Tourismus

“StrandResort Markgrafenheide” eröffnet

Mehr als 60 neue Arbeitsplätze entstehen

Moderne Dünenhäuser, Foto: http://www.strandresort-ostsee.de/17.5.2014 – In Rostock-Markgrafenheide ist am Sonnabend das „StrandResort Markgrafenheide“ offiziell eröffnet worden. „Mit der Fertigstellung wird den Gästen ein hochwertiges Urlaubserlebnis direkt am Strand geboten. Neue Angebote verbessern die Auslastung in der Vor- und Nachsaison und tragen damit zur Schaffung beziehungsweise zum Erhalt der Arbeitsplätze bei. Mit Abschluss der Investitionen werden mehr als 60 Dauerarbeitsplätze hier vorhanden sein“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe anlässlich der Eröffnung.

Abwechslungsreiche Infrastruktur entstanden

Das 75.000 Quadratmeter große Areal des StrandResorts Markgrafenheide bietet rund 400 Gästen hochwertige Übernachtungsmöglichkeiten. Auf dem Gelände hat sich ein bis 2008 genutztes Familienferienzentrum mit etwa 1.000 Betten befunden. Im Jahr 2012 begann der Umbau zum StrandResort. Errichtet wurden ein Haupthaus mit einem 750 Quadratmeter großen Wellnessbereich sowie zwei Appartement- und 21 Dünenhäuser. Zwei Restaurants ergänzen das Angebot des Resorts, eines davon in direkter Dünenlage. Für Feierlichkeiten oder Seminare stehen drei Veranstaltungsräume mit bis zu 190 Quadratmetern zur Verfügung. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Investitionsvorhaben mit einem Zuschuss aus der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 5 Millionen Euro. Die Gesamtinvestitionen betragen rund 18,2 Millionen Euro.

Familienurlaub im Fokus

Für kleine Gäste ist ein Erlebnisspielplatz mit Leuchtturm, Kutter und Riesenrutsche vorhanden; am Strand entstand zusätzlich ein Wassersportzentrum. „Besonders freut mich, dass hier hervorragende Möglichkeiten für einen Familienurlaub geschaffen wurden. Familien sind eine wichtige Zielgruppe in Mecklenburg-Vorpommern. Mit Schwimmbad und großem Spielplatz wurde auch in Maßnahmen investiert, die für die Saisonverlängerung und die Qualitätsverbesserung stehen. Wenn Angebot und Service stimmen, kommen die Gäste gern und bleiben auch länger“, betonte Glawe. Laut Reiseanalyse 2013 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (F.U.R.) ist Mecklenburg-Vorpommern das beliebteste innerdeutsche Reiseziel deutscher Familien. Mit acht Prozent aller Familienurlaubsreisen (1,1 Millionen) ab fünf Tagen Dauer mit Kindern unter 14 Jahren rangiert der Nordosten vor Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern. International liegt das Familienreiseziel MV hinter der Türkei (11 Prozent Marktanteil), Spanien (9,5 Prozent Marktanteil) und Italien (8,5 Prozent) auf Rang vier.

Familienangebot „Huckepack zum halben Preis“

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es im Monat Juni ein besonderes Angebot für Familien mit Kindern, die mit befreundeten Familien oder den Großeltern anreisen – „Huckepack zum halben Preis“ (www.auf-nach-mv.de/huckepack). An dieser Aktion nehmen insgesamt 15 Betriebe im Land teil, auch das StrandResort Markgrafenheide. „Der Juni ist in ganz Deutschland ein schulferienfreier Monat. Eine kurze Sommerferienregelung ist für die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern eine betriebswirtschaftliche Herausforderung. Die Kampagne ´Huckepack´ ist eine wichtige Aktion, um die Nachfrage im Juni zu erhöhen“, sagte Glawe abschließend.

Erster Kinderreiseführer für Rostock und Warnemünde erschienen

Cover Kinderreiseführer "Biber Paul auf Reisen" TMV – Der Kinderbuchverlag Biber & Butzemann hat mit „Biber Paul auf Reisen – Rostock-Warnemünde” den ersten Kinderreiseführer für die Hansestadt Rostock und das Seebad Warnemünde herausgegeben. Im handlichen Format vermittelt das mit kurzen Texten sowie vielen Fotos und Zeichnungen kindgerecht gestaltete Reisehandbuch interessantes Wissen über die Stadt. So geht der kleine Biber Paul auf Hafenrundfahrt, hat jede Menge Spaß am Strand, bestaunt Kreuzfahrtschiffe und Fähren, besucht den Leuchtturm und den „Teepott“ oder schaut bei den Robben im Ortsteil Hohe Düne vorbei. Auch ein Stadtbummel durch die Rostocker Innenstadt, ein Tag im Zoo, im IGA-Park sowie in Karls Erlebnisdorf in Rövershagen erlebt der neugierige Reiseleiter. Der Kinderreiseführer ist für 9,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

Weitere Informationen: www.biber-butzemann.de

Neuer Rekord im Tourismus: Rostock erstmals mit über 1,8 Millionen Übernachtungen

Tourismus, Fotos: Joachim Kloock3. 3. 2014 – Jetzt ist es amtlich: 2013 war für die Hansestadt Rostock wieder ein Rekordjahr. Erstmals gab es im vergangenen Jahr über 1,8 Millionen Übernachtungen zu verzeichnen. Das entspricht einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr in Höhe von 6,8 Prozent. „Die Tourismusbranche erntet jetzt die Früchte ihrer klaren strategischen Ausrichtung“, sagte Oberbürgermeister Roland Methling. „Jetzt müssen wir den Schwung und Rückenwind nutzen, um das hohe Niveau mit Qualität und Innovation zu sichern.“ Der Tourismus in der Hansestadt erwirtschaftet jährlich einen Bruttoumsatz von rund 500 Millionen Euro und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region. Seit der Einführung des neuen touristischen Marketings mit einer freiwilligen Marketingumlage vor vier Jahren wurden die Übernachtungszahlen deutlich erhöht. „Alle, die vom touristischen Wachstum in der Hansestadt profitieren, sind gefordert, sich inhaltlich und finanziell einzubringen“, erklärte Fromm. Der Tourismusdirektor kündigte an, dieses Jahr verstärkt auf touristische Anbieter zuzugehen, die sich nicht an der solidarischen Finanzierung des Tourismusmarketings beteiligen. „Ein starkes Netzwerk und eine gemeinsame Finanzierung sind die Basis für die Realisierung neuer Projekte, die die Hansestadt Rostock sowohl im Tourismus nach vorne bringen als auch die Lebensqualität in der Stadt weiter verbessern“, unterstrich auch Roland Methling.

Weiterentwicklung der Nebensaison im Fokus

Auch die Entwicklung der Nebensaison konnte in den vergangenen Jahren mit gezielten Maßnahmen vorangetrieben werden. „Mit Gründung von Rostock Marketing steht die Stärkung der Angebote in der Vor- und Nachsaison im Fokus“, unterstrich Fromm. „Der große Zulauf bei Veranstaltungen wie ,Leuchtturm in Flammen‘, das Warnemünder Wintervergnügen und ,Kultur trifft Genuss‘ zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir setzen auch in diesem Jahr auf hochwertige Formate und werden diese laufend weiterentwickeln.“

Ausblick 2014

Qualität und Tagungs- und Geschäftsreisende im Visier

Als einen der Schwerpunkte für das laufende Jahr nannte Tourismusdirektor Matthias Fromm den Ausbau der Hansestadt als Tagungs- und Kongressstandort. „Anfang des kommenden Jahres möchten wir das Rostock Convention Office als zentralen Ansprechpartner für den Tagungstourismus in der Hansestadt etablieren.“Die Abkürzung MICE steht für die Organisation und Durchführung von Tagungen (Meetings), von Unternehmen initiierten Motivationsreisen (Incentives), Kongressen (Conventions) und Veranstaltungen (Events). Das MICE-Segment wurde in der Tourismuskonzeption 2022 der Hansestadt als eines der Hauptthemenfelder mit sehr hohem Wachstumspotenzial für Rostock herausgestellt. Des weiteren laufen die Vorbereitungen für eine Zertifizierung durch den Deutschen Tourismusverband als „Qualitätsstadt“ bereits auf Hochtouren. Die Initiative wird durch den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA) und den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. gefördert und unterstützt. Ende Februar haben die ersten Schulungen zum Qualitätscoach stattgefunden; am 10. und 11. März läuft der zweite Lehrgang. „Unser Ziel ist klar: wir wollen noch dieses Jahr das Gütesiegel nach Rostock holen und wären damit die erste Kommune in Mecklenburg-Vorpommern und die größte Stadt in Deutschland“, machte Fromm deutlich. „Rekorde sind schön und hilfreich, aber letztendlich kommt es auf gelebte Servicequalität an, die in Erinnerung bleibt und aus Urlaubern Stammgäste macht“, so der Tourismuschef.

Open-Air Premiere am Warnemünder Strand

Ein echtes Highlight für Warnemünde, Rostock und die ganze Region gibt es in diesem Jahr am 25. und 26. Juli: NDR 2 und N-JOY verwandeln den Strand in ein Festivalgelände. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen holen NDR 2 und N-JOY die Stars an die Ostsee und senden vor dem Event live aus Warnemünde. „N-JOY The Beach“ ist das Motto am Freitag und am Sonnabend heißt es „stars@ndr2″. Für die kleinen Besucher wird die NDR 2 Kinderwelt mit professionellem Kinderschminken und dem Spielpark aufgebaut. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist kostenfrei.“Endlich wieder am Strand und das direkt vor der Warnower Hafeneinfahrt, eine der schönsten Kulissen an der Ostsee. Ich freue mich auf ein großartiges Ereignis mit vielen NDR 2 Fans direkt im Sand am Meer“, so NDR 2 Programmchef Torsten Engel.

Warnemünde wird erneut Gastgeber des DFB Beachsoccer Cup Finales

Nach der erfolgreichen Premiere im August 2013 findet auch in diesem Jahr das Finale des 2. DFB-Beachsoccer-Cups in Warnemünde statt. Schirmherr ist erneut Wirtschaftsminister Harry Glawe. Im letzten Jahr kamen rund 5.000 Urlauber, Badegäste und Beachsoccer-Fans in die Strandarena und es gab viel Lob für die professionellen Warnemünder Gastgeber. „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung des DFB als Austragungsort für diesen nationalen Wettbewerb“, so Oberbürgermeister Roland Methling. „Strandfußball wird immer beliebter und wir sind bestrebt, uns einen Namen als Beachsoccer-Standort zu machen.“ Von Juni bis September 2013 lädt der NIVEA Haus ACTIVE BEACH zum dritten Mal zu aktiver Erholung mit Beach Soccer, Beach Volleyball und weiteren Sportarten am feinen Sandstrand im Seebad Warnemünde ein. Auf 7.500 qm direkt an der Ostsee können Gäste acht Spielfelder mit erstklassiger Ausrüstung und einem qualifizierten Trainerteam nutzen. Bereits am 7. Juni wird der Landesfußballverband MV (LFV) ein Turnier seiner neuen Beachsoccer-Tour dort austragen. „Unser Aktiv-Programm am Strand wird vielfältiger und attraktiver. Damit möchten wir vor allem Familien, jüngere und sportbegeisterte Gäste an die Ostsee locken“, so Matthias Fromm.

Strandresort Markgrafenheide eröffnet im Februar 2014

TMV Direkt an den Dünen, zwischen Warnemünde und Graal-Müritz gelegen, entsteht mitten im Grünen auf 75.000 Quadratmetern das „StrandResort Markgrafenheide“ in nordischer Architektur mit 21 Dünenhäusern mit je drei Wohneinheiten sowie zwei Apartmenthäuser mit insgesamt 72 Apartments. Insgesamt ist damit Platz für 500 Gäste. Die Eröffnung ist für Februar 2014 geplant. Anziehungspunkte werden nicht nur die Saunalandschaft mit Schwimmbad und der große Abenteuerspielplatz sein, sondern ebenso das Strandrestaurant mit Meerblick sowie die Strandbar. Eröffnungsangebote für das neue Ferienresort in Rostock-Markgrafenheide können schon jetzt unter http://www.strandresort.de gebucht werden. www.strandresort.de

Touristiker wollen Rostock als Tagungs- und Kongressstandort stärken

Rostock soll größte Qualitätsstadt in Deutschland werden

Rostock+Warnemuende, Fotos Joachim Kloock14.1.2014 – Auch wenn noch nicht alle Zahlen vorliegen: die Rostocker Touristiker erwarten neue Rekordwerte für das Jahr 2013. Das Erfolgsjahr 2013 sowie die Pläne für eine weiterhin positive Entwicklung der führenden Tourismusregion in Mecklenburg-Vorpommern sind die bestimmenden Themen auf dem heutigen Jahresempfang der Rostocker Tourismusbranche.  Die Profilierung der Hansestadt als Tagungs- und Kongressstandort ist eines der Hauptanliegen der touristischen Partner in diesem Jahr.*  Rund 170 Gäste treffen sich am Dienstag im Rostocker Stadthafen zum  Jahresauftakt. Erwartet werden neben zahlreichen Branchenvertretern auch der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV,  Dr. Stefan Rudolph und Oberbürgermeister Roland Methling. Der Jahresempfang der Rostocker Touristiker ist eine Veranstaltung der Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing mbH (Rostock Marketing) in Kooperation mit dem Tourismusverein Rostock & Warnemünde e.V., dem Familiengeführte Privathotels & Pensionen in Rostock,  Warnemünde und Umgebung e.V. und der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde. Der Tourismus in der Hansestadt erwirtschaftet jährlich einen Bruttoumsatz von rund 500 Mio. Euro und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region.

„Rostock wird immer attraktiver, vor allem auch in der so wichtigen Nebensaison“, betonte Oberbürgermeister Roland Methling. „Daran müssen wir auch künftig gemeinsam und mit innovativem Engagement anknüpfen. Mit der Bündelung der touristischen Akteure im Tagungs- und Kongresstourismus stellt sich Rostock Marketing der nächsten Herausforderung. Um die Finanzierung in diesem wachsenden touristischen Bereich sicherzustellen, sollte jeder, der vom Tourismus profitiert, sein Engagement im Netzwerk von Rostock Marketing einbringen.“ Der Oberbürgermeister bedankte sich ausdrücklich bei allen Akteuren und Beschäftigten derTourismusunternehmen, die mit ihrer Arbeit dazu beigetragen haben, Rostock bei den Gästen noch beliebter zu machen. Die Hansestadt Rostock gehört zu den stärksten Tourismusregionen im Land. Jeder 10. Gast unseres Landes besucht Rostock.

Die Hansestadt punktete 2013 mit Wachstumsraten bei Gästeankünften und Übernachtungen von jeweils über 20 Prozent. Hier machen sich die vielen klugen Entscheidungen vor Ort, so auch die für einen umweltfreundlichen und nachhaltigen Kreuzfahrttourismus, bemerkbar“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph. Doch der Staatssekretär warnt. „Es bleibt auch in Rostock viel zu tun. Entscheidend ist, dass alle beteiligten Akteure zum Wohle der Hansestadt und der Region an einem Strang ziehen, und das in dieselbe Richtung“, betonte Rudolph. Der Staatssekretär bat die weiteren Verbesserung der Infrastruktur im Kreuzfahrttourismus und die Erschließung der Mittelmole spürbar voranzubringen sowie die Alleinstellungsmerkmale des Zoos auszubauen. Die freiwillige Marketingumlage der Hansestadt sei „eine kluge Idee, die noch mehr freiwillige Unterstützer benötige“, so Rudolph.

*Veranstaltungskonzepte mit Qualität und frischen Ideen*

Die aktuelle Übernachtungsstatistik lässt auf eine neue Rekordsaison für die Hansestadt Rostock hoffen. Bislang liegen die Zahlen des statistischen Landesamtes für den Zeitraum Januar bis Oktober 2013 vor. „In diesem Zeitraum konnten wir bereits einen Zuwachs bei den Übernachtungen in Höhe von 27,6 Prozent verbuchen“, informierte der Tourismusdirektor und Geschäftsführer von Rostock Marketing, Matthias Fromm. „Besonders erfreulich ist der deutliche Zuwachs der Übernachtungszahlen in der Nebensaison“, unterstrich Fromm. „Den stärksten Zuwachs verzeichneten wir im Oktober. In dem Herbstmonat erhöhte sich das Aufkommen um 24,4 Prozent auf 175.797 Übernachtungen“. Nach einem Spätstart in die Saison durch den hartnäckigen Winter verlief das Tourismusjahr 2013 optimal. Jährliche Highlights wie die Warnemünder Woche und die Hanse Sail in der Hauptsaison sowie herausragende Events wie Leuchtturm in Flammen, das Warnemünder Wintervergnügen und der größte Weihnachtsmarkt im Norden sind inzwischen feste Anlaufpunkte für viele Stammgäste, auch aus dem Ausland. „Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Weiter- und Neuentwicklung von Veranstaltungsformaten“, erklärte Tourismusdirektor Matthias Fromm. „Das wachsende Interesse am NIVEA Haus ACTIVE BEACH Warnemünde von Juni bis September oder an „Kultur trifft Genuss“ im November zeigt, dass wir damit richtig liegen. Die Qualität der Formate sowie frische Ideen liegen uns dabei sehr am Herzen.“ Als weitere Höhepunkte des letzten Jahres nannte Fromm das überwältigende Interesse an der Kurzurlaub-Spenden-Aktion der Tourismusbranche zugunsten der Flutopfer, die Premiere des 1. DFB-Beachsoccer-Cup und die Ehrung mit dem Destination Award 2013 als beliebtester Wellnessurlaubsort.

*Ausblick 2014: MICE und Qualitätsstadt im Fokus*

Seit 2012 sind die Ziele für die touristische Entwicklung der Hansestadt Rostock in der „Tourismuskonzeption 2022“ festgeschrieben. Die touristischen Potenzialthemen für Rostock sind im Maritimen Tourismus, im Tagungs- und Kongresstourismus, im Städte- und Kulturtourismus sowie im Gesundheits- und Wellnesstourismus und der Erlebnisbrücke zwischen Stadt und Natur verankert.  Als einen der Schwerpunkte für die folgenden Jahre rückte Fromm den Ausbau der Hansestadt als erstklassigen Tagungs- und Kongressstandort in den Fokus. „Wir unterstützen den Tourismusverein Rostock & Warnemünde e.V. in seinen Bemühungen, die Kräfte zu bündeln und möglichst zeitnah ein zentrales Kontaktbüro für das MICE-Netzwerk zu gründen.“ Die Abkürzung MICE steht für die Organisation und Durchführung von Tagungen (Meetings), von Unternehmen initiierten Motivationsreisen (Incentives), Kongressen (Conventions) und ähnlichen Veranstaltungen (Events). Das MICE-Segment ist ein wichtiger Bestandteil zur Förderung des Tourismus, vor allem in der Nebensaison. „Die Hansestadt Rostock hat durch die Vielzahl von unterschiedlichen Tagungsstätten und Incentive-Angeboten die besten Chancen, sich zu einer herausragenden Tagungsregion in Deutschland zu etablieren“, ergänzt Fromm.

Bereits eingeleitet wurden die Vorbereitungen für eine Zertifizierung durch den Deutschen Tourismusverband e.V. als „Qualitätsstadt“. Mehrere Unternehmen der Stadt werden dafür branchenübergreifend überprüft, um für dieses anspruchsvolle Qualitätssiegel zugelassen zu werden. „Alle Touristiker der Hansestadt Rostock sind eingeladen, ihre Betriebe auf die entsprechenden Servicekriterien zertifizieren zu lassen, um damit verstärkt für die eigenen Leistungen zu werben und gemeinsam das Ziel „Qualitätsstadt“ zu erreichen. Rostock wäre mit dem Gütesiegel die erste Kommune in Mecklenburg-Vorpommern und stärkt damit ihre Vorreiterrolle“,  so Fromm abschließend. Die Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing mbH (Rostock Marketing) hat seit ihrer Gründung im Juni 2010 rund 350 Partner aus Hotellerie, Gastronomie und Dienstleistungsbranche gewonnen. Gemeinsam mit den regionalen Akteuren wird das touristische Marketing der Hansestadt Rostock weiter entwickelt und ausgebaut. Im Fokus steht in erster Linie die Stärkung der nebensaisonalen Aktivitäten mit neuen Akzenten, um Buchungsanreize für die Gäste zu schaffen und das Image der Hansestadt zu fördern.

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Von der Moldau an die Warnow: Neue Bahnverbindung von Prag nach Rostock

Ab Dezember mit der Bahn von Prag und Dresden aus direkt erreichbar: das Ostseebad Warnemünde, Foto: Norbert Krüger/TMVTMV – Mecklenburg-Vorpommern rückt näher an die Moldau: Die Deutsche Bahn bietet ab dem 20. Dezember 2013 jeden Samstag eine umsteigefreie Eurocity-Verbindung von Prag über Dresden und Berlin direkt in das Seebad Rostock-Warnemünde an. Der EC startet jeweils um 6.29 Uhr in Prag und erreicht Rostock-Warnemünde um 13.29 Uhr. Zurück geht es um 14.22 Uhr, so dass Prag um 21.27 Uhr erreicht wird. In der Saison zwischen März und September hält der „Prag-Express“ zusätzlich in Waren (Müritz) und Neustrelitz. Mit der Direktverbindung sollen insbesondere Urlauber angesprochen werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten an der Bahnstrecke Berlin-Rostock sind Bahnreisende ab dem 15. Dezember zudem zwischen Berlin-Hauptbahnhof und Rostock-Hauptbahnhof in ICE- und EC-Zügen bei einer Fahrzeit von zwei Stunden und elf Minuten bis zu 33 Minuten früher am Ziel. Weitere Informationen: www.bahn.de

Hotelkette „Motel One“ eröffnet erstes Hotel in Rostock

Maritim und stadtnah: das neue Motel One in Rostock, Foto: Mathias Christmann/TMVTMV – Stadthotel mit Strandkorb: Mit einem neuen Hotel der Niedrig-Preis-Hotelkette Motel One eröffnet in der Rostocker Innenstadt ein weiterer Hotelneubau seine Pforten. Erstmals setzt das Münchner Hotelunternehmen, dem insgesamt 45 Hotels mit über 9.000 Zimmern in Deutschland, Österreich und Großbritannien angehören, durch die Nähe zur Ostsee auf maritime Einrichtungselemente. So spiegelt sich der Charme des Nordens im Design durch helle Farben und natürliche Materialien wider, während alte Planken den Bartresen vertäfeln und Sitznischen in Strandkorboptik Behaglichkeit und Urlaubsstimmung versprechen. Die Zimmer sind mit funktionalen Möbeln, einem Doppelbett, kostenlosem W-lan-Zugang sowie einem Flachbildfernseher ausgestattet. Eine Übernachtung in einem der 180 Zimmer kostet ab 59 Euro. In Mecklenburg-Vorpommern empfingen in diesem Jahr bereits das a-ja-Resort in Rostock-Warnemünde, das Viverde Hotel der TUI in der Mecklenburgischen Seenplatte und das Hotel „Sportforum“ in Rostock die ersten Gäste. Weitere Informationen: www.motel-one.com

Rostock gegen den Trend – Hansestadt vor neuer Rekordsaison

Tourismuszentrale setzt auf Servicequalität und frische Ideen

Ausgezeichnet für Service und Qualität - 2012 wurde die Tourist-Information mit dem off iziellen I-Logo durch den Deutschen Tourismusverband zertifiziert, QMB-Siegel und rote i-Marke für die Tourist-Information Rostock - Bernd Fischer, Matthias Fromm, Karina Jens und Reinhard Meyer, Foto: Jochim KloockTZ 4.10.2013 – Im Gegensatz zu fast allen Tourismusregionen hat es in Rostock keine Einbußen aufgrund des lang anhaltenden Winters gegeben. „Die Zahlen des ersten Halbjahres sind mehr als erfreulich und lassen die Hoffnung auf eine neue Rekordsaison wachsen“, sagte Tourismusdirektor Matthias Fromm. „Der Ausbau der Servicequalität und Mehrsprachigkeit sowie frische Ideen für die Neben- und Hauptsaison zahlen sich aus und stärken den Tourismusstandort.“ Bei den Übernachtungen im ersten Halbjahr 2013 im Zeitraum von Januar bis Juni 2013 konnte Rostock im Vergleich zum Jahr zuvor erneut um 6,5 Prozent auf 784.198 Gäste zulegen. Landesweit gingen dagegen die Übernachtungen in diesem Zeitraum um 1,6 Prozent zurück. Auch in der harten Winterzeit von Januar bis März gab es einen Zuwachs von neun Prozent, stärkster Monat war jedoch der Juni mit 17,6 Prozent mehr Übernachtungen. „Rostock wird immer unabhängiger von der Wetterlage“, unterstrich Fromm. Events wie das Warnemünder Wintervergnügen Ende Januar, Anfang Februar, aber auch Veranstaltungen wie „Kultur trifft Genuss“ werden immer beliebter und treffen den Nerv der Besucher.

Tourist-Information mit neuen Angeboten und erhöhtem Umsatz

Eine deutlich erhöhte Besucherfrequenz verzeichnet auch die Tourist-Information mit ihren vier Standorten in der Hauptsaison. „Alle vier Standorte am Universitätsplatz, in Warnemünde, Markgrafenheide und am Warnmünder Kreuzfahrtterminal werden sehr stark nachgefragt“, so Matthias Fromm. Speziell die Tourist-Information im Stadtzentrum konnte, auch aufgrund ihrer exponierten Lage im Barocksaal, enorme Besucherzuwächse und Umsatzsteigerungen verbuchen. Die Tourist-Information am Universitätsplatz verzeichnete im ersten Halbjahr eine Steigerung von 60 % bei den Besuchern und damit 30 % Verkaufssteigerung, z.B. durch Ticketverkauf, Souvenirs und Stadtführungen. Neue Ideen wie der GPS-geführte Erlebnisrundgang „Stadtabenteuer Rostock„, Kanu-Erlebnistouren auf der Warnow oder Stand Up Paddling Kurse kamen genauso gut an wie hochwertige Rostock-Souvenirs wie der Bronze-Greif und die Esperanza. „Die Erfahrungen aus diesem Jahr sollen genutzt werden, um in der kommenden Saison noch erfolgreicher Serviceleistungen für unsere Gäste anbieten zu können“, so Fromm. Kommende Highlights: Lange Nacht der Museen, 26. Oktober/Kultur trifft Genuss, 16. November/Rostocker Weihnachtsmarkt, 28. November – 22. Dezember/Leuchtturm in Flammen, 1. Januar 2014.

Die 23. Hanse Sail war ein politischer Meilenstein und eine imposante Schau der Welt der Traditionssegler

Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim KloockHansesail-2013, Foto: Joachim KloockHansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Rostock 12.8.2013 – Die 23. Hanse Sail Rostock wird im Rückblick als das maritime Fest in Erinnerung bleiben, auf dem eine wichtige politische Entscheidung für den Erhalt und die Entwicklung der Traditionssegelschifffahrt präsentiert wurde. Der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer brachte es bei der Eröffnung des Festes auf den Punkt, dass einfach nur gesunder Menschenverstand notwendig sei, um von der Attraktivität und der Zukunft dieser Schiffe überzeugt zu sein. Die Hanse Sail Rostock ist der beste Beweis dafür. Der Minister hatte in Abstimmung mit zuständigen maritimen Gremien wenige Wochen vor der Sail entschieden, dass Fahrzeuge, die bis Ende der Saison 2012 über ein Sicherheitszeugnis verfügten, vorerst eine Verlängerung für zwei Jahre erhalten. Dafür dankten ihm der Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns, Erwin Sellering, und Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling ebenso wie Anja Reuhl und Thomas Schmidt vom Bildungslogger „Lovis“, die an den Verkehrsminister eine drei Kilo schwere Petition mit mehr als 15.000 Unterschriften übergaben.

Politisches und wirtschaftliches Gewicht der Sail nimmt zu

Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Roland Methling betont in seiner Bilanz die wachsende Bedeutung der Hanse Sail für Rostock und ganz Mecklenburg-Vorpommern, die nicht nur als Event internationalen Rang besitzt, sondern außerordentliche politische, wirtschaftliche, kulturelle und soziale Effekte erzeugt. Das Stadtoberhaupt unterstreicht die politische Bedeutung der Hanse Sail, bei der sich in diesem Jahr Russland auf dem Wasser und an Land eindrucksvoll präsentierte. Die bilateralen Gespräche gaben den traditionell guten Beziehungen einen kräftigen Schub. Zehn ausländische Delegationen aus neun Ländern genossen die Sail-Angebote an der Seite Roland Methlings. Die Idee, ein Bundesland als nationales Partnerland einzuladen, gibt der Sail neue Impulse. „Brandenburg hat sich sympathisch und einladend präsentiert“, so die einhellige Meinung der Sail-Organisatoren und vieler Besucher. Auch die wirtschaftliche Komponente der Sail-Veranstaltungen gewinnt weiter an Bedeutung, so im Rahmen von „Business meets Hanse Sail“ mit 500 nationalen und internationalen Führungskräften, bei der die Neptun Werft ihre Leistungskraft und Gastgeberrolle beim Freitagabend-Empfang hervorragend präsentierte bzw. einnahm. Dass die Hanse Sail selbst ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, basiert auch darauf, dass es die materielle und finanzielle Unterstützung von annähernd 30 Sponsoren gibt. Roland Methling freut sich über das Interesse potentiell neuer Partner, wie Toyota Deutschland. Das Toyota Autohaus Plath in Rostock stellte die Fahrzeugflotte der 23. Sail und wirkte als Mobilitätspartner.

„Dieses maritime Bild ist das Markenzeichen der Hanse Sail.“

Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock Hansesail-2013, Foto: Joachim Kloock

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Für Rostock war die diesjährige Sail in maritimer Hinsicht insofern außergewöhnlich, als dass mit über einem Dutzend Windjammern, also Vollschiffen, Barken und Briggs, so viele teilnahmen wie nie zuvor. Gäste aus Politik und Wirtschaft nutzten z.B. die russischen „Kruzenshtern“ und „Mir“ oder die norwegische „Christian Radich“ als entspannte Plattformen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein gutes Zeichen für die Sail, aber auch gleichzeitig ein Problem ist, dass die Liegeplatz-Möglichkeiten an der Kapazitätsgrenze liegen. „Da müssen wir uns in Zukunft etwas einfallen lassen“, sagt der Rostocker Hafenkapitän Gisbert Ruhnke. Die Anzahl der Schiffe, insbesondere der „Großen“, ließ im Vergleich zu den Vorjahren die Zahl der Mitsegler auf fast 30.000 steigen. An allen Sail-Tagen bot sich ihnen und den Gästen auf den Molen, an den Kaikanten und am Strand eine fantastische Segelsinfonie. Insbesondere der Samstag als Höhepunkt löste beim Anblick der Segel-Armada auf der Warnow und vor Warnemünde nicht nur bei dem Leiter des Sail-Büros, Holger Bellgardt, Gänsehautgefühle aus: „Dieses Bild ist das Markenzeichen der Hanse Sail. Für das Publikum ist dies eine maritime Inszenierung in Sicht- und Emotionsweite. Für mich ist das der schöne Lohn für die ganzjährige Vorbereitung der Sail-Organisatoren und unserer vielen Partner. Die 24. Hanse Sail findet vom 7. bis 10. August 2014 statt.

Europas größtes Integrationshotel in Rostock eröffnet

Barrierefreies „HotelSportforum“ empfängt Sportler, Tagungsgäste und Kurzreisende in 92 Zimmern und acht Tagungsräumen

Das Rostocker "HotelSportforum" als größtes integratives Hotel in Europa, Foto: HotelSportforum RostockTMV 2.8.2013 – Mit dem „HotelSportforum“ eröffnet der Verein „Ohne Barrieren“ am 2. August 2013 in Rostock Europas größtes integratives Hotel. Als Zentrum verschiedener Sportanlagen und -verbände bietet das Hotel, in dessen Gebäude zwischen 1962 und 1990 ein Internat der Rostocker Kinder- und Jugendsportschule angesiedelt war, Athleten mit oder ohne Behinderung optimale Trainings- und Erholungsbedinungen. Gut ausgestattete Tagungsräume sowie eine gesunde Küche sprechen darüber hinaus auch Tagungsgäste sowie Kurzreisende an. „Das integrative ‚HotelSportforum‘ in Rostock erweitert das Angebot des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern um ein europaweit einmaliges Haus“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. „Barrierefreier, integrativer Tourismus ist einer der Wachstumszweige der Branche. Kluge Investitionen in diesem Bereich machen sich bezahlt“, so Fischer weiter. Etwa die Hälfte der fast 30 Mitarbeiter im Hotel sind Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung.

Das „HotelSportforum“ bietet 166 Betten in 92 Zimmern an, darunter so genannte Team-, Trainer- und Turnierzimmer, die modern und funktionell ausgestattet sind. Gästen mit Behinderungen stehen neun barrierefreie Übernachtungsmöglichkeiten mit höhenverstellbaren Betten, speziell ausgestatteten Bädern und einer zusätzlichen Sofaecke zur Verfügung. Sieben großzügige Tagungsräume sowie der gläserne Veranstaltungssaal „Olymp“ bieten gute Bedingungen für Tagungen und Veranstaltungen. Ein Restaurant mit Außenterasse und eine Bar ergänzen das Angebot und ermöglichen Hotel- und Tagesgästen eine gesunde Verpflegung. In unmittelbarer Nähe befinden sich Sportzentren, Laufbahnen, eine Eis- sowie eine Schwimmhalle. In Mecklenburg-Vorpommern empfingen bereits im April 2013 das a-ja-Resort in Rostock-Warnemünde und im Mai 2013 das autofreie Viverde Hotel der TUI in der Mecklenburgischen Seenplatte die ersten Gäste. Für Ende dieses Jahres ist die Eröffnung des Gutshauses Liepen im Peenetal geplant. 18 Ferienhäuser entstehen im Naturhafen Gustow auf der Insel Rügen. Zudem werden ein neues Hostel in Rostock-Warnemünde, das „Strandresort“ in Rostock-Markgrafenheide sowie das Motel one in Rostock Gästen neue Betten anbieten.

Hintergrund: Die Nachfrage nach barrierefreien Angeboten und Produkten für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird Studien zufolge in den kommenden Jahren und Jahrzehnten infolge des immer höheren Lebensalters weiter steigen. Zur Zielgruppe zählen nicht nur die rund neun Millionen Menschen mit Behinderungen in Deutschland, sondern auch ältere oder erkrankte Menschen, Familien mit Kindern oder Schwangere. Experten gehen von insgesamt 20 Millionen Menschen aus, für die barrierefreie touristische Angebote interessant sein könnten – dies entspricht ungefähr jedem vierten Deutschen. 2008 wurde vom Tourismusverband MV das Qualitätsmanagement Barrierefreier Tourismus (QMB) etabliert, im Rahmen dessen geschulte Anbieter für einen barrierefreien Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet und kenntlich gemacht werden. Inzwischen sind 45  Tourismusgemeinden, Beherberger und Freizeiteinrichtungen mit dem Qualitätssiegel für einen behindertengerechten Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet worden. 2009 wurde die Servicezentrale „Tourismus für alle“ eingerichtet, die das touristische Marketing und die Angebotsqualität im barrierefreundlichen Urlaubsland koordiniert. Weitere Informationen: www.hotelsportforum.de, www.ohne-barrieren-rostock.de, www.auf-nach-mv.de/urlaub-fuer-alle

Vollblutfeeling am Warnemünder Strand

Der „Hublot Beach Polo Ostseecup“ vom 10. 5. – 12. 5. 2013 geht in die dritte Runde

(PM/Tourismuszentrale Rostock-Warnemünde) – Der Warnemünder Strand wird zur Freiluftarena für argentinische Rassepferde. Zum dritten Mal findet im Ostseebad der Hublot Beach Polo Ostseecup statt. Zu dem Vollblutevent werden wieder mehr als 20.000 Gäste in Warnemünde erwartet. Die Veranstaltung ist für Besucher kostenfrei. „Inzwischen gehört das erstklassige Ereignis fest in den Terminkalender der Hansestadt“, sagte Tourismusdirektor Matthias Fromm. Das von Baltic Polo Events aus Timmendorf organisierte Event ist ein Highlight für alle Freunde des attraktiven Pferdesports. Der „Hublot Beach Polo Ostseecup“ wird von der Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing mbH (RGTM) und der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde unterstützt.

Der “Hublot Beach Polo Ostseecup“ mit 4 internationalen Teams und 40 argentinischen Vollblütern startet am Freitag, dem 10. Mai, um 12.00 Uhr auf einem 80 x 25 Meter großen Spielfeld am Warnemünder Strand auf der Höhe Leuchtturm und Teepott. Die Vorrundenkämpfe werden am Sonnabend und Sonntag (11./12. Mai) jeweils um 13.00 Uhr fortgesetzt. Das Finale steigt am Sonntag um 15.00 Uhr. Rund um das Spielfeld gibt es kulinarische Verlockungen, Angebote für Kinder sowie Info- und Shoppingstände. Die rassigen Pferde können direkt in ihren Boxen besichtigt werden. „Der „Hublot Beach Polo Ostseecup“ spricht durch seine besondere Nähe zu den Reitern, ihren Wettkampfpferden und das bunte Rahmenprogramm viele Gäste an. Wir freuen uns einmal mehr auf ein großes Familienfest am Warnemünder Strand“, so Matthias Fromm.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim KloockBeim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim KloocBeim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim KloocBeim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim KloocBeim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc Beim Beach Polo Ostseecup wird der Warnemünder Strand zur sportlichen Arena, Foto: Joachim Klooc

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Die Polo Teams:

Team: Hublot / Ferrari Lumani Krüger

Team: Juwelierhaus Grabbe

Team: Elotron GmbH / ep Meißner

Team: Kühne Pool & Wellness / Warnemünder Hof / Moet Champagner

Infos zum Spiel – Beach-Polo

Beach-Polo ist noch eine sehr junge Sportart, die erst vor wenigen Jahren aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu uns nach Deutschland gekommen ist. Der Strand muss mit Spezialmaschinen für das Turnier geglättet werden. Ein Spiel besteht aus mindestens vier und höchstens acht Spielabschnitten, die Chukker genannt werden. Ein Chukker ist fünf bis 5,5 Minuten lang. Die Torpfosten, drei Meter hohe Stangen, stehen fünf Meter auseinander. Als Torerfolg wird jeder Ball gerechnet, der zwischen den Pfosten oder den gedachten Verlängerungslinien der Pfosten hindurch geschlagen wird. Für die Pferde ist das Spiel übrigens Schwerstarbeit, so dass die Tiere regelmäßig ausgewechselt werden. Weitere Infos und Reservierung für die VIP Tickets zum Preis von ¤ 95,00 unterwww.beachpolo-warnemuende.de oder 0172- 41 2222 1.

Rostock flaggt AIDA

Der Kussmund, der das Bug der Schiffe der AIDA-Flotte ziert, ist hier in Rostock aus der Feder von Felix Büttner (Foto) geboren worden und hat Maßstäbe des Schiffsdesigns auch für andere Kreuzfahrtunternehmen gesetzt., Foto: Joachim Kloock(PM/Rostock 15.3.2013) – Die Hansestadt Rostock hat die AIDA-Flaggen gehisst: Zum Tauf-Wochenende der „AIDAstella“ als zehntem Schiff der AIDA-Flotte wurden die sieben Fahnenmasten vor dem Rathaus-Anbau mit dem AIDA-Kussmund beflaggt. Oberbürgermeister Roland Methling hebt hervor: „AIDA Cruises schreibt damit die Jahrhunderte alte Rostocker Seefahrtstraditionen fort und nimmt die erfolgreichen Traditionslinien der Hanse auf. Die Schiffe mit dem vom Rostocker Künstler Feliks Büttner entworfenen lächelnden Kussmund am Bug kreuzen heute auf allen Weltmeeren. Aber hier in Rostock, in unserem alten Rostocker Stadthafen, `ist das Lächeln zu Hause´, so der Leitspruch der Reederei an ihrem Firmensitz. Das Bekenntnis von AIDA Cruises zu Rostock, das durch den in Kürze entstehenden Erweiterungsbau für den Firmensitz noch einmal unterstrichen wurde, ist eine tolle Referenz für Rostock als Wirtschaftsstandort!“

Ein neuer Stern geht über Warnemünde auf

OB Roland Methling: AIDA Cruises setzt Rostocker Seefahrtstraditionen fort

Die AIDAbella kommt nach Warnemünde, Foto Joachim Kloock(PM/Rostock) – Voller Vorfreunde auf die Taufe der „AIDAstella“ als zehntes Mitglied der Rostocker AIDA Cruises-Flotte unterstreicht Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling: „Diese Taufe ist ein tolles Geschenk an unsere Hansestadt. Dass das Unternehmen mit Sitz am Ufer der Warnow nicht nur Klassenprimus seiner Branche in Deutschland ist, sondern auch eines der bekanntesten Markenprodukte, erfüllt uns mit großer Freunde und mächtigem Stolz. Dafür möchte ich dem Unternehmen unter Führung von President Michael Ungerer und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch den Gesellschaftern der Reederei recht herzlich danken!“  Oberbürgermeister Roland Methling hebt hervor: „AIDA Cruises schreibt damit die Jahrhunderte alte Rostocker Seefahrtstraditionen fort und nimmt die erfolgreichen Traditionslinien der Hanse auf. Die Schiffe mit dem vom Rostocker Künstler Feliks Büttner entworfenen lächelnden Kussmund am Bug kreuzen heute auf allen Weltmeeren. Aber hier in Rostock, in unserem alten Rostocker Stadthafen, `ist das Lächeln zu Hause´, so der Leitspruch der Reederei an ihrem Firmensitz. Das Bekenntnis von AIDA Cruises zu Rostock, das durch den in Kürze entstehenden Erweiterungsbau für den Firmensitz noch einmal unterstrichen wurde, ist eine tolle Referenz für Rostock als Wirtschaftsstandort!“
„AIDAstella“ wird am Sonnabend, 16. März 2013, am Warnemünder Passagierkai von Mitarbeiterinnen der Reederei und von Partnerfirmen getauft und in den kommenden Monaten vor allem in Nordeuropa unterwegs sein. Das Schiff eröffnet damit zugleich eine Rekord-Kreuzfahrtsaison in Warnemünde. Schiffe der Kussmund-Flotte werden in diesem Jahr 43 mal  an der Warnow festmachen.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Neues Jahr, neuer Anlaufrekord im Kreuzfahrthafen Warnemünde

(PM/HERO 25.12.2012) – „Warnemünde bleibt auch im Jahr 2013 der beliebteste deutsche Kreuzfahrthafen“, freut sich Ulrich Bauermeister, Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock, die den Passagierhafen an der Warnowmündung seit 2001 betreibt und stetig weiterentwickelt hat.

Ein neuer Anlaufrekord von Kreuzfahrtschiffen wird auch im kommenden Jahr in Rostocks Ostseebad erwartet. 28 Kreuzfahrtreedereien aus aller Welt haben 197 Anläufe von 40 Schiffen bei der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock für das kommende Jahr angemeldet. „Nach der diesjährigen deutschen Rekordsaison mit 181 Schiffsanläufen setzen wir noch ein paar Anläufe oben drauf und kratzen an der 200er Marke. Das spricht für den Hafen, die Region und alle rund um die Kreuzschifffahrt agierenden Dienstleistungsunternehmen und Behörden. Um dieses hohe Niveau zu halten, bedarf es einer langfristigen Sicherung der bestehenden Hafenflächen und die Nutzung weiterer Verkehrsflächen am Warnemünder Passagierkai“, sagt Ulrich Bauermeister.

Die AIDAbella kommt nach Warnemünde, Foto Joachim KloockCelebrity Eclipse in Warnemünde, Foto Martina WichorNorwegian Sun in Warnemünde, Foto Joachim KloockCosta Atlantica, Hanse Sail 10. 08. 2011, Foto Martina WichorDie Saison im neuen Jahr startet gleich mit einem Paukenschlag. Die Rostocker Reederei AIDA Cruises schickt ihren Schiffsneubau AIDAstella vom 16. bis 17. März nach Warnemünde. Neben diesem Erstanlauf werden 2013 auch AIDAbella und AIDAmar mit jeweils 21 Passagierwechselanläufen Stammgäste am Stammsitz der größten deutschen Kreuzfahrtreederei sein. Weitere Höhepunkte im nächsten Jahr sind die Anläufe zweier Königinnen, die ebenfalls erstmals in Warnemünde festmachen: Queen Elizabeth und Queen Victoria der Reederei Cunard aus England. Als weitere Neuankömmlinge werden die Passagierschiffe Artania von Phoenix Reisen, Azamara Quest von Azamara Cruises, Carnival Legend von Carnival Cruises und Voyager von Voyages of Discovery erwartet.

Bei 87 Anläufen findet ein Voll- bzw. Teilreisewechsel statt, bei 110 Anläufen unternehmen die Passagiere Tagesausflüge nach Rostock, in das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern oder nach Berlin. Neben dem ersten Fünferpack von Kreuzfahrtschiffen überhaupt im Rostocker Hafen stehen fünf Vierfach- und 17 Dreifachanläufe von Urlauberschiffen im Jahr 2013 in der Anmeldeliste. Am Hanse Sail-Sonnabend, dem 10. August, werden AIDAmar, Costa Fortuna und Star Flyer am Passagierkai in Warnemünde und Artania und Ocean Majesty im Überseehafen anlegen.

Häufigste Gäste in Rostocks Ostseebad werden neben AIDAmar und AIDAbella (jeweils 21 Anläufe), Norwegian Star (15), Costa Fortuna (14), Emerald Princess (11) und Empress (10) sein. 15 Schiffsanläufe der 197 werden in den Überseehafen ausweichen müssen, da die Liegeplätze in Warnemünde belegt sind.

„i“ Marke für die Rostocker Tourist-Information erhalten – Hansestadt setzt auf Qualität und Service

Neue Tourismuszentrale auch bei Rostockern sehr beliebt

(PM/Rostock 5.11.2012) – Ein Jahr nach der Eröffnung von Rostocks Tourist-Information am Universitätsplatz hat am Montag (05-11-2012) der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes und Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie in Schleswig-Holstein, Reinhard Meyer, die in der Branche begehrte „i“-Marke an Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens übergeben. Gleichzeitig erhielt Tourismusdirektor Matthias Fromm das Zertifikat „Qualitätsmanagement Barrierefreier Tourismus“ (QMB) vom Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, Bernd Fischer, überreicht. „Rostock setzt auf Qualität und Service“, sagte Tourismuspräsident Reinhard Meyer. „Das ist der einzig Erfolg versprechende Weg, um im internationalen Wettbewerb um Gäste bestehen und Akzente setzen zu können“, betonte Meyer. „Eine kompetente Beratung mit überzeugenden Angeboten sind die besten Argumente für die Urlauber, um in die Hansestadt wiederzukommen.“ „Rostock hat die schönste Tourist-Information in Mecklenburg-Vorpommern“, erklärte Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens. „Eine exklusive Lage mitten im Herz der Hansestadt, modern, freundlich und einladend. Das erste Jahr am Universitätsplatz hat bewiesen, dass das eine Investition in die Zukunft war“, so Jens.

„Die Tourist-Information wird nicht nur von den Urlaubern, sondern auch rege von den Rostockern genutzt.“ Tourismusdirektor Matthias Fromm unterstreicht: „Die neue Lage im Stadtzentrum hat zu einer deutlichen Belebung und höheren Besucherzahlen geführt. Von Januar bis September dieses Jahres hatten 110.000 Besucher Kontakt zu Mitarbeitern der Tourist-Information am Uni-Platz. Während es außerhalb der Saison monatlich durchschnittlich ca. 6.500 Gäste sind, kamen allein im August fast 23.000 Informationssuchende. Das sind insgesamt im Vergleich zum alten Standort rund doppelt so viele Besucher.“ Rostock habe nicht nur im Service und in der immer stärker wachsenden Zielgruppe der älteren Urlauber und Besucher mit einem Handicap erheblich zugelegt, sondern sich auch mit dem DARWINEUM im Rostocker Zoo ein weiteres attraktives Aushängeschild geschaffen, das überregional ausstrahlt“, sagte Landestourismuschef Bernd Fischer. „Über 100.000 Besucher im DARWINEUM nach der Eröffnung am 8. September sind eine Erfolgsgeschichte für die größte Stadt des Landes.“

Rostock holt sich die „i“.Marke zurück

Die Vergabe des Qualitätssiegels für touristische Auskunftszentren erfolgt seit 2006 durch den Deutschen Tourismusverband e.V.. Bundesweit sind 537 Einrichtungen nach den einheitlichen Richtlinien des Verbandes zertifiziert; in Mecklenburg-Vorpommern derzeit 27 von 120 Tourist-Informationen. Die Auszeichnung wird nach einer umfassenden Prüfung für einen Zeitraum von drei Jahren vor Ort erteilt. Grundlegende Kriterien sind unter anderem eine ausreichende Ausschilderung der Tourist-Information auf Zufahrtsstraßen, ein barrierefreier Zugang, eine ausreichende Qualifikation der Mitarbeiter sowie das Vorhandensein kostenloser Grundinformationen über den Ort, die Region und Sehenswürdigkeiten. Die Rostocker Tourist-Information hatte das Zertifikat bereits vor vier Jahren erhalten. Aufgrund des Umzuges vom Neuen Markt zum Universitätsplatz wurde das Antragsverfahren jetzt wieder erfolgreich umgesetzt.

Erstmals Zertifizierung mit dem QMB 

Mit der erstmaligen Zertifizierung „Qualitätsmanagement Barrierefreier Tourismus“ (QMB) setzt Rostock auch ein Zeichen im Rahmen der Qualitätsoffensive des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Auszeichnung würdigt in erster Linie die Unterstützung für Anbieter, die sich für den barrierefreien Urlaub einsetzen. Die Träger des QMB-Siegels erfüllen die strengen Kriterien für einen behindertengerechten Aufenthalt und haben erfolgreich an der Unternehmer- und Mitarbeiterschulung teilgenommen. Ziele des vom Landestourismusverband MV vergebenen QMB-Zertifikates sind die Qualifizierung der Tourismusanbieter, die Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit älteren, behinderten und chronisch kranken Gästen und die Stärkung des Zielgruppenbewusstseins sowie der Abbau von mobilitäts- und sinnesbehindernden Barrieren. Beantragt wurde das Qualitätssiegel von der Behindertenbeauftragten der Hansestadt Rostock, Petra Kröger. Ausgezeichnet wird die Hansestadt Rostock im Allgemeinen, Hauptaugenmerk liegt auf der Förderung des barrierefreien Tourismus. Die Zertifizierung gilt für drei Jahre und muss dann neu verteidigt werden.

Das Leistungsspektrum der Tourist-Informationen

Seit November 2011 ist die Tourist-Information vom Neuen Markt 3 (Alte Post) in den Barocksaal in die exponierte Innenstadtlage gezogen und Rostocks Aushängeschild für Gäste aus dem In- und Ausland. Inzwischen finden auch immer mehr Einheimische den Weg in die Tourist-Info, um beispielsweise Tickets für Veranstaltungen und das Volkstheater zu erwerben. Das Leistungsspektrum der beiden Standorte in Rostock und Warnemünde umfasst kostenlose regionale touristische Informationen, Stadtführungen und Stadtrundfahrten, Zimmervermittlungen, Verkauf von Reiseliteratur, touristischen Karten und Souvenirs, aber auch der RostockCard 24 h/48 h und Fahrscheine für den Nahverkehr, Fährtickets und Easyway-Tickets, Postkarten und Briefmarken, die Ausreichung von Touristenfischereischeinen und Angelberechtigungen und den Kartenverkauf für Veranstaltungen, Bühnen- und Sportevents sowie die Vermittlung von Gruppenangeboten und Busreisen.

Ausblick

Tourismusdirektor Matthias Fromm kündigte an, die Potenziale der Tourist-Informationen auch künftig weiter zu entwickeln und auszubauen. „Wir wollen neue Kooperationspartner gewinnen, die Angebotspalette Schritt für Schritt erweitern und sind da bereits auf einem guten Weg. Ein wichtiger Schwerpunkt sind gästefreundliche Öffnungszeiten. In diesem Jahr werden wir erstmals auch an den Weihnachtsmarktwochenende geöffnet haben. Wer zum Weihnachtsmarkt kommt, soll neugierig auf den Frühling und Sommer in Rostock gemacht werden. Darüber hinaus können die Tourist-Informationen noch stärker als Ausstellungsräume für Bilder, Modelle und aktuelle Projekte im Urlauber- oder Kulturbereich genutzt werden.“

Rostocker Tourismuskonzeption 2022 vorgestellt

Glawe: Gute Entwicklung gemeinsam vorantreiben

In Rostock fand das dritte Tourismusfrühstück von Rostock Marketing anlässlich der Präsentation der Tourismuskonzeption 2022 für die Hansestadt und das Seebad Warnemünde statt. „Mit diesen Leitlinien, Rahmenbedingungen und Handlungsempfehlungen zur Gestaltung des Tourismus stellt sich Rostock dem wachsenden Wettbewerb. Gemeinsames Ziel muss es sein, mit allen am Tourismus Beteiligten das weitere Wachstum zu stärken und das Netzwerk aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik weiter auszubauen. Es gilt, die positive Entwicklung weiter voranzutreiben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Mittwoch in Rostock.

Mit dem Tourismuskonzept 2022 werden erstmals seit über 20 Jahren Rahmenbedingungen für die touristische Entwicklung und das unternehmerische Handeln in der Hansestadt geschaffen. „Das erste umfassende Tourismuskonzept der Hansestadt bildet die zentrale Grundlage für eine zielgerichtete Arbeit und strategische Ausrichtung der Tourismusbranche und die Stärkung des Wirtschaftszweiges Tourismus für die kommenden Jahre“, so Glawe weiter. Im Ergebnis wurden konkrete Handlungsfelder benannt. Zu den Schwerpunkten der Konzeption gehört unter anderem die gezielte Stärkung von Fokusthemen, der Ausbau der Infrastruktur, eine Qualitätsoffensive in Hotellerie und Gastgewerbe, eine zielgruppenspezifische Ausrichtung von Marketing und Vertrieb sowie die Stärkung von Kooperationen.

In 2011 wurden nach Angaben des Statistischen Amtes knapp 1,54 Mio. Übernachtungen (+2,4 Prozent) und 608.000 Ankünfte (+0,3 %) registriert. „Die Hansestadt Rostock konnte im vergangenen Jahr sogar das beste Ergebnis bei Ankünften und Übernachtungen seit 1992 erreichen. Rostock profitiert auch vom wachsenden Städtetourismus. Die Entwicklung ist allerdings kein Selbstläufer. Gut, dass Rostock eigene Ideen zur Entwicklung des Tourismus voranstellt“, so Glawe weiter. 2011 verweilten die Gäste rd. 2,5 Tage in Rostock, in Warnemünde 3,1 Tage. Rund 9 Prozent (57.000) der Gäste kamen aus dem Ausland und übernachteten 112.000 Mal in der Hansestadt. „Der Kreuzfahrttourismus ist ein wachsender Faktor für den Tourismus in Rostock und Warnemünde“, betonte Glawe.

Von Januar bis Juli 2012 besuchten nach Angaben des Statistischen Amtes rund 355.000 (+3,1 %) Gäste Rostock und buchten rund 956.000 (+10,3 %) Übernachtungen. Auch die Zahl der ausländischen Ankünfte stieg um 6,0 Prozent auf 32.800. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden über 87.000 Übernachtungen gebucht (+51,9 %). „Auch wenn die Zahlen gut sind, geht es künftig darum, die Verweildauer der Gäste insgesamt weiter zu erhöhen, Angebote zur Saisonunabhängigkeit auszubauen sowie neue Anreize zum Besuch der Hansestadt und darüber hinaus zu schaffen. Mit dem Darwineum ist beispielsweise ein solcher touristischer Anziehungspunkt gelungen“, so Glawe abschließend.

Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus, 10. 10. 2012

Infrastrukturminister Schlotmann enthüllt DARWINEUM-Tafel an Autobahn 20

Darwineum, Enthüllung des Autobahnschildes, Foto: Joachim KloockSchwerin 3.9.2012 – An der Autobahn 20 haben Infrastrukturminister Volker Schlotmann und Zoo-Direktor Udo Nagel heute (03.09.2012) zwei Schilder, die zukünftig für die Zoo-Erlebniswelt DARWINEUM werben sollen, enthüllt. Die zwei mal drei Meter großen Tafeln wurden in Höhe der Anschlussstelle Rostock West in beiden Fahrtrichtungen aufgestellt. „Mit dem DARWINEUM wird das Spektrum so genannter saisonverlängernder Angebote im Tourismus erweitert. Mit der Aufstellung der Hinweisschilder an der Autobahn nutzen wir die Infrastruktur im Land, um Besucher und Einheimische auf diese Einrichtung aufmerksam zu machen“, sagte Minister Volker Schlotmann. Zoo-Direktor Udo Nagel zeigte sich erfreut, dass die Werbung am Straßenrand möglich ist. „Das DARWINEUM wird über das Land hinaus Ausstrahlungskraft entwickeln. Schon jetzt ist das Interesse an der neuen Naturerlebniswelt enorm. Wir freuen uns auf die Eröffnung am Samstag.“

Die DARWINEUM-Tafeln ergänzen die bislang 145 touristischen Hinweisschilder an den Autobahnen im Land. Zusätzlich wird die vorhandene Zielangabe „Zoo“ auf Vorwegweisern und Entfernungstafeln des Westzubringers (B 103) um den Zusatz „DARWINEUM“ ergänzt.

Die HANSE SAIL

Die Hanse Sail in Rostock ist die größte maritime Veranstaltung in M-V und eine der größten in Norddeutschland.

Die "Gorch Fock", Foto: Martina Wichor Die erste Hanse Sail fand vom 22. Juli bis zum 28. Juli 1991 unter dem Namen Hanseatische Hafentage statt. Schon die erste Hanse Sail war ein großer Erfolg, nicht zuletzt durch die Begeisterung der Wende, nach der erstmalig auch die Seegrenze als offen empfunden wurde. Auch die Teilnahme des Marineschulschiffs Gorch Fock lockte viele Interessierte an. Eröffnet wird die Hanse Sail immer von prominenten Persönlichkeiten des politischen Lebens. So wurde die Veranstaltung unter Anderem von Hans Eichel, Wolfgang Thierse, Gerhard Schröder und Joachim Gauck eröffnet. Im Unterschied zur Kieler Woche finden bei der Hanse Sail keine Regatten in den olympischen Bootsklassen statt. Einzige Regatten sind die Hiorten-Regatta, die an das 1692 bis 1702 zwischen Stralsund und Ystad verkehrende Postschiff Hiorten erinnert und auf der Strecke Rostock – Karlskrona ausgetragen wird. Eine weitere Regatta ist die Hanse-Sail-Regatta in verschiedenen Klassen der Traditionssegler. Die Hanse Sail ist Bestandteil der Baltic Sail, welche über die Sommermonate Juli und August mehrere Städte des Ostseeraums ansteuert.

Bis zu 300 Groß- und Traditionssegler sowie Kreuzfahrtschiffe, Fähren und andere große Seeschiffe kommen aus mehreren Nationen jedes Jahr am zweiten Wochenende im August nach Rostock. So steuerten und steuern u. a. das Segelschulschiff der Deutschen Marine die Gorch Fock, die Alexander von Humboldt und die „Peace“ aus Jamaika den Hafen von Rostock an. Jedem Schiff werden, abhängig von Größe und Besatzung, eigene Betreuer zur Seite gestellt. Während der Hanse Sail ist der Kreuzfahrthafen in Warnemünde immer ausgelastet. Viele Kreuzfahrtreedereien sehen einen Anlauf während der Hanse Sail als besonderen Höhepunkt für ihre Gäste. Jährlich kommen bis zu einer Million Besucher zur Hanse Sail, deren besonderes Interesse der Besichtigung und der Mitsegelmöglichkeit auf den Windjammern, liebevoll erhaltenen Traditionsseglern, Museumsschiffen und Oldtimern sowie den Regatten mit einigen der größten Traditionsseglern der Welt auf der Ostsee vor Warnemünde gilt. Begleitet wird das Volksfest von Kultur- und Unterhaltungsangeboten. Parallel zur Hanse Sail findet ein Seefliegertreffen statt. Jährlich nehmen ca. 20 Wasserflugzeuge daran teil. Die viertägige Veranstaltung dauert jeweils von Donnerstag bis Sonntag und endet am zweiten Sonntag des Monats August. Am Samstagabend werden zwei Höhenfeuerwerke geschossen, eines in Warnemünde und gleichzeitig eines im Stadthafen.

(Textauszug: Wikipedia, Freie Enzyklopädie)

Advertisements

Veröffentlicht 16. August 2012 von Martina Wichor