Stadt setzt Fußballkonzeption auf der Paulshöhe in Schwerin um

Spielbetrieb läuft weiter / Büros wegen hoher Betriebskosten unwirtschaftlich

Paulshöhe, Foto:  LHS/ Michaela Christen26.4.2017 – Die Landeshauptstadt Schwerin hat die noch vermieteten Büroflächen im teilweise leer stehenden Hauptgebäude auf dem Sportplatz Paulshöhe zum 31. Dezember 2017 gekündigt. Der Spiel- und Trainingsbetrieb auf dem Platz ist davon nicht betroffen. „Wir wollen den dort eingemieteten Verbänden und Vereinen mit dieser langen Kündigungsfrist genügend Zeit geben, um sich für ihre Geschäftsstellen neue Büros zu suchen. „Der ebenfalls mit seiner Abteilung Kraftsport betroffene PSV Schwerin e.V. wird aktiv bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten unterstützt.“, so der zuständige Fachgruppenleiter Sport Matthias Tillmann. Die Vermietung des unsanierten Gebäudes sei durch die hohen Betriebskosten nicht mehr wirtschaftlich. Die Aufhebung der Mietverträge erfolge auf Basis der 2010 von der Stadtvertretung beschlossenen Fußballkonzeption.

Die sieht die  Konzentration des Fußballsports im Sportpark Lankow vor, wo sich die Trainings- und Wettkampfbedingungen durch die im  Bau befindlichen neuen Funktionsgebäude für die Sportvereine entscheidend verbessern werden. Hier werden im Laufe des Jahres der SG Dynamo Schwerin e.V. und dem FC Mecklenburg Schwerin e.V. neue Geschäftsstellen zur Verfügung stehen. Zu den Funktionsgebäuden im Sportpark gehören weiterhin moderne Umkleidemöglichkeiten, sanitäre Einrichtungen und eine überdachte Sitzplatztribüne, um die Spiele besser verfolgen zu können. Investiert werden hier insgesamt 3,6 Millionen Euro, davon knapp 2,9 Millionen Euro als städtischer Zuschuss und 625.000 Euro Förderung des Landes. Bis zur Fertigstellung des Sportparks Lankow geht der Spielbetrieb auf der Paulshöhe weiter. „Sportliche Nutzungen sind von den jetzt ausgesprochenen Kündigungen nicht betroffen.“ Langfristig ist allerdings die Schließung des Sportplatzes Paulshöhe für den Spiel- und Trainingsbetrieb mit dem Fußballkonzept beschlossen worden.

Advertisements