Kunst/Kultur

Staatliches Museum in Schwerin erhält einen Anbau – Ausstellungsfläche kann um 800 Quadratmeter vergrößert werden

Foto: Uwe Jannsen5.6.2014 – Das Staatliche Museum Schwerin kann künftig seine Ausstellungsfläche erweitern. Das Museum soll einen zweigeschossigen Anbau erhalten. Mit dem Erweiterungsbau vergrößert sich die Ausstellungsfläche um 800 Quadratmeter. Die Bauarbeiten sollen in Kürze beginnen.  “Für das Staatliche Museum ist der Erweiterungsbau ein echter Gewinn. Ein größeres Museum wird auch den Kunst- und Kulturstandort Schwerin bereichern”, sagte Kulturminister Mathias Brodkorb. “Es ist ein Erfolg, dass es uns gemeinsam mit dem Finanzministerium gelungen ist, den Anbau zu vereinbaren und mit den Planungen und ersten Vorbereitungen zu beginnen”, betonte Brodkorb. Finanzministerin Heike Polzin: “Ich freue mich, den Erweiterungsbau hinsichtlich der Planung und der Baudurchführung aktiv unterstützen zu dürfen, damit das Galeriegebäude des Staatlichen Museums Schwerin im Umfeld des Welterbeantrages um eine touristische Attraktion bereichert wird.” Mit der Planung und Durchführung der Baumaßnahme ist der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) beauftragt. Ziel ist es, den Erweiterungsbau bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode abzuschließen. “Mit der geplanten Erweiterung des Galeriegebäudes wird nun der Wunsch Wirklichkeit, der seit rund 20 Jahren von Seiten des Museums immer wieder an die Politik herangetragen wurde. Die bauliche Erweiterung um 800 Quadratmeter versetzt uns endlich in die Lage die Kunst nach 1945 – und damit im Besonderen auch die Werke Günther Ueckers – adäquat zeigen zu können. Zudem kann damit der Innenhof zu einem echten Museumshof aufgewertet werden”, sagte der Direktor des Staatlichen Museums Schwerin, Dr. Dirk Blübaum. “Die Nachricht, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern der Qualität seiner herausragenden Kunstsammlungen und der Verpflichtung ihrer ständigen Erweiterungen mit einem großen Erweiterungsbau Rechnung trägt, erfüllt mich mit Zuversicht. Damit werden wir der eigenen, historischen Bedeutung in Europa, in der Zukunft gerecht”, zeigte sich die Vorsitzende des neu gegründeten Vereins “Uecker in Schwerin: Neubau e.V., Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe erfreut.

Kalligrafische Arbeiten in der Remise des Schleswig-Holstein-Hauses in Schwerin

Tango1, Grafikerin Inis Einbeck „Von Leidenschaft und Liebe“

2.4.2014 – Geheimnisvolles und Leidenschaftliches erwartet die Besucherinnen und Besucher  in der Remise des Schleswig-Holstein-Hauses in Schwerin. Die Grafikerin Inis Einbeck aus Baumgarten bei Bützow zeigt unter anderem Illustrationen und Interpretationen von Tango-Texten und Geschichten von Edgar Allan Poe. Aber auch kunstvolle Zeichnungen mit Feder von Ornamenten und Schriftelementen geben über die herausragende Fertigkeit der Künstlerin Auskunft. Wen die Werke in ihren Bann geschlagen haben, der kann diese auch käuflich erwerben.  Neben den beeindruckenden Arbeiten von Inis Einbeck lädt der frühlingshafte Garten zum Verweilen ein. Die Schau bildet den Auftakt der Ausstellungsreihe in der Remise des Schleswig-Holstein-Hauses in Schwerin. Dort werden bis in den Oktober hinein kleine, feine Ausstellungen präsentiert.

„Die Revolution der Romantiker“ im Staatlichen Museum Schwerin

Emmett Williams' "The new order takes over" (1981), Airbrush auf Karton, Sammlung Kelter, Foto: Gabriele Bröcker TMV – Im Rahmen der anlässlich des 240. Geburtstages des Malers Caspar David Friedrich gegründeten Initiative „Natürlich romantisch“ zeigt das Staatliche Museum Schwerin vom 14. März bis 9. Juni die Ausstellung „Die Revolution der Romantiker. Fluxus made in USA“. Die unter der Schirmherrschaft der US-amerikanischen Generalkonsulin in Hamburg, Nancy Corbett, stehende Schau verbindet das frühe 19. Jahrhundert mit der Neuzeit und zeigt erstmals den Einfluss der historischen Romantik auf eine neue Idee des Romantischen. Dabei treffen Bilder Caspar David Friedrichs, Georg Kerstings und Philipp Otto Runges auf Werke der amerikanischen Fluxus-Künstler Nam June Paik, John Cage oder George Brecht. Fluxus ist eine Avantgarde-Strömung, die zu Beginn der 1960er Jahre einen künstlerischen und gesellschaftlichen Wandel anstrebte. Weitere Informationen: www.museum-schwerin.de

Vorfreude auf den Kultur- und Gartensommer 2014 in Schwerin

Landeshauptstadt M-V, Schwerin, Gartenanlage vor dem Schloss, Foto: Joachim Kloock 28.1.2014Für den Schweriner Kultur- und Gartensommer, der in diesem Jahr zum dritten Mal unter einem gemeinsamen Dach stattfinden wird, wird gegenwärtig das Programmheft erarbeitet. „Die Fülle von Veranstaltungen reicht von großen Kunstereignissen, die sicher wieder Publikum von weiter her anziehen werden, bis hin zu kleinen Konzerten und künstlerischen Begegnungen mit Clubcharakter, in denen das Publikum liebgewonnene Musiker und Akteure treffen wird“, kündigte Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Angelika Gramkow an. Im Mittelpunkt der Sommerveranstaltungen stehen die Schlossfestspiele, die mit der Verdi-Oper NABUCCO von Ende Juni bis Anfang August Tausende auf den Alten Garten ziehen werden. Nach einem bunten Eröffnungswochenende (1. – 4. Mai) , das in diesem Jahr das erste Maiwochenende sein wird und mit Klangwelle, Kleinkunst in der Innenstadt und verkaufsoffenem Sonntag einlädt, gibt es wieder große Veranstaltung im wunderschönen Schlossgartenensemble. Dabei wird mit Sicherheit erneut die SchlossgartenNacht am 23. August ein besonderer Publikumsmagnet sein. Im Konzertkalender finden wir wieder das große Eröffnungskonzert der MeckProms, Sommerkonzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Chornacht des Schweriner Doms, Kirchenkonzerte im Dom und in der Paulskirche oder Publikumslieblinge auf der Freilichtbühne. Auch auf den PfingstJazz dürfen wir uns wieder freuen. Gärten und Höfe oder „beschauliche“ Säle wie im Konservatorium oder der Volkshochschule laden zu kleinen aber feinen Konzerten. So gibt es – nicht nur in den Sommermonaten – die geschätzten KON-Takte-Konzerte des Konservatoriums, die im nächsten Jahr in eine erfolgreiche 10. Runde gehen werden. Ausstellung, Sommertheater, Feste für die ganze Familie und vieles mehr hält das Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß bereit. Hier wird es auch nach dem großen Erfolg des Vorjahres Anfang September mit dem 2. WINDROS Folk Festival ein Stelldichein der europäischen Folkmusikszene geben.

Das soziokulturelle Veranstaltungszentrum SPEICHER feiert im September seinen 18. Geburtstag. Davor gibt es das traditionelle, dreitägige Kabarettfestival. „Eine Leistung, die man sehr schätzen muss, denn durch die Diskussionen um den Trägerwechsel gab es erst sehr spät Planungssicherheit für 2014 – dennoch ist es dem SPEICHER-Manager gelungen, ein anspruchsvolles Programm auf den Weg zu bringen“, so Kulturdezernentin Gramkow. Gleiches gelte auch für das Schleswig-Holstein-Haus, das in diesen Tagen sein weiteres Ausstellungprogramm für 2014 mit seinen Partnern abstimmt. Neben vielen beliebten und traditionellen Veranstaltungen wird es natürlich auch Neues geben. Gespannt dürfen wir alle am Mittsommerwochenende auf ein dreitägiges Fest auf dem Dreesch sein. Der Kultur- und Gartensommer will in diesem Jahr das Thema WASSER künstlerisch in den Blickpunkt rücken. So wird es u. a. im Juni im Kunst-Wasser-Werk e.V. in Neumühle ein großes KunstWasserWerkFest mit Ausstellungseröffnung, Kunst, Musik und Spielen zum Thema Wasser sowie Mitternachtskino geben. Doch auch nach dem Sommer bleibt Schwerin KULTURSTADT: Am 25. Oktober 2014 feiert das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin ein ganz besonderes Jubiläum: Die Gründung des ersten Chorvereins vor 200 Jahren in der heutigen Landeshauptstadt. Aus diesem Anlass werden über den gesamten Jahrestag fünfzehn lokale und auswärtige Chöre ihre Programme an unterschiedlichen Orten in der Stadt präsentieren. Höhepunkt des Jubiläums ist das große Festkonzert am Abend in der Sport- und Kongresshalle, bei dem über vierhundert Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Ulrich Barthel, dem Chordirektor des Mecklenburgischen Staatstheaters, zu hören sein werden.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Sonnenallee – das Musical lockt nach Schwerin

Premiere am 14. Februar am Mecklenburgischen Staatstheater

Sonnenallee, Foto: Mecklenburgisches Staatstheater SchwerinTMV – Mit großem Erfolg ist der Kartenvorverkauf für Ralph Reichels nächste Inszenierung „Sonnenallee – das Musical“ am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin gestartet, die ab 14. Februar 2014 im Großen Haus zu erleben sein wird. Bereits über ein Viertel der Karten für die 13 Vorstellungen, die „en suite“ im Großen Haus bis 2. März gespielt werden, sind verkauft. Ralph Reichel bringt den Stoff nach dem legendären Film „Sonnenallee“ von Leander Haußmann und Thomas Brussig, der das Leben Ost-Berliner Jugendlicher in den 1970er Jahren auf sehr humoristische Weise darstellt, mit dem Schauspielensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin auf die Bühne. Der Regisseur und Chefdramaturg ist über die Grenzen der Landeshauptstadt bekannt für seine begeistert gefeierten Produktionen wie „Richard O‘Brians The Rocky Horror Show“ oder „Hair“. Es wird opulent inszeniert mit vielen Tanzeinlagen und unter der musikalischen Leitung des Ausnahmemusikers John R. Carlson. Kartentelefon: 0385-5300 123; kasse@theater-schwerin.de

„Kunst im Leerstand“  –  Schaufenster werden zu neuem Leben erweckt

Im Klöresgang im Schaufenster zu entdecken: Werke der Malerin Silke Meyer v.l.n.r. Martina Krüger vom Kulturbüro, Citymangerin Sabine Steinbart, Rica Witt von den Schweriner Höfen, Antje Schunke vom Künstlerbund und Gabriele Szymanski vom Kunst-Wasser-Werk, Foto: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin24.10.2013 – „Kunst im Leerstand“ heißt das Projekt, das leere Schaufenster in der Schweriner Innenstadt mit Hilfe der Kunst in neue Anziehungspunkte verwandeln wird. „Es kommt immer wieder vor, dass Geschäftsräume zeitweise leer stehen. Das bietet Chancen für temporäre nichtkommerzielle Nutzungen. Dazu haben Citymanagement und städtisches Kulturbüro den Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK und den Kunst-Wasser-Werk e.V. mit ins Boot geholt, um Künstlerinnen und Künstlern hier Ausstellungsmöglichkeiten zu bieten“, berichtet Citymanagerin Sabine Steinbart. „Mit den Schweriner Höfen haben wir einen ersten Partner, mit dem wir das Projekt in die Tat umsetzen können.“ Ab sofort sind dort im Klöresgang Werke der Malerin Silke Meyer im Schaufenster zu entdecken. In einem Schaufenster in der Wismarschen Straße wirbt dagegen ein Plakat der Künstler Jan Witte-Kropius und Bernadette Roolf für eine Kunstaktion. Der Künstler Sylvester Antony hat dort eine dreiteilige großformatige Arbeit zur Verfügung gestellt. „Unser Ziel ist es natürlich, den Leerstand der Geschäftsräume durch interessante neue Geschäftsideen wieder zu beseitigen. Aber bis dahin hoffen wir, weitere Flächen für die Präsentation von Kunst in Schwerin zu finden. Dazu ist natürlich das Einverständnis der Eigentümer, Vermieter oder Makler erforderlich, denn nur im Miteinander ist so ein Projekt möglich.“ Interesse? Dann melden Sie sich bitte bei: Sabine Steinbart, Citymanagerin, Telefon: 0385- 545-1658, E-Mail: ssteinbart@schwerin.de.

Hintergrund: Der Verein Kunst-Wasser-Werk e.V. wurde im Jahr 2008 gegründet und hat derzeit 20 Mitglieder. Zurzeit ist im ehemaligen Wasserwerk in Neumühle die Ausstellung „Öl & Kohle“ zu sehen. Jährlich werden vier Ausstellungen gezeigt. Den verschiedenen Künstlern des Vereins wird eine Heimstätte mit eigenem Atelier geboten. Ein Besuch lohnt sich immer. Mit der Kulturnacht am 26. Oktober endet die diesjährige Saison. Im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK sind mittlerweile 300 Mitglieder vereint. Seit 2008 findet im Herbst in ganz M-V der Tag der zeitgenössischen Kunst statt. Den Auftakt bildet die Veranstaltung am Freitag, den 25. Oktober, um 14 Uhr in der KUNST-KOLCHOSE in Neu Karin statt. In den Schweriner Höfen wird in Kürze die Malerin / Bildhauerin Anke Weißling im ehemaligen Schlemmermarkt mit ihren Werken zu finden sein.

Schlossfestspiele Schwerin 2014:Zehn Prozent der Karten bereits am ersten Tag verkauft

"Nabucco" bei den Schlossfestspielen Schwerin 2014, Foto: Theater SchwerinTMV – Erfolgreicher Start: Rund zehn Prozent des Kartenkontingents (etwa 4.000 Karten) für die Schlossfestspiele Schwerin 2014 mit der Verdi-Oper „Nabucco” sind bereits am ersten Tag der Buchungsmöglichkeit verkauft worden. In der Open-Air-Aufführung erobert Nabucco, der König von Babylon, die Stadt Jerusalem und verschleppt die hebräische Königsfamilie in sein Heimatland. Der ungeliebte Herrscher soll daraufhin entmachtet und das hebräische Volk vernichtet werden. Durch eine wundersame Bekehrung erlangt Nabucco Macht und Geistesstärke zurück und schenkt dem hebräischen Volk die Freiheit. Die Premiere von „Nabucco” auf dem Alten Garten von Schwerin findet am 27. Juni 2014 statt. Für die insgesamt 23 Vorstellungen werden bis zu 40.000 Besucher erwartet. Weitere Informationen: www.theater-schwerin.de

Minister Brodkorb versendet Welterbe-Bewerbungen

29.1.2013 – Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mathias Brodkorb hat weitere Unterlagen für die Welterbe-Bewerbungen von Bad Doberan und Schwerin an die Kultusministerkonferenz fristgerecht verschickt. Bad Doberan bewirbt sich mit der *Hochgotischen Ausstattung des Doberaner Münsters* um die Aufnahme in das Welterbe der UNESCO, die Landeshauptstadt mit dem *Residenzensemble Schwerin * Kulturlandschaft des romantischen Historismus*. *Mit dem Versenden der Unterlagen kommen wir dem Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger nach, die sich für eine Aufnahme der beiden Stätten in das Welterbe der UNESCO einsetzen*, erklärte Minister Brodkorb. *Zu beiden Bewerbungen liegen auch Beschlüsse des Landtages vor*, so der Minister weiter. Voraussichtlich Ende 2014 wird die Kultusministerkonferenz (KMK) eine Entscheidung treffen. Die Frist für das Einreichen der Unterlagen läuft ab am Freitag, den 1. Februar 2013.

Advertisements

Veröffentlicht 16. August 2012 von Martina Wichor