Kurios

Quelle: Jina Dewheart, ursprünglich geteilt in Funny (Funny Post) in Google PlusNehmt aus der Welt die Elektrizität, und das Licht verschwindet. Nehmt aus der Welt den lichttragenden Äther, und die elektrischen und magnetischen Kräfte können nicht mehr den Raum überschreiten. (Heinrich Rudolf Hertz)

Die Energie kann als Ursache für alle Veränderungen in der Welt angesehen werden. (Werner Heisenberg)

Licht ist Energie und ebenso Information – Inhalt, Form und Struktur. Es bildet das Potential für alles. (David Bohm)

Wenn Geister einander berühren, ist das göttliche Elektrizität. (Johann Wolfgang von Goethe)

Der Strom der Wahrheit fließt durch die Kanäle von Irrtümern. (Rabindranath Tagore)

Höhere Energiepreise in einem Land können dessen Wettbewerbsfähigkeit sogar steigern, weil sie einen Anreiz zur Modernisierung der Wirtschaft darstellen. (Dennis L. Meadows)

Ich liebe Seilspringen als Intervalltraining, z.B. 20 Minuten 20/10 Sek. Das Gefühl danach – einfach toll! 20 Sekunden springen, 10 Sekunden Pause usw. Geht auch ganz gut ohne Seil. Man kann am Platz joggen, high knees, jumping jacks, alles mögliche. Die Zeit geht ganz schnell vorbei, sehr effektiv und die gute Laune, die man danach hat. . . (aus einem Forum zum Abnehmen)

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Auf Entdeckertour in Berlin fiel der Informationsstand über den Deutschen Bundestag vor dem Reichstagsgebäude sofort ins Auge

Informationsstand über den Deutschen Bundestag, Foto Martina WichorDer Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen. (Mark Twain)

Wer Geist hat, hat sicher auch das richtige Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)

Die alten Worte sind die besten und die kurzen die allerbesten. (Winston Churchill)

Wir werden Deutschland zu neuer Stärke führen. (Bundeskanzlerin Angela Merkel 2014)

Mit starken Worten kann man die größte Lücke stopfen, die man hat. (Alfred Döblin)

Wir werden hart arbeiten müssen, um die Transparenz des Parlaments zu gewährleisten. (Petra Pau bei der Eröffnung des Reichstagsgebäudes im April 1999)

Der Geist der Sprache offenbart sich am deutlichsten in ihren unübersetzbaren Worten. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Am Anfang war das Wort – am Ende die Phrase. (Stanislaw Jerzy Lec)

*********************************************************************************************************************************************************************************************

Drachen . . ., Foto: Martina WichorDer Drache lehrt: Wer hoch steigen will, muss es gegen den Wind tun. (chin. Sprichwort)

Wenn du einen Drachen malst, dann malst du seine Haut, nicht seine Knochen. Wenn du einen Menschen kennst, so kennst du sein Gesicht, aber nicht sein Herz. (Sprichwort)

Deutschland ist untergegangen in einem Bad von Stahl. Heraldische Drachen und Schlangen beten zum biblischen Baal. (Klabund, eigentl. Alfred Henschke)

Vor siebenköpfigen Drachen fürchte dich nicht, aber fürchte dich vor Heuchlern, welche Reden einholen und austragen. Denn was solche Menschen im Augenblick Übles getan, kannst du im Jahre nicht wieder gut machen. (Buch des Kabus, eigentl. Kabus-Nameh)

Wer zu lange gegen den Drachen kämpft, wird selbst zum Drachen. (August Strindberg)

In gärend Drachengift hast du die Milch der frommen Denkart mir verwandelt. (Friedrich von Schiller)

************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

gif blumen00036Stilblüten aus Polizeiberichten und Gerichtsverhandlungen

Ich wollte Berta damit, dass ich sagte, sie sähe wie eine Kuh aus, wirklich nicht beleidigen. Im Gegenteil, ich wollte nur ihre ausdrucksvollen Augen und ihren tiefen Blick betonen.

Es ist nicht wahr, dass ich die Arbeit scheue, es ist nur so, dass ich sie nicht unnötig suche.

Hohes Gericht, wie ich den Panzerschrank geknackt habe, das kann ich hier nicht erzählen, da die Konkurrenz im Saal stark vertreten ist.

Ja, Herrr Richter, am Anfang, als wir uns kennenlernten, dachte ich, dass sie ein Engel sei. Erst später kam ich darauf, dass auch eine Gans Flügel hat.

Außerdem habe ich in meiner Gaststätte eine Tafel mit der Aufschrift: „Die Zigarettenkippen bitte nicht auf den Boden werfen!“ – Schließlich muss man ja auch an die denken, die das Lokal auf allen vieren verlassen.

Beide bestraften Fischer warfen ohne Genehmigung mit Steinen nach den Fischen.

Ich möchte das Hohe Gericht bitten, mir die Vorladung für den Vormittag zu schicken, weil wir von der Nachmittagsverhandlung erst am Abend nach Hause kämen. Unsere Hühner müssten dann alleine in der Dunkelheit draußen bleiben.

Wir Gerüstebauer wissen es am besten! Bei den Beamten gibt es nur deswegen so wenig Unfälle, weil sie beim Einschlafen höchstens vom Sessel runterfallen können.

Mieter, die Freude an Vögeln haben, dürfen in der Wohnung ruhig laut piepsen. Dies ist keine schuldhafte Verletzung des Mietvertrages und erlaubt deshalb auch keine Kündigung durch den Wohnungseigentümer.

Nach Abpfiff des Spiels wurde ich mittels geworfener Tomaten angegriffen, unter denen sich auch ein Stück Ziegelstein in Form einer Tomate befand.

Ich habe den Hund nur deswegen erschossen, weil er mir Grimassen schnitt.

„Bei Mord hört die Freundschaft auf“, herausgegeben von Boris Wittich, Deutscher Taschenbuch-Verlag München, August 1979

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Der „Neue“ auf der Straßenbahnlinie 6

Neuer Straßenbahnfahrer der Linie 6 (2), Foto Joachim KloockWenn Tiere anfangen würden, den Verkehr zu leiten, dann bliebe die Menschheit auf der Strecke. (Martina Wichor)

Der sicherste Verkehr ist der ruhende. (Kurt Tackmann)

Tiere sind so angenehme Freunde, sie stellen keine Fragen und üben keine Kritik. (Georg Eliot)

Jedes Tier ist ohne Weiteres animalisch; der Mensch nur mit Mühe human. (Hanns-Hermann Kersten)

Immer, wenn man ein Tier genau betrachtet, hat man das Gefühl, ein Mensch, der drin sitzt, macht sich über einen lustig. (Elias Canetti)

Tiere handeln deshalb nicht unvernünftig, weil sie keine vernünftigen Wesen sind. (Markus M. Ronner)

***********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Aus dem Papierkorb der Weltpresse

Santa Maria, Kalifornien – Das Amt zur Kontrolle der Wohnungsmieten ist auf der Suche nach einem neuen Quartier, da der Hauswirt die Miete erhöht hat.

Toulouse – Ein Zugkontrolleur, der die Fahrscheine kontrollierte, erklärte den Reisenden, dass sie alle im falschen Zug säßen. Die Reisenden kontrollierten die Fahrpläne und stellten fest, dass der Kontrolleur den falschen Zug bestiegen hatte.

In einer amerikanischen Zeitung im Staate Minnesota war kürzlich folgende Anzeige zu lesen: Gesucht wird ein Mann, der mit dynamit umgehen kann. Er muss sich allerdings darauf vorbereiten, unvorhergesehene Reisen anzutreten.

London – Clemens Disher stürzte aus dem zweiten Stock des Londoner Imperial-Hotels. Er landete unverletzt im Hof. Trotzdem musste er ins Krankenhaus. Der Wachhund hatte ihn ins Bein gebissen.

Tokio – Unter dem Motto „Seid gut zu den Tieren“ veranstaltete der Zoologische Garten eine Werbewoche. Der Erfolg war durchschlagend. Drei Affen, ein Löwe und das einzige Nashorn des Zoos blieben auf der Strecke. Todesursache: Überfütterung durch die tierfreundlichen Besucher.

Aus einer Züricher Frauenzeitschrift: Passabler Achtzigjähriger sucht auf diesem Wege hübsche Frau, nicht über fünfzig. Bei Gefallen Heirat in zwei Wochen, da nicht mehr viel Zeit.

Paris – Ein Medium, das sich auf Klopfzeichen im Verkehr mit der Geisterwelt spezialisiert hat, ließ an seiner Wohnungstür folgendes Schild anbringen: Dreimal klingeln oder laut rufen. Bitte nicht klopfen!

Madrid – Nach einem Fußballspiel wurden auf dem Spielplatz des Stadions von Madrid folgende Gegenstände vom Rasen aufgelesen: Vierzehn Uhrketten, zwölf Spazierstöcke, ein Damenschuh, zweiundsechzig Hüte, ungezählte Butterbrote und ein komplettes Gebiss.

Aus den Ermittlungsakten der Landpolizei Waldkirchen über einen Verkehrsunfall: Von der Fußgängerin verursachte Bremsspuren konnten nicht festgestellt werden.

Von Robert E. Lembke/Ingrid Andrae-Howe, Deutscher Taschenbuch-Verlag München, Mai 1965 (Auszug)

***********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Ostsee-Meeting 2012, Foto: Joachim KloockPferdeverstand ist das, was Pferde davon abhält, auf künftiges Verhalten der Menschen zu wetten. (Oscar Wilde)

Dein Pferd ist dein Spiegel, der deine guten und schlechten Launen unverfälscht wiedergibt. (unbekannt)

Wenn dein Pferd „nein“ sagt, hast du entweder die Frage falsch gestellt oder die falsche Frage gestellt (Pat Parelli)

Der Mensch als König des Weltalls glaubt, das Pferd sei für ihn geschaffen worden. Aber das Pferd könnte manchen Einwand dagegen hervorbringen. (Mark Twain)

In der Seele des Pferdes findest du Seiten, die lange in dir nachklingen. (Gunnar Amarson)

**********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Wie gewinnt man Eisen? – Man stopft Ameisen in verschiedene Flaschen oder Pullen. Dann verbindet sich das „Am“ mit den „Pullen“, und das Eisen wird frei.

Wie gewinnt man Blei? – Man mischt Bleistifte mit zerkleinertem Draht. Der Draht verbindet sich mit den Stiften zu Drahtstiften, und das Blei wird frei.

Wie gewinnt man Sauerstoff? – Man dreht Sauerkraut und einen Stoffrest zusammen durch die Wurstmaschine. Dann entwickelt sich aus „Kraut“ und „rest“ ein „Krautrest“, aber der Sauerstoff wird frei.

Wie gewinnt man Radium? – Man biegt einen bayerischen Radi um einen Radi und diesen um einen Radi und immer wieder Radi um Radi um Radi um… Wenn man das lange und geschickt genug ausführt, wird man allmählich die Natur überlisten und Radium gewinnen.

Wie gewinnt man einen Opal? – Man steckt den Opa in einen Leierkasten, der ein wenig zu eng ist, so dass das „L“ vom Leierkasten heraus platzt und ein „Eierkasten“ entsteht. Das herumschwirrende „L“ fügt sich dem „Opa“ an, und so gewinnt man einen Opal.

(Alwin Joel)

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Hans Albers – Mir auch

Hans Albers hatte es als junger Schauspieler wahrlich nicht leicht. Die Anfangsgage beim Güstrower Theater war recht schmal bemessen, und manchen Tag musste er auf ein warmes Mittagessen verzichten. Sein Ehrgeiz ließ es aber nicht zu, um Unterstützung bei den Eltern zu bitten, die ihn in gesicherter Stellung als Kaufmann in Frankfurt am Main glaubten.

Mit knurrendem Magen stand Albers eines Tages in Demmin auf der Bühne, wo er mit seiner Truppe gastierte. Er spielte den Valentin im „Faust“. Das Gasthaus „Zur Post“ war kaum ein geeigneter Ort für die Aufführung dieser Dichtung. In der einen Ecke des Saales befand sich die Theke, und die Kellner erledigten dort während der Aufführung die Bestellungen der Gäste.

Als Albers in der Sterbeszene des Valentin die Worte hauchte: „Mein Gretchen, sieh! Du bist noch jung…“, hörte er in der Stille, wie der Oberkellner seine Blechmarke auf das Buffet warf und in mecklenburgischem Dialekt „drei Dornkaat, drei Rundstücke warm, drei Helle“ bestellt. Mit seiner Fassung war es vorbei. In unbändiger Wut trat er an die Rampe und rief dem Kellner zu: „Mir auch!“

Natürlich war die Szene geschmissen, und Albers durfte sich nach der Vorstellung seine Entlassungspapiere holen.

(Aus: Theater, Theater… Anekdoten, Episoden und Kurioses…, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1987)

************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Es gibt nur zwei Arten von Ärzten: solche, die mittels ihres Hirns praktizieren und die, die es mit ihrem Mundwerk tun. (Sir William Osler)

Wenn man einmal angefangen hat, Medizin zu studieren, wird man nie damit fertig. (Charles H. Mayo)

Von einem Arzt kann man nicht verlangen, dass er Gesunde sympathisch findet. (Michel de Montaigne)

Die Hälfte aller modernen Medikamente könnte man aus dem Fenster werfen, bestünde nicht die Gefahr, dass Vögel sie fressen. (Martin Henry Fischer)

Es gibt Chirurgen, die sehen, was sie glauben, und es gibt solche, die glauben nur, was sie sehen. (Owen H. Wangensteen)

Alle Teile des Körperhaushaltes bilden einen Kreis. Jeder Teil ist daher zugleich Anfang und Ende. (Hippokrates)

**********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Max Reinhardt inszenierte. Der dritte Akt des Stückes soll in einer talmi-eleganten Zimmereinrichtung spielen. Reinhardt ruft den Bühnenmeister: „Holen Sie die beiden Eisbärfelle!“ Der wackere Bühnenmeister staunt: „Aber Herr Professor, wir haben doch nur ein Eisbärfell!“ Darauf Reinhardt ungeduldig: „Unsinn, wir haben ein weißes und ein schwarzes!“ –

Mark Twain führte eine Dame zu Tisch. Da er gut gelaunt war, sagte er: „Wie schön Sie sind!“ Die Dame erwiderte etwas weniger liebenswürdig: „Es tut mir leid, dass ich dieses Kompliment nicht zurückgeben kann.“ „Oh“, antwortete Mark Twain lachend, „warum machen Sie es nicht so wie ich? Lügen Sie doch einfach!“

In Karlsbad, dem Mekka der Gallenkranken, spielte die wunderbare Elisabeth Bergner mit Ginsberg ein Lustspiel, bei dem sie gewöhnt war, Lachsalven und Szenenapplaus zu ernten. Als es jedoch im Zuschauerraum totenstill blieb, flüsterte sie dem Partner Ginsberg zu: „Gallensteins Lager!“

„In meiner Jugend“, so berichtete der bekannte Jazz-Trompeter Louis Armstrong, „besaß ich noch keine Uhr. Wenn ich in der Nacht wissen wollte, welche Zeit es ist, hatte ich ein unfehlbares Mittel. Ich begann, auf meiner Trompete zu blasen. Dann dauerte es nicht lange, bis einer meiner Nachbarn wütend an die Tür klopfte und schrie: ‚Was ist das für eine Unverschämtheit, nachts um drei Uhr solchen Lärm zu machen!‘ „

Max Reger spielte den Klavierpart im Forellenquintett. Eine begeisterte Verehrerin schickte ihm daraufhin fünf wunderschöne Forellen. Reger bedankte sich liebenswürdig und schrieb: „Gnädige Frau, darf ich Sie darauf aufmerksam machen, dass ich in vierzehn Tagen das Ochsenmenuett von Haydn spiele.“

Der „rasende Reporter“ Egon Erwin Kisch sagte einmal zum Kellner: „Bringen Sie mir eine Portion orthographischer Fehler.“ „Dergleichen haben wir leider nicht“, erwiderte der Kellner verdutzt. „Ja, Himmelkreuzdonnerwetter, warum setzen Sie die Rechtschreibefehler dann auf die Speisekarte?“, fragte Kisch.

Bei der Probe zu einer Oper gab es aus bühnentechnischen Gründen eine endlose Pause. Gustav Mahler blieb am Dirigentenpult sitzen und sinnierte. Endlich konnte es weitergehen. Aber Mahler merkte nichts, er war eingeschlafen. Leise stieß ihn der Konzertmeister an. Verstört fuhr Mahler auf, blickte verwirrt um sich, klopfte mit dem Taktstock aufs Pult und rief: „Zahlen!“

In jungen Jahren schrieb Bernard Shaw Musikrezensionen für eine Londoner Zeitung. Seine Besprechung eines Chorkonzertes des „Ärzte-Musikvereins“ bestand nur aus zwei Sätzen. Sie lauteten: „Gestern sangen die Londoner Mediziner. Man sollte sie wieder einmal an ihre ärztliche Schweigepflicht erinnern.“

***********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Von A nach B oder auch nicht

Ich fuhr bei dichtem Nebel die Strecke von Merseburg nach Leipzig. Um einigermaßen voran zu kommen, musste ich so weit nach links fahren, bis mir wenigstens schemenhaft Bäume und Sträucher anzeigten, dass ich noch der Straße folgte. Ich musste auf den Gegenverkehr achten und zog mein Auto sofort nach rechts, wenn sich hinter der Nebelwand Lichtreflexe zeigten.

Ich weiß nicht, wie lange ich so fuhr, bis endlich Rücklichter vor mir auftauchten. Das Fahrzeug rollte nicht schnell, aber ich war dankbar für jeden Kilometer und blieb dran an den roten Lampen. Nach ungefähr einer Viertelstunde bremste mein Lotse und blieb stehen. Aha, dachte ich, Pause. Aber aus der Nebelsuppe löste sich eine Gestalt und fragte mich, wo ich hin wolle. Ich antwortete, nur nach Leipzig zu müssen.

„Da kommen Sie aber nicht hin.“ – „Wohin denn sonst?“ – „In meine Mistgrube!“ – Dann ging das Licht an. Viel mehr sah ich dadurch nicht, aber immerhin doch, dass ich einem Traktor nachgefahren war und auf einem Bauernhof stand. Ich legte mit schleifender Kupplung den Rückwärtsgang ein und schlich im Schrittempo weiter in Richtung Leipzig. Gegen zwei Uhr früh sah ich endlich die ersten Straßenlaternen. – Es waren die von Merseburg.

(Aus: Lutz Jahoda, Lutz im Glück und was noch so schief ging, Verlag Das Neue Berlin 2001)

******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Alle meine Tassen sind in Ordnung, nur der Schrank ist kaputt.

Lieber ein erregter Bekannter als ein unbekannter Erreger.

Die Luft ist morgens so frisch, weil sie die ganze Nacht draußen war.

Mikrobe ist die Amtskleidung für kleine Richter.

Wenn die Kuh am Himmel schwirrt, hat sich die Natur geirrt.

Was man heute Rap-Musik nennt, hieß früher Stottern und war heilbar…

Trägt die Nixe Schillerlocken, haut’s den Matjes aus den Socken.

Ich habe dich geliebt und im Herzen getragen. Nun bist du verrutscht und liegst mir im Magen.

Bazillen gehen durch viel Gymnastik zugrunde. Na schön, aber wer bringt ihnen die Übungen bei? –

Auf dem Baum, da saß ein Specht. Der Baum war hoch, dem Specht war schlecht.

(Leider ohne Quellenangaben, aber …)

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Die Menschen sitzen sämtlich wie die Raupen auf einem Blatte, jeder glaubt, seines sei das beste, und um den Baum bekümmern sie sich nicht. (Heinrich von Kleist)

Ein Astloch im Brett vor dem Kopf erweitert den Horizont um ein Vielfaches. (Werner Mitsch)

Auch aus einem abgestorbenen Baum wird noch ein tüchtiger Balken. (Paul Claudel)

Von dem Baum der Erkenntnis, an dem Früchte hingen, naschen auch Maden. (Lothar Bölck)

Ein hoher starker Baum muss vor dem Winde liegen, ein niederträchtig Strauch, der bleibt stehn durch Biegen. (Friedrich Freiherr von Logau)

Er musste erst mit dem Kopf gegen die Bäume rennen, ehe er merkte, dass er auf dem Holzwege war. (Wilhelm Busch)

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Den Wiener Walzer kann man eigentlich nicht dirigieren, den muss jeder einzelne Musiker im Blut haben. Sonst kann der Dirigent fuchteln, was er will, sonst kommt das nicht zustande, was man einen Wiener Walzer nennt.

Die japanischen Orchester zum Beispiel, technisch ausgezeichnete Musiker, spielen den Wiener Walzer so, wie er in den Noten aufgeschrieben ist: Eins, zwei, drei. Eins, zwei, drei.

Der Dirigent Loibner sagte einmal zu so einem japanischen Orchester: „Gentlemen, you always play the Viennese Waltz one, two, three, one, two, three, but the Viennese Waltz goes so: one, two … and perhaps three.“  (Otto Schenk)

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Die Motte ist ein bescheidenes Tier. Sie frisst nur Löcher. (Aus einem Schüler-Aufsatz)

Unt rächtschraibunk isd main liblinksvach! (Aus einem Chat beim Pokalspiel gegen die SG Dynamo Dresden)

Das war das Mineralreich. Nun kommen wir an die Steine. (Stilblüte von Johann Georg August Galetti)

Bei der Eingabe von Vereinsdaten im  Jahr 2003 trug der Sportverein „Energie“ aus Nordwestmecklenburg folgendes Geldinstitut ein: Sparkasse Meccklenburg Notdwest.

Der Schützenverein Jarmen 1854 e. V. schrieb unter § 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder:  … 3. Es erfolgt eine vierteljährliche Kastrierung der Beiträge.

Vor Jahren an einem Septembertag in einer Fernsehzeitschrift gefunden: Der Blick ins Wörterbuch: col/lie/die/ren (lat. colliedere); mit einem schottischen Schäferhund zusammenprallen…

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Bevor Gert Fröbe an diesem Tag ins Studio gefahren war, hatte er eine wahrlich große Tüte Weintrauben genussvoll verzehrt. Die Folgen machten sich schnell bemerkbar. Zuerst rumorte es, dann bekam er heftige Bauchschmerzen. Aber er wollte sich mann- und standhaft zeigen, verkniff sich, was da drängte. Während die Klappe bereits geschlagen, die Kamera surrte und alles „en toure“ war – da passierte es.

Mit unaufhaltsamer Vehemenz forderte die Natur ihr Recht. Diesem hinterlistigen Drängen und Dräuen war nichts und niemand mehr gewachsen. Die schöne weiße Hose verfärbte sich. Seine Filmpartnerin, Zizi Jeanmaire, verließ fluchtartig die Stätte solchen Wirkens und hielt sich die Nase zu – Gert Fröbe hatte sich ordentlich in die Hose gepfiffen, wie Berliner so etwas treffend nennen. Der französische Kameramann drehte seelenruhig weiter und schenkte später Gert Fröbe diese Aufnahmen. (Aus: „Charmants Garcons“, deutsche „Kavaliere“, 1958)

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Die Ähnlichkeit und die Gleichmacherei sind das Merkmal schlechter Augen, oder? – (Fr. W. Nietzsche)

Auf fremden Arsch ist gut durchs Feuer reiten. (Martin Luther)

Auf dem höchsten Thron der Welt sitzen wir doch nur auf unseren Hintern. (Michel de Montaigne)

Der Hund, dem man einen Maulkorb umhängt, bellt mit dem Hintern. (Heinrich Heine)

Leute, die dich in den Hintern treten möchten, müssen damit noch immer zugeben, dass du vor ihnen stehst. (Arno Schmidt)

Advertisements

Veröffentlicht 4. Oktober 2012 von Martina Wichor