Archiv für das Schlagwort ‘Europaschule

Europaschule wird Teil des Generationenzentrums

Sanierung der Europaschule in Ahlbeck startet – letzter Mosaikstein des Generationenzentrums wird vollendet

Schule, Foto/Quelle: Pressestelle BM M-V

Schule, Foto: BM M-V

21.4.2017 – Am Donnerstag ist im Seebad Ahlbeck der erste Spatenstich für die Sanierung und Erweiterung der „Europäischen Gesamtschule Insel Usedom“ gesetzt worden. Die Schule gehört zum Generationenzentrum der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf. Schule, Jugendclub, Seniorentreff, Kita, Krippe und eine Mensa bilden einen Gebäudekomplex mit gemeinsamen Freiflächen. „Die Europaschule ist als wesentlicher Bestandteil des Vorhabens der letzte Mosaikstein, der das Generationenzentrum nun vollendet. Schüler, Erzieher, Lehrer und Besucher des Seniorentreffs profitieren von den generationenübergreifenden Begegnungen und lernen voneinander. Die Lebensqualität wird weiter erhöht. Die Vermittlung von Tradition und Werten ist so noch besser möglich“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Umfassende Modernisierungsarbeiten geplant

Die Europaschule ist eine weiterführende allgemeinbildende Schule, in der die Bildungsgänge der Regionalen Schule (ab Klasse 5) und des Gymnasiums (Klasse 11 und 12) vereinigt sind. Als Bestandteil des „Generationenzentrums Ahlbeck“ soll das Hauptgebäude der Europaschule (ehemals Kooperative Gesamtschule Insel Usedom) saniert und erweitert werden. Dazu werden unter anderem der viergeschossige Plattenbau um eine Aula erweitert, ein Aufzug installiert, die Außenanlagen umgestaltet und eine neue Cafeteria errichtet. Die ebenfalls zum Generationenzentrum gehörenden Gebäude der Kindertagesstätte mit Seniorentreff und das historische Schulhaus sind bereits in den vergangenen Jahren saniert worden. Die Baumaßnahmen sollen zum Schuljahr 2019 beendet sein. „Ein wesentlicher Bestandteil des Schulkonzeptes bildet der Deutsch-Polnische Bildungsweg. Es werden regelmäßig gemeinsame Unterrichtstunden mit deutschen und polnischen Schülern im Austausch durchgeführt. Das Miteinander ist hier nicht nur Theorie, sondern gelebte Praxis“, so Rudolph weiter. 

Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Baumaßnahmen

Die Gesamtinvestitionen der Baumaßnahmen betragen rund 9,7 Millionen Euro. Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt unter anderem aus Mitteln der Städtebauförderung in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro und aus Sonderbedarfszuweisungen in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro. Hinzu kommen 1,2 Millionen Euro aus dem Förderfonds für integrierte ländliche Entwicklung (ILERL) sowie Klimaschutzfördermittel in Höhe von 100.000 Euro. „Die bestehende Infrastruktur wird mit dem Vorhaben deutlich ausgebaut und weiter optimiert. Die Europaschule steht exemplarisch für die kollegiale Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Ministerien im Land. Gemeinsam ist es gelungen, das Vorhaben auf finanzielle Füße zu stellen“, so Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Rudolph abschließend.

Neue Sportanlage für Europaschule in Hagenow

Bessere Bedingungen für den Sportunterricht – mehr Lebensqualität für die Anwohner

Schulsport, Foto: Joachim Kloock

Schulsport, Foto: Joachim Kloock

8.3.2016 – Für den Schul- und Freizeitsport wird derzeit in Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) an der Europaschule eine neue Sportanlage gebaut. „Das ist eine gute Nachricht zum Jubiläum, denn die Europaschule feiert in diesem Jahr ihre zehnjährige Namensgebung. Das Schulgebäude ist bereits seit 1981 in Nutzung. Zu dem Jahrestag werden die Bedingungen des Sportunterrichts mit der neuen Sportanlage für die mehr als 500 Schüler deutlich verbessert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe in Schwerin.

Multifunktionsfeld für Fußball, Volleyball und Streetball geplant

Die Errichtung einer Kleinsportanlage an der Europaschule gehört zu den städtebaulichen Umgestaltungsmaßnahmen für den Hagenower Kietz. Geplant sind ein Multifunktionsfeld für Fußball, Volleyball und Streetball. Um das Spielfeld herum soll eine 200 Meter lange Rundlaufbahn führen. Integriert ist eine 100-Meter-Sprintgerade. Zusätzlich sind eine Weitsprunganlage mit zwei Anlaufbahnen und eine Kugelstoßanlage vorgesehen. „Langfristig soll die Sportanlage auch für den Freizeit- und Seniorensport erweitert werden. So erhöht sich die Lebensqualität im gesamten Wohngebiet“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit Mitteln aus der Städtebauförderung in Höhe von rund 208.000 Euro. Die Gesamtmaßnahme erfordert Investitionen von 380.000 Euro.