„Durchstarten in MV sagt Danke!“ 

Berufliche Karriere beginnt mit einem Ausbildungsplatz in Mecklenburg-Vorpommern

Motiv Durchstarten in MV-Eure Gründe für MV4.7.2017 – „Durchstarten in MV sagt Danke!“: Die Hauptakteure der Fachkräfteinitiative bedanken sich mit einer besonderen Aktion bei denjenigen, die sich für einen erfolgreichen Start junger Menschen ins Berufsleben in Mecklenburg-Vorpommern einsetzen. Im Haus der Kultur und Bildung sind am Dienstag (04. Juli) während einer Festveranstaltung der IHK Neubrandenburg zum Top-Ausbildungsbetrieb Dr. Nicole Landt (Geschäftsführerin der Elektro-Anlagenbau GmbH Neustrelitz), Carsten Willenbockel (General Manager Resort – Hotel Kaiserbad GmbH & Co. KG/Steigenberger Grandhotel and Spa Seebad Heringsdorf) sowie Gudrun Wiese (Lehrerin Regionale Schule mit Grundschule „C. W. B. Heberlein“ in Wolgast) geehrt worden. „Die Geehrten helfen jungen Menschen unermüdlich dabei, berufliche Perspektiven für den Karrierestart bei uns in Mecklenburg-Vorpommern aufzuzeigen. Ihr Engagement ist beispielhaft für die gesamte Region. Deshalb sagen wir gern ´Danke´“, so der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe in Schwerin.

Werben für eine berufliche Karriere in MV

Die Geehrten erhalten einen Pokal sowie eine Urkunde im „Durchstarten in MV“-Design. Das Wirtschaftsministerium und die drei Industrie- und Handelskammern des Landes werben gemeinsam mit der Fachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ (www.durchstarten-in-mv.de) bei jungen Menschen für einen Karrierestart in Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell gibt es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit noch 4.909 unbesetzte Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern. Dem stehen 3.448 unversorgte Bewerber gegenüber (Stand Juni). „Wir werben für eine berufliche Karriere im eigenen Land und die beginnt mit einem Ausbildungsplatz in Mecklenburg-Vorpommern“, so Glawe weiter.

Durchstarten in MV mit Angeboten im Azubi-Atlas

Im Azubi-Atlas von „durchstarten-in-mv.de“ sind derzeit über 1.300 Unternehmen mit mehr als 3.000 Ausbildungsangeboten in über 300 Berufen zu finden. „Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, gezielt in ihren Wunschregionen nach Ausbildungsberufen, Praktika, Erfolgsgeschichten von Auszubildenden und Unternehmen zu suchen“, sagte Wirtschafts- und Arbeitsminister Glawe. Die Umkreissuche bietet ihnen die Chance, nicht weitab vom Wohnort einen Ausbildungsplatz zu finden. Zudem kann man auf der Website nach Branchen suchen, erfährt Details zu den einzelnen Ausbildungen und bekommt die direkten Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner der Unternehmen sowie der Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammern angezeigt. Die Anmeldung für Unternehmen und die Nutzung für Ausbildungsplatzsuchende ist kostenlos.

Übersicht der Geehrten – „Durchstarten in MV sagt Danke!“ 

Dr. Nicole Landt, Geschäftsführerin der Elektro-Anlagenbau GmbH Neustrelitz (EAN)

Seit mehr als 67 Jahren und seit 2007 unter der Geschäftsführung von Dr. Nicole Landt verfügt der Wirtschaftsraum für das östliche Mecklenburg-Vorpommern über diesen engagierten Ausbildungsbetrieb. Insgesamt wurden seit 1990 im Unternehmen ca. 150 Auszubildende ausgebildet, dreimal sogar als Jahrgangsbeste. Durch das Unternehmen wurden und werden ehrenamtlich berufene Prüfer sowie die zugehörige Ausbildungswerkstatt als Prüfstätte bereitgestellt. Um das Know-how wie auch die besonderen Kompetenzen der derzeitig ca. 120 Mitarbeiter zu fördern, investiert das Unternehmen dauerhaft in die Fortbildung der Mitarbeiter. „Die höhere Berufsbildung zum Meister, Fachwirt und IHK-Betriebswirt ist ein Garant für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Unternehmen. Aber auch verlässliche Partner sind für das System der Beruflichen Bildung eine wichtige Voraussetzung. Das Engagement des Unternehmens EAN in der Bereitstellung von ehrenamtlichen Prüfungsausschussmitgliedern und Prüfstätten wollen wir mit dieser Ehrung anerkennen“, würdigt Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, das Engagement von Dr. Nicole Landt. „Die Maßnahmen der Elektro-Anlagenbau GmbH sind ein wesentlicher Beitrag, Fachkräfte im eigenen Unternehmen zu halten und durch eine intensive Ausbildung auch frühzeitig ans Unternehmen zu binden. Die Unternehmerin Dr. Nicole Landt leistet mit ihrem Engagement wertvolle Arbeit für die Region“, sagte Wirtschaftsminister Glawe.

Carsten Willenbockel, General Manager Resort – Hotel Kaiserbad GmbH & Co. KG/Steigenberger Grandhotel and Spa Seebad Heringsdorf

Das Unternehmen bildet seit sechs Jahren am Standort erfolgreich aus und bietet auch jungen Menschen, welche nicht die besten Voraussetzungen für eine betriebliche Ausbildung haben, die Möglichkeit, einen Berufsabschluss in der regionalen Hotellerie und Gastronomie zu erreichen. Das Team um Carsten Willenbockel gehört seit Initiierung der Partnerschaft Schule:Betrieb Insel Usedom/Wolgast unter Federführung der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern mit zu den engagiertesten Mitstreitern aus vorrangig touristischen Unternehmen, um den Übergang von Schule in Ausbildung auch für neue Zielgruppen der betrieblichen Ausbildung zu gestalten. Zusammen mit der Förderschule „Am Stettiner Haff“ in Zirchow wurde ein gemeinsames Projekt ins Leben gerufen, indem sechs Schülerinnen und Schüler regelmäßig zu einem Praktikumstag in das Steigenberger Hotel kommen. „Die Idee unserer Partnerschaft Schule:Betrieb Insel Usedom/Wolgast ist es, Schulen und Unternehmen der Region an einen Tisch zu bringen und lokale Lösungen für wirksame Maßnahmen der beruflichen Orientierung zu entwickeln. Insbesondere freut es uns, dass nun auch diese jungen Menschen nicht in Übergangssystemen verweilen, sondern direkt betriebliche Erfahrungen sammeln können“, sagte Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch. „Die Förderung und Integration von jungen Menschen, die einen höheren Unterstützungsbedarf haben, ist eine tolle Sache. Die Persönlichkeit eines jungen Menschen wird nicht nur durch Zeugnisnoten, sondern durch sein individuelles Gesamtverhalten bestimmt. Viele Talente und positive Eigenschaften spiegeln sich nicht in den Zeugnissen wider. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen eine Chance zu geben. Mit Carsten Willenbockel und seinem Team werden neue Ideen in der Entwicklung von praktischen Projekten und neue Ideen in der Berufsorientierung eingeschlagen“, so Wirtschaftsminister Glawe.

Gudrun Wiese – Lehrerin an der Regionale Schule mit Grundschule „C. W. B. Heberlein“ in Wolgast

Als Lehrerin für das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik lebt Gudrun Wiese in Wolgast das Thema „Berufliche Orientierung“ durch Praxiserfahrung. Bestens vernetzt mit den lokal ansässigen Unternehmen kann sie auf eine hohe Bandbreite an Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten zurückgreifen. Hier versteht sie es, Betriebe und Bewerber zueinander zu führen und ist für alle Seiten als Ansprechpartner da. Als ehrenamtliche Mitorganisatorin der Berufsmesse „Kompass“ hilft sie aktiv dabei, dieses wichtige Instrument der Berufsorientierung für die Region Wolgast und Insel Usedom durchzuführen. „Guter Unterricht und gute Berufsorientierung sind der entscheidende Faktor, dass junge Menschen aus der Region in die passenden Ausbildungsbetriebe der Region einmünden. Dies funktioniert nicht nur aus dem Klassenraum heraus, sondern vor allem in den Unternehmen. Für das Engagement gegenüber ihrer Schülerinnen und Schüler sowie die regionale Wirtschaft, und für die ehrenamtliche Mitarbeit im Organisationsteam der Berufsmesse „Kompass“ wollen wir heute Frau Wiese Danke sagen“, so Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg. „Die heimische Wirtschaft sucht händeringend Nachwuchs. Insofern ist es wichtig, dass es engagierte Ansprechpartner wie Gudrun Wiese gibt, die Schüler und Unternehmen engagiert zusammenbringt. Durch Projekte oder Praktika können Ausbildungsverträge entstehen“, sagte Wirtschaftsminister Glawe in Schwerin.

Advertisements