Archiv für das Schlagwort ‘Rostock

Reduzierter Eintritt für Kinder zum 800. Stadtgeburtstag von Freitag bis Sonntag

zoo-03-06-2018-098Anlässlich des 800. Stadtgeburtstages am 24. Juni und des 38. Internationalen Hansetages an diesem Wochenende gelten vom Freitag, 22. bis zum Sonntag, 24. Juni für alle Kinder und Jugendlichen von vier bis 16 Jahren reduzierte Eintrittspreise im Rostocker Zoo. Statt 9,50 Uhr werden nur 6 Euro fällig. Bis vier Jahre ist generell freier Eintritt.

„Wir freuen uns über ein buntes und internationales Geburtstagswochenende sowie über viele Gäste und empfehlen auf jeden Fall eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln“, so Zoodirektor Udo Nagel.

Informationen: http://www.hansetag-rostock.com 

Bildunterschrift: Zum großen Geburtstagsfest der Stadt erwartet auch der Zoo viele Gäste. Foto: Kindertag am 3. Juni 2018, Joachim Kloock

Advertisements

Europa zu Gast in Rostock

38. Internationaler Hansetag Rostock 2018

Jedes Jahr begeht der Städtebund DIE HANSE in einer der 190 Mitgliedsstädte den Internationalen Hansetag. Vom 21. bis 24. Juni 2018 hat Rostock die Ehre, Gastgeber für rund 2.000 Delegierte, Kulturschaffende und Markttreibende aus 115 Hansestädten in 16 europäischen Ländern zu sein. Mit ihren Gästen feiern die Rostocker im gesamten Stadtzentrum den 800. Geburtstag der Hansestadt. Erwartet werden rund 400.000 Besucher.

19.6.2018 – Fast drei Jahre haben die Organisatoren auf dieses Event hingearbeitet: Am 21. Juni beginnt der 38. Internationale Hansetag als zentrale Veranstaltung von Rostocks 800. Gründungsjubiläum. Sieben Erlebnisbereiche laden in Rostocks Innenstadt sowie im Stadthafen Jung und Alt ein, historische und moderne Kultur, Kunst, Musik und Kulinarik kennenzulernen. Räumlicher Schwerpunkt sind der Neue Markt und die Hauptgeschäftsstraße bis zum Kröpeliner Tor, wo sich die Hansestädte präsentieren, Bühnen in Betrieb sind und eine Kunstausstellung unter freiem Himmel gezeigt wird. Highlights der Veranstaltung sind die Eröffnung am 21. Juni ab 19 Uhr mit einem Konzert und der Uraufführung der Jubiläumskantate durch die Norddeutsche Philharmonie Rostock und einer Schiffsparade im Stadthafen, die NDR Sommertour am 22. Juni mit Auftritten von Wincent Weiss und Philipp Dittberner, ROST(R)OCK – das Konzertereignis am Vorabend des Stadtgeburtstages mit Rostocker Bands, einer Lasershow und einem Höhenfeuerwerk einschließlich Live-Übertragung von der Fußball-WM – sowie der Festumzug „Rostocker Ümgang“ und die Abschlussveranstaltung mit der Übergabe der Hanseflagge am 24. Juni.

Eine besondere Ehre für die Hanse- und Universitätsstadt ist es, mehr als 2.000 Delegierte, Politiker, Unternehmer, Touristiker und Kulturschaffende aus den Mitgliedsstädten des Bundes DIE HANSE in Rostock begrüßen zu dürfen. „Wir zeigen den Gästen aus 115 Hansestädten in 16 Nationen Rostock von seiner besten Seite. Der Hansetag und der Hansebund der Neuzeit bieten großes Potential für gemeinsame Projekte und Kooperationen in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus und Stadt-Entwicklung“, erläutert Roland Methling, Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Die Betreuung reicht von der Registrierung über ein innovatives Event Management System und Shuttleservices bis hin zur Zwei- bis Mehrsprachigkeit der Veranstaltung. Am 21. Juni lädt Rostock als Ausrichterstadt zum traditionellen Begrüßungsempfang in den Barocksaal ein. Hier, wie auch bei den anderen Protokollveranstaltungen, wird das Buffet zu einem großen Teil aus fair gehandelten oder regionalen Zutaten bestehen. „Verantwortungsbewusstes Handeln und Nachhaltigkeit sind uns Rostockern sehr wichtig. Seit 2012 dürfen wir uns Fairtrade-Stadt nennen, im Rahmen des Hansebundes führen wir den Vorsitz in der Arbeitsgruppe Faire Hanse“, so Methling. Das Thema Nachhaltigkeit bei den Hansetagen stärker zu beachten, war ein Wunsch der Jugendhanse. Auf der Delegiertenversammlung am 23. Juni sollen die von der Arbeitsgruppe erarbeiteten Richtlinien „Faire Hanse/Fairer Handel“ beschlossen werden. Zudem wird auf dem Alten Markt ein Fair Trade- und Regionalmarkt errichtet, der den Besuchern das Thema mittels Talkshows, Kunstinstallationen, Workshops und nicht zuletzt Kostproben näher bringt.

Der 38. Internationale Hansetag setzt zwei Schwerpunkte, die durch das Logo – die Kogge – und den Slogan „Einfach handeln!“ dargestellt werden. „Rostock ist ein attraktives Reiseziel, das bei Urlaubern durch sein maritimes Flair und seine Tradition als Hansestadt punktet. Der Hansetag macht genau diese Vorzüge erlebbar und bei Gästen aus ganz Europa bekannt“, verdeutlicht Matthias Fromm, Tourismusdirektor Rostock & Warnemünde. Die Koggen versprühen traditionelles Flair und laden die Gäste ein, Rostock von der Wasserseite aus zu erkunden. Am Passagierkai macht mit der „Cap San Diego“ der größte fahrbereite Museumsfrachter der Welt fest und lädt zu Open-Ship an Bord. Und auf den Segelschulschiffen werden 103 Jugendliche aus zwölf Nationen zu echten Seeleuten. Bei der Wahl der sieben Erlebnis-Bereiche wurde der Fokus bewusst auf historisch bedeutungsvolle Orte wie den Alten und den Neuen Markt, das Kröpeliner Tor und den Stadthafen gelegt. Auch alle drei großen Innenstadt-Kirchen werden in den Hansetag einbezogen. Wie bei historischen Hansetagen findet die Delegiertenversammlung in einer Kirche – St. Nikolai – statt. In der Marienkirche feiern die Delegierten am Sonntag gemeinsam einen Ökumenischen Gottesdienst. Am Fuße von St. Petri, dem Gründungsort von Rostock, auf dem Alten Markt, findet von Freitag bis Sonntag ein Bierfestival mit Antenne MV statt, an dem sich alle Brauereien unseres Küstenlandes beteiligen. „Rostocker Oehl“ war das Hauptexportgut der Hansestadt im Mittelalter.

Bereits am 5. Juni hat die „Kamper Kogge“ ihren niederländischen Heimathafen verlassen und sich auf den Weg nach Rostock gemacht. An Bord hat sie – so wie auch das Hanseschiff „Lisa von Lübeck“, die Kogge „Wissemara“ und das estnische Feuerschiff „Hiiu Ingel“ – typische Produkte aus Hansestädten. Diese werden mithilfe des historischen Holzkrans sowie am Freitagvormittag (22. Juni) beim großen Mittelaltermarkt auf der Silo-Halbinsel von Hand durch das „Hansevolk zu Lübeck“ entladen. „Ob Störtebeker Bier aus Stralsund, Kuchen aus Deventer, Käse aus Kampen, Likör aus Riga oder Kartoffelchips aus Greifswald, Zucker aus Anklam und Salz aus Lüneburg – wir freuen uns, dass sich so viele Unternehmen an der Aktion beteiligen und somit auch die traditionellen Schiffe unterstützen“, betont Rita Berkholz, Projektkoordinatorin des Hansetags Rostock. Als Dankeschön schickt die Hanseatische Brauerei Rostock mit jedem Schiff einen Kasten Jubiläumsbräu in den jeweiligen Heimathafen zurück. „Auch den vielen weiteren Unternehmen, die den Hansetag unterstützen, wie ROSTOCK PORT, die den Anlauf der ‚Cap San Diego‘ ermöglichen, möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen“, ergänzt Berkholz. Radio TEDDY gestaltet an der Silo-Halbinsel im Stadthafen ein Programm für die jüngsten Hanse- und Rostock-Fans mit einer Live-Sendung und Workshops am Freitag, dem 22. Juni. Während das Projekt „Hanse Trading“ alte Handelswege neu belebt, wagt sich der Hanse Kongress auf neues Terrain.

Durch das besondere Konzept ist der Kongress ein echtes Multi-Talent: Er ist zugleich Leistungsschau, Kontaktbörse und Geburtstagspräsent. Dabei werden Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft aus der Region Rostock ebenso zu Wort kommen, wie Vertreter aus anderen europäischen Städten. „Wir freuen uns auf Gäste aus den Niederlanden, Russland, Polen, Schweden, Finnland und der Ukraine ebenso wie auf die vielen Gäste aus den deutschen Hansestädten. Um für unseren Klein- und Mittelstand auch für wirklich nachhaltige Wirtschaftskontakte zu sorgen, werden wir als Unternehmerverband einen Kooperationsvertrag mit dem Unternehmerverband MKBD aus Deventer (Niederlande) schließen“, berichtet Manuela Balan, Geschäftsführerin Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. Der Hanse Kongress ist nicht das einzige Geschenk zum Stadtgeburtstag. Auch Rostock selber möchte seinen Einwohnern und deren Gästen eine Freude machen. „Wir stellen im Rostocker Oval sieben Riesenräder auf, mit denen kostenfreie Fahrten möglich sind. Zudem haben wir für Musikliebhaber zwei besondere Leckerbissen vorbereitet: Das Konzert „Karat meets Classic“ in der Stadthalle und das FESTival im Stadthafen mit Joris und Fritz Kalkbrenner am 24. Juni“, erläutert die Leiterin des Projektbüros Doppeljubiläum Franziska Nagorny. Ein weiterer Höhepunkt am Stadtgeburtstag wird der große Festumzug sein, bei dem neben den 115 Hansestädten rund 80 Vereine und Unternehmen aus Rostock mitlaufen und der mit mehr als 2.400 Beteiligen ein vielfältiges und fröhliches Bild von Rostock in die Welt schickt.

 

 

 

Heidewanderung 2018: Wald neu entdecken

Rostocker Heide

Rostocker Heide, Foto: Joachim Kloock

3.5.2018 – Zum ersten Mal in diesem Jahr wollen Forstamtsleiter Jörg Harmuth und „Heideprofessor“ Wilfried Steinmüller die langjährige Tradition der Heidewanderungen fortführen und interessierten Waldbesucherinnen und Waldbesuchern neue Einblicke in die Rostocker Heide vermitteln.

Entlang der Strecke im Revier Wiethagen kann man sich fachkundig über die Folgen des Schneebruchs zu Ostern, den aktuellen Stand des neuen Entdeckerpfades „Biodiversität erleben“ und zu historischen Fakten und Geschichten der Rostocker Heide informieren.

Treffpunkt für die Heidewanderung ist am Sonnabend, 5. Mai 2018, um 13 Uhr am Gebäude des Stadtforstamtes in Rostock-Wiethagen (18182 Rostock, Wiethagen 9b).

Die Wanderung ist grundsätzlich für die ganze Familie geeignet. Bedingt durch die Länge der Strecke kann es für kleinere Kinder allerdings anstrengend sein.

Die Wanderung wird mindestens drei Stunden dauern (oder wie fast immer etwas länger) und ist kostenfrei.

Florian Silbereisen brachte die neue StadtHalle in Rostock zum Beben

Jürgen Drews, Ben Zucker, Klubbb3, Helene Nissen und Ross Antony machten die ausverkaufte StadtHalle am Donnerstag zur trendigen Partymeile und begeisterten mit ihrer Vitalität die rund 3800 Partygänger.

20.4.2018 – Florian Silbereisen lud zum „Großen Schlagerfest“ und die beliebten Künstler nahmen die Menge mit auf eine temperamentvolle Reise mit alten Liedern, neu interpretiert und gelungen inszeniert. Zwischen enormen Show- und Lichteffekten erfanden sich die Interpreten immer wieder neu und das lag nicht nur am vielfachen Umkleiden von Florian Silbereisen. „Klubbb3“, die Schlagergruppe, die aus Florian Silbereisen, dem Belgier Christoff de Bolle sowie dem Niederländer Jan Smit besteht, machte es der 21-jährigen Helene Nissen und Ben Zucker leicht, inmitten der „alten“ Schlagerhasen zu bestehen. Es war eine perfekte und heißblütige Stimmung, die für die Eröffnung der neuen StadtHalle genau passte. Die Gäste sangen temperamentvoll mit und viele erwachten am Freitag sicher mit beachtlicher Heiserkeit.

WIRFUERBIO – Gemeinsam gegen Plastik in der Biotonne 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Biotonne, Foto: Umweltamt Rostock

20.4.2018 – Norddeutschland räumt auf in der Biotonne. Plastiktüten bilden noch immer den größten Störstoffanteil im Bioabfall. Damit wird ein eigentlich 100 Prozent biologischer und verlustfreier Energiekreislauf maßgeblich gestört, denn aus Plastiktüten wird weder Bioenergie noch Qualitätskompost. In Mikroplastik zerfallen, können Plastiktüten nicht mehr ausreichend aus dem fertigen Rohkompost gesiebt werden und landen so auf den Beeten und Äckern, werden ins Grundwasser gespült, gelangen ins Meer und damit unweigerlich in unsere Nahrungskette. Das bedeutet: Mikroplastik in unserem Trinkwasser und unseren Nahrungsmitteln. Was viele einfach nicht wissen: Nicht nur die herkömmliche Plastiktüte besteht aus „Erdöl“, auch „kompostierbare Plastiktüten“ dürfen einen Anteil „Erdöl“ enthalten, der sich zwar zersetzt, aber eben nicht biologisch abgebaut wird. Diese Tüten erfüllen die Euro-Norm, wenn sich nach zwölf Wochen 90 Prozent der Tüte in Teile zersetzt hat, die kleiner als zwei Millimeter sind und wenn nach sechs Monaten 90 Prozent der Tüte biologisch abgebaut sind. Damit sind diese Tüten de facto nicht 100 Prozent biologisch abbaubar und überschreiten zudem die Verweilzeiten in unseren Anlagen deutlich. Allein können wir der zunehmenden Verunreinigung des wertvollen Rohstoffes Bioabfall nicht viel entgegensetzen. Deshalb haben sich erstmalig Abfallwirtschaftsbetriebe aus ganz Norddeutschland – darunter auch die Stadtentsorgung Rostock GmbH und die Hanse- und Universitätsstadt Rostock – vereinigt und gemeinsam eine große Informations- und Aufklärungskampagne auf den Weg gebracht, um sämtliche Störstoffe, aber vor allem die Plastiktüte und die „kompostierbare Plastiktüte“, aus den Biotonnen zu verbannen.

Am 20. April 2018 fällt der große Startschuss für 24 Betriebe und Kommunen aus Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern für diese überregionale Kampagne, die auch vom Umweltminister Schleswig-Holsteins Robert Habeck als Schirmherr unterstützt wird. In Rostock präsentierten Holger Matthäus, Senator für Bau und Umwelt, und Henning Möbius, Geschäftsführer der Stadtentsorgung Rostock, die Kampagne „wirfuerbio“. Dabei stellten sie die wichtigsten
Kampagnen-Bausteine, vom Einsatz diverser Informationsmaterialien wie einem Flyer, Anzeigenvorlagen, einem CityLight-Plakatmotiv und Tonnenaufklebern für Bioabfallbehälter  bis hin zur Nutzung von Online-Medien, vor und erklärten im Detail, warum die Plastiktüte aus der Biotonne verbannt werden muss. Senator Holger Matthäus enthüllte symbolisch die Key-Visuals der Kampagne und betonte: „Unter dem Motto wirfuerbio – Biomüll kann mehr bündeln wir unsere Kräfte und wollen gemeinsam die Verunreinigung im Bioabfall minimieren und die Qualität der aus Bioabfall gewonnenen Komposterde verbessern. Unser großes Ziel ist die nachhaltige Verwertung von Bioabfällen, denn davon haben wir alle etwas: ökonomisch und ökologisch.“ Kein Plastik in die Biotonne! – so lautet der Apell von Holger Matthäus und der Stadtentsorgung Rostock an die Öffentlichkeit.

Alternative Bioabfallsammlung im Haushalt

„Auch uns ist bewusst, dass die Entsorgung von Bioabfällen nicht zu den angenehmsten Aufgaben im Haushalt zählt“, so Henning Möbius von der Stadtentsorgung Rostock. „Dennoch ist es wichtig, dass alle an dieser Stelle mitwirken, denn nur gemeinsam können wir etwas verändern. Bioabfälle sollten im besten Fall lose in einem dafür vorgesehenen Behälter gesammelt und direkt ohne Behälter in die Biotonne entleert werden. Auch die Sammlung in einer Papiertüte ist eine sinnvolle Alternative. Dafür eignet sich unsere eigens konzipierte und im „wirfuerbio-Look“ gekennzeichnete Kampagnenpapiertüte, die in einer Kooperation mit der Großmarkt Rostock GmbH auf den Wochenmärkten in Rostock zum Einsatz kommen wird oder jede andere Papiertüte, die zu 100 Prozent aus Papier besteht.“ Sollte gar kein Weg an der Sammlung Ihres Bioabfalls in Plastiktüten vorbeigehen, so bitten wir darum, den wertvollen Inhalt dieser Tüte in die Biotonne zu entleeren und die Plastiktüte nicht in der Biotonne zu entsorgen.

Weitere Informationen unter:
http://www.wirfuerbio.de
facebook.com/wirfuerbio.de
http://www.stadtentsorgung-rostock.de

StadtHalle Rostock im neuen Gewand – multifunktionales Kongress- und Eventcenter offiziell eröffnet

Nutzungsmöglichkeiten und Wettbewerbsfähigkeit verbessert


18.4.2018 – Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat am Mittwoch in Rostock gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Roland Methling und Rostocks Messechefin Petra Burmeister das neue multifunktionale Kongress- und Eventcenter (ehemalige Stadthalle) in der Hansestadt Rostock offiziell eröffnet. „Die StadtHalle Rostock erstrahlt im neuen Gewand. Sie wurde deutlich erweitert und ausgebaut. Mit der Vergrößerung der Foyer- und Veranstaltungsflächen sowie der Bereitstellung zusätzlicher Besucherplätze verbessern sich die Nutzungsmöglichkeiten und die Wettbewerbsfähigkeit als Veranstaltungsort wird weiter verbessert“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Platz für deutlich mehr Besucher

Die StadtHalle der Hansestadt Rostock ist 1979 errichtet worden. Mit Abschluss der Bauarbeiten beträgt die Netto-Grundfläche rund 17.640 Quadratmeter. Der Vorplatz, die Fassade, der Hallenfußboden und die Beleuchtung wurden erneuert, eine Behinderten-Bühne und ein Aufzug zur Verbesserung der behindertengerechten Erschließung wurden eingebaut, zusätzliche sanitäre Anlagen entstanden. Mit dem Einbau einer neuen Tribünenkonstruktion erfolgte eine Erhöhung der Besucherplatzkapazität und mit der einhergehenden Kapazitätserweiterung der Nettofläche um ca. 2.200 qm wurde der Foyerbereich vergrößert. Die Anzahl der Besucherplätze liegt zukünftig bei insgesamt 6.600 Stehplätzen und 5.179 Sitzplätzen. „Die erfolgten Um-, Aus- und Modernisierungsarbeiten waren unumgänglich. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass bei Großveranstaltungen oder Kongressen die Besucherkapazitäten nicht mehr ausreichten und dass die vorhandene Technik den heutigen Anforderungen teilweise nicht mehr entsprach. Neue Zielgruppen können für Veranstaltungen oder auch Kongresse künftig noch besser erschlossen werden“, so Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph weiter.

Vorwiegend heimische Firmen am Bau beteiligt

Die aktive Bauphase betrug ein Jahr, wobei die StadtHalle nur sechs Monate geschlossen war. Der Wirtschaftsstaatssekretär dankte allen am Bau Beteiligten für die Unterstützung vor Ort. „In der Hauptphase waren bis zu 50 Firmen aktiv tätig. Trotz der teilweise sehr knappen Lieferfristen ist es gelungen, den vorgegebenen Zeitplan einzuhalten. Nahezu alle Aufträge sind von Baufirmen aus unserem Bundesland umgesetzt worden. Das steht symbolisch für die Leistungsstärke und die hohe Qualität unserer heimischen Unternehmen“, betonte Rudolph vor Ort.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen für Modernisierung sowie den Um- und Ausbau der Rostocker StadtHalle betragen rund 16,9 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 15,2 Millionen Euro.

Infrastrukturmaßnahmen in Rostock

Seit 2007 wurden 44 Infrastrukturmaßnahmen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie unter anderem mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Hansestadt Rostock umgesetzt. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Vorhaben mit einem Zuschuss in Höhe von 182,33 Millionen Euro. Damit konnten Gesamtinvestitionen in Höhe von 223,77 Millionen Euro ausgelöst werden. Von den 44 Maßnahmen sind 14 touristische Infrastrukturmaßnahmen. Das Wirtschaftsministerium hat die Vorhaben mit einem Zuschuss von 82,22 Millionen Euro unterstützt. Damit sind Gesamtinvestitionen von 101,01 Millionen Euro ausgelöst worden. So wurden Zuwendungen unter anderem für den Neubau des Liegeplatzes 8 in Warnemünde, für den Neubau der Uferpromenade (Kaianlage) – Silohalbinsel im Bereich des Ludewigbeckens, für das Haus des Tourismus, für den Neubau des Darwineums im Zoo Rostock oder für den Neubau des Polariums im Zoo ausgereicht. „Wir werden auch künftig weiter Investitionen in die Infrastruktur unterstützen“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph abschließend.

Wincent Weiss und Philipp Dittberner zum Hansetag in Rostock

Wincent Weiss_c_Landstreicher-Booking

Wincent Weiss. © Landstreicher Booking

16.4.2018 – Am Freitag, dem 22. Juni, macht aus Anlass des 38. Internationalen Hansetags die NDR Sommertour Station in Rostock. Um 18.30 Uhr eröffnet die NDR Sommertourband „Die Guten“ das hochkarätige Programm auf der Großbühne im Stadthafen. Die Rostocker Band spielt einen Mix aus ihren eigenen funkigen Titeln und bekannten Coversongs. Im Anschluss an die Live-Stadtwette können die Rostocker und ihre Gäste sich ab 20.30 Uhr auf Philipp Dittberner freuen. Mit 12 Jahren schenkte seine Oma ihm eine Gitarre – heute hören wir von ihm so tolle Lieder wie „Das ist dein Leben“, „Wolke 4“ oder „In deiner kleinen Welt“. Ab 21.45 Uhr steht dann mit Wincent Weiss ein aktueller ECHO-Gewinner und absoluter Topact auf der Bühne. Mit Songs wie „Musik sein“ und „Unter meiner Haut“ liefert der 25-Jährige den Soundtrack zu den großen emotionalen Momenten des Lebens. Seine Lieder gehen „unter die Haut“ und auf der Bühne zeigt der gebürtige Eutiner große Entertainer-Qualitäten. Er selbst sagt: „Durch die Musik habe ich zum ersten Mal in meinem Leben ein Ziel vor Augen. Ich möchte die Menschen bewegen und mit meiner Musik erreichen können.“

Jedes Jahr begeht der Städtebund DIE HANSE in einer der 190 Mitgliedsstädte den Internationalen Hansetag. Vom 21. bis 24. Juni 2018 hat Rostock die Ehre, Gastgeber für rund 2.000 Delegierte, Kulturschaffende und Markttreibende aus 16 europäischen Ländern zu sein. Mit ihren Gästen feiern die Rostocker im gesamten Stadtzentrum den 800. Geburtstag der Hansestadt. Erwartet werden etwa 400.000 Besucher.