Archiv für die Kategorie ‘Auf dieser Seite

International Day of Peace – Rostock entsendet Friedensbotschafterin Liedermacherin Bea in den Iran

21.9.2019 – Als aktives Mitglied in den Netzwerken „Städte der Erinnerung“ und „Städte als Friedensbotschafter“ engagiert sich die Hanse- und Universitätsstadt Rostock international für Frieden und Toleranz. Anlässlich des International Day of Peace rief das Netzwerk „Städte als Friedensbotschafter“ alle Mitgliedsstädte auf, mit Aktionen auf diesen Tag aufmerksam zu machen.

Rostock hat heute der Rostocker Friedensbotschafterin „Peace Pilgrim Songwriter Bea“ im Rahmen eines Empfangs einen Förderbescheid für eine fünfwöchige Reise in den Iran überreichen. Liedermacherin Bea wird ab 21. Oktober 2019 durch Deutschland, Österreich, Ungarn, Serbien, Bulgarien und die Türkei per Autostopp bis in den Iran fahren, um Friedenslieder zu singen, Gespräche zu führen und damit einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten. Ihre Reise endet Ende November in Rostock.

Der Empfang im Rathaus wurde von der Liedermacherin Bea sowie dem Jugendchor der Rostocker Singakademie musikalisch begleitet. Nach einem Grußwort der Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück referierte die Liedermacherin in einem kurzen Bericht Fotos über ihre Reisen. Am Abend des „International Day of Peace“ läuteten um 18 Uhr die Glocken der St.-Marien-Kirche zu Rostock anlässlich des Weltfriedenstages.

 

 

Werbeanzeigen

„Technologie-Update für saubere Schiffe im Hafen der Zukunft“

11 Millionen Euro für IHATEC bis 2025 / 2. Förderaufruf für LNG-Antriebe bei Seeschiffen

Werft - Heckansicht eines Schiffes mit Schraube, Foto: Joachim Kloock

Seehafen Rostock, Foto: Joachim Kloock

18.9.2019 – Auf dem Weg zum sauberen Hafen 4.0: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) verlängert das Förderprogramm für innovative Hafentechnologien (IHATEC) bis 2025 und startet eine neue Förderrunde für LNG-Antriebe für Seeschiffe. Rund 11 Millionen Euro stehen für die Forschung und Entwicklung für innovativer Lösungen für See- und Binnenhäfen jährlich bereit, LNG-Projekte können mit bis zu 7 Millionen Euro je Vorhaben gefördert werden.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Wir geben der maritimen Wirtschaft ein Technologie-Update für saubere Schiffe im Hafen der Zukunft. Mehr als 36.000 Menschen sichern in Deutschlands Häfen jeden Tag unseren Wohlstand als Exportnation. Damit das so bleibt, müssen wir uns in allen Bereichen der Hafentechnologien ständig weiterentwickeln. Dafür verlängern wir das IHATEC-Programm bis 2025 mit 11 Millionen Euro jährlich. Allein im Hamburger Hafen werden jedes Jahr mehr als 131,1 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Eine Menge, die nur mit der entsprechenden Technologie zu bewältigen ist. Aber klar ist auch: Die mehr als 10.000 Schiffe, die dafür Hamburg anlaufen, müssen umweltfreundlicher werden. Darum haben wir heute den zweiten Förderaufruf für die Aus- oder Umrüstung von Seeschiffen auf emissionsärmere LNG-Antriebe gestartet.“

Im Rahmen der IHATEC-Konferenz wurden eine Reihe erfolgreicher Projekte gezeigt: von neuen Umschlagtechnologien zur Automatisierung und Digitalisierung über Industrie 4.0, Umwelt- und Klimaschutz bis hin zur Cyber-Sicherheit. Eine Übersicht zu den Projekten findet sich hier. Die Anträge zur LNG-Förderung können ab dem 18.09.2019 und bis einschließlich 18.12.2019 bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) gestellt werden. Den Link zur Förderrichtlinie und dem zweiten Förderaufruf finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Antragstellung, die dem Antrag beizufügenden Formulare sowie eine Unterlagencheckliste finden Sie auf der Homepage der BAV.

Erstmals im Ostseestadion: Gemeinsames Weihnachtssingen am 22. Dezember

Weihnachtssingen

Weihnachtsgäste im Ostseestadion, Foto: Joachim Kloock

Dieses Jahr ist es so weit: Das Weihnachtssingen, welches sich in anderen Stadion Deutschlands bereits seit mehreren Jahren großer Beliebtheit erfreut, wird erstmals auch im Ostseestadion stattfinden. Die Heimspielstätte des F. C. Hansa Rostock möchte am 22. Dezember (ab 17:30 Uhr) dabei nicht nur Fußballfans, sondern möglichst viele Menschen aus dem Land auf das größte Familienfest des Jahres einstimmen und im wahrsten Sinne des Wortes den Ton für ein musikalisches Weihnachtsfest angeben. Ausnahmsweise werden also Lieder wie „Last Christmas“, „Fröhliche Weihnacht“ oder „Stille Nacht“ von den Tribünen erklingen, um am Abend des 4. Advents Groß und Klein zusammenzubringen. Zusammen mit dem Volkstheater Rostock wird ein weihnachtliches Programm entwickelt, bei dem alle Generationen auf ihre Kosten kommen sollen. Alle musikbegeisterten Rostockerinnen und Rostocker sind ebenso wie ihre Gäste eingeladen, sich am Abend dieses 4. Advents mit Profi-Unterstützung durch den Opernchor des Volkstheaters, Mitglieder der Singakademie Rostock sowie des Kinder- und Jugendchors der Rostocker Singakademie musikalisch auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

So wird das Weihnachtssingen unvergesslich

Gemeinsam mit tausenden anderen Stadionbesuchern in dieser besonderen Umgebung die Stimme mit bekannten deutschen und internationalen Weihnachtslieder zu erheben – das soll für jeden Gast ein unvergessliches Erlebnis werden. Während ein Liederbuch für die nötige Textsicherheit beim Publikum sorgt, versetzen ebenfalls im Eintrittspreis enthaltene Kerzen das Ostseestadion in (vor)weihnachtliche Atmosphäre. Als ganz besonderes Highlight wird es zudem den einzigartigen Auftritt des „Rostocker Sportlerchors“ geben. Dieser Chor besteht aus Mitgliedern verschiedener Vereine der Stadt, ein wenig Unterstützung durch ausgebildete Sängerinnen und Sänger gibt es aber natürlich auch für die Sport-Profis. Und auch der original Rostocker Weihnachtsmann wird der Veranstaltung einen Besuch abstatten und sich am Gesang beteiligen. Die Weihnachtsgeschichte rundet den Abend des ersten Weihnachtssingens im Rostocker Ostseestadion würdevoll und dem Anlass entsprechend ab.

Mit ihrem Eintrittsgeld für die weihnachtliche Veranstaltung unterstützen alle Gäste zudem ein karitatives Projekt. Denn von den 12€ Eintritt (Kinder bis 12 Jahre bezahlen 6€) wird pro Karte 1€ an den guten Zweck gespendet. Tickets erhaltet ihr sowohl in unserem Online-Ticketshop, in den Hansa-Fanshops (Breite Straße & KTC) sowie in den Vorverkaufsstellen der OSTSEE-ZEITUNG und dem Volkstheater Rostock. Das Weihnachtssingen ist in den vergangenen Jahren in etlichen deutschen Stadien zur festen Tradition geworden: Mehr als 250.000 Menschen besuchten 2018 die weihnachtlichen Mitsingveranstaltungen und haben so einen Moment der Ruhe und Besinnung in besonders hektischer Zeit gefunden. Gemeinsam im Kreise der Liebsten soll nun auch im Ostseestadion ein einzigartiger Abend stattfinden, der zeigt, welche Kraft das Weihnachtsfest hat!

Alle Infos auf einen Blick:

  • Was: Weihnachtssingen im Ostseestadion
  • Wann: 22. Dezember 2019 (4. Advent), ab 17:30 Uhr
  • Preise: 12€ pro Erwachsener, 6€ pro Kind

Tickets bekommt ihr hier:

  • im Online-Ticketshop
  • in den Hansa-Fanshops (Breite Straße & KTC)
  • in den Vorverkaufsstellen der OSTSEE-ZEITUNG
  • und im Volkstheater Rostock

Manuela Schwesig und Harry Glawe werben für Landarztquote

Notarzt im Einsatz, Foto: Joachim Kloock

Notarzt im Einsatz, Foto: Joachim Kloock

Das Kabinett hat auf seiner heutigen Sitzung ein Gesetz zur „Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung mit besonderem öffentlichen Bedarf des Landes Mecklenburg-Vorpommern“ auf den Weg gebracht. Er geht jetzt in die Anhörung zu den Verbänden. Hintergrund dafür ist der sich abzeichnende Mangel an Hausärztinnen und Hausärzten in den kommenden Jahren, besonders im ländlichen Raum. „Dem wollen wir entschieden begegnen. Wir wollen, dass überall bei uns in Mecklenburg-Vorpommern eine Hausärztin oder ein Hausarzt für die Menschen da ist. Es ist notwendig, möglichst frühzeitig diejenigen potentiellen Medizinstudierenden für eine Tätigkeit als Hausärztin oder Hausarzt zu gewinnen. Das ist gerade auf dem Land sehr wichtig. Deshalb wollen wir ab dem Wintersemester 2021 jeden zehnten Medizin-Studienplatz an unseren Universitäten für diejenigen reservieren, die als Landärzte bei uns arbeiten und für die Patientinnen und Patienten da sein wollen. Auch wenn sie die hohe Hürde des Numerus clausus nicht erfüllen. Voraussetzung für die Plätze sind, dass die Studierenden zehn Jahre als Landärztin oder als Landarzt bei uns zu arbeiten“, betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach der Kabinettssitzung. Dies sei eine gute Chance für junge Menschen „und eine echte Hilfe bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum. Gerade dort brauchen wir sie in Zukunft, um die medizinische Versorgung absichern zu können. Deshalb haben wir diesen wichtigen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht.“

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe sagte nach dem Kabinett: „Mit dem heutigen Tag ist ein erster wichtiger Schritt in Richtung Landarztquote beschritten. Wir wollen Anreize für mehr Landärzte geben und deshalb bei angehenden Nachwuchsmedizinern werben. Die Gesellschaft verändert sich, beispielsweise durch eine zunehmende Urbanisierung, eine sich ändernde Lebensplanung der Menschen sowie eine größere zeitliche Ausgewogenheit in den Bereichen Arbeit, Familie und Freizeit. Das macht auch die Nachbesetzung von Landarztpraxen immer schwieriger“, so Glawe. „Es geht darum, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Für Mecklenburg-Vorpommern bietet die Landarztquote eine Chance, die Versorgung im ländlichen Raum weiter zu verbessern. Wir wollen die Landarztquote voranbringen und diese so schnell wie möglich einführen.“ In Mecklenburg-Vorpommern praktizieren nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung gegenwärtig rund 1200 Hausärztinnen und Hausärzte. 35 Prozent von ihnen sind zwischen 50 und 59 Jahren alt und gehen voraussichtlich in 6 bis 15 Jahren in den Ruhestand.

Herbstliche Hochgenüsse beim 26. Usedomer Musikfestival

Mehr als 40 Konzerte, Lesungen und Ausstellungen / Orchester „Baltic Sea Philharmonic“ spielt Deutschland-Premiere einer Komposition von Steve Reich / Tillmann Höfs erhält Usedomer Musikpreis 2019

Klassiknacht, Foto: Joachim Kloock

Klassiknacht, Foto: Joachim Kloock

Zur 26. Auflage des Usedomer Musikfestivals steht anlässlich des 30. Mauerfall-Jubiläums erstmals Deutschland im Mittelpunkt. So gastieren vom 21. September bis zum 12. Oktober deutsche Ausnahmetalente und internationale Hochkaräter wie Broadway-Star Ute Lemper, Opernsänger Matthias Goerne, der RIAS Kammerchor und die Stettiner Formation „Baltic Neopolis Virtuosi“ auf der Ostseeinsel, um mehr als 14.000 erwartete Kunst- und Musikbegeisterte in rund 40 Konzerten, Lesungen und Ausstellungen zu begeistern. Dazu Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Für tausende Gäste und Einheimische ist das Usedomer Musikfestival fester Bestandteil der Herbstsaison. Das zeigen nicht nur die hochkarätigen Programmpunkte, sondern auch konstant hohe Besucherzahlen.“ Höhepunkte der Veranstaltungsreihe: Am 25. September beweisen die Jazzmusiker des „Maria Baptist Trio“ – bestehend aus Maria Baptist am Klavier, Fabian Timm am Bass und Heinz Lichius am Schlagzeug – im Strandhotel Seerose in Kölpinsee ihr Können. Die gebürtige Berlinerin spielte Solokonzerte für Michael Jackson und wird als „Schlüsselfigur des modernen Jazz“ gehandelt. Sie arbeitet regelmäßig mit renommierten Orchestern wie der Reykjavik Bigband, dem Budapest Jazz Orchestra und der NDR Bigband.

Am 27. September verwandeln der legendäre RIAS Kammerchor und die „Capella de la Torre“ mit dem 119. Psalm, dem „Schwanengesang“ von Heinrich Schütz, Wolgasts St. Petrikirche in einen Musentempel. Beide Ensembles zählen zu Deutschlands bedeutendsten Formationen in den Bereichen Chormusik und Alter Musik. Der RIAS Kammerchor erhielt zahlreiche internationale Ehrungen und Auszeichnungen. Zum Abschluss des Usedomer Musikfestivals lädt die Formation „Berlin Comedian Harmonists“ – eine Anspielung auf das weltbekannte Vokalensemble „Comedian Harmonists“ aus der Weimarer Republik – in die Lokhalle des Ostseebades Ahlbeck ein. Mit Liedern wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ und „Ein Freund, ein guter Freund“ lassen die sechs Musiker das sogenannte Podium der Ostsee stimmungsvoll ausklingen. Im Rahmen des Festivals wird zudem der Usedomer Musikpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung verliehen. In dem Wettbewerb um die Auszeichnung und eine 5.000-Euro-Prämie konnte sich in diesem Jahr der Hamburger Hornist Tillmann Höfs durchsetzen. Am 8. Oktober können sich Interessierte im Haus des Gastes im Ostseebad Karlshagen von seinem Talent überzeugen. Karten und weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.usedomer-musikfestival.de, an der Abendkasse, in allen Touristinformationen der Insel Usedom und unter der Rufnummer 038378 34647. Unterkünfte vermittelt die Usedom Tourismus GmbH unter buchen.usedom.de.

„MV impft“ hat Herbstaktion gestartet

Gemeinsam für das Impfen werben – Ansteckungsrisiko vor Krankheiten minimieren

63174917-vektor-einzelne-spritze-auf-weißem-hintergrund-isoliert,123rf

Spritze, Quelle: 123RF

Im Rahmen der Kampagne „MV impft – Gemeinsam Verantwortung übernehmen“ ist eine Herbstaktion gestartet. Bis Ende September wird verstärkt in sozialen Medien, durch Werbung beim Umschalten von Fernsehprogrammen und auch durch Plakatwerbung in Städten auf das Thema Impfen aufmerksam gemacht. „Gerade im Herbst ist Impfzeit. Vor allem gegen Grippe wird nun geimpft. Bis Ende November ist die günstigste Zeit, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Uns ist wichtig, gemeinsam über die Notwendigkeit des Impfens zu informieren und weiter aufzuklären. Wer sich selber durch das Impfen schützt, schützt auch andere“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Donnerstag.

Intensiv auf Impfen aufmerksam machen

Aktuell sind bis Ende September Plakate auf Plakatsäulen mit dem Motiv „Impfen ist Familiensache“ (Foto im Anhang) zu sehen. Sie hängen in den größeren Städten wie zum Beispiel Rostock, Greifswald, Stralsund, Schwerin, Wismar und Neustrelitz. Darüber hinaus wird ebenso mit dem Motiv „Familiensache“ als Bannerwerbung, sogenanntes „Adressable TV“ (=gezieltes Aussteuern von Fernsehwerbung auf Fernsehgeräten mit Internetverbindung), für das TV-Programm geschaltet. Es erscheint eine „Banneranzeige“, wenn das entsprechend gebuchte Programm eingeschaltet wird. Hierzu zählen Sender wie RTL, SuperRTL, VOX, RTL2, Sport1 oder Tele5. Die Schaltung erfolgt bis Ende Oktober. In sozialen Medien, wie beispielsweise Facebook oder auf im Internet relevanten Seiten werden neugestaltete animierte Banner angezeigt. „Wir werben weiter. Hohe Impfquoten sind kein Selbstläufer. Besonders wichtig sind die Basisimpfungen im Kindes- und Jugendalter und die späteren Auffrischungsimpfungen, um lebenslang einen Schutz aufzubauen“, betonte Gesundheitsminister Glawe.

Ansteckungsrisiko minimieren

Gesundheitsminister Harry Glawe hat sich darüber hinaus erneut für eine bundesweite beschränkte Impfpflicht gegen Masern ausgesprochen. Das Bundeskabinett hat ein Gesetz für eine Masern-Impfpflicht im Sommer verabschiedet. „Gerade in Kindertagesstätten und Schulen ist es nötig, das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Um bestehende Impflücken bundesweit zu schließen, ist die Impfpflicht eine geeignete Maßnahme“, so Glawe weiter. Ab März 2020 soll eine Impfpflicht für Erwachsene gelten, die als Tagesmütter, Lehrer, Personal in Kindertagesstätten sowie als Beschäftigte im Medizinbereich tätig sind. Eltern müssen darüber hinaus vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kindertagesstätte oder in eine Schule nachweisen, dass sie entsprechend geimpft sind.

Impfangebote nutzen

„MV impft“ ist eine Kampagne des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales. Mecklenburg-Vorpommern hat im Oktober 2018 die Kampagne „MV impft – Gemeinsam Verantwortung übernehmen“ (www.mv-impft.de) gestartet. Neben dem Internetauftritt (www.mv-impft.de) wird mit gedrucktem Informationsmaterial wie Plakaten und Faltblättern geworben. Darüber hinaus kommen auch digitale Medien wie Spots für Kinos sowie YouTube und Facebook als Informationsträger zum Einsatz, um gezielt Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen. Ergänzt wird dies durch Hinweise auf die zahlreichen Impfangebote der niedergelassenen Ärzte, der Gesundheitsämter und auch der Betriebsärzte im Land. „Die Menschen in MV müssen auch in Zukunft über den Nutzen von Impfungen aufgeklärt werden, um die flächendeckend vorhandenen Impfangebote bestmöglich zu nutzen“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe abschließend.

Spatenstich Am Rosengarten in Rostock

Feierlicher Akt für den Start des Bauprojektes erfolgt

Am 11. September erfolgte der offizielle Spatenstich zum Bauvorhaben „Genossenschaftliches Wohnen Am Rosengarten„. Der Architektenwettbewerb der WG Schiffahrt Hafen Rostock eG und der WG Marienehe eG zur Gestaltung des Baufeldes, in der August-Bebel-Str. 90-93, hat ein sehenswertes Ergebnis hervor gebracht. Der Bauantrag wurde im Februar 2019 gestellt und bereits im Juni positiv beschieden.

Das Gebäudeensemble besteht aus vier Mehrfamilienhäusern mit einer Tiefgarage. Die Häuser werden aus 6 Vollgeschossen bestehen, wobei das oberste Geschoss als Staffelgeschoss ausgebildet ist. Alle Wohnungen sind bequem mit dem Aufzug zu erreichen. Insgesamt entstehen 154 Wohneinheiten, 1 Gewerbeeinheit, 138 Tiefgaragenstellplätze, wobei auf die WG Schiffahrt-Hafen Rostock eG 122 Wohneinheiten und auf die WG Marienehe eG 32 Wohneinheiten entfallen.