Tourismus

Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern laden zum „Wander-Weekend“ ein

Zwei Nächte ab 59 Euro buchbar

Zum "Wander-Weekend" nach MV, Foto: Copyright: DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. VTMV – Wanderschuhe an, Rucksack auf: Die Jugendherbergen Mecklenburg-Vorpommerns laden im Frühjahr und Herbst zum „Wander-Weekend“ ein. Die Wochenendpauschale richtet sich an Familien und Individualreisende, die wandernd die Natur des Nordostens entdecken und gleichzeitig auf das gesellige Lagerfeuer an der Jugendherberge nicht verzichten wollen. Zwischen dem 4. April und 6. Juli sowie dem 12. September und 26. Oktober 2014 ist das „Wander-Weekend“ buchbar. Enthalten sind zwei Übernachtungen mit Halbpension, ein Lunchpaket pro Person sowie ein Wander-Package pro Familie beziehungsweise Buchung. Dieses Paket besteht aus einer Wanderkarte der Region, einem Naturmagazin und einer Picknickdecke. Je nach Standort ist das „Wander-Weekend“ inklusive aller Leistungen ab 59 Euro pro Person buchbar. Kinder von drei bis fünf Jahren reisen ab 25 Euro mit. Mecklenburg-Vorpommern bietet mit seinen drei Nationalparks und drei Biosphärenreservaten sowie sieben Naturparks die besten Voraussetzungen zum Wandern. Entlang der Ostseeküste, in der hügeligen Seenplatte oder auf den Spuren der Hanse gibt es auf den zahlreichen gut ausgebauten Wanderwegen viel zu entdecken. Das „Wander-Weekend“ ist je nach Verfügbarkeit ab zwei Personen buchbar. Verlängerungsnächte können zum regulären Übernachtungspreis dazu gebucht werden. Für die Buchung des Angebotes ist eine Mitgliedschaft beim Deutschen Jugendherbergswerk erforderlich, diese kann auch vor Ort in den Jugendherbergen erworben werden. Alle Informationen und Buchungsmöglichkeiten gibt es unter www.jugendherbergen-mv.de/wander-weekend. Das Service-Center des DJH-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern berät interessierte Gäste unter der Rufnummer 0381 776670. Weitere Informationen: www.jugendherbergen-mv.de

Lehrpfad „Steilküstenabbrüche“ zu Beginn der Tourismussaison komplett

Tafelstandorte an der Ostseeküste3.4.2014 – „Die Steilküsten Mecklenburg-Vorpommerns unterliegen einer ständigen Veränderung. Diese Veränderungen machen die Küstenlandschaften zu etwas Besonderem und sind ein Anziehungspunkt gerade für die vielen Gäste unseres Bundeslandes. Die Veränderungen und Verhaltensweisen an den Steilküsten werden nun flächendeckend sehr anschaulich dargestellt“, so Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz. Damit die Schönheit der Küste besser zu genießen ist, aber auch die mit den Veränderungen verbundenen Gefahren deutlich werden, hat das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz sowie das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) eine breit angelegte öffentliche Aufklärungsarbeit zu den geologischen Ursachen der Steilküstenabbrüche geleistet. Dabei geht es vor allem um Informationen zum Gefahrenpotenzial von „geologischen Massenbewegungen“ – so der geologische Fachbegriff für Steilküstenabbrüche. Der Geologische Dienst im LUNG hat dafür in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen seiner Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit großformatige Informationstafeln erarbeiten lassen. Insgesamt verläuft dieser „Geogefahren-Lehrpfad Steilküste“ von Klütz-Höved im Westen bis zum Pagelunsberg/Langen-Berg (Usedom) im Osten aus insgesamt 43 geologischen Schautafeln der Abmessungen 120×80 cm, die 20 Steilküstenabschnitte charakterisieren. „Somit kann man sich an jedem neuralgischen Punkt standortbezogen über die Veränderungen der Küste informieren“, erklärt Dr. Backhaus.

Auf den Informationstafeln wird in kurzen allgemeinverständlichen Texten, Grafiken und Fotos sowie Luftaufnahmen über den Aufbau der Kliffs, ihre Entstehung und ständige Veränderung informiert. Weiterhin werden die möglichen Gefahren an den Steilküsten und das richtige Verhalten zur Gefahrenabwehr bei Küstenwanderungen erklärt. Durch die Zusammenarbeit mit dem bekannten Landschaftsfotografen und mit den Küsten der Ostsee bestens vertrauten Geologen Rolf Reinicke aus der Hansestadt Stralsund wurden die Tafeln didaktisch informativ und optisch ansprechend gestaltet. Die Tafeln sind inzwischen den zuständigen Gemeinden übergeben und auch in Abstimmung mit den Nationalparks „Jasmund“ sowie „Vorpommersche Boddenlandschaft“ an den Steilküstenabschnitten aufgestellt worden. „Damit steht zur diesjährigen touristischen Vor- und Hauptsaison entlang der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns nicht nur ein neues geologisches Informationsangebot zur Verfügung sondern – viel wichtiger – ein Beitrag des Landes zur öffentlichen Geogefahren-Vorsorge“, unterstrich der Minister. Darüber hinaus sind Informationen zum Geogefahren-Lehrpfad sowie zu den einzelnen Tafeln auch auf der Internetpräsentation des LUNG veröffentlicht. (Link)

„Seen und Meer“ – neues Urlaubsmagazin für Mecklenburg-Vorpommern erschienen

Kostenloses Magazin informiert auf mehr als 50 Seiten über Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern / Auch als elektronische Variante verfügbar

Cover Urlaubsmagazin "Seen & Meer" 	TMVAlles auf Urlaub: Mit dem neuen auflagenstarken Magazin „Seen & Meer“ informiert der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit vielen touristischen Partnern ab sofort Interessierte und Gäste über Urlaub im Nordosten. Auf 52 Seiten werden Anreize, Empfehlungen und Angebote für kulturelle und kulinarische Ausflüge, Familienurlaube, Aktivferien sowie Wellness- und Badereisen zwischen Ostsee und Seenplatte gegeben. „Mecklenburg-Vorpommern bietet jedem passende Angebote. Das Urlaubsmagazin hilft potenziellen Gästen dabei, diese zu finden“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Das kostenlose Magazin, das bereits seit Anfang März als thematische Sonderausgabe des Marco-Polo-Travel-Magazines im Internet (www.marcopolo.de/travelmagazine) verfügbar ist, wird als Beilage der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung Anfang April potenzielle Gäste in Nordrhein-Westfalen informieren. Mit einer Druckauflage von mehr als einer Million Exemplaren werden so etwa rund vier Millionen Leser in Deutschland angesprochen. Neben dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern präsentieren im neuen Magazin rund 45 touristische Anbieter Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus dem Land. So werden etwa der neue Baumwipfelpfad in Prora oder die Fotoerlebniswelt Zingst vorgestellt und über die Wiedereröffnung des Schlosses Mirow, welches nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten seine Türen in der Mecklenburgischen Seenplatte wieder öffnet, informiert. Die Rubrik „Wussten Sie, dass …?“ eröffnet, welche klugen Köpfe, liebenswerten Traditionen und Innovationen es in Mecklenburg-Vorpommern gab und immer noch gibt.

Zudem werden Radtouren am Meer und im Binnenland, Wandertouren mit Meeresblick sowie Kanutouren auf wilden Flüssen vorgestellt. In kurzweiligen Berichten und Reportagen erfahren Leser vieles über Aktivurlaub am Wasser, Hausbootferien mit der Familie oder Kultururlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Ob beim Usedomer Musikfestival, der Greifswalder Bachwoche, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern oder den Schlossfestspielen Schwerin – im Magazin finden Kulturbegeisterte viele Empfehlungen für hochkarätige Musikveranstaltungen. Auf einer Doppelseite setzt die Initiative „Natürlich Romantisch“ das Jahr 2014 in das Zeichen der Romantik. Von Ausstellungen über Malkurse und Fotosafaris bis hin zu besonderen Konzerten werden während des Themenjahres über 100 Veranstaltungen angeboten – das Urlaubsmagazin stellt einige von ihnen vor und gibt Einblicke hinter die Kulissen. Statistische Eckdaten, Anreisemöglichkeiten, eine Übersicht zu Golfplätzen im Land sowie eine detaillierte Landkarte zur Orientierung runden die informative und inspirierende Broschüre ab. Das gedruckte Urlaubsmagazin kann kostenlos beim Landestourismusverband unter der Rufnummer 0381 4030500 oder über die Internetseite www.auf-nach-mv.de bestellt werden. Als elektronische Variante steht das Magazin in allen gängigen App-Stores sowie unter folgendem Link bereit: www.marcopolo.de/travelmagazine.

Zweitbestes Tourismusjahr seit 1990

Glawe: Zahl der Übernachtungen knackt die 28-Millionen-Grenze

Mecklenburgische-Seenplatt, Inselstadt Malchow, Foto: Tourismusverband Mecklenburgische SeenplatteStrandkorb -  Genuss im Winter an der Ostsee, Foto: Joachim Kloock27.2.2014 – Der Tourismus war 2013 nach vorläufigen Angaben des Statistischen Amtes auf Wachstumskurs. „Im vergangenen Jahr haben wir mit 28,2 Millionen (+0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) Übernachtungen das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte unseres Landes erzielt. Bemerkenswert ist, dass das sehr gute Ergebnis trotz des langen Winters im vergangenen Jahr zustande gekommen ist. Wir hatten im Land keine einmaligen Großveranstaltungen, wie beispielsweise im Rekordjahr 2009 die Bundesgartenschau in Schwerin. Ein insgesamt erfreuliches Ergebnis – daran gilt es anzuknüpfen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Donnerstag in Schwerin. Nur im Jahr 2009 wurde mit 28,4 Millionen Übernachtungen ein besseres Ergebnis erzielt.

Leistungskraft der Branche sorgt für tolles Ergebnis

Insgesamt wurden rund 7,1 Millionen Ankünfte erzielt, ein Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Das Ergebnis unterstreicht die Leistungskraft der Branche und die Motivation der Mitarbeiter, Tag für Tag und unabhängig vom Wetter das Bestmögliche herauszuholen. Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist robust und wettbewerbsfähig“, betonte Jürgen Seidel, Präsident des Landestourismusverbandes. Hinsichtlich der Unterkunftsarten erzielt die Hotellerie einen Zuwachs von 1,5 Prozent bei den Ankünften und 2,3 Prozent bei den Übernachtungen. Die Vorsorge- und Reha-Kliniken haben Zuwachsraten von 5,4 Prozent bei den Ankünften und von 2,6 Prozent bei den Übernachtungen zu vermelden. Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten verzeichnen bei Ankünften (-1,5 Prozent) und Übernachtungen (-2,8 Prozent) Verluste.

Herausforderung ist, das hohe Niveau weiter zu halten

Die Tourismusbranche steht vor großen Herausforderungen. „Gäste entscheiden sich zunehmend kurzfristiger, Qualität und Service gewinnen immer mehr an Bedeutung. Entscheidend wird hier das Angebot für unsere Gäste sein. Investitionen in saisonunabhängige Maßnahmen sind weiter nötig. Der Schwerpunkt wird insbesondere auf der Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur liegen. Sind die Angebote vorhanden, kommen Gäste auch gern wieder“, betonte Glawe weiter. Das Kunstmuseum in Ahrenshoop, das Naturerbezentrum Rügen oder das Darwineum in Rostock sowie das Müritzeum in Waren (Müritz) sind gute Beispiele für solche Investitionen. Die Aufenthaltsdauer liegt 2013 konstant wie im Vorjahr weiter bei 4,0 Tagen. „In den kommenden Jahren geht es darum, das hohe Niveau von möglichst mehr als 28 Millionen Übernachtungen zu halten und die Qualität im Tourismus auszubauen. Es muss uns gelingen Urlauber zu gewinnen, die noch nie in Mecklenburg-Vorpommern waren. Hier stehen wir im ständigen Wettbewerb mit anderen Bundesländern. Die Verbesserung des Angebots ist eine stetige Herausforderung“, machte Tourismusverbandspräsident Jürgen Seidel deutlich. Der ganze Text unter http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/wm/index.jsp?pid=68726

Zwischen Sanddorn-Parfait und Rauchfischsalat: Neuer Flyer listet kulinarische Veranstaltungen in M-V

Neuer Flyer listet kulinarische Veranstaltungen in MV, Repro: TMV TMV – Kulinarische Strandwanderungen auf Usedom, genussvolle Abende am Kamin historischer Gutshäuser oder romantische Dinner vor der Kulisse des Schweriner Schlosses – diese und andere Veranstaltungen listet ein neuer Flyer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern mit kulinarischen Veranstaltungshöhepunkten 2014. Neben genussvollen Festen wie den Wismarer Heringstagen, den Kulinarischen Wochen auf Fischland-Darß-Zingst oder den Gutsküchenwochen in der Mecklenburgischen Schweiz informiert der lukullische Wegweiser über regionale Spezialitäten und Traditionen im Nordosten. Der Flyer „Kulinarische Veranstaltungen & regionale Spezialitäten“ kann kostenlos unter der Rufnummer 0381 4030500 oder im Internet unter www.auf-nach-mv.de bestellt werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/kulinarik

AIDA setzt Standards im Umweltbereich und ist Vorbild

Der Kussmund, der das Bug der Schiffe der AIDA-Flotte ziert, ist hier in Rostock aus der Feder von Felix Büttner (Foto) geboren worden und hat Maßstäbe des Schiffsdesigns auch für andere Kreuzfahrtunternehmen gesetzt., Foto: Joachim KloockEin Schiff der AIDA-Flotte kommt nach Warnemünde, Die AIDAbella, Foto Joachim KloockPort-Party (3), Foto: Joachim Kloock13.2.2014 – „Mecklenburg-Vorpommern hat sich zum beliebtesten Sommerurlaubsziel der Deutschen entwickelt. Zu der starken Tourismusbranche im Land trägt vermehrt der Wachstumsmarkt Kreuzfahrttourismus bei. 2012 wurden allein in Rostock 300 000 Kreuzfahrtpassagiere empfangen. Der Kreuzfahrttourismus ist damit ein ganz wichtiger Faktor unseres Landes und hat Rostock-Warnemünde zu Deutschlands beliebtestem Reiseziel für Kreuzfahrttouristen aus aller Welt gemacht“, betonte Ministerpräsident Erwin Sellering auf einem Parlamentarischen Abend der AIDA Cruises in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Berlin. Es sei richtig, dass das Unternehmen das Ziel verfolge, Ressourcen zu schonen und sorgsam mit der Natur umzugehen. Das sei auch für die Kunden sehr wichtig. Sellering: „Deswegen haben wir jetzt in einem gemeinsamen Programm Nachhaltigkeitskriterien für Landausflüge erarbeitet, um den Kreuzfahrttouristen in Zukunft verstärkt Landausflüge anbieten zu können, die im Einklang mit den hohen Ansprüchen an die Umwelt- und Sozialverträglichkeit stehen. Ich würde mir wünschen, dass AIDA auch in Zukunft diesen Weg weitergeht, Standards setzt und Vorreiter ist.“ Der Parlamentarische Abend fand unter dem Titel „Kreuzfahrt – Wachstum nachhaltig und mit Verantwortung gestalten“ statt.

Alle auf einen Blick 2014: Neue Karte präsentiert die 26 Jugendherbergen in M-V

Erstmals auch Radtouren verzeichnet

Cover Infokarte Jugendherbergen, Foto: DJH MV TMV – „Alle auf einen Blick 2014“, so heißt die neue Infokarte der Jugendherbergen Mecklenburg-Vorpommerns, in der alle 26 Standorte zwischen Ostseeküste und Seenplatte mit Kurzportät verzeichnet sind. Dabei reicht die Palette der Häuser, in der sich sowohl Kinder und Jugendliche als auch Alleinreisende und Familien wohlfühlen können, von der Fünf-Sterne-Jugendherberge in unmittelbarer Strandnähe in Warnemünde über das urige Fachwerkhaus in Heringsdorf bis hin zur längsten Jugendhergberge der Welt in Prora auf der Insel Rügen. Erstmalig werden in der Übersichtskarte auch Fern- und Regionalradwege – vom Mecklenburger-Seen-Radweg bis zum Radfernweg Berlin-Kopenhagen – mit Tourenbeschreibungen vorgestellt, die Radlern die Routenplanung erleichtern sollen. Je nach Interesse erfahren potenzielle Gäste, welche Einrichtung am besten zu ihren Urlaubswünschen passt. Ob Urlaub mit Hund, Musik und Konzertveranstaltung in der Jugendherberge oder eine barrierefreie Ausstattung, die Karte weist den Weg. Übrigens: Die Mitgliedschaft kann direkt bei Anreise in einer Jugendherberge, im Service-Center des DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern oder vorab im Internet erworben werden. Die neue Infokarte kann kostenfrei unter Rufnummer 0381-776670 bestellt oder auf www.jugendherbergen-mv.de/downloads heruntergeladen werden.

Auf einer Karte: Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern

76 Anbieter von Fischereihof bis Töpferei verzeichnet

Cover der neuen Hofladenkarte (Repro: TMV) Sanddorn-Shake und Gutelaunegeschirr – den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern, die diese und viele weitere regionale Produkte von Apfelsaft bis Ziegenkäse für Urlauber und Einheimische bereithalten, weist die vierte Auflage der Hofladenkarte im handlichen DIN-lang-Format. Gelistet sind 76 Anbieter mit Hofläden, Hofcafés, Fischereihöfen, Töpfer oder Gärtnereien. So gibt es zum Beispiel Sanddorn-Joghurt-Shakes für Radfahrer im Wohlenberger Sanddornhofladen, beim Waldhof Jantzen können Wachteln und Wachteleier erworben werden und in der Schaukäserei der Inselkäserei Usedom erleben Gäste, wie der Käse entsteht, der später auf ihrem Frühstücksbrötchen liegt. Auch Läden, die Kunsthandwerk, Seifen oder Wolle anbieten, sind gelistet. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Art von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren. Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. Immerhin 16 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen ihren Aufenthalt als kulinarische Reise. 83 Prozent der Besucher konsumieren im Urlaub regionaltypische Speisen und Getränke. Von der Hofladenkarte gibt es 60.000 Exemplare. Sie steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Ostseeritt und Kranich-Safari: Reiturlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Strandritt, Foto: Pferdehof AltkampWellness für Pferde und Genuss für die Reiter, Foto: Pferdehof AltkampTMV – Auf dem Pferderücken in die Gischt der Ostsee reiten – eines der vielen Angebote, das Pferdefreunde in der neuen Broschüre „Reiturlaub Mecklenburg-Vorpommern“ vorfinden. Am feinen Ostseestrand vor der Küste von Fischland-Darß-Zingst oder auf der Insel Usedom können Gäste zum Beispiel bei geführten Ausritten mit den Hirschburger Bernsteinreitern oder vom Reiterhof Sallenthin aus das flache Wasser auf dem Pferderücken erleben. Diese und weitere 46 Reit- und Service-Anbieter sind unter verschiedenen Themen im neuen Katalog gelistet. Wer mehr als einen Tag auf dem Rücken der Pferde verbringen möchte, findet Angebote für Wanderritte in der Rubrik „Wanderreiten“, die zum Beispiel über die Insel Rügen führen oder anhand einer Liste von Wanderreitstationen individuell zusammengestellt werden können. Per GPS entdecken Reiter den „Gestütsweg“, der sie von Redefin bis Neustadt-Dosse in Westmecklenburg von Gestüt zu Gestüt führt. Unter dem Titel „Reiten und Meer“ finden Pferdeliebhaber nach Jahreszeiten sortierte Angebote in der Region südlich des Barther Boddens. Im Herbst erwarten sie beispielsweise eine Kranichsafari, die je nach Lust und Ausdauer zwei Stunden oder auch eine Woche dauern kann, und im Winter ein Sauwetter-Ritt, der auch und gerade bei Schmuddelwetter durch die ruhige Landschaft führt, und mit dem Aufwärmen in der Sauna und am Kamin endet. Die jüngsten Reiter führt die Broschüre unter „Abenteuer Kinderferien“ zum Shetty-Putzkurs nach Börgerende, ins „Winnetou-Camp“ nach Barth oder zum Voltigierkurs nach Wittenhagen. Darüber hinaus sind im Katalog Offerten zu „Gesundheit und Pferd“ und zum „Entspannten Fahren“ enthalten. Tipps zu Klassifizierungen, Veranstaltungen und eine Übersichtskarte finden Leser auf den letzten Seiten der Broschüre, die insgesamt 80 Seiten umfasst. Die neue Broschüre steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381-40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

Zu Gast bei Hahn und Kuh – Angebote für Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Cover der neuen Landurlaub-Broschüre (Repro: TMV) 	TMV – Etwa 200 Angebote listet der neue 110-seitige Landurlaub-Katalog. Gastgeber, die beispielsweise Landwirtschaft mit Nutztieren betreiben, einen Streichelzoo, hausgemachte Produkte oder Möglichkeiten zur Jagd oder Wildbeobachtung bieten, finden Besucher sortiert nach den Themen „Auf dem Lande“, „Bauernhof“, „Gutshof“ und „Reiterhof“. In der Kategorie „Erlebnistipps“ sind Hinweise zu Ausflugszielen im ganzen Land aufgeführt – von Hofcafés über Mitmachhöfe bis hin zu Nationalparken. Die Rubrik „Touren“ erleichtert Gästen die Ausflugsplanung und führt – ebenfalls zu verschiedenen Themen – in die neun Regionen, die 2012 im Rahmen des Projektes LandArt als die besten Netzwerke im Landtourismus in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet wurden. Genießer können sich beispielsweise in der Region rund um den Schaalsee auf Schlemmertour begeben, bei der ihnen fangfrische Maränen im Schlossrestaurant in Neuhof, Kaffee unter Obstbäumen in Kneese oder Käse mit Kunst in Rögnitz serviert werden. Aktive Gäste radeln durch die Lewitz-Region nahe Schwerin, und kleine und große Entdecker finden auf der gleichnamigen Tour südlich von Ribnitz-Damgarten exotische Tiere im Vogelpark Marlow oder die Spuren der „Sülzer Salzfahrer“ in Bad Sülze. Leser, die die Broschüre aufmerksam durchstöbern, finden auf einigen Seiten die Lösungen zu verschiedenen Fragen, mit denen sie sich an einem Preisrätsel beteiligen können. Zu gewinnen gibt es ein verlängertes Wochenende auf einem Bauernhof nahe Rostock für die ganze Familie, Eintrittskarten in das Müritzeum in Waren (Müritz) oder einen Gutschein für Karls Erlebnisdorf in Rövershagen. Die neue Broschüre steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381-40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

Campingplätze aus Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet

ADAC/ANWB Best Camping 2014 TMV – Der Camping- und Ferienpark Havelberge in der Mecklenburgischen Seenplatte und der Campingpark Kühlungsborn an der Mecklenburgischen Ostseeküste sind mit dem „Best Camping Award“ des ADAC prämiert worden. Die Auszeichnung „Best Camping“ erhalten Campingplätze, die in allen fünf Bewertungsbereichen (Sanitärausstattung, Standplätze, Versorgungsangebote, Freizeiteinrichtungen sowie Animation) überragende Leistungen anbieten. Die Kriterien werden vom größten deutschen Automobilclub ADAC sowie dem niederländischen Partner ANWB festgelegt. In Mecklenburg-Vorpommern tragen derzeit zwei Plätze dieses Prädikat, in ganz Deutschland sind es 17 Plätze. Weitere Informationen: www.campingfuehrer.adac.de

Familienurlaub in der Jugendherberge

Neuer Katalog mit Familienreisen in Jugendherbergen in MV, Foto: DJH MV TMV – Im Frühling über den Baumkronen Rügens wandern oder das Ozeaneum in Stralsund entdecken, im Sommer durch den Darßer Urwald streifen oder auf der Ostsee schippern – der neue Katalog „Familienurlaub in den Jugendherbergen“ des Deutschen Jugendherbergswerks bietet für Klein und Groß das passende Angebot. Die achtseitige Broschüre liefert Angebote aus zehn Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern. Viele Herbergen bieten Komplettangebote an, beispielsweise zu Ostern, es gibt aber auch die Möglichkeit, Freizeitbausteine individuell im Vorfeld oder vor Ort zu buchen. Die neue Broschüre kann beim Deutschen Jugendherbergswerk Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 776670 bestellt werden und steht unter www.jugendherbergen-mv.de/familie zum Download bereit. Weitere Informationen: www.jugendherbergen-mv.de

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Alles außer Sommer: Neue Broschüre präsentiert Angebote für die Nebensaison

Cover Broschüre "Ostseeküste Mecklenburg - Frühling, Herbst und Winter 2014", Foto: www.ostseeferien.deRund 40 attraktive Pauschalen locken in den Nordosten

TMV – Wer schon jetzt an seinen Frühjahrsurlaub denken möchte, ist an der Ostseeküste Mecklenburg genau richtig. „Frühlingszauber“, „Wellness direkt am Meer“, „Herbstschnuppern“ oder „Fit durch den Winter“ – die Arrangements für die Nebensaison an der Ostseeküste tragen vielversprechende Namen und machen Lust auf Meer. Gäste haben die Wahl, sich in komfortablen Hotels, gemütlichen Ferienhäusern und kuscheligen Ferienwohnungen zu erholen, ein gutes Buch vor dem Kamin zu lesen, sich mit kulinarischen Gaumenfreuden zu verwöhnen und wohltuende Wellness-Anwendungen zu genießen. In der neuesten Broschüre „Ostseeküste Mecklenburg – Frühling, Herbst und Winter 2014“ präsentiert der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder die passenden Angebote im Nordwesten des Urlaubslandes. Die Broschüre kann ab sofort unter http://www.ostseeferien.de bestellt werden.

Erster Fischeinkaufsführer für Norddeutschland ist online

Der erste Fischeinkaufsführer für Norddeutschland weist auf der Internetseite www.fischeinkaufsfuehrer.de den Weg zum frischen Fisch in Mecklenburg-Vorpommern. Neben Adressen von Fischhändlern und Produzenten in der Nähe liefert das Portal aktuelle wie allgemeinverständliche Informationen zu Fisch und Fischerei sowie Geschichten über den „Fischer un sin Fru“, den Kutterkapitän oder den Fischkoch. Zudem bietet die Internetseite Rezepte mit regionalen Fischsorten, die von Fischern und Sterneköchen passend zur Saison kreiert werden, und eine Übersicht über die besten Fischveranstaltungen in Norddeutschland.  Weitere Informationen: www.fischeinkaufsfuehrer.de	TMV – Der erste Fischeinkaufsführer für Norddeutschland weist auf der Internetseite http://www.fischeinkaufsfuehrer.de den Weg zum frischen Fisch in Mecklenburg-Vorpommern. Neben Adressen von Fischhändlern und Produzenten in der Nähe liefert das Portal aktuelle wie allgemeinverständliche Informationen zu Fisch und Fischerei sowie Geschichten über den „Fischer un sin Fru, den Kutterkapitän oder den Fischkoch. Zudem bietet die Internetseite Rezepte mit regionalen Fischsorten, die von Fischern und Sterneköchen passend zur Saison kreiert werden, und eine Übersicht über die besten Fischveranstaltungen in Norddeutschland. Weitere Informationen: www.fischeinkaufsfuehrer.de

Mecklenburg-Vorpommern bekommt ein Haus des Tourismus

Baustart in Rostock soll im Frühjahr 2014 sein / Neben Landestourismusverband ziehen weitere Vereine und Institutionen ein

"Internationales Haus des Tourismus" in Rostock, Skizze: Bastmann + Zavracky BDA Architekten GmbH 	TMV – Neue Schaltzentrale für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern: Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und viele seiner Partner erhalten in Rostock eine neue Heimat. Auf dem alten Gelände der Neptun-Werft soll bis Ende des Jahres 2015 das „Internationale Haus des Tourismus“ entstehen. Drei der geplanten fünf Etagen des Baus werden vom Landestourismusverband genutzt, darüber hinaus wollen auch der Bäderverband, der Landesverband des Deutschen Jugendherbergswerkes, der Verein Landurlaub, der Verband für Camping und Wohnmobiltourismus sowie der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder in das wesentlich vom Land Mecklenburg-Vorpommern finanzierte Gebäude ziehen. Die internationale Ausrichtung soll mit einem Büro der Ostseetourismus-Initiative sowie einer Zentrale für Gesundheitstourismus unterstrichen werden. „Die Zeichen im Tourismus stehen auf Zusammenarbeit. In Zeiten knapper Kassen zählen Synergien, die wir am gemeinsamen Standort optimal nutzen können, um im Wettbewerb der Reiseregionen weiter zu bestehen“, erklärte Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Sie freue sich sehr, dass der Bau nach mehrjähriger Planungsphase in Kürze beginnen könne. Der erste Spatenstich könnte im Sommer 2014 gesetzt werden. Die wesentlichen Voraussetzungen dafür konnten in den vergangenen Monaten und Wochen erfüllt werden: Neben der Landesförderung in Höhe von 3,5 Millionen Euro und Eigenmitteln des Tourismusverbandes liegt die Finanzierungszusage einer Bank für einen Kredit vor. Daraufhin konnte das rund 2.600 Quadratmeter große Grundstück in dem Mischgebiet für Gewerbe und Wohnen vom Landestourismusverband erworben werden. Bei der anschließenden EU-weiten Ausschreibung der Architekturleistungen hat sich Ende September dieses Jahres das Rostocker Büro „Bastmann + Zavracky BDA Architekten“ unter 35 Bewerbern durchgesetzt, von denen sechs in die engere Auswahl der Vergabe-Jury gekommen waren.

Ausschlaggebend für den Zuschlag war laut Jury-Urteil die überzeugende Kombination eines sehr effektiven und wirtschaftlichen Entwurfes mit einer hohen baukulturellen Qualität. Das Gesamtprojekt soll mit einem Volumen von 4,5 Millionen Euro realisiert werden. Den einziehenden Akteuren werden rund 2.000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung stehen. Neben Büros und Lagerflächen entstehen auch ein öffentlicher Empfangs- und Informationsbereich sowie Beratungsmöglichkeiten; in der oberen Etage ist ein Konferenzraum für bis zu 60 Personen mit Terrasse geplant. „Wir wollen ein zweckmäßiges Gebäude, das mehrere Institutionen unter einem Dach vereint und die wichtige Rolle des Tourismus‘ für unser Land buchstäblich zementiert“, sagte Sylvia Bretschneider. Die Zusammenführung unterschiedlicher Funktionen an einem zentralen Ort wäre in der bisherigen Geschäftsstelle, die der Landestourismusverband seit 1992 angemietet hatte, nur eingeschränkt möglich gewesen. Das Haus des Tourismus soll ein fünfgeschossiger, gewinkelter Baukörper mit klarer Orientierung und Öffnung zum Wasser werden. Zentrum und gemeinsamer Ort der Begegnung werden sowohl das offene Treppenhaus als auch die Dachterrassen mit Blick über die Warnow sein. „Wir sehen ein klar strukturiertes, einladendes und effizientes Gebäude vor, das mit den Qualitäten seines Standortes nahe dem Wasser gekonnt umzugehen weiß. Ein Bau, der dem Selbstverständnis seines Bauherren, dem Landestourismusverband, entspricht“, sagte Architekt Stephan Bastmann. Die Energieversorgung des Hauses soll mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien und möglichst auch unter Nutzung von Erdwärme abgesichert werden.

Afrika-Forscher werden oder auf Wolfsspuren wandeln

85 Jugendübernachtungsstätten und 37 Erlebnispartner stellen ihre Broschüre vor / Schwerpunkt liegt auf zoopädagogischen Offerten

Cover Jugendreisekatalog, Titel: Monatge Werk3 mit Foto von TMV/RothTMV Planwagen-Trekkingtour durch den Müritz-Nationalpark, Robben-Forschungsfahrt vor Rügen oder Wikinger-Paddelerlebnis auf der Peene – pünktlich zur Planung der Klassenfahrten für das Schuljahr 2014/15 ist der neue Jugendreisekatalog „Auf nach Meck-Pomm“ erschienen. In der zehnten Auflage der Broschüre sind mehr als 135 Angebote für Klassenfahrten und Jugendreisen in den Nordosten Deutschlands verzeichnet, die auch im Internet unter www.auf-nach-mv.de/prospekte zu finden sind. Insgesamt stellen sich 85 Jugendübernachtungsstätten sowie 37 Erlebnispartner mit Angeboten vor. Alle im Katalog vorgestellten Einrichtungen beteiligen sich am Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen Deutschland (QMJ) und bieten damit geprüfte Qualität. Im Mittelpunkt steht das Thema „Lernen an einem anderen Ort“. So werden Lehrern, Eltern und Erziehern 135 Offerten gemacht, den Unterricht in den Nordosten zu verlegen, zumindest für ein paar Tage. Der Schwerpunkt hierbei liegt auf zoopädagogischen Angeboten: Zehn Einrichtungen zwischen Ostseeküste und Seenplatte, darunter das Darwineum in Rostock, der Vogelpark Marlow oder das Ozeaneum in Stralsund, stellen ihre Angebote vor. So können Kinder ab der 5. Klasse beispielsweise Afrika-Forscher im Rostocker Zoo werden. Dabei erhalten sie einen Forschungsauftrag, der erfüllt werden muss, und bei richtiger Lösung mit einer Urkunde prämiert wird. Der Natur- und Umweltpark in Güstrow lädt derweil zu Wolfswanderungen ein. Dabei können Kinder und Jugendliche auch bei den Fütterungen der Vierbeiner dabei sein und viel über das Leben im Rudel lernen. Neben neuen Themen gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Reihe von Aktivitätsangeboten aus den Rubriken „Natur und Umwelt“, „Land und Geschichte“, „Bewegung und Spaß“ sowie „Teambildung und Prävention“.

Zudem finden sich im Katalog zahlreiche mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestaltete „Gut drauf“-Angebote, mit denen die gesundheitliche Situation von Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren nachhaltig verbessert werden soll. Unter dem Motto „Gut drauf – bewegen, entspannen, essen – aber wie!“ können Kinder- und Jugendliche etwa im „Schawi Sport- und Jugendhotel“ in Lubmin auf der Insel Usedom einen Schnupper-Surfkurs machen oder im „NoHotel Hostel Dranske“ auf der Insel Rügen an einer Beacholympiade teilnehmen. Kinder- und Jugendreisen nach Mecklenburg-Vorpommern entwickelten sich im Jahr 2012 leicht positiv. Nach Auswertung des ersten Halbjahres und der Hauptsaison geht der Landestourismusverband davon aus, dass bis Jahresende ein Plus von zwei Prozent und eine Gesamtübernachtungszahl von rund 2,8 Millionen zu erwarten sind. Dies entspricht rund zehn Prozent aller touristischen Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern. Der Katalog, der eine Auflage von 40.000 Exemplaren hat, kann kostenlos unter der Rufnummer 0381 40 30 500 bestellt werden und ist unter www.auf-nach-mv.de/prospekte auch online abrufbar. Hier online blättern

Neue Kultur- und Erlebniskarte für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern

Detaillierte Karte weist den Weg zu 55 Ausflugszielen zwischen Ostsee und Seenplatte

Die neue Kultur- und Erlebniskarte für Mecklenburg-Vorpommern, Foto: TMV/Grundner/Werk3.de25.10.2013Den Weg zu Museen, Schlössern und kulinarischen wie auch musikalischen Veranstaltungsorten weist eine neue Kultur- und Erlebniskarte für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern, herausgegeben vom Landestourismusverband. Mit der übersichtlichen Karte finden Interessierte auf einen Blick Wege zu insgesamt 55 sehenswerten Plätzen und geschichtsträchtigen Gebäuden sowie Informationen zu kulturellen und sportlichen Höhepunkten. Die Kultur- und Erlebniskarte richtet sich sowohl an Urlauber, die interessante und spannende Ausflugs- und Veranstaltungstipps zwischen Ostseeküste und Seenplatte finden möchten, als auch an Einheimische, die beispielsweise bisher unbekannte Ausflugsziele in der Umgebung suchen. Dazu Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Die Karte ist ein wunderbarer Wegweiser gerade in die bisher weniger entdeckten Regionen und gibt zugleich gute Anreize für einen Besuch in Mecklenburg-Vorpommern.“ Die Karte hat eine Gesamtauflage von 150.000 Exemplaren und ist neben der deutschsprachigen Variante auch auf Schwedisch, Dänisch, Niederländisch und Englisch erhältlich. Den Schwerpunkt der Kultur- und Erlebniskarte bilden kulturelle Veranstaltungsorte und Naturschauplätze in Mecklenburg-Vorpommern. So werden Gäste etwa zum Molli-Bahnhof in Bad Doberan navigiert, von wo sie mit der gleichnamigen Schmalspurbahn über Heiligendamm in das Ostseebad Kühlungsborn fahren können. Darüber hinaus lotst die Karte Interessierte zu romantischen Pfaden in Mecklenburg-Vorpommern und zu Veranstaltungsorten der anlässlich des 240. Geburtstages von Caspar David Friedrich gegründeten Initiative „Natürlich romantisch“. Weiterhin sind Veranstaltungsorte des Schweriner Kultur- und Gartensommers dargestellt, wird Wissenswertes zum Gedenkatelier des Malers Otto Niemeyer-Holstein im Ostseebad Koserow auf Usedom erzählt und über Aktivthemen wie Radfahren, Wandern, Reiten oder Wassersport im nordöstlichen Urlaubsland informiert. Die Kultur- und Erlebniskarte kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer +49 (0)381 40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de

Hiddensee als Deutschlands erste familienfreundliche Insel ausgezeichnet

16 Tourismusanbieter und -gemeinden aus Mecklenburg-Vorpommern erhalten Qualitätssiegel „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“

Familienurlaub auf der Insel Hiddensee, Foto: Jana Ninnemann/ Hiddenseer Hafen- und KurbetriebTMV – Hiddensee stellt Familienfreundlichkeit heraus: In Vitte sind 16 Tourismusanbieter und -gemeinden aus Mecklenburg-Vorpommern, darunter neun Beherberger, fünf Erlebnispartner, ein Gastronomiebetrieb sowie eine Tourismusgemeinde erstmals beziehungsweise erneut mit dem Qualitätssiegel „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“ ausgezeichnet worden. Damit tragen im Jahr 2013 insgesamt 108 Betriebe mit 109 familienfreundlichen Angeboten den gekrönten Fisch Gustav als Wegweiser für zertifizierten Familienurlaub. „Mecklenburg-Vorpommern ist seit vielen Jahren das beliebteste innerdeutsche Reiseziel für Familien. Diese Position kann nur mit auf der Höhe der Zeit agierenden Anbietern und qualitativ guten familienfreundlichen Angeboten gehalten werden“, sagte Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landestourismusverbandes. Das Qualitätssiegel für einen geprüften Familienurlaub gilt für drei Jahre, danach kann eine Neuzertifizierung erfolgen. Ab 1. Februar 2014 können sich Tourismusanbieter sowie -gemeinden für die neue Zertifizierungsrunde bewerben.

Als Deutschlands erste Insel ist in diesem Jahr die Gemeinde Seebad Insel Hiddensee mit dem Qualitätssiegel für familiengeprüften Urlaub ausgezeichnet worden. Überzeugt hat Hiddensee die Jury vor allem durch ein umfassendes und inselweit vernetztes familientouristisches Angebot sowie einen bunten Veranstaltungskalender, der mit literarischen Führungen für Kinder, einem Puppelspieltheater, Strandlesungen oder Surfkursen besonders jüngere Gäste anspricht. Darüber hinaus konnte Rügens kleine Schwester mit einem professionellen Print- und Internetauftritt mit kindgerechter Ansprache punkten. Als Voraussetzung für die Bewerbung um das Qualitätsmanagement Familienurlaub MV haben sich auch drei Erlebnispartner (Seebühne Hiddensee, Heimatmuseum Hiddensee und Segel & Surf Hiddensee) sowie zwei Beherberger (Appartement-Haus Dornbusch und Post Hiddensee Appartements) beworben. Sie unterstreichen die Familienfreundlichkeit der Insel mit einer familiengerechten Ansprache, Spielzimmern und -wiesen, positiven Gästerückmeldungen sowie zahlreichen Freizeitangeboten für Groß und Klein. Weitere in der aktuellen Zertifizierungsrunde ausgezeichnete touristische Betriebe und Gemeinden sind neben dem Seehotel Grossherzog von Mecklenburg in Boltenhagen, dem „Steigenberger Grandhotel and Spa“ in Heringsdorf und dem Müritzparadies in Rechlin das Müritzeum mit dem angeschlossenen Restaurant „Blaue Perle“ in Waren (Müritz), die Jugendherbergen in Güstrow und Ueckermünde, die Ferienanlage „Alte Molkerei“ in Liepe auf der Insel Usedom, die Rügener Ferienhäuser am Hochufer sowie das Nautineum in Stralsund-Dänholm.

Hintergrund: Laut der Reiseanalyse 2013 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen ist Mecklenburg-Vorpommern das beliebteste innerdeutsche Reiseziel deutscher Familien. Mit acht Prozent aller Familienurlaubsreisen (1,1 Millionen) ab fünf Tagen Dauer mit Kindern unter 14 Jahren rangiert der Nordosten vor Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern. International reiht sich das Familienreiseziel Mecklenburg-Vorpommern hinter der Türkei (11 Prozent Marktanteil), Spanien (9,5 Prozent Marktanteil) und Italien (8,5 Prozent) auf Rang vier ein. Um diese Spitzenpositionen zukünftig weiter zu behaupten, wirbt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern erstmals mit einer eigenen Merchandising-Linie um Familienurlaub im Nordosten. Als erstes Produkt in dieser Reihe ist die so genannte „MV Kreativ-Box“ erhältlich. Mehr als 300 darin enthaltene natürliche Schaumstoff-Bastelmaterialien animieren Kinder ab drei Jahren zum kreativen Gestalten von Figuren und fördern Kreativität, Motorik und Entwicklung. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/familie, www.seebad-hiddensee.de

Im Sattel durch die Gischt der Ostsee – Reiturlaub im Nordosten

6.200 Kilometer Reit- und Fahrwege erwarten Pferde und Reiter in Mecklenburg-Vorpommern

Wellness für Pferde und Genuss für die Reiter, Foto: Pferdehof AltkampTMV – Die weite Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist ein wahres Paradies für Gäste, die es auf dem Rücken der Pferde entdecken möchten. Neben einem ausgedehnten Wegenetz von 6.200 Kilometern Reit- und Fahrwegen erwarten Pferde und Reiter knapp 300 Reiterhöfe und 250 Vereine, die darüber hinaus organisierte Wandertouren, Ausbildungen, professionelle Betreuung und erlebnisreichen Urlaub rund um das Pferd und für die ganze Familie anbieten. Pferd und Reiter können hier über goldgelbe Felder preschen, gemütlich durch bunte Wälder traben oder in der Nebensaison durch die Gischt der Ostsee stürmen. Mecklenburg-Vorpommern genießt seinen ausgezeichneten Ruf als Pferdeland bereits seit mehr als 200 Jahren. 1822 startete auf einem Feld zwischen Bad Doberan und dem mondänen Seebad Heiligendamm das erste Rennen mit Vollblutpferden. Nie zuvor hatte es auf dem europäischen Festland eine Galopprennbahn gegeben. Großherzog Friedrich Franz I. ist die Gründung des Landgestütes Redefin nahe Ludwigslust im Jahre 1812 zu verdanken. Die klassizistische Anlage dient heute als Schauplatz für Hengstparaden, anspruchsvolle Turniere und die beliebten Pferde-Picknick-Sinfoniekonzerte. Darüber hinaus hat sich auch das erst 1962 gegründete Gestüt Ganschow bei Güstrow europaweit einen erstklassigen Namen in der Zucht edler Warmblüter erworben. Es empfängt neben anderen Veranstaltungen jährlich an drei Wochenenden im Sommer zahlreiche Besucher zu den Stutenparaden. www.gestuet-ganschow.de, http://landgestuet-redefin.de

Neben den Paraden erwarten auch zahlreiche weitere Veranstaltungen rund um das Pferd im Nordosten ihre Gäste. Auf Gut Dalwitz in der Mecklenburgischen Schweiz beispielsweise sind Pferdefans zum Criollo-Wochenende eingeladen. Vom 20. bis 22. September 2013 erhalten Freunde der südamerikanischen Pferderasse einen Einblick in die bislang größte Criollo-Zucht Deutschlands, können an Ausritten teilnehmen, bei der Arbeit mit Rindern dabei sein oder sich um den Titel des „Super-Gaucho“ bewerben. Weitere Informationen: www.feriengutdalwitz.de. Das Schloss Wendorf in der Nähe von Schwerin will ab 2013 noch mehr Pferdeliebhaber und -sportler anlocken. Wo einst die Vierbeiner der damaligen Ritterburg ihre Weiden und Ställe hatten, entsteht eine Pferdesportarena, in der Sportpferde ausgebildet und trainiert werden können. Hier soll jedes Pferd optimal betreut, mit viel Sachverstand individuell gefördert und leistungsbezogen im Sport eingesetzt werden. Weitere Informationen: www.pferdesportarena-wendorf.de Mehr als 2.500 Züchter, 8.500 registrierte Reiter, Fahrer, Voltigierer und mehr als 10.000 Pferdefreunde befassen sich im Küstenland auf verschiedenste Art und Weise mit über 20.000 hier beheimateten Warm- und Kaltblütern. Informationen zu Reiturlaub in Mecklenburg-Vorpommern bietet eine gleichnamige Broschüre, die beim Landestourismusverband unter der Rufnummer 0381 40 30 500 erhältlich ist.

Putten mit Meerblick: Golfland Mecklenburg-Vorpommern gewinnt immer mehr Gäste

17 Anlagen an der Ostsee und in der Seenplatte locken Golfer in den Nordosten

Familie beim Golfen in Göhren Lebbin, Foto: Topel/TMVTMV – Das aufstrebende Golfland Mecklenburg-Vorpommern lockt immer mehr Golffreunde in den Nordosten. Wurden 2006 noch rund 260.000 Übernachtungen von Golfspielern im Nordosten gezählt, sind es inzwischen ca. 400.000 pro Jahr. Mit 48 Prozent kann laut Landesgolfverband fast die Hälfte aller im Nordosten gespielten Runden Touristen zugeordnet werden. Golfern stehen im Mecklenburg-Vorpommern derzeit 17 Anlagen zur Verfügung, darunter unter anderem auch jene im Land Fleesensee – Nordeuropas größtem Ferienresort – mit fünf Golfplätzen und insgesamt 70 Löchern oder jene direkt hinter dem Golf- und Wellness-Hotel Teschow in der Mecklenburgischen Schweiz. Golfer, die die Nähe zur Ostsee genießen, können auch mit direktem Blick aufs Mehr abschlagen – auf den Golfplätzen Balmer See/Usedom und Wittenbeck bei Heiligendamm. Der 18-Löcher-Golfplatz Winston Links nahe der Landeshauptstadt Schwerin ist nach seiner Erweiterung zum besten neuen Golfplatz Deutschlands gekürt worden. Der neue Teil der 45-Löcher-Golfanlage „WinstonGolf” erhielt die Auszeichnung von der Jury der Fachzeitschrift „Golfmagazin”, der unter anderem Golfplatzarchitekten, -tester und Redakteure angehören.

Die Golfplätze im Nordosten sind im nationalen wie auch internationalen Vergleich gut aufgestellt. Der Golf & Country Club Fleesensee ist in dem angesehenen Netzwerk der „European Tour Destinations“ aufgenommen worden, dem neben dem London Golf Club und dem französischen Club Le Golf National nur noch drei weitere europäische Top-Golfanlagen angehören. Alle sechs Golfplätze liegen in Schlüsselregionen für den europäischen Golf-Sport und können eine umfassende Ausstattung gemäß höchsten Standards vorweisen. Als Gastgeber für Turniere der European Tour (Main Tour, Senior Tour, Challenge Tour oder Qualifying School) wird das Land Fleesensee künftig regelmäßig Top-Golfspieler begrüßen. Tourismus- und Golfverband werben gemeinsam für das Golfland Mecklenburg-Vorpommern unter anderem mit einer dreisprachigen Broschüre, die unter der Rufnummer 0381 4030500 oder im Internet unter http://www.auf-nach-mv.de bestellt werden kann. Weitere Informationen: www.golfverband-mv.de

Europas größtes Integrationshotel in Rostock eröffnet

Barrierefreies „HotelSportforum“ empfängt Sportler, Tagungsgäste und Kurzreisende in 92 Zimmern und acht Tagungsräumen

Das Rostocker "HotelSportforum" als größtes integratives Hotel in Europa, Foto: HotelSportforum RostockTMV 2.8.2013 – Mit dem „HotelSportforum“ eröffnet der Verein „Ohne Barrieren“ am 2. August 2013 in Rostock Europas größtes integratives Hotel. Als Zentrum verschiedener Sportanlagen und -verbände bietet das Hotel, in dessen Gebäude zwischen 1962 und 1990 ein Internat der Rostocker Kinder- und Jugendsportschule angesiedelt war, Athleten mit oder ohne Behinderung optimale Trainings- und Erholungsbedinungen. Gut ausgestattete Tagungsräume sowie eine gesunde Küche sprechen darüber hinaus auch Tagungsgäste sowie Kurzreisende an. „Das integrative ‚HotelSportforum‘ in Rostock erweitert das Angebot des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern um ein europaweit einmaliges Haus“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. „Barrierefreier, integrativer Tourismus ist einer der Wachstumszweige der Branche. Kluge Investitionen in diesem Bereich machen sich bezahlt“, so Fischer weiter. Etwa die Hälfte der fast 30 Mitarbeiter im Hotel sind Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung.

Das „HotelSportforum“ bietet 166 Betten in 92 Zimmern an, darunter so genannte Team-, Trainer- und Turnierzimmer, die modern und funktionell ausgestattet sind. Gästen mit Behinderungen stehen neun barrierefreie Übernachtungsmöglichkeiten mit höhenverstellbaren Betten, speziell ausgestatteten Bädern und einer zusätzlichen Sofaecke zur Verfügung. Sieben großzügige Tagungsräume sowie der gläserne Veranstaltungssaal „Olymp“ bieten gute Bedingungen für Tagungen und Veranstaltungen. Ein Restaurant mit Außenterasse und eine Bar ergänzen das Angebot und ermöglichen Hotel- und Tagesgästen eine gesunde Verpflegung. In unmittelbarer Nähe befinden sich Sportzentren, Laufbahnen, eine Eis- sowie eine Schwimmhalle. In Mecklenburg-Vorpommern empfingen bereits im April 2013 das a-ja-Resort in Rostock-Warnemünde und im Mai 2013 das autofreie Viverde Hotel der TUI in der Mecklenburgischen Seenplatte die ersten Gäste. Für Ende dieses Jahres ist die Eröffnung des Gutshauses Liepen im Peenetal geplant. 18 Ferienhäuser entstehen im Naturhafen Gustow auf der Insel Rügen. Zudem werden ein neues Hostel in Rostock-Warnemünde, das „Strandresort“ in Rostock-Markgrafenheide sowie das Motel one in Rostock Gästen neue Betten anbieten.

Hintergrund: Die Nachfrage nach barrierefreien Angeboten und Produkten für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird Studien zufolge in den kommenden Jahren und Jahrzehnten infolge des immer höheren Lebensalters weiter steigen. Zur Zielgruppe zählen nicht nur die rund neun Millionen Menschen mit Behinderungen in Deutschland, sondern auch ältere oder erkrankte Menschen, Familien mit Kindern oder Schwangere. Experten gehen von insgesamt 20 Millionen Menschen aus, für die barrierefreie touristische Angebote interessant sein könnten – dies entspricht ungefähr jedem vierten Deutschen. 2008 wurde vom Tourismusverband MV das Qualitätsmanagement Barrierefreier Tourismus (QMB) etabliert, im Rahmen dessen geschulte Anbieter für einen barrierefreien Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet und kenntlich gemacht werden. Inzwischen sind 45  Tourismusgemeinden, Beherberger und Freizeiteinrichtungen mit dem Qualitätssiegel für einen behindertengerechten Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet worden. 2009 wurde die Servicezentrale „Tourismus für alle“ eingerichtet, die das touristische Marketing und die Angebotsqualität im barrierefreundlichen Urlaubsland koordiniert. Weitere Informationen: www.hotelsportforum.de, www.ohne-barrieren-rostock.de, www.auf-nach-mv.de/urlaub-fuer-alle

Neue Reiseführer weisen den Weg zu den besten Fischbrötchen in MV

TMV – Fisch statt Fast Food: In den jetzt erschienenen „Fischbrötchen Reports“ für Mecklenburg-Vorpommern stellt Autor und Herausgeber Tilman Schuppius jeweils mehr als 40 empfehlenswerte Fischbrötchen-Imbisse an der Osteeküste sowie im Landesinneren vor. Darüber hinaus enthalten die 150 Seiten starken Reiseführer Hintergrundgeschichten rund um das Thema Fisch wie auch zahlreiche Ausflugstipps für Urlauber, Wochenendgäste und Ausflügler. Der „Fischbrötchen Report“ ist im Tilman Schuppius Verlag erschienen und im Buch- und Zeitschriftenhandel für 7,80 Euro erhältlich. Weitere Informationen: www.fischbroetchenreport.de

Fernwanderwege durch den Nordosten

Wandern am Ostseestrand, Foto: Tourismuszentrale RügenTMV – Diejenigen, die die Natur am liebsten per Pedes erkunden, erwartet das aufstrebende Wanderland Mecklenburg-Vorpommern mit zahlreichen Wanderwegen und Rundtouren, die zu Steiküsten, durch dichte Buchenwälder oder zu geheimnisvollen Mooren führen. Drei der deutschen Nationalparke, so viele wie in keinem anderen Bundesland, können Wanderer durchstreifen, entlang einer kreideweißen Steilküste im Nationalpark Jasmund, am Ufer des größten deutschen Binnensees, der Müritz, oder im Darßer Urwald direkt an der Ostsee. Der Tourismusverband gibt mit seiner Broschüre „ErlebnisReich Natur“ Empfehlungen für 20 Wanderrouten, darunter Sterntouren auf dem Darß oder der Insel Usedom und Rundtouren durch den Müritz Nationalpark oder um den Kummerower See in der Mecklenburgischen Schweiz.

Drei Fernwanderwege durchziehen Deutschlands Nordosten. Sie führen entlang weißer Sandstrände, mondäner Seebäder und romantischer Fischerdörfer oder über goldgelbe Felder, vorbei an glitzernden Seen und durch prächtige Hansestädte. Etwa 400 von insgesamt 4.800 Kilometern des Fernwanderweges E9 von Estland nach Portugal führen durch Mecklenburg-Vorpommern. Von der Lübecker Bucht bis ins Seebad Ahlbeck auf der Insel Usedom erkennen ihn Gäste an einem blauen Querstreifen. Meist unmittelbar an der Ostsee führt er vorbei an mondänen Seebädern, gemütlichen Fischerdörfern und den stolzen Hansestädten Wismar, Rostock, Stralsund und Greifswald. Durch windgegerbte Küstenwälder, entlang stiller Buchten und verträumter Halbinseln. Die Inlandsvariante des E9, der Fernwanderweg E9a, verläuft quer durch das Binnenland – vom Biosphärenreservat  Schaalsee zum Schweriner See, durch die Naturparke Sternberger Seenland sowie Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See bis zum Naturpark Am Stettiner Haff. Die Landeshauptstadt Schwerin und ihr Märchenschloss krönen den Weg durch das eiszeitliche Hügelland.

Auf ihrem Weg von Finnland nach Spanien kommen Wanderer auf dem Fernwanderweg E10 auch 380 Kilometern durch Mecklenburg-Vorpommern. Der E10 leitet Gäste quer über Rügen, Deutschlands größte Insel, vom Kap Arkona, durch den Nationalpark Jasmund mit den Kreidefelsen, vorbei an der weißen Stadt Putbus und weiter bis in die Hansestadt Stralsund. Von dort durch die sanft gewellte Landschaft der Mecklenburgischen Schweiz, vorbei an Güstrow sowie Krakow am See bis zu den Mecklenburgischen Kleinseen und nach Brandenburg.
Wer in Mecklenburg-Vorpommern pilgern möchte, kann sich auf dem Jacobus-Pilgerweg auf die Spuren der heiligen Birgitta von Schweden begeben, die im Jahr 1341 eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela unternahm. Ausgangspunkt im Nordosten ist die Perle der Backsteingotik Stralsund. Nicht weit entfernt liegt das größte pommersche Kloster Franzburg, und über Tribsees und Laage führt der Weg nach Güstrow mit dem im 13. Jahrhundert als Kollegiatstiftskirche erbauten Dom, und in die ehemalige bischöfliche Residenz Bützow. Im weiteren Verlauf bringt er Gäste zum Nonnenkloster Rühn und zur Antoniter-Präzeptorei in Tempzin. Geführte Pilgerwanderungen bietet beispielsweise die Wildnisschule Seenland an. Auf dem „Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte“ begleiten Pädagogen die Gruppe auf einem Rundweg von Neubrandenburg über Neustrelitz, Mirow, Fürstenberg und Burg Stargard. www.wildnisschule-seenland.de

Entdeckungsreise durch eine der beliebtesten Radreiseregionen Deutschlands

Radfahrer in Ueckermuende: Foto: TV VorpommernTMV – Ein Land für Aufsteiger: Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) zeichnet Mecklenburg-Vorpommern seit 13 Jahren zu einer der drei beliebtesten Deutschen Radreiseregionen aus. Auf acht Radfern-, 21 Radrundwegen und vielen Tagestouren können Radler das Land entdecken. 2.300 Kilometer Fern- und 5.500 Kilometer Rundwege führen von der Ostsee bis zur Müritz, von der Elbe bis zum Haff, entlang der schroffen Steilküste oder durch blühende Mohnfelder. Sowohl Neuaufsteiger als auch erfahrene Pedalritter finden im Land eine passende Tour: gerade Strecken wie auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst oder hügelige Herausforderungen wie in der Mecklenburgischen Schweiz. 68 Touren sind in der Broschüre „Mit dem Rad durch den Norden“ des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern beschrieben und mit Hinweisen zu Kartenmaterial und zu Beherbergern versehen, die Radreisende gern willkommen heißen. Wer lieber eine komplett geplante Radreise machen möchte, kann auf die Touren von Anbietern wie „Radreisen Mecklenburg“ oder „Mecklenburger Radtour“ zurückgreifen. Gäste können beispielsweise eine fünftägige Rundreise durch die Mecklenburgische Seenplatte buchen oder die drei Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom per Rad erkunden. Um ihr Gepäck brauchen sie sich dabei nicht zu sorgen, denn die Koffer werden von einem Übernachtungshotel zum anderen transportiert. Weitere Informationen: www.radreisen-mecklenburg.de; www.mecklenburger-radtour.de.

Mit Sternen geschmückt: Qualitätsradwege im Nordosten

Zwei Radfernweg im Nordosten, den Oder-Neiße-Radweg und den Radweg Berlin-Kopenhagen, hat der Allgemeine Deutschen Fahrradclub (ADFC) mit drei und vier Sternen klassifiziert. Der 630 km lange Oder-Neiße Radweg wurde mit vier von fünf Sternen ausgezeichnet. Er beginnt an der Quelle der Neiße, in der Bergwelt des tschechischen Isergebirges. Die beiden Grenzflüsse Oder und Neiße zwischen Deutschland und Polen bieten eine einzigartige Naturnähe. Auf der Zielgeraden durch Mecklenburg-Vorpommern verwöhnt der Weg seine Bezwinger mit ausgedehnten Wäldern und blühender Heide, mit kleinen Seen und lebendiger Geschichte. Den krönenden Abschluss bilden der Naturpark „Am Stettiner Haff“ und der Naturpark „Insel Usedom“ mit seinen breiten Badestränden, rustikalen Fischerdörfern und der Bäderarchitektur des Seebads Ahlbeck. Der Radfernweg Berlin-Kopenhagen wurde unter anderem aufgrund der befestigten Wegstrecken und günstiger Streckenlage bereits mehrmals mit 3 Sternen ausgezeichnet.

Der 630 Kilometer lange internationale Radweg bietet eine Mischung von Natur und Kultur. Nach dem Genuss des Hauptstadtflairs von Berlin haben Gäste viel Zeit die Seele baumeln zu lassen. Sowohl in Brandenburg als auch in Mecklenburg-Vorpommern säumen Schlösser, Herrenhäuser und Klöster den Radweg. Die Seen laden zu einer Rast und zum Baden ein. Mit dem Fahrrad über die Ostsee? Komfortable Fähren zwischen Rostock und Gedser machen es möglich. In nur zwei Stunden bringen sie fahrendes Volk zu neuen Ufern, das auf dem dänischen Festland bis ins Herz von Kopenhagen gelangt. Das Gütesiegel „ADFC-Qualitätsradroute”, weiße Sterne auf orangefarbenem Grund, wurde vom ADFC-Fachausschuss Tourismus entwickelt und basiert auf einem transparenten Kriterienkatalog. Auf normierten Tagesetappen von jeweils 50 Kilometern Länge untersucht der ADFC vor Ort Merkmale wie die Befahrbarkeit, die Oberfläche, die Wegweisung und Routenführung und die touristische Infrastruktur und bewertet Streckenteile allein aus Sicht der Radtouristen.

Von der Elb-Metropole auf Deutschlands größte Insel: Radweg Hamburg-Rügen

Der Radweg Hamburg–Rügen führt auf etwa 520 Kilometern Länge von der Elbe ins mecklenburgische Binnenland und schlägt dort auf seinem Weg auf die Insel Rügen großzügige Haken. Regelmäßig treffen Radfahrer auf Städte mit backsteingeprägten Stadtkernen und beeindruckenden Sakralbauten. Darüber hinaus liegen märchenhafte Schlösser und mehrere Klosteranlagen an der Strecke. Seen und hügelige Landschaften garantieren weite Panoramen am Weg, der darüber hinaus zu mehreren Naturparks und Biosphärenreservaten sowie zu einem Nationalpark führt. Weitere Informationen gibt es unter www.auf-nach-mv.de/radwandern, Kartenmaterial unter www.esterbauer.com.

Hering, Kreide und heilige Stätten: Themenradwege auf der Insel Rügen

Gäste, die lieber auf kürzeren Strecken unterwegs sind, können auf zahlreichen Themenwegen den Nordosten entdecken. Auf der Insel Rügen beispielsweise erkunden Radfahrer Natur, Kultur und Geschichte der Insel selbst auf vier Rundwegen: Prähistorische Gräber und Reste altertümlicher Burgwälle stehen im Mittepunkt des Themenwegs „Heilige Stätten“. Auf die Spuren der Maler, Dichter und Künstler der Romantik können sich Urlauber auf dem Themenweg „Romantisches Rügen“ begeben; beim „Silber des Meeres“ zeichnen die einzelnen Stationen den Weg des Herings und die Geschichte des Fischfangs und der Fischverarbeitung auf Rügen nach. Der Themenweg „Weißes Rügen“ führt zu den Orten, an denen die Kreide eine besondere Rolle spielt. Neben einem einheitlichen Leitsystem weisen eine Übersichtskarte und Informationsflyer für jeden Themenweg radfahrenden Gästen den Weg. Auf der Internetseite http://www.ruegenaktiv.de finden Wanderer und Radler neben einem Tourenplaner und einer interaktiven Karte mit den Routen Informationen zu Veranstaltungen, Gastronomie, Gastgebern und Sehenswertem sowie 360°-Panoramen. www.ruegenaktiv.de

Angelparadies Mecklenburg-Vorpommern

100.000 Touristenfischereischeine verkauft

Zander aus dem Bodden vor Fischland-Darß-Zingst, Foto: Uwe Engler/TVFDZTMV – Die Salz-, Süß- und Brackwasser Mecklenburg-Vorpommerns ziehen neben Freizeitkapitänen auch Angler an, die den Fischreichtum im Nordosten schätzen. Auch Gäste, die keinen Angelschein besitzen, können sich in Mecklenburg-Vorpommern ihr Abendessen selbst fangen: Sie nutzen in ihrem Urlaub den Touristenfischereischein, der bei Ordnungsämtern und bei angeltouristischen Anbietern erworben wird. Er  kann zeitlich befristet anstelle des unbeschränkt gültigen Fischereischeins genutzt werden. Konnte mit dem Touristenfischereischein in der Vergangenheit einmal jährlich an 28 aufeinanderfolgenden Tagen geangelt werden, so ist inzwischen eine mehrmalige Verlängerung möglich. Anfang des Jahres stieg die Anzahl der verkauften Touristenfischereischeine auf 100.000 seit der Einführung 2005. Mit jedem Exemplar wird dem Nutzer eine zweisprachige Begleitbroschüre ausgehändigt, die Hinweise zu rechtlichen Bestimmungen beim Angeln und zum Tierschutz enthält. Neben dem Touristenfischereischein benötigen Hobbyangler eine Angelerlaubnis vom Fischereiberechtigten bzw. Pächter oder Besitzer des jeweiligen Gewässers. Alle Ausgabestellen von Angelscheinen für die Küstengewässer Mecklenburg-Vorpommerns sind auf der Internetseite der oberen Fischereibehörde (www.lallf.de) verzeichnet. Ausgabestellen für Angelberechtigungen für die Binnengewässer finden Angler in der beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LALLF) für sechs Euro erhältlichen Broschüre „Gewässerverzeichnis MV“. Informationen über die Pachtgewässer des Landesanglerverbandes sind im elektronischen Gewässerverzeichnis des Verbandes (www.lav-mv.de) zu finden. Neu: Kinder, die jünger als 14 Jahre sind, benötigen zum Angeln keinen Touristenfischereischein.

Mecklenburg-Vorpommern in der Jackentasche

Neuer Inside-Reiseführer begleitet durchs Urlaubsland

TMV – Der neue Inside-Stadt- und Reiseführer für Mecklenburg-Vorpommern beschreibt neben bekannten Sehenswürdigkeiten auch die liebenswerten Reize, die abseits der bekannten Ziele zu entdecken sind. Auf mehr als 120 Seiten gibt es detaillierte Hinweise in Rubriken wie Übernachten, Gastronomie, Nachtleben, Kultur, Sehenswürdigkeiten oder Ausflugstipps. Auskappbare Karten ergänzen das Reisehandbuch. Das Verlagsprogramm 2013 umfasst insgesamt sechs Titel mit einer Gesamtauflage von 215.000 Exemplaren. Neben Rostock-Warnemünde sind auch Bände für Rügen-Hiddensee, Usedom, Stralsund, Fischland-Darß-Zingst und die Mecklenburger Seen erschienen, die jeweils für 4,50 Euro im Zeitschriftenhandel, bei Touristinformationen sowie im Internet unter www.reisefuehrer-mv.de erhältlich sind. Weitere Informationen: www.reisefuehrer-mv.de

Gartenreiseführer Mecklenburg-Vorpommern erschienen

TMV – Den Weg zu den 50 schönsten Gärten präsentiert das neue Buch von Katja Gartz mit dem Titel „Gartenreiseführer Mecklenburg-Vorpommern“, der im Frühjahr 2013 im traditionsreichen Rostocker Hinstorff Verlag erschienen ist. Darin stellt sie sowohl sehenswerteste Gärten des Landes als auch ihre Schöpfer vor. Die Palette reicht vom repräsentablen Park in Ludwigslust über den faszinierende Sichtachsen bietenden Gutspark in Wesselstorf bis hin zum Garten des Künstlers Otto Niemeyer-Holstein in Koserow auf der Insel Usedom. Weitere Informationen: www.hinstorff.de

Neue Radkarte für die Ostseeküste Mecklenburgs

Radeln mit Meerblick an der Ostseeküste Mecklenburg, Foto: TMV/ Werk3TMV – Zum Start der Saison hat der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) die Broschüre „Ostseeküste Mecklenburg mit dem Rad“ neu aufgelegt. In der Radkarte sind 15 Touren von Travemünde bis zum Ostseeheilbad Graal-Müritz sowie in das angrenzende Landesinnere beschrieben. Neben Ausflügen auf dem beliebten Ostseeküstenradweg geht es auch abseits bekannter Wege in kleine Ortschaften und durch attraktive Landschaften. Die detaillierten Routenbeschreibungen werden durch übersichtliches Kartenmaterial und interessante Ausflugstipps ergänzt. Die Radkarte kann telefonisch unter 038203-77610 und im Internet auf www.ostseeferien.de bestellt oder in der Geschäftsstelle des Verbandes Mecklenburgische Ostseebäder erworben werden. Weitere Informationen: www.ostseeferien.de

Ausgezeichneter Badespaß via Smartphone

Grafik - Quelle: Pressestelle SM16.5.2013 – Am 20. Mai startet die neue Badesaison. “Damit die kleinen und großen Wasserratten in Mecklenburg-Vorpommern ungetrübten Badespaß erleben können, untersuchen wir unsere Badestellen sehr genau”, so die Gesundheitsministerin Manuela Schwesig.Es werden in diesem Jahr insgesamt 487 Badegewässer überwacht, davon befinden sich 326 an Binnengewässern und 155 an der Küste und 5 an Flüssen. 299 Badegewässer haben eine überregionale Bedeutung und werden an die EU gemeldet. “Unser Badewasser hat auch in diesem Jahr eine hervorragende Qualität. Beinahe 90% unserer Badegewässer werden als ausgezeichnet eingestuft”, so Schwesig. Die gesundheitlichen Parameter werden vierwöchentlich überwacht, also insgesamt 4-5-mal über die gesamte Saison (20. Mai – 10. September). Die Untersuchungsergebnisse werden jeweils aktuell zu jedem Badegewässer auf der Homepage des Sozialministeriums eingestellt. Die Gesundheitsämter können direkt die Kurzprofile bearbeiten und alle aktuellen Hinweise, wie zum Beispiel Warnungen oder Badeverbote einstellen. Zusätzlich werden Informationen wie Temperatur, Sichttiefe und pH-Wert angegeben.

Neu für die Saison 2013 ist eine kostenlose Badegewässer-App, die unter http://www.badewasser-mv.de abgerufen werden kann.  Damit können an jedem Ort des Landes mittels eines Smartphones detaillierte Informationen über die nächstgelegenen Badestellen und deren Qualität abgerufen werden. Nahezu alle Informationen, die auch auf der Internetseite unseres Hauses zum Badewasser eingestellt sind, können hierüber abgerufen werden. “Das ist eine besondere Serviceleistung, die auch gerade für unsere vielen Urlauber im Land sehr nützlich ist”, so Schwesig.

Die perfekte Welle: Surfmap MV liegt zum Saisonstart vor

Karte weist den Weg zu 43 Spots zwischen Ostseeküste und Seenplatte

Cover der neuen Surfmap, Foto: TMV/Gunnar Kuhn (PM/TMV 29.4.2013) – Den Weg zu den schönsten Surfrevieren an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns und erstmals auch im Landesinneren weist die vom Tourismusverband MV unterstützte und vom Grafiker Gunnar Kuhn initiierte „Surfmap MV”, die in einer Auflage von 20.000 Stück rechtzeitig zum Saisonstart vorliegt. Sie präsentiert Wind- und Kitesurfern 43 Spots bzw. Orte, an denen sie ihren Sport betreiben können, sowie Ausflugstipps im Urlaubsland. Dabei zeigt die Karte sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, welcher Strand ihren Fähigkeiten entspricht. Die Reviere liegen unter anderem an der Wohlenberger Wiek bei Wismar, in Warnemünde, im Ostseebad Kühlungsborn, in Pepelow am Salzhaff, in Ahrenshoop oder Zingst sowie auf den Inseln Rügen und Usedom. Im Landesinneren locken Reviere in Plau am See, am Fleesensee oder in Waren Surfer an. Dazu Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Die Natur hat es gut mit uns gemeint: Der Nordosten gilt in Surferkreisen als vielseitiges und landschaftlich reizvolles Areal in Deutschland. Die Ostsee und die mehr als 2.000 Seen haben eine regelrechte Magnetwirkung auf junge, sportbegeisterte Menschen – dies ist ein entscheidender Standortvorteil“.Neben der Ausweisung von Revieren erhalten Urlauber auch Informationen darüber, ob es sich am Ufer um Sand- oder Steinstrände oder um Wiesenabschnitte handelt. Auch zwischen Stehrevieren, Flachwasserabschnitten sowie Bereichen unruhigen Wassers wird unterschieden. Und wer noch die entsprechende Ausrüstung für das Wassersporterlebnis braucht oder das Surfen erlernen möchte, findet in der „Surfmap MV” Informationen über Surfschulen, Shops, Segelmacher und so genannte Boardshaper, sprich, Hersteller von Surfbrettern. Zudem sind Wohnmobilplätze mit Meerblick oder Einkaufsmöglichkeiten vermerkt.Die „Surfmap MV“ steht Gästen in vielen Touristinformationen und Surfschulen des Landes kostenlos zur Verfügung oder kann unter www.surfmap-mv.de heruntergeladen bzw. beim Landestourismusverband unter der Telefonnummer 0381 4030500 bestellt werden.

Alle Surfreviere sind darüber hinaus im Internet unter www.auf-nach-mv.de/surfen zu finden.Laut der repräsentativen Gästebefragung des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus verbringen fünf Prozent aller Gäste in Mecklenburg-Vorpommern einen reinen Wassersporturlaub. Nahezu die Hälfte (49 Prozent) der Urlauber gab an, im Urlaub zumindest gelegentlich im Meer oder See zu baden. Zwölf Prozent nehmen gelegentlich bis häufig jegliche Art von Wassersport als Urlaubsaktivität wahr. Hierzu zählen unter anderem Sportarten wie Surfen, Kanu fahren oder auch Segeln. Vom 13. bis 16. Juni  2013 wird in Kägsdorf bei Kühlungsborn das Surf- und Musikfestival „zuparken ‘13“ mit erneut rund 1.000 Besuchern veranstaltet. Weitere Informationen und das Programm dazu werden auf der Internetseite www.zuparken.de veröffentlicht. Zudem findet vom 5. bis 7. Juli im Ostseebad Kühlungsborn sowie vom 9. bis zum 11. August im Ostseebad Boltenhagen der „Rollei Windsurf Cup“ statt. Eine weitere Veranstaltung, die sich begeisterte Surfer nicht entgehen lassen sollten, ist die Kitesurf-Trophy 2013 vom 12. bis 14. Juni im Ostseebad Warnemünde, bei der nach dem deutschen Meister in den Disziplinen „Freestyle“ und „Race“ gesucht wird.Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/surfen, www.surfmap-mv.de, www.windsurfcup.de, www.kitesurf-trophy.de

Mecklenburg-Vorpommern weiterhin Spitze in Deutschland

Reiseanalyse 2013:Zweiter Platz im deutschlandweiten Vergleich hinter Bayern

V.l.n.r.: Vertreter der Mecklenburgischen Staatskapelle, Harry Glawe (Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus in MV), Sylvia Bretschneider (Präsidentin TMV), Walter Plathe (Gastspieler Schlossfestspiele 2013), Joachim Kümmritz (Geschäftsführer und Generalintendant Mecklenburgisches Staatstheater), Foto: Bildschön Berlin TMV 6.3.2013 – Für Mecklenburg-Vorpommern startet die weltgrößte Reisemesse ITB mit positiven Nachrichten. Laut aktueller Reiseanalyse 2013 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen ist das Reiseland im Nordosten weiterhin das zweitbeliebteste Reiseziel der Deutschen. Insgesamt hält das Urlaubsland einen Marktanteil von 5,5 Prozent aller längeren Urlaubsreisen der Deutschen (ab fünf Tagen Dauer) und liegt damit nur knapp hinter Bayern mit 5,7 Prozent. Gleichzeitig hält Mecklenburg-Vorpommern den Abstand vor den norddeutschen Mitbewerbern. So folgen Niedersachsen (4,4 Prozent) und Schleswig-Holstein (4,3 Prozent) auf den Plätzen drei und vier. Dazu sagte Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: “Dieses hervorragende Ergebnis bestärkt uns in unserem Kurs, den Urlaubern eine perfekte Mischung aus Natur und Kultur zu bieten. Sie finden hier beides: eine ursprüngliche Landschaft und eine qualitativ hochwertige Infrastruktur.” Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes, ergänzte mit Blick auf zahlreiche Innovationen und Investitionen in diesem Jahr: “Die Tourismusbranche startet mit großer Zuversicht in die neue Saison. Attraktive Hotels und Freizeiteinrichtungen mit nachhaltigen Konzepten ergänzen auf sinnvolle Weise das bestehende Angebot.” Nach einer aktuellen Umfrage der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen suchen Reisende in diesem Jahr Nähe und Natur statt Ferne und Wärme. Genau von diesem Trend werde Mecklenburg-Vorpommern profitieren”, sagte Glawe weiter.

Auch der Deutsche Tourismusverband verkündigte positive Entwicklungen. So verzeichnete Deutschland laut statistischem Bundesamt 2012 mit 407,3 Millionen Übernachtungen zwischen Ostsee und Alpen die meisten in Europa, ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut ADAC-Reisemonitor bleibt Deutschland 2013 bevorzugtes Reiseland. Zwei Drittel der Befragten planen eine längere Reise, 20 Prozent sogar mindestens drei Urlaube. Dieser Trend setzt sich auch auf Bundeslandebene fort. Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern hat im Jahr 2012 das zweitbeste touristische Ergebnis seit 1990 erreicht. In den gewerblichen Betrieben mit neun oder mehr Betten wurden zwischen Januar und Dezember insgesamt 27,9 Millionen Übernachtungen gezählt. Das entspricht einem Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auszeichnungen für Mecklenburg-Vorpommern gab es bereits am ersten Messetag: Bei der Bewertung der besten touristischen Pressestellen in Europa schaffte es der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr auf Rang sechs und damit im siebenten Jahr in Folge in die Top Ten. Die Kommunikationsabteilung des Verbandes ist damit erneut der einzige deutsche und der einzige regionale Vertreter unter den besten Zehn. Gewählt haben die “Verkehrsbüros des Jahres” Reiseredakteure deutscher Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Reisezeitschriften, Illustrierten, Nachrichtenagenturen und Online-Medien sowie freie Reisejournalisten im Auftrag der “Touristik PR und Medien GbR”.

Ponyführerschein und Bauernromantik: Neuer Katalog „Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern“ erschienen

Broschüre weist Weg zu mehr als 230 Anbietern zwischen Ostsee und Seenplatte

Cover Katalog "Landurlaub MV", Foto: TMV/H2F, Gestaltung Marco Pahl (Grafikagenten) (PM/TMV 18.1.2013)  Einen Ponyführerschein machen, im Heu übernachten oder auf dem Bauernhof mitarbeiten – der neue Katalog „Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern“, der pünktlich zur Internationalen Grünen Woche in Berlin erscheint, weist den Weg zu idyllischen Urlaubszielen im Nordosten. In der 18. Auflage des Klassikers präsentieren sich mehr als 230 Anbieter mit rund 500 Angeboten auf 134 Seiten, darunter 15 neue Anbieter wie das Herrenhaus Poppelvitz auf der Insel Rügen, der Museumsverein Klockenhagen in Ribnitz-Damgarten oder die Pferdeland Reez GmbH im Warnowtal bei Rostock. Der Katalog richtet sich sowohl an Familien mit Kindern, die eine Unterkunft mit Streichelzoo wollen, als auch an Individual- und Genussreisende, die Bauernhofromantik suchen oder sich das Urlaubsland radelnd oder reitend erschließen möchten. „Urlaub auf dem Lande hat Auftrieb bekommen, weil viele Menschen nach ursprünglichen und naturnahen Angeboten suchen. Die neue Übersicht zum Landurlaub hilft dabei, diese zu finden“, erklärte Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes MV. Mecklenburg-Vorpommern biete die natürliche Alternative zu Hektik und Alltagsstress, sagte sie weiter.

Die Angebotspalette im Katalog „Landurlaub“ ist so vielfältig wie die Landschaft im Sommerreiseziel Nummer eins der Deutschen. So werben sieben Regionen mit je einer Erlebnistour für einen Urlaub auf dem Land: die Mecklenburgische Schweiz, Vorpommern, die Inseln Usedom und Rügen, die Ostseeküste Mecklenburg sowie die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Angeln, Radfahren, Reisen mit dem Haustier oder Urlaub ohne Eltern – hier findet jeder ein passendes Angebot. Im Katalog mit ihren Angeboten erstmals aufgeführt sind darüber hinaus neun Netzwerke im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns. Diese sind Teil des Projektes „LandArt“, das vom Landestourismusverband und dem Verein Landurlaub initiiert wurde, um dem Tourismus auf dem Lande Auftrieb zu geben und bei der Ausbildung nachhaltiger touristischer Strukturen zu helfen. Ein Veranstaltungskalender mit Höhepunkten wie den Störtebeker-Festspielen, den Wismarer Heringstagen oder der Müritz Sail rundet den Service ab.

Der Reiseanalyse 2012 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen zufolge interessieren sich rund 6,6 Millionen Deutsche für Landurlaub. Beim ländlichen Tourismus innerhalb Ostdeutschlands erreicht Mecklenburg-Vorpommern einen Anteil von mehr als 40 Prozent. Die Regionen im Landesinneren tragen mit jährlich mehr als sieben Millionen Übernachtungen etwa ein Viertel zum gesamten touristischen Aufkommen des Landes bei; seit 1997 hat sich deren Anzahl mehr als verdoppelt. Am stärksten sind heute die Mecklenburgische Seenplatte und die Mecklenburgische Schweiz mit zusammen fast 4,5 Millionen Übernachtungen.
Der Verein Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern präsentiert sich vom 18. bis 27. Januar 2013 zusammen mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin – in Halle 5.2.b an Stand 204. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de, www.tmv.de/landart

Urlaub mit Kind und Kegel: Neue Familienbroschüre beschreibt die Vielfalt in Deutschlands Familienreiseziel Nummer Eins

100 Einrichtungen und Orte mit Gütesiegel „Familienurlaub MV – geprüfte Qualität“ / Besondere Angebote für Mobilitäts- und Sehbehinderte

Neue Familienbroschüre "Urlaub mit Kind und Kegel", Repro: TMV/ Werk 3 (PM/TMV 11.1.2013)  Ob als Leichtmatrose auf einem schnaufenden Kutter oder mit dem Traktor übers Feld – mit der vierten Auflage der Familienbroschüre „Urlaub mit Kind und Kegel“ präsentiert der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ein vielfältiges Angebot, welches alle Generationen anspricht. 83 Beherberger bieten in der kindgerecht illustrierten und aufbereiteten Broschüre nicht nur komfortable Hotels und Appartements an, sondern auch Ferienhäuser, Campingplätze und touristisch genutzte Bauernhöfe. Die Unterkünfte stellen einen idealen Ausgangspunkt für Entdeckungsreisen ins Grüne dar oder laden mit kinderfreundlichen Arrangements und Angeboten zum Spielen und Toben ein. Mit den in der Broschüre zusammengestellten 96 Erlebnispartnern findet dabei jedes Familienmitglied das richtige Angebot: einen Ausflug in das Erlebnisbad oder zum Indoorspielplatz, in den Zoo oder in das kulturhistorische Museum. Insgesamt 100 der Beherberger, Freizeiteinrichtungen und Orte sind mit dem Gütesiegel „Familienurlaub MV – geprüfte Qualität“ des Landestourismusverbandes ausgezeichnet.

Auch für Gäste mit Mobilitäts- und Sinneseinschränkungen hält das Familienland unter dem Stichwort „Familienurlaub für alle“ abwechslungsreiche Ideen bereit. Betriebe mit besonderen Angeboten für Mobilitäts- und Sehbehinderte sind in den Listen der Unterkünfte, Tourismusorte und Erlebnispartner mit übersichtlichen Symbolen gekennzeichnet. Familien finden in der neuen Broschüre zudem ausgewählte Arrangements zum Thema „Oma-Opa-Enkel“. So bietet die Jugendherberge Stralsund den Großeltern und Enkelkindern drei Übernachtungen mit Vollpension, eine Hafenrundfahrt, einen Besuch im Ozeaneum und weitere Freizeitangebote inklusive an. Arrangements zu weiteren Themen, wie zum Beispiel „Kinder kostenlos“ oder „Natur erleben“ gibt es auf der Internetseite des Tourismusverbandes unter www.auf-nach-mv.de/familie.

Jeder dritte Gast in Mecklenburg-Vorpommern ist 2012 mit seiner Familie angereist. Damit ist und bleibt der Nordosten laut der aktuellen Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen das beliebteste innerdeutsche Reiseziel deutscher Familien. Mit 8,1 Prozent aller Familienurlaubsreisen (1,03 Millionen) ab fünf Tagen Dauer mit Kindern unter 14 Jahren liegt Mecklenburg-Vorpommern im innerdeutschen Vergleich vor Bayern und Schleswig-Holstein. International reiht sich das Familienreiseziel Mecklenburg-Vorpommern hinter der Türkei (9,2 Prozent Marktanteil) und Spanien (8,9 Prozent Marktanteil) auf Rang drei ein. Weitere Informationen und Broschürenbestellung unter 0381 40 30 500 oder auf www.auf-nach-mv.de/familie.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Gastronomie der Spitzenklasse: 143 Edelrestaurants im Nordosten

Mecklenburg-Vorpommern hat die meisten Spitzenrestaurants im Osten

Sternekoch Ronny Sievert, Foto: Grand Hotel Heiligendamm(PM/TMV 14.12.2012) – Mecklenburg-Vorpommern hat die meisten Restaurants im Bereich der Spitzengastronomie im Osten. Mit 143 Lokalen liegt der Nordosten laut „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste“ vor Sachsen-Anhalt mit 38, Thüringen mit 48, Brandenburg mit 72, Sachsen mit 132 und sogar vor Berlin mit 139 ausgezeichneten Restaurants. Der Rangliste liegen die Einschätzungen der großen Restaurantführer zugrunde, darunter „Michelin“, „Gault Millau“ und „Feinschmecker“. Zu den Gourmetrestaurants im Nordosten gehört beispielsweise das Friedrich Franz in Heiligendamm, in dem sich Ronny Siewert neun von zehn möglichen Pfannen des Gourmetführers Gusto erkochte. Mit Michelin-Sternen schmücken sich weitere sechs Restaurants in MV – auch das ein Spitzenwert im Osten Deutschlands. Weitere Informationen: www.sternklasse.de

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

20 Jahre Deutsche Alleenstraße

Unter Bäumen sind jährlich 25 000 Urlauber unterwegs – ADAC Pflanzaktion zum Tag der Allee auf Rügen

(PM/ADAC 17.10.2012) – Deutschland individuell zu bereisen, liegt im Trend. Allein auf der Deutschen Alleenstraße sind zwischen der Ostsee und dem Bodensee jährlich rund 25 000 Urlauber unterwegs. Das bestätigt eine ADAC Auswertung der Routenanfragen für die zehn Streckenabschnitte der Deutschen Alleenstraße. Die beliebte Ferienroute feiert dieses Jahr ihr 20jähriges Jubiläum mit einer Baumpflanzaktion auf der Ostseeinsel Rügen. Der ADAC ist seit der Gründung 1992 ideeller Träger und aktiver Unterstützer beim Erhalt und Schutz der Alleen in Deutschland. Dank dieses Engagements konnte eine attraktive touristische Verbindung zwischen den alten und neuen Bundesländern geschaffen werden. Entstanden ist die Idee nach der Wende in Brandenburg mit der Aktion “Rettet die Alleen”, die der ADAC erfolgreich initiierte.

Mittlerweile erstreckt sich die Alleenstraße auf einer Länge von mehr als 2900 Kilometern quer durch Deutschland – von Sellin auf Rügen im Nordosten bis zur Insel Reichenau im Bodensee im Südwesten. Unterteilt ist sie in zehn Streckenabschnitte mit zwei Schleifen in der Mitte des Landes. Sie ist damit die längste Ferienstraße unter den 150 Themenrouten in Deutschland. Dieses Jahr ist die Arbeitsgemeinschaft  Deutsche Alleenstraße erstmals von der gemeinsamen Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung “Deutschland – Land der Ideen” in der Kategorie Umwelt ausgezeichnet worden. Weitere Informationen zu den einzelnen Routen auf der Deutschen Alleenstraße finden Urlauber unter www.adac.de/reise_freizeit/attraktionen.

Veröffentlicht 6. September 2012 von Martina Wichor