Sturmflutschäden – Förderzusicherung für das Seebad Heiligendamm

Spaziergang am Wasser ist nach Abschluss der Baumaßnahmen wieder bequem möglich

Heiligendamm, Foto Joachim Kloock

Heiligendamm, Foto Joachim Kloock

Die Stadt Bad Doberan (Landkreis Rostock) hat zur Beseitigung der durch das Sturmhochwasser im Seeheilbad Heiligendamm verursachten Schäden eine Förderzusicherung des Wirtschafts- und Tourismusministeriums erhalten. „Heiligendamm – die weiße Stadt am Meer – ist das älteste deutsche Seebad an der Ostseeküste. Die Region ist ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel unserer Gäste. Damit ein Spaziergang am Wasser und bei wärmeren Temperaturen der Badespaß wieder bequem möglich sind, müssen die Sturmflutschäden beseitigt werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt schnell und unbürokratisch vor Ort

Vorgesehen ist, den parallel zum Ufer liegenden Steg zu erneuern, die Treppenabgänge herzurichten sowie zwei Rampen zum Strand zu bauen. Das Wirtschaftsministerium plant, bei Vorlage aller Unterlagen die Beseitigung der Sturmschäden im Ostseebad Heiligendamm in Höhe von 306.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) zu unterstützen. Die Gesamtkosten betragen 340.000 Euro. „Schnell und unbürokratisch – so helfen wir den Kommunen bei der Beseitigung der Schäden. Es ist wichtig, die touristische Infrastruktur für die Anwohner und die Gäste wieder herzurichten“, sagte Glawe.

Hilfefonds in Höhe von 25 Millionen Euro für Gemeinden aufgelegt

Insgesamt hat das Land im Zusammenhang mit der Sturmflut einen Fonds in Höhe von 25 Millionen Euro zur Beseitigung von Schäden aufgelegt. Beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit haben bisher 13 Kommunen einen formgerechten Antrag auf Förderung aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gestellt. Die Gesamtkosten der beantragten Maßnahmen betragen 9,47 Millionen Euro. Von den 13 vorliegenden Anträgen sind bisher für neun Maßnahmen (Zempin, Koserow, Loddin, Sassnitz, Glowe, Sundhagen, Benz, Bad Doberan und Binz) Fördermittel zugesichert worden. Die Gesamtkosten dafür betragen 9,26 Millionen Euro; Zuschüsse sind in einer Höhe von rund 8,02 Millionen Euro vorgesehen. Davon werden beispielsweise Strandzugänge in Binz, die touristische Zuwegung zum Nationalpark Jasmund in Sassnitz und die Strandanlagen in Zempin wieder hergerichtet.

Advertisements