fiete & Co. als Botschafter für ihre bedrohten Artgenossen. Mit ihrer Hilfe sollen die Zoo-Besucher für den Natur- und Artenschutz sensibilisiert werden. Mit dem 1. Artenschutztag widmete der Rostocker Zooverein diesem wichtigen Thema heute eine ganztägige Veranstaltung mit vielen Informationsständen. Höhepunkt war die Eröffnung des Artenschutz-Pavillons bei der Zwergflusspferdanlage. „Unser Anliegen ist es, auf spielerische Art und Weise über den Natur- und Artenschutz und auch auf die vielfältigen Projekte des Zoos in diesem Bereich aufzuklären“, betonte der Vorsitzende des Rostocker Zoovereins, Mirko Strätz. Für den etwa 30 Quadratmeter großen Artenschutz-Pavillon wurde in enger Zusammenarbeit mit zwei Studentinnen der Hochschule Wismar, dem Zooverein und dem Zoo ein informatives Würfelspielquiz entwickelt, in dem der Besucher etwas über elementare Gefährdungen der Fauna und Flora weltweit und die Hintergründe dazu erfährt. Der Boden führt dabei über die Erde und die fünf Themenschwerpunkte können an den Wänden vertieft werden. Dabei geht es beispielsweise um die Gefährdungen der Orang-Utans durch den Palmölanbau und der Eisbären durch den Klimawandel, die Verschmutzung der Meere sowie die Vernichtung von Arten durch Waldbrände und Wilderei. Darüber hinaus spielt aber auch der Artenschutz vor der eigenen Haustür eine Rolle, so unter anderem das langjährige Projekt zur Unterstützung der Artenschutzgruppe Weißstorch des NABU. Im Fokus stehen des Weiteren aktuelle internationale Projekte des Zoos und des Zoovereins für gefährdete Tierarten. So engagieren sich beide für das das Baumkänguru-Projekt in den Torricelli-Mountains in Papua-Neuguinea. Dort leben drei Arten der akut vom Aussterben bedrohten Baumkängurus ( /www.tenkile.com> www.tenkile.com). Kuratorin Antje Zimmermann bedankte sich bei der Eröffnung des Artenschutz-Pavillons für den großen Einsatz des Zoovereins. „Der Zooverein hat mit seinen Mitgliedern nicht nur 4.000 Euro und viele Arbeitsstunden in das Projekt investiert, sondern macht mit diesem neuen Anlaufpunkt auch die Arbeit der Zoos für den Natur- und Artenschutz sichtbarer. Wir erhoffen uns davon auch, neue Mitstreiter für diese bedeutenden Zukunftsthemen zu gewinnen.“

Die Tiere Afrikas – 240 kleine Künstler in Aktion

Ausstellungeröffnung der besten Kinderzeichnungen im Altweltaffen-Haus

29.1.2015 – Auch im vergangenen Jahr hatte der Rostocker Zooverein alle Grundschüler zum Zeichenwettbewerb aufgerufen. Gesucht waren Zeichnungen und Collagen von Tieren, die in Afrika beheimatet sind. An dem Wettbewerb beteiligten sich 240 junge Künstler aus sechs Rostocker Schulen, der Warnowschule Papendorf und drei Einzelbewerber. Nach Sichtung aller Löwen, Erdmännchen, Flamingos, Schlangen  und anderer Tiere hat die Jury  41 der schönsten Kunstwerke ausgesucht. Die Löwen waren das beliebteste Tier, denn sie waren auf jeder vierten Zeichnung  bzw. Collage. Die Ausstellung wurde am Donnerstag, dem 29. Januar, im Altweltaffenhaus mit dem  Vorsitzenden des Zoovereins, Mirko Strätz, und Zoodirektor Udo Nagel und weiteren Gästen sowie den kleinen Künstlern eröffnet. Die Ausstellung ist bis März im Altweltaffenhaus zu sehen.

Neue Ausstellung im Altweltaffenhaus eröffnet

Rostocker Kinder haben die Tiere im Zoo gemalt

Die Sieger des Malwettbewerbes waren am Donnerstag bei der Ausstellungseröffnung dabei, hier mit Dittmar Brandt (li.) und Mirko Strätz vom Zooverein. Foto: Joachim Kloock23.1.2014 – Im vergangenen Jahr hatte der Rostocker Zooverein junge Künstler dazu aufgerufen, die Tiere im Rostocker Zoo zu zeichnen. An dem Malwettbewerb beteiligten sich Schüler aus fünf Rostocker Grundschulen. Insgesamt gingen 140 Zeichnungen beim Zooverein ein. Nachdem all die schönen Anemonenfische, Erdmännchen, Pinguine, Zebras und viele andere Tiere gesichtet wurden, hat eine Jury die 39 schönsten Bilder ausgesucht. Das beliebteste Motiv war übrigens die Riesenschlange. Die Werke der kleinen Künstler sind ab heute in einer Ausstellung im Altweltaffen-Haus zu sehen. 15 der ausgewählten Bilder werden außerdem im Kalender des Rostocker Zoovereins 2015 veröffentlicht. Der Benefiz-Kalender wird jährlich von den Freunden und Förderern des Rostocker Zoos herausgegeben.

Der Erlös aus dem Verkauf kommt dabei zu 100 Prozent Projekten im Zoo zugute. Der Kalender kann ab Ostern in den Zoo-Shops erworben oder beim Zooverein bestellt werden. Die Ausstellung läuft bis Ende Februar. Der Rostocker Zooverein fördert mit seinen über 150 Mitgliedern aktiv und auf vielfältige Art und Weise die Entwicklung des Rostocker Zoos. So organisiert der Förderverein jeden Monat spezielle Führungen und Veranstaltungen und ist immer ganz dicht am Geschehen im größten Tierpark an der deutschen Ostseeküste dran. Seit seiner Gründung im Jahr 1990 hat der Verein Projekte in einem Umfang von 350.000 Euro unterstützt. Der Zooverein freut sich über neue, engagierte Mitglieder, die sich für den Rostocker Zoo und seine weitere Entwicklung interessieren und diese aktiv mitgestalten möchten.