Politik in Zitaten

359px-Aristotle_Altemps_Inv8575

Aristoteles

Demokratie beruht auf drei Prinzipien: auf der Freiheit des Gewissens, auf der Freiheit der Rede und auf der Klugheit, keine der beiden in Anspruch zu nehmen. (Mark Twain)

Demokratie entsteht, wenn man nach Freiheit und Gleichheit aller Bürger strebt und die Zahl der Bürger, nicht aber ihre Art berücksichtigt. (Aristoteles)

Weil die Herrschaft bei uns nicht in der Hand weniger, sondern in der Gesamtheit liegt, nennt man unsere Verfassung demokratisch. (Perikles)

Die Demokratie ist eine Aristokratie von Schurken. (George Byron)

Die Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen. (George Bernard Shaw)

Demokratie ist im Grunde genommen die Anerkennung, dass wir, sozial genommen, aller füreinander verantwortlich sind. (Heinrich Mann)

In der Demokratie ist es notwendig, sich gelegentlich den Ansichten anderer Menschen zu beugen. (Sir Winston Churchill)

Öffentlichkeit ist der Sauerstoff der Demokratie. (Gunter Wallraff)

Wir brauchen die Demokratie wie die Luft zum Atmen. (Michail Gorbatschow)

Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Demokratie auf alle Ewigkeit. (Angela Merkel, 16. 6. 2005)

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. (Albert Einstein)

Erledige die Dinge im vorhinein, verhindere Unordnung, bevor sie sich zeigt. (Lao-tse)

In Deutschland gibt es keine Revolutionen, dafür müssten die Deutschen doch den Rasen betreten. (Josef Stalin)

Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert. (Carl von Ossietzky)

Deutschland ist das Land, in dem die Leute so schwer miteinander arbeiten. Wir können nur: untereinander und übereinander. (Kurt Tucholsky)

Das Bedürfnis nach Macht existiert, weil es ein Ersatz für die Seele ist. (Dustin Hoffman)

Ein Staatsmann muss sagen können, was getan werden soll. Und er muss hinterher erklären können, warum es nicht getan worden ist. (Sir Winston Churchill)

Ja, mach nur einen Plan, sei nur ein großes Licht. Und mach‘ dann noch ’nen Plan – geh’n tun sie beide nicht! (Bertolt Brecht)

Wir gehen nicht den Weg des Friedens. Was sich jetzt hinter den Kulissen zu verbrüdern beabsichtigt, sind leider nicht die besten Teile der Völker – es sind ihre schlechten: Industrie-Raffer und die Militärs. (Kurt Tucholsky)

Populisten sind jene Menschen, die zu Spaten Spaten und zu Katze Katze sagen. (William Shakespeare)

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen. (Heiner Geissler)

306px-Mark_Twain_photo_portrait,_Feb_7,_1871,_cropped_Repair

Mark Twain

Politiker sind wie Windeln. Man muss sie oft wechseln und das aus denselben Gründen.(Mark Twain)

Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit. (Bertolt Brecht)

Politik ist der Entertainmentbereich der Hochfinanz. (Frank Zappa)

Die politische Gewalt im eigentlichen Sinne ist die organisierte Gewalt einer Klasse zur Unterdrückung einer anderen. (Karl Marx)

Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird – und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. (Johann Wolfgang von Goethe)

Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht. (Joachim Ringelnatz)

Ein Zensor ist ein Beamter, der Dinge empfiehlt, in dem er sie verbietet. (Frank Wedekind)

Abgeordneter: ein Herr, der sich um die Interessen seiner Wähler kümmert, wenn deren Interessen nicht seinen eigenen zuwider laufen. (Ambrose Bierce)

Es ist reizvoller, in Alaska eine Ananasfarm zu errichten als Bundeskanzler zu werden. (Franz Josef Strauß)

Bankraub ist ein Unternehmen von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank. (Bertolt Brecht)

In der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz. (Dalai Lama)

Allein die Dosis macht, ob ein Ding ein Gift ist. (Paracelsus)

Es gibt Zeiten, in denen Schweigen Verrat ist. (Martin Luther King)

Wahl: Die Leute, die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles. (Josef Stalin)

Advertisements

Veröffentlicht 18. Juli 2017 von Martina Wichor