Archiv für 7. Juli 2017

Minister Pegel besucht mit Unternehmerdelegation Kasachstan

Bayterek

Blick auf den Bajterek-Turm und das neue Regierungsviertel von Astana, Foto: Askar9992/Wikipedia

7.7.2017 – Mecklenburg-Vorpommern will die Wirtschaftsbeziehungen zu Kasachstan ausbauen und zusammen mit dem zentralasiatischen Land die Initiative „Neue Seidenstraße“ vorantreiben. Gemeinsam mit einer Wirtschaftsdelegation bricht Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, deshalb an diesem Sonntag (9.7.) zu einer fünftägigen Reise nach Kasachstan auf. „Kasachstan ist ein wichtiger Knotenpunkt für die Landverkehre zwischen Asien und Europa und damit ein bedeutender Partner für das Projekt ‚Neue Seidenstraße‘“, sagte der Minister. „Außerdem möchte ich die Erschließung des kasachischen Marktes für unsere Unternehmen intensivieren.“ Kasachstan sei eine der leistungsfähigsten Volkswirtschaften in Zentralasien und ein bedeutender regionaler Handelspartner für Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere für die Bereiche erneuerbare Energien, Hafen und Logistik sowie Digitalisierung, sagte Christian Pegel. Der Minister will Mecklenburg-Vorpommern als Drehscheibe für Güterverkehre etablieren, die über den Landweg aus China, Russland oder Kasachstan kommen. Sie können in Mecklenburg-Vorpommern gebündelt und dann nach Nord- und Osteuropa weitergeleitet werden. „Dank erstklassiger Hafenstrukturen, verfügbarer Lagerflächen und dem Breitspur-Eisenbahn-fährhafen in Sassnitz ist unser Land ein optimal aufgestelltes Verteilzentrum“, sagte der Minister, der in der kasachischen Hauptstadt Astana auch die staatliche Eisenbahngesellschaft besucht. Thema ist dort unter anderem die Bekräftigung der Zusammenarbeit der Hafengesellschaft Rostock Port mit dem Bahnbetreiber UTLC, einem Gemeinschaftsunternehmen der russischen, der weißrussischen und der kasachischen Bahngesellschaften.

Ein überaus positives Echo löste die Präsentation von Mecklenburg-Vorpommern als Drehscheibe der Neuen Seidenstraße schon im März in Berlin aus, als Christian Pegel sie vor mehr als 300 Gästen vorstellte. Gastland war Kasachstan. Auf der Logistikmesse TransRussia im April in Moskau vertieften der Minister und die ihn begleitende Wirtschaftsdelegation ihre internationalen Kontakte. Rostock Port, UTLC sowie der schwedische Hafen Trelleborg und die Deutsche-Bahn-Tochter DB Cargo Russia unterzeichneten in Moskau eine Absichtserklärung über gemeinsame logistische Aktivitäten im Landverkehr zwischen China und Kontinentaleuropa. Auf der Leitmesse Transport Logistic Anfang Juli in München unterzeichneten sieben Institutionen und Unternehmen aus Russland und Mecklenburg-Vorpommern eine Absichtserklärung zur Schaffung einer transkontinentalen Partnerschaft in der Logistik. Dieser Erklärung haben sich inzwischen insgesamt 26 Institutionen und Unternehmen aus elf Ländern angeschlossen. „Die wachsende Beteiligung zeigt das große Interesse an der Neuen Seidenstraße und an Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Christian Pegel. In Almaty, mit 1,7 Millionen Einwohnern größte Stadt Kasachstans, treffen sich Christian Pegel und die Wirtschaftsdelegation am Montag (10.7.) unter anderem mit der nationalen Unternehmerkammer Atameken und dem Energieversorger Ales.

In der Hauptstadt Astana nimmt der Minister mit der Wirtschaftsdelegation an der Energiekonferenz „German Energy Dialogue“ teil, die die Deutsche Energie-Agentur (Dena) mit dem Bundeswirtschaftsministerium, der Deutschen Außenhandelskammer und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft organisiert. Die Konferenz steht unter der Schirmherrschaft des kasachischen Ministeriums für Investitionen und Entwicklung. Auf dem Programm steht auch ein Besuch der Weltausstellung Expo „Energie der Zukunft“, an der sich rund 100 Staaten beteiligten, darunter Deutschland. Im deutschen Pavillon präsentieren auch Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern ihre Energieprojekte. Geplant sind auch Gespräche mit dem kasachischen Energieminister und dem Minister für Investitionen und Entwicklung. Vorgesehen ist ferner eine Teilnahme am Deutschen Nationentag, zu dem hochrangige Vertreter der kasachischen und der deutschen Wirtschaft und Politik kommen. Das rohstoffreiche Kasachstan stützt sich weitgehend auf die Produktion und den Export von Erdöl. In der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) ist das Land nach Russland der größte Ölförderer. Die erneuerbaren Energien werden Experten zufolge in den kommenden Jahren aber an Bedeutung gewinnen. Das „Green Concept“ der Regierung sieht vor, dass bis zum Jahr 2050 rund 50 Prozent der Energien aus erneuerbaren Quellen kommen. Das riesige Steppenland ist reich an Solar- und Windressourcen. Der erste Windpark in Kasachstan wurde mit deutscher Technik errichtet.

Kasachstan erwirtschaftete 2016 ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 133 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem BIP pro Kopf von 7.453 Dollar. Zum Vergleich: In Deutschland betrug das BIP 3.466 Milliarden Dollar und das BIP pro Kopf 41.902 Dollar. Kasachstans Export nach Deutschland lag bei 2,9 Milliarden Euro, die Importe aus Deutschland nach Kasachstan bei 1,1 Milliarden Euro. Deutschland bezog vor allem Erdöl und Erdgas sowie Metalle, Chemieprodukte und Agrarerzeugnisse und lieferte im Gegenzug hauptsächlich Maschinen, Pharmaka, Chemieprodukte und IT-Geräte. Im September reist Christian Pegel nach St. Petersburg und Moskau, um die Zusammenarbeit mit Russland zu intensivieren. Sie ist einer der Schwerpunkte der Außenhandelsaktivitäten der Landesregierung. Detaillierte Informationen zum Logistikstandort Mecklenburg-Vorpommern stehen im Logistikatlas: www.logistik-in-mv.de

Qualität geprüft: 94 Unternehmen in MV ausgezeichnet für Familienurlaub

65 Tourismusbetriebe erhalten Zertifizierungsurkunden im Wonnemar-Resort Hotel in Wismar

Qualitätssiegel des TMV "Familienurlaub MV - geprüfte Qualität", Foto: TMVBesiegelt: Eine hervorragende Eignung für Familien wurde 65 Tourismusbetrieben bescheinigt, die im Wonnemar Resort-Hotel Wismar mit dem Qualitätssiegel „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“ ausgezeichnet worden sind. An das Hotel und an fünf weitere Unternehmen wurde das Siegel bei der inzwischen zehnten Zertifizierungsrunde zum ersten Mal verliehen: an die Strandresidenz-Kühlungsborn, das Hostel Haus 54 in Zingst, den Tierpark Greifswald, den Zoologischen Garten Schwerin und die Minigolf-Anlage Abenteuer Golf Nord im Ostseebad Göhren. Damit tragen im Jahr 2017 in Mecklenburg-Vorpommern 94 Betriebe mit insgesamt 96 familienfreundlichen Angeboten das im Jahr 2005 eingeführte Zertifikat in einer der vier Kategorien Tourismusorte, Beherbergungsbetriebe, Freizeiteinrichtungen und Gastronomiebetriebe. „Als Marktführer im Bereich Familienreisen hat sich Mecklenburg-Vorpommern eine sehr gute Position erarbeitet. Dass dies kein Ruhekissen ist, zeigen die andauernden Anstrengungen vieler touristischer Unternehmen im Nordosten“, sagte Wolfgang Waldmüller, Vorsitzender des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. „Nur mit hochwertigen Angeboten wie in den zertifizierten Einrichtungen können wir den Spitzenplatz in Zukunft sichern.“ Laut Reiseanalyse 2017 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen behauptete Mecklenburg-Vorpommern seinen Status als Deutschlands beliebtestes Familienreiseziel. Der Untersuchung zufolge führten 28 Prozent aller inländischen Familienreisen 2016 in den Nordosten. Damit haben die Familienreisen einen Anteil von mehr als einem Viertel an allen Urlaubsreisen ab fünf Tagen in den Nordosten. Rund 1,6 Millionen Übernachtungsreisen wurden im letzten Jahr in Begleitung von Kindern unter 14 Jahren nach Mecklenburg-Vorpommern unternommen. Auch im internationalen Maßstab platziert sich der Nordosten weit vorn und positioniert sich bei den beliebtesten Reisezielen der Familien mit einem Anteil von 8,5 Prozent an allen Familienurlaubsreisen 2016 hinter Spanien und Italien auf Rang drei. Das Siegel helfe bei der Positionierung im Wettbewerb und setze einheitliche Standards für familienfreundliche Angebote, erklärte Wolfgang Waldmüller. „Das Informationsverhalten ist im Wandel, Zielgruppen und Familienzusammensetzungen verändern sich, Anbieter müssen ihre Produkte zum Teil neu ausrichten und an ihren Programmen arbeiten. Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen wir an Entwicklungen wie der Digitalisierung teilhaben“, erklärte Waldmüller weiter. So gebe es nach Einschätzung der Jury beispielsweise bei der Bearbeitung von Online-Anfragen oder der optimalen werblichen Nutzung von Social-Media-Kanälen zum Teil noch Verbesserungspotenzial.

Das Siegel „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“ in Form des Fisches Gustav empfängt Gäste überall dort am Eingang, wo sie besonders familienfreundliche Angebote vorfinden. Eine fachkundige und unabhängige Jury prüft diese zuvor unter anderem mit anonymen Anfragen per Telefon oder Internet sowie Vor-Ort-Besichtigungen. Anhand eines mit wissenschaftlicher Hilfe erarbeiteten Kriterienkataloges wird die Familienfreundlichkeit bewertet. Er sieht beispielsweise für Beherbergungsbetriebe speziell ausgewiesene Familienangebote, familiengerechte Zimmer mit Verbindungstür, besondere Speisen- und Getränkeangebote, einen hauseigenen Spielplatz, Sicherheitsmaßnahmen sowie die Möglichkeit, Babysitter zu stellen oder zu vermitteln vor. Das Qualitätssiegel für einen geprüften Familienurlaub gilt für drei Jahre, danach kann eine Neuzertifizierung erfolgen. Wie auch in den Zertifizierungsrunden zuvor lag in der vergangenen Prüfphase ein großes Augenmerk auf Sicherheitsaspekten. Darüber hinaus standen auch die Bedeutung einer gesunden Ernährung und das Schaffen einer nachhaltigen Qualität weiter im Vordergrund. Besonderer Wert wurde zudem darauf gelegt, dass der Anbieter innerhalb der drei Jahre, in denen er Träger des Siegels ist, eine stete Weiterentwicklung seines Angebots und seiner Produkte anstrebt.

Sechs Betriebe neu ausgezeichnet

Sechs Unternehmen qualifizierten sich in diesem Jahr erstmals für die Auszeichnung, unter ihnen drei Erlebnispartner und drei Beherbergungsbetriebe. Die Fünf-Sterne-Strandresidenz- Kühlungsborn bietet hochwertig ausgestattete Ferienwohnungen, teils untereinander kombinierbar und um ein Kinderzimmer erweiterbar. Das Hostel Haus 54 im Ostseeheilbad Zingst, das einzige auf der Halbinsel, überzeugte die Jury unter anderem mit innovativem Design und freundlicher Farbgestaltung. Das neue Wonnemar-Resort-Hotel in Wismar ergänzt die Angebote für Familien in der Hansestadt. Unkompliziert erreichen Gäste das nebenan gelegene Schwimmbad durch einen direkten Zugang. In der Kategorie Erlebnispartner erhielten zwei Tierparks eine Auszeichnung: Familien finden im Tierpark Greifswald neben Tiergehegen idyllische Picknickplätze, und im Zoologischen Garten in Schwerin erwartet kleine Gäste beispielsweise ein voll ausgestattetes Baumhaus mit Übernachtungsmöglichkeiten direkt im Tapirgehege. Eine saisonale Ergänzung zum Angebot des familienfreundlichen Ostseebades Göhren bietet die Minigolf-Anlage Abenteuer Golf Nord direkt an der Promenade am Hauptstrand. Tourismusanbieter, die auch mit dem Qualitätssiegel prämiert werden wollen, können sich ab dem 1. Februar 2018 für die neue Zertifizierungsrunde bewerben. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/qmfwww.auf-nach-mv.de/familiewww.spielstrand.de 

Alle Mann an Bord! Fischerfest Gaffelrigg setzt Segel

Das maritime Wochenende in Greifswald-Wieck vom 14. bis zum 16. Juli 2017

Passage der Brücke zur Gaffelrigg 2016, Foto Pressestelle

Passage der Brücke zur Gaffelrigg 2016, Foto Presse HGW

6.7.2017 – Am 3. Juliwochenende feiert die Region Vorpommern das größte maritime Volksfest. Das Fischerfest „Gaffelrigg“ wird von drei großen „Segeln“ in Fahrt gebracht: Vom ehrenamtlichen, kreativen Engagement Greifswalder Wassersportvereine, von der überaus attraktiven Lage des Festgeländes im Fischerei- und Segelhafen Greifswald-Wieck und vom vertrauensvollen Zusammenwirken aller Akteure. 50.000 Gäste werden an Bord erwartet. Geboten wird ein Törn mit Musik, Sport, Unterhaltung, Party, Sternenregen und Gaumenfreuden. Höhepunkt des Festes ist die Gaffelrigg – eine Ausfahrt von Traditionsschiffen und klassischen Yachten. Rund 50 dieser sanierten, historischen Arbeitsschiffe und klassischen Yachten legen am Sonnabend im Museumshafen zu einer Regatta in Richtung Bodden ab. Neben Schiffen, die in Greifswald ihr zu Hause haben, werden Gastschiffe aus anderen Museumshäfen Norddeutschlands, aus den Niederlanden und auch aus Dänemark erwartet. Während die Schiffe im Museumshafen in Päckchen vertäut liegen, präsentieren sie sich bei der Durchfahrt durch die Wiecker Brücke in voller Pracht. Zudem werden alle Schiffe und ihre Crews dabei unterhaltsam begrüßt und fachkundig vorgestellt. Noch mehr Schiffe in Fahrt bietet die Regatta der legendären ZK 10 Kutter. Die einstigen Marinekutter mit bis zu 12 Mann Besatzung kommen von Seesportvereinen aus der ganzen Bundesrepublik nach Greifswald. Sie segeln ganztägig am Sonnabend einen Rundkurs auf der Dänischen Wieck.

Rettungsboote der DLRG und der Wasserwacht sind an allen Tagen im Einsatz, um wasserseitig für Sicherheit zu sorgen, aber auch, um mit viel Umsicht wassersportliche Wettkämpfe abzusichern. Das Greifswalder Segelschulschiff GREIF lädt nach vielen Jahren Pause wieder zu Open Ship ein. Wissbegierige sind auch auf den Schiffen der Bundespolizei und der Wasserschutzpolizei willkommen. Während die GREIF tagsüber und das historische Fahrgastschiff Stubnitz bis in den Abend hinein Schiffstouren anbieten, bleiben die Kutter der Fischereigenossenschaft fest vertäut im Hafen. Denn die Fischer lassen sich „ihr“ Fest nicht entgegen. Sie engagieren sich als Gastgeber mit Fisch aus Pfannen und Räucheröfen, mit leckerem Kuchen, Waffeln und Getränken. Auf dem Parkplatz der Fischereigenossenschaft kann das Kinderland mit Mäusezirkus, Ballonzauberei und Hüpfburgen besucht werden. Die kleinen Gäste werden auch beim Runden drehen auf diversen Karussells, beim Bungee-Jump oder bei den nachmittäglichen Kindershows auf dem Dorfplatz in Franks Zauberspaß oder mit Clown Hollino ihren Spaß haben. Erstmals laden die Stadtwerke Greifswald Kinder ab 8 Jahren am Sonntag an den Strand zum Beachsoccer ein. Wer das Schwimmabzeichen in Bronze erworben hat, kann gleichfalls am Sonntag beim Kinderboddenschwimmen Erfahrung im Freiwasserschwimmen sammeln.

Mit Geschicklichkeit und Kraft kann es Klein und Groß gelingen, am Sonnabend vor der Wiecker Zugbrücke den Ryck an einem Seil zu überqueren. Diese Weltmeisterschaft im Ryckhangeln hat Fans im In- und Ausland. Startwillige können sich am Wettkampftag ab 9:30 Uhr vor Ort anmelden. Am Sonntag beim Boddenschwimmen muss man auf einer Stecke von 2600 Metern Wind und Wellen der Dänischen Wieck standhalten. Belohnung ist die Begeisterung des Publikums bei der Ankunft der Sportlerinnen und Sportler an der Südmole des Wiecker Hafens. Eine Woge der Begeisterung des Publikums erwarten die Veranstalter auch an der NDR-Bühne am Strandbad, der Bühne auf dem Dorfplatz und der Sonnentanz-Festival-Bühne. Am Freitag starten Bos Taurus, eine Rock/Pop Coverband aus Berlin, und Natascha Wright & Rapper Joe die Fischerfestparty. St. Retrograd und Stamping Feet, das Trommelgewitter aus Berlin, rocken am Sonnabend die Bühne. DJ Melody, DJ Daniel Langschläfer und DeeJay Dicky überzeugen die Fans auf der Sonnentanz-Party mit genialen Tracks. Mit Glamrock sorgen Sweety Glitter and the Sweethearts am Sonntag für Stimmung während der Abschiedsparty. Oldies, Spaß und viel Musik in einer Kneipenatmosphäre bietet die Dorfplatzbühne. Dabei sind u. a. das Duo Urgestein oder auch Ilka und Jörg mit einem Strauß bunter Melodien. Ein Gottesdienst im Autoskooter lädt am Sonntag zum Innehalten ein.

Der Sternenhimmel über dem Festgelände wird strahlen: Die stimmungsvolle Rock- und Popnacht zum Sonnabend wird mit einem Höhenfeuerwerk eingeleitet. Unter dem Motto ZUSAMMEN erwartet die Gäste des Festes bei „Ryck in Flammen“ein romantischer Abschluss. Die Choreografie der Pyro-, Laser- und Lichtshow entwickelte die Hanseatische Eventagentur GmbH. Mit dabei sind Feuerwerker, die das Publikum mit einer Show von phantastischen Farbexplosionen, dreidimensionalen Figuren, Mustern und Spezialeffekten bezaubern wollen. Das Unternehmen Apollo – Art of Laser & Fire gestaltet die dazu passende Lasershow. Die Audio Equipment Nord GmbH (AEN) aus Greifswald sorgt während der Show für den besten Sound und weitere Lichteffekte. Für die Sicherheit – also für die „Handbreit Wasser unter dem Kiel“ – sorgen an allen drei Festtagen rund um die Uhr Polizei, Wasserwacht, DLRG, Wasserschutzpolizei und die Greifswalder Feuerwehren. Die Veranstalter empfehlen, die kostengünstigen Parkangebote in der Innenstadt (Tagesgebühr 1 Euro) und den kostenlosen Bus-Shuttle zum Festgelände zu nutzen. Zudem pendeln Traditionszüge zwischen Hauptbahnhof, Museumshafen und dem Hafen Ladebow. Nach 1.400 Metern Fußweg befinden sich dann auch die Zugreisenden mitten im Festgetümmel.

Mehr Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen am Mecklenburgischen Staatstheater

West-Side-Story-310x207

West Side Story, Foto: Silke Winkler

In Zusammenarbeit mit dem Projekt „Barrierearme Großereignisse in Mecklenburg-Vorpommern – Kultur ohne Barrieren“ werden am Mecklenburgischen Staatstheater seit dieser Spielzeit Vorstellungen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Die Aufführungen beinhalten eine Tastführung vor dem Theaterbesuch sowie eine Audiodeskription, bei der blinden und sehbehinderten Menschen das Bühnengeschehen live vor Ort in den Dialogpausen detailliert über ein Mikrofon erläutert wird.

Im Rahmen der Reihe „Schlossfestspiele Schwerin“ wird die „West Side Story“ am 30. Juli barrierefrei zu erleben sein. Dazu gibt es eine Führung, die um 18.30 Uhr am Haupteingang des Mecklenburgischen Staatstheaters am Alten Garten beginnt. Seit Kurzem kann zusätzlich ein taktiler Grundriss vom Theater an der Abendkasse entliehen werden.

Weitere Informationen: www.mecklenburgisches-staatstheater.de, Karten: kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de; Tel.: 0385 5300 123

Neues Freizeitangebot in Warnemünde

Bouldern bei den "Felshelden", Foto: Dock Inn/Felshelden

Bouldern, Foto: Dock Inn/Felshelden

Im Juni 2017 eröffnete die Boulderhalle „Felshelden“

Seit Ende Juni können Urlauber und Einheimische die neue Trendsportart Bouldern in einer 540 Quadratmeter großen Halle mit dem Namen „Felshelden“ in Warnemünde ausüben.

Das neue Angebot richtet sich sowohl an unerfahrene Gipfelstürmer als auch an erfahrene Bergbezwinger, die ihre Technik verbessern wollen. Beim so genannten Bouldern bewegen sich Kletterer ohne Gurt und Seile fort. Die Halle gehört zum Hostel Dock Inn, welches im April dieses Jahres eröffnete und aus Überseecontainern erbaut wurde.

Auf Wunsch werden in der Boulderhalle auch Kindergeburtstage und Schulausflüge ausgerichtet sowie Teambuilding-Kurse angeboten.

Weitere Informationen: www.felshelden.dewww.dock-inn.de

Tank- und Siloreinigungs-Unternehmen entwickelt mit Partnern eigene Abwasserreinigungsanlage

Herausragendes Beispiel für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft aus unserem Land – 17 Arbeitsplätze werden gesichert, drei neue Jobs geschaffen

Reinigung, Foto: http://tsclean.de

Reinigung, Foto: http://tsclean.de

Die TS clean Tank- und Siloreinigung hat an ihrem Standort in Fahrbinde (Landkreis Ludwigslust-Parchim) erweitert. Gemeinsam mit der Hochschule Wismar und der Rotaria GmbH, einem Anlagenbauer aus dem Ostseebad Rerik, hat die TS clean Tank- und Siloreinigung eine Abwasseraufbereitungsanlage entwickelt und umgesetzt. „Das Projekt der TS clean Tank- und Siloreinigung ist ein herausragendes Beispiel für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft aus unserem Land. Hier wurde eine Herausforderung aus der täglichen Unternehmenspraxis aufgegriffen, gemeinsam mit Partnern an einer Lösung gearbeitet und ein innovatives, praxisfähiges Produkt entwickelt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Anlage entzieht dem Reinigungsabwasser wertvolle Energie – Erweiterung sichert 17 Arbeitsplätze und schafft drei neue Jobs

Die Anlage ermöglicht, die Abwässer für eine energetische Verwertung aufzuarbeiten. Sie werden in einem Faulturm zu Biogas, das für die Erzeugung von Prozessdampf genutzt wird. Nach Unternehmensangaben sollen dadurch etwa die Hälfte der Energiekosten eingespart, der zeitliche Reinigungsaufwand reduziert und die verfügbare Menge an Prozessdampf gesteigert werden. „Die neue Abwasseraufbereitungsanlage ermöglicht kürzere Reinigungszeiten der Tanks. Das gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, mehr Kunden in kürzerer Zeit zu bedienen. So werden durch die Unternehmenserweiterung 17 Arbeitsplätze gesichert und drei neue Jobs geschaffen“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Verbindung mit dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von rund 182.000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Investitionen des Unternehmens auf 710.000 Euro.

Informationen zum Unternehmen

Die TS clean Tank- und Siloreinigung ist im Jahr 2005 gegründet worden und betreibt an drei Standorten – neben Fahrbinde handelt es sich um Kavelstorf (Landkreis Rostock) und Neudietendorf bei Erfurt – Anlagen zur Innenreinigung von Tank- und Silofahrzeugen, die zum Transport von Lebens- und Futtermittel dienen. Am Standort Fahrbinde werden derzeit auf vier Reinigungsbahnen Tankinnenreinigungen durchgeführt.