Rückblick 20. 5. 2007: Der F. C. Hansa Rostock ist wieder ganz oben

Der F. C. Hansa Rostock hat die Rückkehr in die Bundesliga aus eigener Kraft geschafft, gegen die SpVgg Unterhaching gelingt ein 3:1 (2:1) Erfolg.

Im ausverkauften Ostseestadion kann Trainer Frank Pagelsdorf seine Bestbesetzung aufbieten, nachdem auch Enrico Kern einen letzten Belastungstest vor dem Spiel erfolgreich bestanden hat. Zudem stehen im Vergleich zur Vorwoche in München auch wieder Abwehrchef Gledson (nach abgesessener Gelb-Sperre) und Kapitän Stefan Beinlich (nach überstandener Angina) in der Startelf. „Nie mehr, nie mehr, Zweite Liga“, klingt es aus 30.000 Kehlen, als beide Mannschaften den Rasen betreten – die Hanseaten dabei in den gelben Siegertrikots vom Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag in München. Bereits nach drei Minuten gibt es eine Dreifach-Chance für den F. C. Hansa. Doch Rydlewicz, Yelen und Cetkovic scheitern nacheinander knapp. Vier Minuten später allerdings gelingt den Rostockern durch einen sensationellen Treffer die frühe Führung: Direkt vor den Trainerbänken, rund 60 Meter vom Hachinger Gehäuse entfernt, legt sich Zafer Yelen den Ball zum Freistoß zurecht. Er zieht ihn weit in den Strafraum, wo er ohne weitere Berührung rund acht Meter vor der Torlinie tückisch aufsetzt und unhaltbar im Dreiangel einschlägt!

„Zieht den Bayern die Lederhosen aus“, intoniert das Stadion und bricht zehn weitere Minuten später in noch größeren Jubel aus. Mit einem Pass in die Tiefe von Rydlwicz wird Cetkovic rechts in den Strafraum geschickt, von wo Gäste-Torhüter Herrwagen mit einer Hereingabe rechnet. Doch Cetkovic sieht das offene kurze Eck und schießt zum umjubelten 2:0 ein! „Hier regiert der FCH“, schallt es nun durchs Ostseestadion, doch die große Begeisterung erhält schon bald einen kleinen Dämpfer. Die Unterhachinger führen einen Freistoß in Höhe der Mittellinie schnell aus und Feldhahn nutzt die Verwirrung in der Hansa-Hintermannschaft zum 2:1 Anschlusstreffer. Nur eine Minute später hat der freistehende Rydlewicz die große Chance, den alten Abstand wieder herzustellen. Doch sein Flachschuss streicht am linken Pfosten vorbei (23.). Und als Rahn einen genau getimten Steilpass auf Yelen spielt, kann Heerwagen dessen Schuss per Fußabwehr gerade noch zur Ecke lenken (30.). So geht es mit der 2:1 Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bläst die SpVgg Unterhaching mit zwei frischen Kräften zur Aufholjagd. Und Schober muss sein ganzes Können aufbieten, um einen Omodiagbe-Kopfball aus dem Dreieck zu fischen (53.). Fast im Gegenzug zieht Rahn aus 25 Metern Torentfernung ab, doch sein Flachschuss geht rechts am Tor vorbei (54.). Ein 20-Meter-Freistoß von Yelen verfehlt das Ziel sogar nur um wenige Zentimeter (67.). Auf der Gegenseite bieten sich Lechleiter (68.) und Kolomaznik (71.) gute Konterchancen, doch beide verziehen im Abschluss. Auch Frank Pagelsdorf hat inzwischen zwei frische Spieler eingewechselt, von denen einer gleich das mögliche 3:1 auf dem Fuß hat. Doch Shapourzadeh trifft nur das rechte Außennetz (73.). Und einen Heber von Kern kann Torhüter Heerwagen noch abfangen (74.). Dann beginnt die Schlussviertelstunde und die Bange Frage: Die Führung über die Zeit retten oder das erlösende dritte Tor erzwingen? Sie beantwortet sich schließlich fünf Minuten vor dem Ende, als dem F. C. Hansa ein weiterer Freistoß zugesprochen wird. Rahn nimmt Maß, viesiert diesmal das kurze Eck an und trifft genau ins Dreiangel!!!. Nun hält es keinen der 30.000 Fans mehr auf den Sitzen. Und um 15.49 Uhr ist die Rückkehr in die Bundesliga perfekt!!!!!!!!!!

Torfolge: 1:0 Yelen (7.), 2:0 Cetkovic (17.), 2:1 Feldhahn (22.), 3:1 Rahn (85.)

F. C. Hansa Rostock: Schober – Langen, Sebastian, Gledson, Stein – Beinlich (64. Bülow) – Rydlewicz (58. Shapourzadeh), Rahn – Yelen – Kern, Cetkovic (88. Schied).

Advertisements