Archiv für die Kategorie ‘Auf dieser Seite

F. C. Hansa Rostock – Hallescher FC 1:1

Die gesamte Fotogalerie unter https://mvzeitnah.wordpress.com/hansestadt-rostock/sport/

F. C. Hansa Rostock – Ioannis Gelios – Maximilian Ahlschwede, Oliver Hüsing, Julian Riedel(77. de Angelo Williams), Nico Rieble –  Stefan Wannenwetsch(58. Marcel Hilßner), Tanju Öztürk (77. Amaury Bischoff)  –  Merville Biankadi, Lukas Scherff – Mirnis Pepic – Cebio Soukou

Hallescher FC – Kai Eisele – Toni Lindenhahn, Moritz Heyer, Niklas Landgraf – Jan Washausen, Björn Jopek – Pascal Sohm, Ajani (87. Schilk) – Bahn, Mathias Fetsch, Sebastian Mai (79. Manu)

Schiedsrichter – Markus Schmidt (Stuttgart), Gaetano Falcicchio, Konrad Oldhafer

Tore – 0:1 Heyer (6.), 1:1 Mirnis Pepic (84.)

Zuschauer – 12.005

Werbeanzeigen

Partner im Bündnis für Wohnen unterzeichnen Vereinbarung

DSC_4565

Partner im Bündnis für Wohnen unterzeichnen Vereinbarung, Foto: Joachim Kloock

16.3.2019 – Vertreterinnen und Vertreter der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, von zahlreichen Unternehmen der Rostocker Wohnungswirtschaft, von Fachverbänden und – vereinen, Kammern, städtischen Unternehmen und derPolitik haben am Donnerstag eine „Vereinbarung zur aktiven, sozialverträglichen und nachfragegerechten Weiterentwicklung des Rostocker Wohnungsmarktes für die Jahre 2018 bis 2023“ unterzeichnet. „Damit wurden die Ziele unseres gemeinsamen `Bündnisses für Wohnen´verbindlich zwischen den Partnern vereinbart“, unterstreicht Oberbürgermeister Roland Methling. „Das Thema Wohnungsbau ist ein wichtiger Schwerpunkt für die Entwicklung Rostocks in den kommenden Jahren. Wir wollen die Voraussetzungen dafür schaffen, die mit dem Wachstum unserer Stadt verbundenen Chancen auch nutzen zu können.“ Die Hanse- und Universitätsstadt wächst. Die 200.000er Marke hatte Rostock bereits im Jahr 2010 überschritten und dieser Aufwärtstrend wird sich fortsetzen. Dem gegenüber ist seit 2005 eine sinkende Leerstandsquote zu verzeichnen. Die wohnwirtschaftlich gebotene Fluktuationsreserve von vier Prozent wird bereits seit 2010 unterschritten. Sie ist Ausdruck dafür, dass ein Mangel an Wohnraum in der Stadt vorhanden ist und Handlungsbedarf besteht. Daher startete 2015 in der Hanse- und Universitätsstadt die Wohnungsbauoffensive.

Durch die Bürgerschaft wurde im September 2017 die Bildung des „Bündnis für Wohnen in der Hansestadt Rostock“ beschlossen und der Oberbürgermeister mit der Umsetzung beauftragt. In einer Auftaktveranstaltung im Januar 2018 verständigten sich die Beteiligten und Mitwirkenden dazu, sechs Themen näher zu erörtern. Dazu zählen die Umsetzung der Wohnungsbauoffensive, das Bereitstellen von Grundstücken, die Schaffung und Erhaltung von bezahlbarem Wohnraum, die Gewährleistung einer integrativen Wohnungspolitik, das Sichern von Energieeffizienz sowie das Monitoring und die weitere Zusammenarbeit. Besonderes Augenmerk wird auf den Neubau von Wohnungen gerichtet. Bis 2035 sollen 26.000 Wohnungen gebaut werden, darunter zwischen 2018 und 2023 9.600 Wohnungen nach dem derzeit noch geltenden Flächennutzungsplan. Dies umzusetzen und somit die Planungs- und Genehmigungsprozesse zu beschleunigen, verlangt von allen Beteiligten ein hohes Engagement. Geschaffen und erhalten werden soll bezahlbarer Wohnraum in sozial stabilen Wohnquartieren. Dabei sollen auch Aspekte des geförderten Mietwohnungsbaus,  des barrierearmen und altersgerechten Bauens und einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung Beachtung finden.  Architektur in hoher Qualität und energieeffizientes Bauen sind ebenfalls Anspruch der Bündnispartner. Trotz breitem Spektrum der Themen und durchaus unterschiedlichen Interessenlagen ist es gelungen, auch bei einigen streitigen Themen Kompromisse zu finden. Die Bündnispartner haben sich darauf verständigt, die Vereinbarung als Arbeitspapier und Kommunikationsplattform zu verstehen. Es wird für alle eine Herausforderung, die Vereinbarung mit Leben zu erfüllen.

Deutscher Tourismustag 2019: Top-Touristiker treffen sich in Rostock

Mit erstmals mehr als zwei Millionen Übernachtungen weiter auf Wachstumskurs 

Das historische Doppeljubiläum hat Rostock einen neuen Rekord beschert und die Hanse- und Universitätsstadt auch international stärker in den Fokus gerückt. Erstmals wurden mehr als zwei Millionen Übernachtungen gezählt. Im November trifft sich die Branche zum Deutschen Tourismustag 2019 in Rostock.

Deutscher Tourismustag 2019: Top-Touristiker treffen sich in Rostock

Deutscher Tourismustag 2019, Foto: Joachim Kloock

Die zahlreichen Veranstaltungen zum 800. Stadtgeburtstag mit dem 38. Internationalen Hansetag haben das Jahr 2018 in Rostock geprägt. Große Highlights waren die Eröffnung der Erlebniswelt des Polariums im Rostocker Zoo, die Beachsoccer-Wettbewerbe am Strand von Warnemünde und die gelungene Premiere des ROSTOCK CRUISE FESTIVALS mit der spektakulären Auslaufparade der Kreuzliner. „Die jahrelange Fokussierung und intensive Vorbereitung auf das historische Doppeljubiläum mit all seinen Veranstaltungen haben der Hanse- und Universitätsstadt einen zusätzlichen Schub gegeben und ein deutlich gesteigertes Interesse, auch an internationalen Gästen gebracht“, betonte Matthias Fromm, Tourismusdirektor und Geschäftsführer von Rostock Marketing. „In absoluten Zahlen verzeichnete Rostock im Vorjahr den höchsten Zuwachs an Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern (+142.588). Seit 2010 befindet sich Rostock auf Wachstumskurs und ist damit ganz klar Motor und Impulsgeber der Branche im Nordosten. Unser Erfolgsrezept ist unser mittlerweile sehr erfolgreich agierendes Branchennetzwerk Rostock Marketing, mit dem wir gemeinsam laufend an einem nachhaltigen, saisonübergreifenden und qualitätsorientierten Tourismusangebot arbeiten.“ So registrierten die Hoteliers und Beherbergungsbetreiber im vergangenen Jahr 2.139.097 Übernachtungen. Das entspricht einem Plus von 7,5 Prozent. Positiv entwickelte sich im vergangenen Jahr zudem die Zahl der ausländischen Übernachtungen mit 142.022 und einem Plus von 2,5 Prozent. Die meisten Besucher aus dem Ausland kommen nach wie vor aus Schweden, gefolgt von den Schweizern, Dänen, Polen, Niederländern und Österreichern. Die Zahl der Gästeankünfte stieg ebenfalls um 5,6 Prozent auf 818.282 (+43.355). Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock verfügt insgesamt über 135 Hotels, Jugendherbergen, Pensionen und Campingplätze mit 15.192 Schlafplätzen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug im vergangen Jahr 2,6 Tage.

400 Akteure der Tourismusbranche diskutieren aktuelle Trends auf dem Deutschen Tourismustag

Am 20. und 21. November 2019 werden erstmals die Teilnehmer des Deutschen Tourismustages in Rostock erwartet. Der Deutsche Tourismustag ist als größte Fachtagung für die Akteure des Deutschlandtourismus eines der wichtigsten Netzwerk-Events und die ideale Plattform, sich mit Experten über aktuelle Entwicklungen auszutauschen. Das Rostock Convention Bureau von Rostock Marketing hat sich bereits im Jahr 2016 um die Ausrichtung des Deutschen Tourismustages beworben und wird sich nun in Kooperation mit der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde und dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern allen Tagungsteilnehmern als Destination präsentieren. Ausrichter ist der Deutsche Tourismusverband e. V. (DTV).„Ich freue mich sehr, dass der Deutsche Tourismustag 2019 zu Gast in Rostock sein wird. Das Jahr des Rostocker Doppeljubiläums bildet den feierlichen Rahmen für die größte Fachtagung des Deutschlandtourismus, auf der wir die wichtigsten Herausforderungen der Tourismusbranche erörtern werden. Gemeinsam mit Touristikern aus allen Regionen Deutschlands, Vertretern von Ministerien und Verbänden werden wir unter anderem über die Zukunft der Tourismusorganisationen – ihre Aufgaben, Strukturen und Geschäftsfelder – diskutieren. Rostock ist der ideale Gastgeber 2019 “, sagte Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverband e.V.

Die eigens für diese Tagung aufgelegten Fachexkursionen ermöglichen den Teilnehmern, die touristischen Leistungsträger in der Hanse- und Universitätsstadt kennenzulernen. Die Tagung wird in der Rostocker StadtHalle ausgerichtet. Das Get-together am Vorabend wird im international prämierten DOCK INN Hostel Warnemünde stattfinden. „Wir freuen uns riesig, als Gewinner des Deutschen Tourismuspreises 2017 in diesem Jahr auch Gastgeber des Tourismustages zu sein“, sagte Christoph Krause, Geschäftsführer des DOCK INN Hostel Warnemünde. „Die erfreuliche Entwicklung unserer Branche ist entscheidend auf die gute Zusammenarbeit der Akteure vor Ort zurückzuführen. Mit unserem Netzwerk und unseren Aktivitäten können wir uns in diesem Umfeld selbstbewusst einbringen.“ Höhepunkt des Tourismustages ist die Verleihung des Deutschen Tourismuspreises, der in diesem Jahr in einem Festakt in der Hochschule für Musik und Theater (hmt) überreicht wird. 

Im Aufwind – Meereskraft und Klimareiz im Seebad Warnemünde

Der Ausbau des Gesundheitstourismus wird auch in diesem Jahr maßgeblich vorangetrieben. „Eines unserer Kernziele ist es, Warnemünde als 1. Thalasso-Seebad zu profilieren und etablieren“, kündigte Fromm an. „Dazu soll die Kooperation mit lokalen Leistungsträgern intensiver vermarktet und die Gäste für die gesundende Wirkung des Meeres in Verbindung mit dem milden Reizklima sensibilisiert werden. Dazu wird eine zweisprachige (dt./engl.) Informationsbroschüre „Meereskraft und Klimareiz – Thalasso im Seebad Warnemünde“  veröffentlicht. Darüber hinaus werden zehn leistungsphysiologisch vermessene Thalasso-Kurwege im Seebad Warnemünde für gesundheitsbewusste Urlauber und Rostocker eröffnet. Die zunehmende Bedeutung als Gesundheitsdestination geht einher mit einer nachhaltigen und ökologischen Ausrichtung der touristischen Hotspots. Auf Initiative der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde und in Kooperation mit dem Amt für Umweltschutz gibt es seit Sommer 2018 biologisch abbaubares Geschirr bei vielen Gastronomen am Strand. Die Aktion läuft unter dem Dach der Kampagne „Kein Plastik bei die Fische“. Zum Saisonbeginn 2019 wird eine Industriespülmaschine für Mehrweggeschirr am Strandaufgang 10 in Warnemünde aufgestellt, die die Strandbewirtschafter als Pilotprojekt in der kommenden Saison kostenfrei nutzen können. Auch die langjährige Kooperation mit der EUCC – Die Küsten Union Deutschland e.V. für saubere Strände und Meere wird mit verschiedenen Mitmach-Aktionen und Schulungen fortgeführt. Im Mittelpunkt steht weiterhin die Förderung des barrierefreien Tourismus. Erstmals haben Rostocks Touristiker im Oktober 2018 am Weltkongress „Destinations for All“ in Brüssel teilgenommen und die Hanse- und Universitätsstadt als „Barrierefreien Urlaubsort an der Ostsee“ vorgestellt. Der Vergleich mit anderen Destinationen zeigte, dass Rostock in diesem Segment gut aufgestellt ist. Insbesondere die barrierefreien Strandaufgänge in den Seebädern wurden von den teilnehmenden Nationen sehr positiv bewertet. Seit Anfang 2017 engagiert sich die Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde aktiv im nationalen Interessensverbund „Leichter Reisen – Barrierefreie Urlaubsziele in Deutschland“.

Hanse- und Universitätsstadt Rostock weiter im Jubiläumsfieber

Stand im vergangenen Jahr der 800. Stadtgeburtstag im Mittelpunkt, rückt nun immer mehr das 600. Universitätsjubiläum in das öffentliche Interesse. Anlässlich dieses historischen Geburtstages wird die Universität Gastgeber der Hochschulrektorenkonferenz mit 268 Einrichtungen und des Jahrestages der Deutschen Forschungsgemeinschaft sein. Wissenschaftler aus aller Welt und aus allen Fachbereichen werden zu den Tagungen in Rostock weilen. „Unser Rostock Convention Bureau ist ein wichtiger Partner bei der Organisation der anspruchsvollen Konferenzen“, unterstrich Matthias Fromm. „Das Tagungsnetzwerk soll nach und nach mit Kooperationspartnern aus der Region Rostock erweitert und die Wahrnehmung als attraktive Tagungs- und Kongressdestination forciert werden.“ Das Doppeljubiläum geht in die zweite Runde und so plant die Universität Rostock in ihrem Jubiläumsjahr rund 160 Veranstaltungen, Kongresse und Ausstellungen. Neben dem 600-jährigen Bestehen der ältesten Alma Mater des Ostseeraumes feiern der Rostocker Zoo 120 Jahre, die Kunsthalle 50 Jahre und die Hochschule für Musik und Theater (hmt) 25 Jahre Bestehen. Alle Jubilare haben ein hochkarätiges öffentliches Programm auf die Beine gestellt, das auch in diesem Jahr zum Mitmachen und Mitfeiern einlädt.

Zum zweiten Mal ist das Bachfest der Neuen Bachgesellschaft in Rostock zu Gast. Mit rund 60 Veranstaltungen wird das Programm des 94. Bachfestes unter dem Thema „Kontrapunkte“ vom 10. bis 19. Mai 2019 vom Bachverein Rostock organisiert.

Die 82. Warnemünder Woche bietet vom 6. bis zum 14. Juli Segelsport der Extraklasse: Mehr als 2.000 aktive Segler und Surfer kämpfen vor Warnemündes Küste um Weltranglisten-Punkte in allen olympischen Bootsklassen. Highlights in diesem Jahr sind die Weltmeisterschaften in der Bootsklasse J22 und die Raceboard-WM. Den Auftakt zur Warnemünder Woche bildet alljährlich der „Niege Ümgang“ als traditioneller Festumzug durch den historischen Ortskern des Seebades. Die Warnemünder Woche positioniert Rostock als weltweit beliebten Regatta-Standort hervorragend als sportliche und maritime Destination. Durch erweiterte hauptamtliche Strukturen des Büros Warnemünder Woche wird das ehrenamtliche Engagement unterstützt, um so diesen internationalen Segelevent als Flaggschiff weiter zu professionalisieren und zusätzliche Regattahöhepunkte in die Hansestadt Rostock zu holen.

Auch die 29. Hanse Sail wird Rostock vom 8. bis 11. August wieder mit einem der weltweit größten maritimen Feste in den Fokus rücken. Die internationale Flotte mit mehr als hundert Jahre alten Traditionsseglern und Museumsschiffen präsentiert sich an der Ostsee und bietet die Möglichkeit zum Mitsegeln. Im Stadthafen werden in diesem Jahr die kolumbianische Bark „Gloria“ und die russischen Segelschulschiffe „Sedov“  und „Mir“ anlegen.

Vom 24. bis zum 25. August lädt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zum Finalturnier der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaften an den Strand von Warnemünde ein. Die Besucher können sich auf Strandfußball in Perfektion freuen, wo die besten Teams aus Deutschland im Turnier wetteifern.

Die Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing mbH (Rostock Marketing) hat seit ihrer Gründung im Juni 2010 rund 400 Partner aus Hotellerie, Gastronomie und Dienstleistungsbranche gewonnen. Gemeinsam mit den regionalen Akteuren wird das touristische Marketing der Hanse- und Universitätsstadt weiter entwickelt und ausgebaut. Im Fokus steht in erster Linie die Stärkung der nebensaisonalen Aktivitäten mit neuen Akzenten, um Buchungsanreize für die Gäste zu schaffen und das Image von Rostock & Warnemünde zu fördern.

Vier neue Rettungsdienstfahrzeuge für Rostock

Neue Rettungsdienstfahrzeuge für Rostock, Foto: Joachim Kloock

Vier neue Rettungsdienstfahrzeuge für Rostock hat Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski heute auf dem Gelände der Feuerwache 1 in der Südstadt an die Leistungserbringer des Rettungsdienstes der Hanse- und Universitätsstadt übergeben. „Mit der Beschaffung der neuen Fahrzeuge machen wir einen weiteren Schritt bei der kontinuierlichen Verbesserung unserer Einsatzfahrzeuge im Rettungsdienst, um Patientinnen und Patienten optimal zu transportieren“, erklärt der Senator. „Die Einsatzfahrzeuge entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. Ihre Beschaffung kostete etwa 433.000 Euro.“ Die Schlüssel für einen neuen Krankentransportwagen, der künftig im Rahmen von Einsätzen des Deutschen Roten Kreuzes verwendet wird, nahm der Vorstandsvorsitzendes des Kreisverbandes Rostock Jürgen Richter entgegen. Einen neuen Rettungswagen nutzt künftig der Arbeiter-Samariter-Bund, dessen Kreisverbands-Geschäftsführer Torsten Freitag die Fahrzeugschlüssel entgegen nahm. Ein neues Notarzteinsatzfahrzeug und ein weiterer Rettungswagen werden künftig im Rahmen der Rettungsdienst-Einsätze des Brandschutz- und Rettungsamtes in Rostock zu sehen sein. Die Fahrzeugschlüssel übergab Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski an den Amtsleiter, den Leitenden Branddirektor Johann Edelmann.

F. C. Hansa Rostock – SG Sonnenhof Großaspach 0:0

Die gesamte Bildergalerie unter https://mvzeitnah.wordpress.com/hansestadt-rostock/sport/

F. C. Hansa Rostock – Ioannis Gelios – Maximilian Ahlschwede, Oliver Hüsing, Julian Riedel, Nico Rieble –  Tanju Öztürk (85. Jonas Hildebrandt♦), Mirnis Pepic – Cebio Soukou (67. Marcel Hilßner), Merville Biankadi (78. de Angelo Williams), Lukas Scherff, – Pascal Breier.

SG Sonnenhof Großaspach – Kevin Broll – Patrick Chorobam, Julian Leist, Kai Gehring, Dan-Patrick Poggenburg – Sebastian Bösel, Michael Vitzthum (46. Jannes Hoffmann) – Philipp Hercher, Zlatko Janjic (90. Dominik Pelivan), Makana Baku – Kai Brünker(54. Timo Röttger).

Schiedsrichter – Oliver Lossius, Matthias Lämmchen, Steven Greif

Zuschauer – 10.396

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern begrüßt asiatische Auszubildende im Internationalen Haus des Tourismus

20 Vietnamesen und 9 Indonesier informieren sich über das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf die Universität Rostock, Foto: Joachim Kloock

Universität Rostock, Foto: Joachim Kloock

Willkommenskultur im Internationalen Haus des Tourismus: Am 9. März 2019 lädt der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern 20 vietnamesische Auszubildende der Universitätsmedizin Rostock und neun indonesische Auszubildende der Yachthafenresidenz Hohe Düne zu einer Präsentation über das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern ins Internationale Haus des Tourismus nach Rostock ein. Damit möchte der Landestourismusverband ein Zeichen für die Integration ausländischer Arbeitskräfte setzen und diesen ihre neue Wahlheimat näherbringen. Für den 25. Mai ist darüber hinaus eine Exkursion nach Bad Doberan, Heiligendamm und Kühlungsborn geplant. Dazu Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Fachkräftemangel ist ein deutschlandweites und branchenübergreifendes Problem. Wir können dankbar für motiviertes Personal aus dem Ausland sein und müssen das auch ganz eindeutig so kommunizieren. Man darf nicht vergessen, dass diese Menschen ihre Heimat aufgeben, um in Mecklenburg-Vorpommern Bedürftige zu pflegen oder Urlauber zu bewirten.“ In der Heimatkundestunde der besonderen Art werden die Auszubildenden über die Landesgeschichte und touristische Vorzüge ins Bild gesetzt und erfahren Wissenswertes zu gesundheitstouristischen sowie barrierefreien Angeboten und Projekten zwischen Ostseeküste und Seenplatte. „Es ist toll, dass unsere vietnamesischen Azubis die Möglichkeit bekommen, ihre neue Umgebung kennenzulernen. Schließlich gibt es auch außerhalb von Klinikstationen, Berufsschule und Sprachkursen vieles in der Region zu entdecken“, so Annett Laban, Pflegevorstand der Unimedizin Rostock. Silke Glomm, Mitglied der Geschäftsleitung der Yachthafenresidenz Hohe Düne, ergänzte: „Wir freuen uns, dass der Landestourismusverband uns dabei unterstützt, unseren indonesischen Auszubildenden mehr über ihre neue Heimat zu vermitteln. So gelingt es, ihnen die Eingewöhnung in ein neues Land und eine fremde Kultur zu erleichtern.“

Hintergrund

Am 20. September 2018 haben 20 Vietnamesen, die in ihrer Heimat bereits eine Pflegeausbildung absolvierten, ihre duale Ausbildung im Rahmen eines bundesweiten Pilotprojektes in der Gesundheits- und Krankenpflege an der Universität Rostock begonnen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beauftragte Projekt wird aktuell in Klinikstandorten in Berlin, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz umgesetzt. Für dieses Jahr ist ein weiterer Ausbildungsgang an der Universitätsmedizin Rostock geplant. In der Yachthafenresidenz Hohe Düne werden seit August 2018 neun Indonesier und drei Indonesierinnen zu Köchen, Hotelfach- und Restaurantfachangestellten ausgebildet. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de

Wirtschaftsministerium unterstützt Handwerksbetriebe bei der Nachwuchs- und Fachkräftesicherung

Dazuzugehören ist ein lohnendes Ziel kluger Köpfe und geschickter Hände – Ausbildungsmarketing profilieren – Ausbildungslücke darf nicht größer werden

Die Kreishandwerkerschaften in Mecklenburg-Vorpommern werden vom Wirtschaftsministerium beim „Ausbildungsmarketing für Handwerksbetriebe“ unterstützt. „Die Auftragslage im Handwerk ist gut. Aber es wird in den zumeist kleinen mittelständischen Betrieben oftmals zu wenig Zeit investiert, sich um den dringend notwendigen Fachkräftenachwuchs zu kümmern. Wir wollen mit unserer Unterstützung bei der Fachkräftegewinnung helfen. Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Handwerks muss weiter stabil sein und sich täglich am Markt bewähren. Ausbildung und Fachkräftesicherung sind zwei Seiten einer Medaille – der Medaille Unternehmenszukunft“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph am Freitag.

Kernelemente des Ausbildungsmarketings

Kernelemente des Ausbildungsmarketings sind Wort-Bild-Botschaften von Handwerkmeistern sowie Auszubildenden im Handwerk. „Im Fokus stehen authentische Persönlichkeiten, die über ihre Erfahrungen berichten“, so Rudolph weiter. Die Botschaften werden CR-Code-basiert und ständig aktualisiert. Geworben wird sowohl analog auf Plakaten und Aufstellern, vor allem an Orten, an denen sich junge Menschen aufhalten, wie unter anderem Freizeiteinrichtungen, Jugendclubs, Schulen, als auch digital wie auf Homepages, Facebook, Instagram, Xing. „Unser Ziel ist es auch, mögliche Vorurteile über Ausbildungsberufe im Handwerk abzubauen und für mehr Klarheit über die verschiedenen Berufsbilder zu sorgen. Unser Handwerk im Land ist eine zukunftssichernde Heimat für mehr als 112.000 Handwerkerinnen und Handwerker. Dazuzugehören ist ein lohnendes Ziel kluger Köpfe und geschickter Hände“, machte Rudolph deutlich.

Ausbildungssituation im Handwerk – knapp 1.000 Stellen unbesetzt

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es aktuell 4.260 Auszubildende im Handwerk. Davon werden 1.857 Lehrlinge im Kammerbezirk der Handwerkskammer Schwerin (HWK SN) und 2.403 Lehrlinge im Kammerbezirk Ostmecklenburg-Vorpommern (HWK OMV) ausgebildet. Aktuell melden die Handwerkskammern 968 unbesetzte Lehrstellen in 66 Ausbildungsberufen (HWK OMV: 745 unbesetzte Lehrstellen und HWK SN 223 unbesetzte Lehrstellen). Gesucht werden Auszubildende im Handwerksbereich, vor allem in den Ausbildungsberufen Anlagenmechaniker Sanitär-Heizung-Klima; Kfz-Mechatroniker; Elektroniker, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei/Fleischerei); Metallbauer, Hörakustiker, Dachdecker, Friseur, Fleischer sowie Maler und Lackierer. „Der wachsende Bedarf an Handwerkerinnen und Handwerkern ist bereits heute überall spürbar, denn es macht sich praktisch bemerkbar: Wartezeiten für Kunden werden länger. Unternehmen geben auf, weil sie keine Nachfolger mehr finden. Die Situation ist angespannt. Umso wichtiger ist es, für eine Ausbildung im Handwerk professionell zu werben. Eines ist klar: Das, was uns heute bereits an Handwerkern fehlt, wird schwer sein, durch Auszubildende und somit – unsere Fachkräfte von morgen – nachzubesetzen. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass die Ausbildungslücke nicht noch größer wird“, forderte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph abschließend.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Unterstützung der Kreishandwerkerschaften als Projektträger erfolgt auf der Grundlage der „Richtlinie zur Förderung von Strukturentwicklungsmaßnahmen (SEM)“. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von rund 130.000 Euro. An dem Projekt nehmen teil: Kreishandwerkerschaft Güstrow; Kreishandwerkerschaft Rostock-Bad Doberan; Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar; Bildungszentrum Kreishandwerkerschaft Nordvorpommern-Stralsund GmbH; Kreishandwerkerschaft Vorpommern-Greifswald; Kreishandwerkerschaft Westmecklenburg-Süd sowie Kreishandwerkerschaft Mecklenburgische Seenplatte. Die Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar übernimmt, aufgrund entsprechender Vorerfahrungen mit analogem und vor allem digitalem Ausbildungsmarketing, die Anleitung der beteiligten Kreishandwerkerschaften.