Brückenschlag zwischen Ostsee und Alpen: Mecklenburg-Vorpommern und Niederösterreich bauen Kooperation aus

Kooperation um Landurlaub und Gesundheitstourismus erweitert / MV-Themengarten auf Dauerausstellung „Die Garten Tulln“ bleibt bis mindestens Ende 2019 bestehen

NÖ_Bild_01@Marschik.at_-310x242Norddeutschland trifft Niederösterreich: Mecklenburg-Vorpommern und das größte Bundesland Österreichs vertiefen die vor sechs Jahren begonnene Zusammenarbeit. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit Wirkung bis 30. Juni 2020 wurde von der Landesrätin für Wirtschaft und Tourismus in Niederösterreich, Dr. Petra Bohuslav, und der Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider, sowie den Geschäftsführern der jeweiligen Tourismusorganisationen während einer Delegationsreise vom 23. bis 25. Juni 2017 im Schloss Grafenegg unterzeichnet. Ziel der Verbindung ist es, den internationalen Tourismus beiderseitig zu fördern, Fachwissen auszutauschen und die jeweiligen Tourismusmarken zu stärken. „Wir konnten in den vergangenen Jahren gegenseitig viel lernen. Neben dem fachlichen Austausch haben sich viele persönliche Beziehungen ergeben, die die Zusammenarbeit einfach, effizient und erfolgreich machen. Mit der Direktflugverbindung zwischen Rostock und Wien sind Norddeutschland und Niederösterreich noch näher zusammengerückt. In den kommenden Jahren werden wir uns in touristischen Potenzialfeldern gegenseitig verstärken. Kooperation ist für uns wertvoller als Konkurrenz“, sagte Sylvia Bretschneider. Mit der Vertragsunterzeichnung zwischen der Niederösterreich-Werbung und dem Tourismusverband MV sollen der politische und fachliche Austausch intensiviert und Maßnahmen zur Förderung beider Organisationen festgelegt werden. Die seit 2011 bestehende Zusammenarbeit hatte ihren Ursprung beim gemeinsamen Thema Gärten und wurde in den letzten Jahren erweitert. Im Zusammenhang der aktuellen Delegationsreise wurde auch der Bestand des Mecklenburg-Vorpommern-Themengartens, einer Strand- und Dünenlandschaft, auf der Dauerausstellung „Die Garten Tulln“ bis 31.12.2019 vertraglich besiegelt.

In den kommenden Jahren soll unter anderem an gemeinsamen touristischen Produkten in den Bereichen Rad- und Kulturtourismus gearbeitet werden. So wird bis Ende dieses Jahres die Möglichkeit der Vermarktung eines die Regionen verbindenden Radwegs geprüft. Zudem werden die Felder Landurlaub und Gesundheitstourismus in die Zusammenarbeit aufgenommen und Expertisen über Vorträge und Studienreisen ausgetauscht. Ein Arbeits- und Zeitplan für einzelne Maßnahmen wird im Ergebnis der aktuellen Sondierungsgespräche aufgestellt. Niederösterreichs Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav hob die Gemeinsamkeiten der beiden Regionen hervor: „Die touristische Struktur von Mecklenburg-Vorpommern ist eine ähnliche wie in Niederösterreich – eine wichtige Ausgangsbasis für die Kooperation. Durch die entstandenen Synergien fand wertvoller Wissensaustausch statt und in weiterer Folge auch die Ansprache neuer potenzieller Zielgruppen.“ Metropolen wie Wien sowie Berlin oder Hamburg prägen den Tourismus beider Bundesländer. Ausflugs- und Aktivtourismus auf dem Rad, dem Wasser oder beim Wandern sowie Schlösser und Herrenhäuser sind für beide Regionen wichtig. Auch Festivals wie beispielsweise die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf der einen Seite und das Festival Grafenegg auf der anderen Seite setzen jeweils wichtige Impulse und Anreize für Gäste. Auch in Bezug auf Natur und Nachhaltigkeit bestehen viele Parallelen.

Hintergrund

Niederösterreich: Im vergangenen Jahr hat der Tourismus in Niederösterreich gegenüber 2015 bei den Übernachtungen ein Plus von 98.000 (1,4 Prozent) auf rund 6,9 Millionen Übernachtungen erzielt. Deutschland ist mit über 800.000 Übernachtungen im Jahr wichtigster Auslandsmarkt für Niederösterreichs Tourismus.

Mecklenburg-Vorpommern: Im Jahr 2016 erreichte das Bundesland im Nordosten Deutschlands mit rund 30,3 Millionen Übernachtungen und 7,6 Millionen Gästeankünften das beste Ergebnis seiner Landesgeschichte. Die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste lag bei 1,03 Millionen Übernachtungen, was einem Anteil von etwa 3,4 Prozent am gesamten Übernachtungsvolumen entspricht.

(v. l. n. r.) Tobias Woitendorf, stellv. Geschäftsführer TMV, Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Petra Bohuslav, Landesrätin für Wirtschaft und Tourismus in Niederösterreich, Prof. Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung GmbH, Foto: Marschik

Advertisements