Premiere: „Rügen International Film Festival“ startet erstmals im Oktober

Projekt soll maßgeblich zur touristischen und kulturellen Stärkung von Vorpommern beitragen – beste Werbung für die Region

Putbus Cirkus 2_A7

Luftbild von Putbus, Foto: TMV/Grundner

Premiere auf der Insel Rügen – vom 04. bis 08. Oktober 2017 soll erstmals das „Rügen International Film Festival“ stattfinden. „Die Insel Rügen bietet unseren Einheimischen und Gästen eine Vielfalt an touristischen Attraktionen. Neben den natürlichen Schönheiten wie Strand und Meer verfügt die Insel über eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur, wie beispielsweise das Naturerbe Zentrum Rügen, ausgebaute Promenaden und hervorragende Unterkünfte. Jetzt wird das kulturelle Angebot mit dem ersten Rügen International Film Festival erweitert. Das Projekt soll maßgeblich zur touristischen und kulturellen Stärkung der Region Vorpommern beitragen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Freitag. Veranstalter des Filmfestivals ist die Baltic International Filmfestival Rügen gGmbH der Kulturstiftung Rügen.

Treffpunkt der Filmszene mit Einheimischen und Gästen

Geplant ist, an unterschiedlichen Spielorten – unter anderem in den Inselorten LauterbachSellinSassnitz und Putbus sowie in Stralsund und Greifswald – filmische Darbietungen zu zeigen. Ein Rahmenprogramm mit Masterclasses, Open-Air-Events und musikalischen Veranstaltungen rundet das Festival ab. Im Programmfokus stehen Publikumsfilme aus den Ostsee-Anrainerstaaten („To See the Sea“), das lokale Filmschaffen im deutsch-polnischen Vorpommern, Kultur und Alltag auf Inseln weltweit von Malta bis nach Tasmanien und die inzwischen 30-jährige Geschichte des Europäischen Filmpreises. „Es ist eine spannende Idee, das Festival an unterschiedlichen Orten stattfinden zu lassen. Das ist beste Werbung für die Region. Darüber hinaus ist das im Oktober stattfindende Festival ein Beitrag zur Saisonverlängerung“, so Glawe weiter. 

Drei Preise werden vergeben

Während des Festivals sollen drei Preise vergeben werden. Die Filme des Wettbewerbsprogramms „To See the Sea“ wetteifern um den mit 7.500 Euro dotierten Preis für den besten Film, der Sonderpreis „Leben am Wasser“ (Preisgeld von 2.000 Euro) wird für einen Film vergeben, der einen besonders originellen und nachhaltigen Blick auf die Situation von Menschen wirft, die am und mit dem Meer leben. Zusätzlich vergibt der Landesverband Filmkommunikation e.V. Mecklenburg-Vorpommern den Findling-Preis. „Es brauchte Mut, Enthusiasmus und Energie von den engagierten Organisatoren, um das Festival als neues kulturelles Ereignis auf die Beine zu stellen. An den fünf Veranstaltungstagen kann ein Treffpunkt der Filmszene mit Einheimischen und Gästen entstehen“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Filmfestival aus Mitteln des Zukunftsfonds II Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von rund 150.000 Euro. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 380.000 Euro. Weitere Informationen zum Festival, dem Programm und den Eintrittskarten gibt es unter www.ruegenfilmfestival.de.

Advertisements