Archiv für das Schlagwort ‘Flughafen Rostock-Laage

Germania verbindet Wien und Zürich nonstop mit Rostock

Gemeinsam mit dem Airline-Partner Germania feiert der Flughafen Rostock-Laage eine Premiere:

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Die Fluggesellschaft Germania hat am Freitag, den 19. Mai 2017, erstmals eine Städteverbindung zwischen Zürich und Rostock aufgenommen. Damit wird ein für die Region wichtiger ausländischer Quellmarkt neu an Mecklenburg-Vorpommern angebunden. Zweimal wöchentlich fliegt die grün-weiße Airline aus der Schweiz komfortabel in nur 90 Flugminuten an die Ostseeküste. Die Flugtage Freitag und Sonntag bieten dabei ideale Voraussetzungen für einen Wochenend-, aber auch einen ausgedehnten Ferienaufenthalt an der Ostsee oder in der Seenplatte. Eine weitere Neuheit am Flughafen Rostock-Laage: Ab dem kommenden Freitag, den 26. Mai 2017, wird die Hansestadt auch direkt mit Wien verbunden. Zum ersten Mal können Reisende dann mit Germania nonstop aus Österreich an die Ostsee fliegen. Die Verbindung besteht ebenfalls zweimal wöchentlich (freitags und sonntags), sodass sich zahlreiche neue Reisemöglichkeiten in beide Richtungen ergeben. Zur Eröffnung der Städteverbindung am Freitag war die Stimmung entsprechend fröhlich: Passagiere wurden mit einem Stück „Erstflugtorte“ und Livemusik begrüßt. Die Präsidentin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider, der Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, Roland Methling, Director Sales bei Germania, Claus Altenburg, und Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens, machten den Weg beim traditionellen „Ribbon Cutting“ für die Passagiere frei. Der erste Flug nach Zürich startete dann pünktlich um 11:30 Uhr.

Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Erreichbarkeit ist ein wesentliches Kriterium, um sich neue Märkte und Gästegruppen zu erschließen. Flugverbindungen machen Urlaubsregionen sichtbar und attraktiv. Wir sind daher sehr froh, dass es nach einigen Jahren Pause wieder gelungen ist, eine Linienverbindung von Zürich nach Rostock einzurichten. Dahinter steckt eine Gemeinschaftsleistung vieler Akteure, die zeigt, dass im Miteinander unsere Stärke liegt. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass die in den letzten Jahren erheblich gesteigerten Zahlen von Schweizer Gästen weiter wachsen. Schon bald könnten die Eidgenossen die Spitzenposition internationaler Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern übernehmen.“

Roland Methling, Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock: „Kreuzfahrten ab Warnemünde beginnen künftig auch schon in Zürich. Denn Stärken miteinander zu verknüpfen hat sich auch in diesem Fall ausgezahlt. Der Flughafen Rostock-Laage und RostockPort als zwei Unternehmen im Konzern „Hansestadt Rostock“ kooperieren seit vergangenem Jahr sehr erfolgreich, wenn Kreuzfahrtgäste aus ganz Europa an der Warnow ihren Ostsee-Trip starten. Die Koffer gehen in der Wiener oder Züricher Abflughalle aufs Kofferband und stehen in Warnemünde in der gebuchten Kabine der Kreuzfahrtschiffe. Das ist nicht nur ein toller Service, das sind auch Stärken im Wettbewerb um Touristen und Verkehrsströme!“

Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage dazu: „In den letzten Jahren wurden erfolgreich Verbindungen aus Süddeutschland etabliert. Mit den neuen Linienflügen aus den Hauptstädten der Schweiz und Österreichs, Zürich und Wien, werden zukünftig noch mehr Touristen in unsere Region fliegen.“

Claus Altenburg, Director Sales bei der Germania Fluggesellschaft: „Wir freuen uns, Partner der Regionen zu sein und den gegenseitigen Austausch zu verstärken. Die beiden Städteverbindungen erweitern darüber hinaus unser touristisches Angebot ab Rostock-Laage für Reisende aus Mecklenburg-Vorpommern. Wien und Zürich sind zwei großartige Metropolen – wir sind stolz, sie im Angebot zu haben.“

Hintergrund

Germania ist eine unabhängige deutsche Fluggesellschaft mit über 30 Jahren Unternehmensgeschichte. Auf Kurz- und Mittelstrecke fliegt die Airline mit dem grün-weißen Logo jährlich mehr als 2,8 Millionen Passagiere. Von 20 Abflughäfen in Europa bietet Germania Verbindungen zu mehr als 55 Zielen innerhalb des Kontinents, nach Nordafrika sowie in den Nahen und Mittleren Osten. Im Geschäftsmodell vereint Germania die Bereiche Linien-, Charter- und Werksverkehr. Zusammen mit der Schweizer Schwestergesellschaft Germania Flug AG betreibt das Unternehmen derzeit 26 Flugzeuge.

Advertisements

Verkehrsminister würdigt erfolgreiche Arbeit des Flughafens Rostock-Laage

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

23.1.2017 – Der Flughafen Rostock-Laage hat heute seine Bilanz für das Jahr 2016 verkündet. Mehr als 250 000 Passagieren sind im vergangenen Jahr von und nach Laage geflogen. Verkehrsminister Christian Pegel wertet dieses Ergebnis als wichtigen Gradmesser für die Arbeit des Flughafens, seiner drei kommunalen Gesellschafter und der Landesregierung. „Wir haben im Januar 2014 eine Million Euro pro Jahr Landeshilfe bis einschließlich 2017 zugesagt“, blickt der Minister zurück auf den Zeitpunkt, zu dem in seinen Augen die Grundlagen für diese erfreuliche Entwicklung gelegt wurden. „Zugleich hatten die kommunalen Gesellschafter angekündigt, ihre jährlichen Beiträge für diesen Zeitraum auf gleichem Niveau wie vor 2014 fortzusetzen.“ Damals wurde auch vereinbart, dass die Entwicklung der Fluggastzahlen wichtiger Gradmesser für den Erfolg dieser Entscheidung sein solle. Und somit ein Kriterium für die Entscheidung für das weitere Vorgehen nach 2017. „Die Erwartungen von damals sind nach meiner Überzeugung gut erfüllt worden“, sagt der zuständige Infrastrukturminister. Der Flughafen habe die erhofften Synergieeffekte mit dem Kreuzfahrttourismus in hervorragender Weise angebahnt und umgesetzt. „Indem wir das unkomplizierte Ein- und Auschecken für die Kreuzfahrtgäste am Flughafen sicherstellen, stärken wir den Flughafen und den Rostocker Hafen als Kreuzfahrtterminal zugleich. Das sichert auch wichtige Wertschöpfung im Hafen und bei den Zulieferbetrieben für die Kreuzfahrer“, betont der auch für die Häfen des Landes zuständige Minister. Jetzt gehe es darum, den erfolgreichen Kurs des Flughafens zu konsolidieren und zu verstetigen. Als herausragenden Erfolg wertet Christian Pegel auch die Ausweitung und Stabilisierung von Charter- und Linienflugbetrieb am Flughafen Rostock-Laage. “ Über München als zweitgrößtes deutsches Luftverkehrskreuz, das mittlerweile täglich von Laage angeflogen wird, gelangt man heute in nahezu alle europäischen Länder und zu wichtigen interkontinentalen Flugzielen. Im Sommerflugplan 2017 werden zudem Verbindungen von und nach Wien und Zürich hinzukommen. Diese sind als Abflughäfen für den Tourismus in unserem Land von entscheidender Bedeutung. Das zeigt deutlich, was hier in den vergangenen drei Jahren geschafft und aufgebaut worden ist.“ Dieses Lob richtet Christian Pegel explizit auch an Flughafen-Geschäftsführer Dr. Rainer Schwarz, der nun aus seiner Funktion ausscheiden wird.

Passagierrekord am Flughafen Rostock-Laage ist Werbung für die ganze Region

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

2.8.2016 – Mit mehr als 50.000 Passagieren hat der Flughafen Rostock-Laage im Juli 2016 einen Allzeitrekord aufgestellt. Das überaus starke Wachstum im Geschäft mit Zubringerflügen für die Kreuzfahrtreedereien und im Charterverkehr bringt dem Flughafen und der Region Rostock branchenübergreifende Aufmerksamkeit. „Das ist der Lohn für die konsequente Neuausrichtung des Flughafens, die der Landkreis Rostock als Miteigentümer voll unterstützt“, sagte Landrat Sebastian Constien am Dienstag. Die Angebote des Flughafens für Unternehmen aus dem Tourismussektor sind einzigartig innovativ und damit Grundlage des Erfolgs. „Ich bin zuversichtlich, dass der eingeschlagene Kurs langfristig gute wirtschaftliche Perspektiven für den Flughafen Rostock-Laage eröffnet. Dabei spielt auch eine Rolle, dass die Ostsee als sichere Urlaubsregion noch stärker in den Fokus der Reisenden rückt“, fügte Constien hinzu. Der Landkreis Rostock und die Hansestadt Rostock sind attraktive Reiseziele, die von guter Erreichbarkeit über den Flughafen Rostock-Laage profitieren. Flughafen-Geschäftsführer Dr. Rainer Schwarz und der gesamten Belegschaft gelten Anerkennung und Dank für die außergewöhnliche Leistung.

Minister Pegel empfängt erstes Flugzeug aus Linz am Flughafen Rostock-Laage

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

22.5.2015Am Sonntag (24.05.2015) nimmt Infrastrukturminister Christian Pegel am Flughafen Rostock-Laage an der offiziellen Begrüßung des ersten Flugzeuges der neuen Charterfluglinie von Linz nach Rostock-Laage teil. Der österreichische Reiseveranstalter Eurotours International hat die Verbindung zwischen Rostock-Laage und Linz initiiert. Bedient wird die Strecke durch die größte österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines. Jeweils am Sonntag startet eine 76-sitzige Maschine des Typs Dash 8 Q400 um 11.30 Uhr in Linz, landet um 13.10 Uhr am Rostocker Flughafen und fliegt um 13.50 Uhr zurück. Infrastrukturminister Christian Pegel: „Heute landen die ersten Kreuzfahrtgäste in Laage, am Sonntag dürfen wir die ersten Gäste aus Österreich begrüßen. Diese positive Entwicklung verdeutlicht, dass die finanzielle Unterstützung, die der Flughafen durch die Landesregierung erfährt, gut angelegt ist. Mit dem Zuschuss hat der Flughafen die notwendige Sicherheit erhalten, um perspektivisch und konzeptionell arbeiten zu können und diese neuen erfreulichen Entwicklungen möglich zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass sich dies fortsetzen wird. Aus diesem Grund muss es nun darum gehen, die neuen Linien zu stabilisieren und nachhaltig aufzubauen sowie weiter für den Standort zu werben. Nicht vergessen darf man die Geschäftsführung sowie die Belegschaft ohne deren Engagement diese Trendwende nicht möglich wäre.“

Trendwende am Flughafen Rostock-Laage

3.2.2015Die Auswertung der Passagierzahlen des Jahres 2014 zeigt, dass sich im Linien- und Charterverkehr die Zahlen im Vergleich zu 2013 leicht verschlechtert haben. Dazu Infrastrukturminister Christian Pegel: „Aufgrund der Insolvenzandrohung zum Jahresende 2013, der damit verbundenen schwierigen Verhandlungsposition des Flughafens gegenüber potenziellen neuen Kunden, dem Geschäftsführerwechsel zur Jahresmitte und Wegbrechen eines türkischen Reiseanbieters war diese Entwicklung zu erwarten. Der negative Trend aus dem Jahr 2013 schlug sich auch noch in 2014 nieder“. Zwischenzeitlich haben Interimsgeschäftsführer Steffen Knispel und der neue Geschäftsführer am Flughafen in Laage Dr. Rainer Schwarz neue Potenziale erschließen können. Lufthansa bietet zusätzliche Linienflüge an und mit der Reederei Costa wurde eine Vereinbarung getroffen, die es ermöglicht, dass 20.000 Kreuzfahrttouristen auf dem Weg nach Warnemünde über den Standort Laage anreisen können. Pegel: „Die Entscheidung der Landesregierung, die Zuschüsse für den Flughafen auf eine Million Euro je Jahr zu erhöhen und dies verlässlich bis 2017, wurde vor dem Hintergrund getroffen, den Verantwortlichen über mehrere Jahre Planungssicherheit zu geben. Das Fluggeschäft kennt mehrjährige Anlaufphasen, bevor eine Fluglinie sich etabliert hat und damit wirtschaftlich wird.

Die sich jetzt abzeichnenden neuen Entwicklungen von Flugverbindungen und neuen Geschäftsbeziehungen konnten so ermöglicht werden. Durch die Ausweitung des Angebots im Linienverkehr und die Vereinbarung mit dem Kreuzfahrtanbieter Costa zeigt sich, dass die Entscheidung der Landeregierung, den Flughafen in ruhiges Fahrwasser zu bringen, Früchte trägt. Die Passagierzahlen aus 2014 als Abbild der Fehlentwicklungen der Vorjahre sind daher kein Gradmesser. Vielmehr zeichnet sich für 2015 der Beginn einer Trendwende ab“. In 2013 wurden 177.464 Passagiere gezählt. Im vergangenen Jahr waren es 169.946. Davon verteilte sich jeweils deutlich über ein Drittel auf Linienflüge und jeweils knapp unter einem Drittel auf Charterflüge. Hinzu kommen 35.000 bis 36.000 Schulungsflüge. Das restliche Passagieraufkommen von rund 20.000 ergibt sich unter anderem aus Rundflügen, Sondercharterflügen für kleinere Gruppen, Touch-and-Go-Flügen, dem Flugsport sowie Ambulanzflügen und Flügen der Polizeihubschrauberstaffel. Die Angaben zu den Passagieren ergeben sich aus der gesetzlichen Vorgabe für Flughäfen, die Anzahl der bei Start und Landung an Bord befindlichen Besatzungsmitglieder zu zählen. So soll sichergestellt werden, dass im Falle eines Unfalls die Anzahl der zu rettenden Personen bekannt ist.

Flughafen Rostock-Laage guter Ausgangsort für Ostseekreuzfahrten

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim KloockFlughafen Laage (2), Foto: Joachim KloockFlughafen Laage, Foto: Joachim Kloock22.1.2015Am Flughafen Rostock-Laage werden in diesem Sommer mehr als 20.000 Kreuzfahrttouristen erwartet. Dazu Infrastrukturminister Christian Pegel: „Die Ankündigung der Reederei Costa Crociere und dem Flughafen Rostock-Laage, wonach 20.000 Kreuzfahrttouristen in diesem Jahr über Rostock-Laage anreisen sollen, ist eine erfreuliche Nachricht. Es zeigt sich, dass der Flughafen beste Ausgangsbedingungen für einen entspannten Start zu einer Ostseekreuzfahrt bietet. Nun bestätigt sich, dass es gelingen kann, den Flughafen in bestehende touristische Angebote zu integrieren. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt für eine stabile Basis gemacht.“ Der Minister weiter: „Bereits mit dem neuen Lufthansa-Angebot hatte der Flughafen neue Potenziale erschlossen. Dieser Kurs findet in der Kooperation mit Costa Crociere eine Fortsetzung. Es zeigt sich nun, dass mit der im vergangenen Jahr beschlossen größeren finanziellen Unterstützung des Flughafens durch die Landesregierung und der neuen Geschäftsführung die notwendige betriebswirtschaftliche Stabilität und Ruhe eingekehrt ist, um nun konzeptionell neue Fluggästepotenziale zu erschließen. Ich bin zuversichtlich, dass die neuen Angebote bei den Gästen Anklang finden werden und so für den Flughafen die Trendwende folgt.“

Rostock-Laage hat die Gelegenheit Potentiale auszuspielen

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim KloockFlughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock29.1.2014 – Infrastrukturminister Christian Pegel verteidigte heute die Entscheidung der Landesregierung, bis einschließlich 2017 dem Flughafen Rostock-Laage einen Zuschuss von jährlich einer Million Euro zu gewähren. “In Laage gibt es eine deutschlandweit einmalige Konstellation von ziviler und militärischer Nutzung eines Flughafens. Die gemeinsame Nutzung vorhandener Infrastruktur und das gegenseitige Ergänzen in betrieblichen Abläufen, macht den Flughafen kostengünstiger, als dies bei anderen vergleichbaren Regionalflughäfen der Fall ist”, erläutert der Minister. Die bisherigen Passagierzahlen zeigten auch, dass man sehr realistisch von Zuwächsen ausgehen dürfe. Bislang wären Geschäftsführung und Gesellschafter damit befasst gewesen, Einsparpotentiale zu finden und die Liquidität aufrecht zu erhalten. “Mit der Erhöhung des Landeszuschusses verschaffen wir den Flughafenbetreibern die notwendige Liquidität, um nun perspektivisch arbeiten zu können. Außerdem bietet die Zusage, bis einschließlich 2017 auch Fluggesellschaften die Planungssicherheit und den zeitlichen Vorlauf in Laage Investitionen tätigen zu können. An einem Flughafen, dem ständig das Aus droht, engagiert sich niemand. Diesen Zustand haben wir aufgehoben”, verdeutlicht Pegel. Einer Beteiligung des Landes als Gesellschafter am Flughafen erteilt der Minister eine Absage. Förderrechtlich sei das zu risikobehaftet, weil man damit rechnen müsse, dass gemäß der Beteiligungsanteile des Landes, Fördermittel von den kommunalen Gesellschaftern zurück zu erstatten wären.