Geschichte

Die Stadt Marlow und ihre Heimatstube

Die Stadt Marlow verdankt ihre Entstehung einer slawische Burg, die nach Grabungsfunden bereits im 9. Jahrhundert bestanden haben muss. Lediglich in der Altliteratur erwähnt ist eine Überlieferung, wonach „Fürst Heinrich Borwin seinem Ritter Heinrich von Bützow die Hälfte des Schlosses Marlow neben neun dazu belegten Dörfern und anderen Zubehörungen eingethan und geschenket, dagegen derselbige sich verpflichtet, das Land wieder zu culivieren und in guten Stand zu bringen.“ Als Stammesvorort der nördlichen Wilzenstämme erlangte Marlow im 12. und 13. Jahrhundert strategische Bedeutung als Grenzburg gegen Pommern und als Hauptort der „terra Marlow“ (später Vogtei). 1210 bestätigte eine Urkunde die Belehnung des Marlower Burgherrn, seiner Ehefrau und des Sohnes Thetlev. Während Marlow noch immer als „villa“ (Dorf) bezeichnet wird, begann man mit dem Bau der heutigen Stadtkirche. 1244 wurde sie geweiht und 1248 wurde für Marlow ein Geistlicher benannt. Die erste Entwicklung war sehr rege, stagnierte jedoch bereits am Ende des 13. Jahrhunderts, als die Vogtei ins benachbarte Sülze verlegt wurde. Die Saline dort wurde noch Jahrhunderte später als „salina de Marlowe“ bezeichnet.

Die Geschichte von Marlow als deutschrechtliche Stadt beginnt im späten 13. Jahrhundert. Das Jahr der Verleihung der Stadtrechte ist nicht überliefert. Jedoch wurde der Ort bereits 1298 „oppidum“ (Städtchen) bezeichnet. Eine Bestätigung des Lübischen Stadtrechts erfolgte erst 1459. Als Stadt gewann Marlow niemals überregionale Bedeutung und war bis zu den jüngsten Eingemeindungen eine der kleinsten Städte in Mecklenburg. (Auszug aus „Wikipedia)

Heimatstube Marlow, Foto: Joachim KloockHeimatstube Marlow, Foto: Joachim KloockHeimatstube Marlow, Foto: Joachim KloockHeimatstube Marlow, Foto: Joachim Kloock

Im Gebäude der sanierten „Alten Schule“ von 1864 – der „Heimatstube“ – sind in drei Räumen  verschiedene Exponate zu

• Ur- und Frühgeschichte

• Stadtgeschichte, hier insbesondere Schulgeschichte, Handwerk,  Gewerbe, Hauswirtschaft, Landwirtschaft, Vereinsleben, Fotodokumente

• Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen

zu besichtigen.

Die Heimatstube bietet nach Voranmeldung Stadtführungen mit Kirchenbesichtigung oder den Besuch der Alten Burg aus der Zeit der slawischen Besiedelung an. Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag jeweils 10.00 -12.00 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr, bei Gruppenanmeldung unter 038221/42780 sind auch andere Termine möglich.

http://www.stadtmarlow.de

Rathaus der Stadt Marlow, Foto: Joachim KloockTeil des Brunnens in Marlow, Foto: Joachim KloockKirche in Marlow, Foto: Joachim KloockKirche in Marlow - Altaransicht -, Foto: Joachim Kloock

Advertisements

Veröffentlicht 16. August 2012 von Martina Wichor