ZOO Rostock

Interessante Texte über die Entwicklung des Rostocker Zoos und die vielseitigen Veranstaltungen im Zoogelände finden Sie unter Rostock – Veranstaltungen

Der Zoo Rostock ist mit 56 Hektar einzigartiger Parklandschaft der größte Zoo an der deutschen Ostseeküste. 4.500 Tiere in 320 Arten leben hier. Er wurde am 4. Januar 1899 gegründet, das Gelände befindet sich im Barnstorfer Wald. Der Eisbär ist das Wappentier des Rostocker Zoos. Die Eisbärenanlage im Zentrum des historischen Parkteils – 1959 eingeweiht – ist der Ort einer langjährigen und erfolgreichen Eisbärenhaltung. Mit Felsen, Wasserfall und Badebecken gehörte sie lange zur den größten und modernsten Anlagen Europas. Mehrere Rostocker Eisbärengenerationen haben hier schon gelebt und sich erfolgreich vermehrt. Die Geburt und Aufzucht eines Eisbären ist jedoch immer wieder ein Highlight, auf das der Zoo stolz ist. Viele Europäische Zoos beherbergen inzwischen Eisbären aus Rostock. Aufgrund dieser Erfolge wird das Internationale Zuchtbuch für den Eisbären seit über 20 Jahren vom Rostocker Zoo geführt, auch an zahlreichen weiteren europäischen Erhaltungszuchtprogrammen (EEP) ist der Zoo beteiligt.

Der Zoo versucht, die Tieranlagen so zu gestalten, dass sie den natürlichen Umwelten der Tiere sehr nahe kommen. Aber auch an die Besucher wird gedacht – durch Glasscheiben oder raffinierte Absperrungen wird erreicht, dass sie sich fast distanzlos auch den gefährlichsten Tieren nähern können. Die Eichenalle, das Dahlienquartier und der Rhododendronhain sind historische Kostbarkeiten, da der Tiergarten seinen Ursprung auf dem Gelände des „Dendrologischen Gartens an der Trotzenburg“ hat. Sogar ein 120-jährige Mammutbaum kann hier bestaunt werden. So können die Gäste die Wirkung des Wechselspiels von Mensch und Natur positiv in sich aufnehmen und mit dem seit fast einem Jahr eröffneten DARWINEUM sogar tief in die Vergangenheit eintauchen.

Das DARWINEUM wurde am 8. September 2012 eröffnet. Es zeigt wirkungsvoll den Natur- und Artenschutz und ermöglicht verstärkt wissenschaftliche Arbeit – hat also erhöhten Bildungscharakter.  Ein reger internationaler Austausch zwischen Fachleuten fördert diesen noch zusätzlich.  Der Naturerlebnispark erstreckt sich auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern und beherbergt mehr als 40 Tierarten. Er besteht aus mehreren, chronologisch aufeinander aufbauenden Ausstellungsbereichen zur biologischen Evolution – vom Urknall bis zum modernen Menschen. Dazu gehören außerdem ein 1.300 Quadratmeter großer, als Rotunde angelegter, interaktiver Sektor mit Quallenaquarium, eine 4.000 Quadratmeter große Tropenhalle mit interessanten kleineren Bewohnern neben den unterschiedlichen Affenarten sowie die dazugehörigen Außenanlagen für Gorillas, Orang-Utans und Kattas.

*************************************************************************************

Die Bären sind los

*************************************************************************************

Die reinste Affenwirtschaft

*************************************************************************************

Tiere der Lüfte  

*************************************************************************************

Alles, was schwimmt

*************************************************************************************

Nun kommt mal in die Hufe

*************************************************************************************

Jetzt wird es kribbelig

*************************************************************************************

Große Katzen – selten so nah

*************************************************************************************

Die Verschiedenartigkeit der Tierwelt

*************************************************************************************

Zoodirektor Udo Nagel mit seinem fleißigen Team

*************************************************************************************

Natur pur – in allen Jahreszeiten

*************************************************************************************

Lernen ist Ehrensache

Advertisements

Veröffentlicht 27. Januar 2013 von Martina Wichor