Archiv für 6. Februar 2018

Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ an Gemeinde Klausdorf verliehen

Region überzeugt mit gut ausgebauter touristischer Infrastruktur, Wanderrundwegen, Wasserwanderrastplatz und vielem mehr

1200px-Klausdorf,_Bodden_(2011-05-21)

Klausdorf mit Bodden, Foto: Klugschnacker/Wikipedia

6.2.2018 – Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe hat am Montag der Gemeinde Klausdorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) mit den Ortsteilen Klausdorf, Solkendorf, Zarrenzin und Barhöft den Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ verliehen. „Die offizielle Anerkennung als Erholungsort ist ein Qualitätssiegel für Urlauber und Tagesausflügler. Die Gemeinde Klausdorf hat mit seiner gut ausgebauten touristischen Infrastruktur, den Wanderrundwegen, dem Wasserwanderrastplatz und vielem mehr überzeugt. Jetzt gilt es, mit dem Titel aktiv zu werben und die Gäste mit dauerhaften Qualitätsangeboten zu überzeugen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

Heilbäder, Seeheilbäder, Kneipp-Kurorte, Seebäder, Luftkurorte und Erholungsorte: 64 Städte und Gemeinden in MV haben staatliche Anerkennung

Nach Angaben des Statistischen Amtes wurden im Jahr 2016 72,7 Prozent aller Übernachtungen (30,3 Millionen) in den Kur- und Erholungsorten Mecklenburg-Vorpommerns gezählt. Im Land haben bisher 64 Städte und Gemeinden eine staatliche Anerkennung nach dem Kurortgesetz erhalten. Um den Titel Erholungsort tragen zu können, müssen die Kommunen unter anderem eine landschaftlich bevorzugte und klimatisch günstige Lage mit lufthygienischen Verhältnissen, einen entsprechenden Ortscharakter, für die Erholung geeignete Einrichtungen, Lese- und Aufenthaltsräume, Radwege, ein erschlossenes Wanderwegenetz sowie Möglichkeiten für Sport und Spiel vorweisen. In Klausdorf wird die touristische Infrastruktur geprägt durch ein breites Beherbergungsangebot (Ferienhäuser und -wohnungen, Caravan-Stellplatz, mehrere Pensionen und zwei Hotels), gastronomische Einrichtungen, eine Tourist-Information im „Vorpommernhus“ und zwei Badestellen. Hinzu kommen ein Wasserwanderrastplatz, Fischereihafen, Aussichtsplattformen, Wanderrundwege und die Anbindung an den europäischen Ostseeküstenfernradweg. „Die Gemeinde hat sich auch zukünftig viel vorgenommen, um die touristische Ausrichtung weiter mit attraktiven Angeboten auszubauen. Derzeit wird der Wasserwanderrastplatz in Barhöft erweitert. Zusätzlich sollen künftig die Themen Kneipp-Urlaub und die Entwicklung von Schlechtwetterangeboten vorangetrieben werden. So wird den Gästen auch außerhalb der Hauptsaison etwas geboten“, sagte Glawe.

Tourismuszahlen aus der Region und aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Gemeinde Klausdorf gehört zum Reisegebiet Vorpommern. Nach Angaben des Statistischen Amtes gab es dort im Zeitraum Januar bis Oktober 2017 insgesamt mehr als 1,97 Millionen Ankünfte und knapp sechs Millionen Übernachtungen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es im gleichen Zeitraum 6,8 Millionen Ankünfte und 27,3 Millionen Übernachtungen.

Advertisements

„Fit für 800!“: Gesundes Essen in der Kita?

Kinder_GesErnaehrung050218

Gesunde Ernährung für Kinder, Foto: Dr. Gesine Selig

6.2.2018 – Gesundes Essen für Kinder – was heißt das? Nie war das Angebot an Essen vielfältiger als heute. Fragt man Kinder, was sie gern essen, heißt es: Pizza, Pommes oder Nutella. Rund zehn Prozent der Kinder in Deutschland haben zum Tag ihrer Einschulung Übergewicht. Ursachen dafür sind falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Dabei haben es Eltern oft schwer, Kindern gesundes Essen beizubringen. Das Klinikum Südstadt Rostock zusammen mit dem Gesundheitspartner AOK Nordost weckten gestern, am 5. Februar 2018, mit der Aktion „Gesundes Essen“ in der Kita „Integral e.V.“ die Neugier auf gesundes Essen. Dabei war Selbermachen angesagt! Unter Anleitung der Ernährungsberaterin Cordula Parlow im Auftrag der AOK Nordost und Oberarzt Dr. Patrick Haar vom Klinikum Südstadt Rostock machten sich die Kinder auf „gesunde Entdeckungstour“. Sichtlich Spaß bereite den Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren die Zubereitung eines gesunden Früchtequarks mit Erdbeeren, Bananen und Ahornsirup sowie eines Kräuterquarks zum Eintauchen von gesunden Gemüsesticks. „Es ist ganz einfach. Wir holen die Kinder mit ins Boot, wir beziehen sie mit ein beim Herstellen von gesundem Essen“, so Patrick Haar. Was gibt es beispielsweise Besseres als gesundes Obst und Gemüse und das als schmackhaften Früchte- bzw. Kräuterquark?

Staunen löste die „Zuckerdemonstration“ bei den Kindern aus. Dass Cola zu den zuckerhaltigsten Getränken gehört, wussten viele Kinder. Ein Glas des braunen Durstlöschers (250 ml) enthält ca. neun Stück Würfelzucker und in einer Flasche Cola (ein Liter) sind rund 35 Stück Würfelzucker gelöst. Eine Flasche Biolimonade enthält ca. 32 Stück Würfelzucker. Auch Wasser mit Geschmack ist sehr zuckerhaltig. Daher ist Wasser ohne Geschmack empfehlenswert für eine gesunde Ernährung. Das Klinikum Südstadt und die AOK Nordost möchten mit dieser Aktion das Gesundheitsbewusstsein der Kinder stärken und weiter Lust machen auf gesunde Ernährung ganz im Sinne der Aktion „Fit für 800!“ und natürlich auch darüber hinaus.

Festspiele MV starten mit Festspielfrühling Rügen am 9. März in die Saison

Musikalisch-filmische Hommage an die Insel Rügen mit Filmen aus dem Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern 

image002

Fährschiffverkehr Deutschland-Schweden

Der künstlerische Leiter Matthias Schorn, Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker und Festspielpreisträger, spannt den Bogen von Kammermusik und Orchesterwerken bis zu Jazz und Volksmusik. Auch eine musikalisch-filmische Hommage wird der Insel Rügen gewidmet. Diese Zeitreise – musikalisch-filmische Hommage findet am Samstag, 17. März 2018, 15:00 Uhr in Baabe im Haus des Gastes statt.

1876 verbrachte Johannes Brahms den Sommer auf Rügen um mit 43 Jahren endlich die Inspiration zu finden, seine erste Sinfonie zu vollenden. Von Sassnitz aus erwanderte er sich die Insel, erkundete die Kreidefelsen, Glowe, Juliusruh, besuchte das Kap Arkona und er komponierte. Mit Brahms‘ drittem Streichquartett und historischen Fotos begeben sich das Doric String Quartet und das Publikum auf die Spuren des Komponisten Brahms. Im Anschluß vertont das Duo DoubleBeats alte Filmaufnahmen der Insel Rügen mit Musik von Steve Reich und anderen. Diese Filmaufnahmen stammen aus der Sammlung des Landesfilmarchivs Mecklenburg-Vorpommern im Filmbüro MV in Wismar.

Die Filme aus dem Landesfilmarchiv aus dem Jahr 1937

Kreideabbau auf der Insel Rügen

Der Film zeigt die verschiedenen Vorgänge des Kreideabbaus und der -verarbeitung. Im Mittelpunkt steht die Verschlämmung der Rohkreide in einer Kreideschlämmerei des kleinen Dorfes Gummanz inmitten der Halbinsel Jasmund / 1937, Produktion: Boehner-Film Dresden, 16 mm, 11 Minuten, s/w-stumm

Fährschiffverkehr Deutschland-Schweden

Herrliche Aufnahmen vom damals gerade fertiggestellten Rügendamm, über den ein Zug donnert, von der Fahrt über die Insel, vom Hafen Sassnitz, der Überfahrt nach Trelleborg / 1937, Produktion: Boehner-Film Dresden, 16 mm, 9:30 Minuten, s/w-stumm

Historische Fotos und Filme neu arrangiert und mit Musik verbunden für den Festspielfrühling Rügen. Eine Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Stralsund, dem Filmbüro MV  ̶  Landesfilmarchiv MV, der Sammlung des Stadtmuseums Bergen und der Agentur Pommerland der Insel Rügen.

Weitere Informationen auch  unter

http://www.filmbuero-mv.de/de/landesfilmarchiv

http://www.festspiele-mv.de/festspielfruehling

Facette deutscher Kultur – niederdeutsche Lyrikerin feierte 95. Geburtstag

Heimische Lyrikerin Ursula Kurz  feierte ihren  95. Geburtstag und erhielt Besuch aus der Region

Von Baldur Beyer

IMG_0654Witzin/Wittenburg: In der  vergangenen Woche feierte die niederdeutsche Lyrikerin Ursula Kurz aus Wittenburg ihren 95. Geburtstag in einem katholischen  Pflegeheim. Nachdem sie Glückwünsche unter anderem  auch von Dr. Harald Ringstorff, Klaus-Dieter Schlettwein und dem Heimatverband MV erhalten hatte, besuchte auch eine kleine Abordnung der Sternberger Region die Jubilarin.  Dazu gehörte Dieter Krüger aus Dabel, der mit seinen Müllerburschen mehrere vertonte Texte von Ursula Kurz, während seiner 40-jährigen Aktion im Lande Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus seinem breiten Publikum, viele volkstümliche und stimmungsvolle Lieder unseres Landes präsentierte. Mit dabei war auch Helga Beyer aus Witzin. Mit ihr setzt sich eine über 40-jährige gemeinsame und persönlich innere Verbindung zur niederdeutschen Sprache und Kultur fort, die mit gemeinsamen plattdeutschen  Vortragsreihen in Rostock in den Jahren ab 1975  begonnen hatte.

Ursula Kurz kann auf ein großes Lebenswerk für das Land und unsere Region zurückblicken. Sie schrieb nicht nur über, sondern auch für die Menschen in unserem Land. Ebenso für die Kinder mit dem Anliegen, die plattdeutsche Literatur auch an die nächste Generation weiterzugeben. Über 20 Komponisten haben mehr als 300 ihrer schönsten Gedichte  vertont und veröffentlicht. Für ihr Lebenswerk erhielt sie 1998 den Johannes-Gillhoff-Preis und neben weiteren Auszeichnungen am 7. November 2012, anlässlich des 202. Todestages von Fritz Reuter, den „Fritz-Reuter-Literaturpreis 2012“. Sie veröffentlichte  neun Bücher mit plattdeutscher Lyrik. Heute erlebt die Jubilarin in erstaunlich geistiger Frische ihre Werke nahezu alle noch wortgerecht und korrigiert nicht stilecht vorgetragene Passagen ihrer Werke  peinlich genau. Selbst in die durch den Müllerburschen vorgetragenen Heimatlieder stimmte die 95-jährige plattdeutsche Lyrikerin Ursula Kurz freudig  ein.

Bildunterschrift: Helga  Beyer und Dieter Krüger beglückwünschten die Jubilarin mit Blumen und  vielen bekannten Heimatliedern, Foto: Baldur Beyer

Internationaler Weltkrebstag

Bewegung hilft gesunden und bereits erkrankten Menschen, ihr Wohlbefinden und Immunsystem zu kräftigen

weltkrebstag2018_poster

Poster: Copyright UICC

5.2.2018 – Am Sonntag wurde der jährliche „Internationale Weltkrebstag“ begangen. Die Weltkrebsorganisation UICC („Union internationale contre le cancer“ – eine Organisation, die sich der Erforschung, Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen widmet) setzt in diesem Jahr den Fokus auf das Thema Bewegung als Präventionsmaßnahme. „In allen Lebensphasen ist es wichtig, sich körperlich zu betätigen. Bewegung hilft gesunden und bereits erkrankten Menschen, das eigene Wohlbefinden zu steigern und das Immunsystem zu kräftigen. Mit dem Internationalen Weltkrebstag soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass regelmäßige Bewegung nach medizinischen Erkenntnissen das eigene Krebsrisiko senken kann“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe im Vorfeld des Jahrestages.

Rund 53.500 Menschen sind in den vergangenen zehn Jahren in Mecklenburg-Vorpommern an Krebs erkrankt

Nach Angaben des Gemeinsamen Krebsregisters der Länder BerlinBrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern rund 53.500 Menschen, die in den vergangenen zehn Jahren die Diagnose Krebs erhielten (Stand 31.12.2015). Krebserkrankungen treten zumeist im höheren Lebensalter auf: Die Hälfte der neu erkrankten Männer im Diagnosejahr 2015 waren 69 Jahre oder älter. Bei den Frauen betrug das mittlere Erkrankungsalter 70 Jahre. In der Altersgruppe der über 70-Jährigen leben in Mecklenburg-Vorpommern rund jeder siebente Mann und jede vierzehnte Frau mit einer in den letzten 10 Jahren diagnostizierten Krebserkrankung. „Prävention und eine aktive Lebensweise ist neben der Krebsfrüherkennung ein bedeutender Bestandteil, um möglichst lange ein gesundes Leben zu führen. Auch während einer Therapie und in der Nachsorge kann sportliche Aktivität helfen“, sagte Glawe.

Beratungsangebote im Land nutzen

Der Gesundheitsminister hat dafür geworben, die vorhandenen Beratungsangebote im Land zu nutzen. „Erkrankte können neben den Ärzten als Ansprechpartner auch das Selbsthilfenetz nutzen. Hier können sich Erkrankte und ihre Angehörigen austauschen und gegenseitig helfen“, so Glawe weiter. In Mecklenburg-Vorpommern informiert die Internetseite www.selbsthilfe-mv.de umfassend über Selbsthilfegruppen für Erkrankte und ihre Angehörigen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer seinen Alltag bewegungsreicher gestalten möchte, erhält Tipps und Anleitungen in einem Präventionsratgeber der Deutschen Krebshilfe „Schritt für Schritt. Mehr Bewegung – weniger Krebsrisiko“. Kostenfreie Bestellung unter www.krebshilfe.de/infomaterial.

Informationen zum Gemeinsamen Krebsregister

Krebserkrankungen werden im Gemeinsamen Krebsregister der Länder BerlinBrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen erfasst. Die Daten werden in verschlüsselter Form gespeichert und ausgewertet, um wichtige Informationen über Ursachen, Entwicklung und Vorbereitung der verschiedenen Krebsarten zu gewinnen. In Mecklenburg-Vorpommern sind alle Ärzte zur Meldung verpflichtet. Weitere Informationen unter www.krebsregister.berlin.de