Events

Tournee 2016 – Willkommen bei Carmen Nebel

18.2.2016 – Carmen Nebel ist in Deutschland die einzige Frau mit einer eigenen Samstagabend-Show: Seit Januar 2004 präsentiert sie im ZDF und im ORF (Österreichischer Rundfunk) ihre Eurovisions-Showreihe “Willkommen bei Carmen Nebel”, die bis zu zehn Millionen Zuschauer in Deutschland, Österreich und den weiteren, angrenzenden Nachbarländern regelmäßig verfolgen. Damit ist “Quotenqueen” Carmen Nebel mit ihrer Showreihe die erfolgreichste Moderatorin im deutschsprachigen Fernsehen.”Willkommen bei Carmen Nebel – Stars, Musik und Überraschungen” zeigt Samstagabendunterhaltung auf allerhöchstem Niveau mit hochkarätigen Interpreten, internationalen Show-Acts und einem Musik-Mix aus Schlager, Musical, Oldies und Pop. Nicht umsonst ist die Show im zwölften Jahr ihres Bestehens die erfolgreichste Musikshowreihe im ZDF. Nun geht die beliebte ZDF-Moderatorin mit ihrer Showreihe erstmals auf große Tournee: Im Frühjahr 2016 präsentiert Carmen Nebel in 20 Städten in Deutschland und Österreich nationale und internationale Stars, Musik und Überraschungen und begrüßt Schlagerstar Beatrice Egli, die Weltstars Tony Christie und Paul Potts, Publikumsliebling Andy Borg, Popsängerin Ella Endlich und Europas bekanntestes Ballett-Ensemble, das Deutsche Fernsehballett. (MAWI Concert Konzertagentur GmbH)

************************************************************************

Welcome to my crazy Circus!“

Ein Zirkusdirektor in Rostock – DJ BoBo füllt die Manege der Stadthalle

Von Martina Wichor

Faszinierend, was der kleine Schweizer mit der mecklenburgischen Mentalität anstellte. – Der zunächst im Vorprogramm auftretende Jesse Ritch hatte mit den erst ankommenden Gästen ein wenig Probleme, die richtige Stimmung zu entfachen. Das Nachwuchstalent nahm das jedoch professionell gelassen, sang mit „Groove“einen seiner schönsten Hits und lief später als Sänger in der Circus-Crew zu Höchstform auf. Die Flammen der Begeisterung loderten beim Entrée des Teams um DJ BoBo zum ersten Mal und frenetischer Beifall empfing Clowns, Tänzer, Artisten, die Band und ihn – den Zirkusdirektor.. Nach seiner Begrüßung „Hallo, Rostock!“ tobte die Halle. Die Zuschauer ließen sich von dem temporeichen Schauspiel auf der Bühne mitreißen und DJ BoBo verstand es wieder einmal, alle anwesenden Altersgruppen auf seine zirzensische Reise mitzunehmen. Ein Genuss für das Auge waren nicht nur die farbenfrohen Kostüme – auch die Lebendigkeit und genaue Abstimmung zwischen den einzelnen Parts und nicht zuletzt die ästhetischen Körper aller Artisten und Tänzer verzauberten.

Großartig die durch die Luft wirbelnden Artisten – zunächst am Boden, später an den Ringen. Der Salto eines Turners über DJ BoBo hinweg zog ihm fast einen neuen Scheitel, das war schon sehr waghalsig. Die äußerst biegsame Nina Burri erinnerte einige daran, dass die eigenen gymnastischen Übungen schon eine Weile her sind, Band und Tänzer harmonierten prächtig. Alte und neue Musiktitel von DJ BoBo passten nahtlos in das ständig wirbelnde Geschehen, besonders hörenswert durch die ganz persönliche Atmosphäre dabei der Blick zurück. Auch der Bühnenbau vermittelte blendende Eindrücke – das Video-Mapping, welches die Emotionen des Clownes möglich machte, eine Showtreppe mal ganz anders, sprühende Pyrotechnik oder wechselnde Wandhintergründe sorgten für die jeweils stimmenden Effekte.  Direkte Publikumsnähe fühlte man, und nicht viele lassen das so liebenswert und unkompliziert zu wie  DJ BoBo, als er zwei seiner Fans auf die Bühne bat – eine junge Frau aus Rostock und einen Mann aus Demmin (dem „Vorort von Rostock“). Auf diese Äußerung folgte aus dem Saal schallendes Gelächter. Er sang zunächst gemeinsam mit beiden, dann setzte er sich einfach ins Parkett zwischen die Gäste und hörte sich einen weiteren Titel von dort an.

Apropos Publikum.  – Nach der Häfte des Programms hatte die Stadthalle wohl nur noch Stehplätze, es wurde gesungen, rhythmisch geklatscht, Laola-Wellen überrollten die Sitze, Massentanzen war angesagt, auch mit dem Rollstuhl, ich habe es gesehen. Soviel zu den Schweizern. –

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

The Royal Horse Gala” – ein unvergessliches Erlebnis

19.1.2014 – Die Gala der Königspferde mit dem neuen Programm “Cavalina” begeisterte am Samstag die großen und kleinen Besucher in der Stadthalle Rostock. Teil der atemberaubenden Show waren die Gebrüder Reda und ihr Team. Sie zeigten Auszüge aus ihrem Programm wie zum Beispiel die hohe Schule der Dressur, Voltigieren, Kosackenreiten und viele weitere spannende Reitmanöver. Höhepunkte der Veranstaltung waren auch verwegene Stuntreiter aus Frankreich, die auf galoppierenden Lusitanos standen und dabei sogar Hindernisse überwanden. Spanische Vollblüter, als Andalusier bekannt, steppten gemeinsam mit einer ebenso rassigen Flamencotänzerin zu mitreißenden Rhythmen. Bei den aus der Barockzeit stammenden „Schulen über der Erde” explodierten die vierbeinigen Artisten und sprangen ohne Hindernisse meterhoch in die Luft. Der lackschwarze Lipizzaner Perla ist nicht nur eine echte Rarität seiner Rasse, sondern er brillierte auch mit unglaublichen Lektionen – Courbette – unter Alojz Lah. Richtig voll in der Bahn wurde es dann bei der großen Schulquadrille, bei der die noblen Rassen, mit denen sich ehemals Könige und Kaiser schmückten, noch einmal gemeinsam zu bewundern waren. (Quelle: GOLIATH Show & Promotion GmbH, Stadthalle Rostock 18. 1. 2014)

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

OTTO – Geboren um zu blödeln

Das Programm wurde eingehend auf einzelne Spaßfaktoren und allgemeine Verträglichkeit geprüft. Hier das offizielle Endergebnis der STIFTUNG NARRENTEST:

  • Dank seiner intensiven Gagdichte garantiert dies Programm optimalen Schutz gegen Unmut, Weltschmerzen und Langeweile in jeder bekannten Form.
  • Dieser Rundumschutz gilt auch und gerade für Kinder und Jugendliche.
  • Ein vorbereitendes Stretching der Mundwinkel und des Zwerchfellbereichs sorgt für die notwendige Lockerung, um auf dieser Basis einen schmerzfreien Aufbau von Gesichts- und Bauchmuskeln zu gewährleisten.
  • Integrierte Musikbestandteile wirken durch rhythmisiertes Mitklatsch- und Trampel- Training wohltuend auf die übrige Muskulatur im Arm- und Beinbereich.
  • Eventuell auftretende Völlegefühle im Trommelfellbereich und Schwindelanfälle Kleinhirn-Umfeld sind vorübergehender Natur, Spätfolgeschäden sind ausgeschlossen.

Permanente Heiterkeit kann zu vorübergehender Heiserkeit führen – muss aber nicht. (Quelle: Concertbüro Zahlmann GmbH, Stadthalle Rostock 5./6. 10. 2013).

Beide Vorstellungen waren ausverkauft. Das Publikum honorierte die Auftritte von Otto in seiner zweistündigen Show mit enthusiastischem Beifall und amüsierte sich über die eine oder andere Facette seiner Stimmimitationen wie z. B. des Faultiers “Sid” aus “Ice Age”, was natürlich auch anwesende Kinder begeisterte. Variationen aus “Hänsel und Gretel” durften selbstverständlich ebenfalls nicht fehlen, der “Ottifant” war nicht nur in Plüsch vor Ort. Ottos abwechslungsreiches Programm von Gesang, Gitarrenspiel bis hin zu Geschichten des Alltags und ostfriesischen Lebens erfreute ältere und jüngere Besucher gleichermaßen. Da, wie bei ihm üblich, auch das Publikum ständig in Gags einbezogen wurde, wirkte die Stadthalle so lebendig wie selten. Trotz seiner langen Laufbahn als Comedian hat er nichts von seinem speziellen Charme eingebüßt, und irgendwie sind mir bei dem vielen Gelächter die Probleme im Kopf verloren gegangen. (Martina Wichor)

*******************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Winterliches Ostsee-Erlebnis am Strand von Warnemünde

*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Ostsee-Meeting auf der Traditionsgalopprennbahn in Bad Doberan 2012/2013

Die älteste Galopprennbahn auf dem europäischen Kontinent wurde 1823 von Großherzog von Mecklenburg-Schwerin gestiftet, der Bad Doberan als Sommerresidenz nutzte. Rassige Vollblutpferde mit ihren verwegenen Jockeys und ausgefallene Hüte – jedes Jahr weht der Duft der großen, weiten Welt im Oval.

Veröffentlicht 25. Januar 2013 von Martina Wichor