Archiv für 20. März 2017

Ausstellung „Rostock kreativ“ mit der Verleihung der Publikumspreise

20. 3. 2017 – Am gestrigen Sonntag endete die Ausstellung „Rostock kreativ“ mit der Verleihung der Publikumspreise. Mit der Verleihung  in den Kategorien Gemälde, Fotografie und Skulpur ist am Sonntag die Ausstellung „Rostock kreativ“ in der Rostocker Kunsthalle zu Ende gegangen. In der zehntägigen Ausstellung hatten über 600 Hobbykünstler ihre Werke ausgestellt, 13000 Besucher kamen, um sie zu sehen. Im Vordergrund der Arbeiten standen viele lokale Motive und regionale Themen. Nach acht Ausstellung ist Rostock kreativ mittlerweile zu einer kleinen Tradition geworden.

Bildunterschrift der Gruppe: v.l.: Chef der Rostocker Kunsthalle Jörg-Uwe Neumann, Diana Stutzke (Acryl-Porträt einer Frau), Helgard Griephan (Gemälde „Django“), OZ-Chefredakteur Andreas Ebel und Dr. Klaus Freygang (Skulptur „Grimms Märchen“). Foto: Joachim Kloock

Advertisements

Mecklenburg-Vorpommern schnell und bequem erreichbar

Neue Flugverbindungen von Wien und Zürich nach Rostock-Laage sowie von Linz nach Heringsdorf / neue Fernbus-Stopps und Nachtzugverbindungen machen Nordosten attraktiver

Flughafen Rostock-Laage, Foto: Joachim Kloock

Landeanflug, Foto: Joachim Kloock

Zwei neue Flugverbindungen aus Österreich sowie eine neue Linie aus der Schweiz erleichtern in der Saison 2017 die Anreise aus zwei der wichtigsten Herkunftsmärkte des Urlaubslandes: Vom 19. Mai bis zum 27. Oktober 2017 fliegt Germania zweimal wöchentlich freitags und sonntags von Zürich und vom 26. Mai bis zum 10. September ebenfalls freitags und sonntags von Wien nach Rostock-Laage sowie an den gleichen Tagen retour. Die Verbindungen in die beiden größten Städte Österreichs und der Schweiz wurden in Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Tourismusorganisationen und Kreuzfahrtreedereien etabliert. Die Verbindung von Wien ist die erste Linienverbindung von Österreich nach Rostock-Laage. Neu ist zudem der Bus-Transfer für die Flüge von und nach Wien und Zürich zwischen Rostock-Laage und der Insel Rügen sowie der Mecklenburgischen Seenplatte, der auf die Flugzeiten abgestimmt ist. Diesen können Gäste direkt unter transfer.auf-nach-mv.de buchen. Der Flughafen Heringsdorf auf der Insel Usedom wird von Linz vom 12. Mai bis zum 15. September 2017 mit einer Maschine der Linie Austria Airlines immer freitags angeflogen, am gleichen Tag verkehrt die Maschine in die Gegenrichtung. Folgende etablierte Verbindungen werden in der Saison 2017 fortgesetzt: Aus Stuttgart haben Gäste bis zum 28. Oktober 2017 die Möglichkeit, mit Eurowings zweimal wöchentlich Rostock-Laage im Flug zu erreichen. Die Linie bmi regional bringt Gäste aus München ganzjährig täglich und sonntags zweimal pro Tag nach Rostock-Laage. Beide Verbindungen verkehren an jeweils den gleichen Tagen auch in die Gegenrichtung. Zudem bringt Eurowings bis zum 28. Oktober 2017 jeweils samstags Urlauber aus Stuttgart nach Heringsdorf auf Deutschlands zweitgrößte Insel Usedom sowie ebenfalls samstags zurück nach Stuttgart. Vom 8. April bis zum 28. Oktober verkehrt Eurowings zudem samstags von Düsseldorf nach Heringsdorf sowie am gleichen Tag retour. Vom 15. April bis zum 28. Oktober können Gäste mit Lufthansa von Frankfurt nach Heringsdorf sowie in die Gegenrichtung reisen. Vom 4. Juni bis zum 10. September fliegt eine Maschine der Linie SkyWork immer sonntags von Bern nach Heringsdorf via Basel sowie am gleichen Tag zurück. Ab 2. September gelangen Gäste mit einer Maschine der Linie Germania immer samstags von Dortmundnach Heringsdorf und zurück.

Zügig an die Küste von Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist aus den deutschsprachigen Ländern mit der Bahn gut zu erreichen. Es bestehen umsteigefreie ICE-/IC-Direktverbindungen zum Beispiel aus den Regionen Rhein/Ruhr, Rhein/Main, Baden-Württemberg, Hamburg, Hannover, Leipzig/Halle, Erfurt und Berlin. Es werden ganzjährig Direktverbindungen auch bis auf die Insel Rügen angeboten. Ab München fährt beispielsweise ein ICE täglich umsteigefrei bis ins Ostseebad Binz beziehungsweise ein IC mit Halt in Neustrelitz und Waren (Müritz) ebenfalls täglich nach Rostock. Zudem gelangen Gäste täglich von Koblenz über Duisburg und Bremen mit einer direkten IC-Verbindung bis nach Binz. Von Karlsruhe über Frankfurt und Hannover besteht mehrmals täglich eine direkte IC-Verbindung nach Rostock und Stralsund. Attraktiv für Nachtschwärmer dürfte zudem die neue Verbindung mit dem Nacht-Intercity von Köln über Dortmund, Berlin, Neustrelitz und Rostock ins Ostseebad Binz sein. Bei gedimmtem Licht starten Reisende vom 23. Juni bis zum 1. September 2017 freitags um 23.00 Uhr in Köln und erreichen Binz um 11.15 Uhr. Außerdem ist Mecklenburg-Vorpommern entspannt im Schlaf erreichbar: Die neue Nachtreiseverbindung mit dem ÖBB Nightjet, die bequem über die Internetseite der Deutschen Bahn buchbar ist, startet beispielsweise täglich um 20.00 Uhr von Zürich und fährt über Karlsruhe, Frankfurt (Main) und Erfurt nach Berlin, wo samstags im Sommer um 6.30 Uhr ein direkter Anschlusszug nach Rostock, in die Mecklenburgische Seenplatte und weiter nach Rügen verkehrt. Aus Österreich können Urlauber die Euronight-Verbindung von Wien nach Berlin nutzen: Gäste starten um 22.50 Uhr in Wien, erreichen Berlin um 9.00 Uhr und können samstags bequem mit einem direkten Anschluss um 9.24 Uhr an die Ostseeküste oder in die Mecklenburgischen Seenplatte weiterreisen. Auch aus der Schweiz beziehungsweise aus Österreich bestehen sowohl Tagesverbindungen mit ICE-Zügen als auch weitere Nachtzugverbindungen nach Berlin und Hamburg mit Anschlüssen weiter zur Ostseeküste oder in die Mecklenburgische Seenplatte.

Fernbusse erweitern Flexibilität

Eine Reihe von Fernbusstrecken erweitern die Anreisemöglichkeiten nach Mecklenburg-Vorpommern zu günstigen Preisen. So erhöht „FlixBus“ seine Stopps im Nordosten 2017 auf mehr als 30 Ziele unter anderem auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sowie den Inseln Rügen und Usedom. Die Usedomer Bäderbahn bringt Gäste mit dem Bus unter anderem nach Berlin und Hamburg. Ein IC-Bus der Deutschen Bahn verkehrt täglich von Kopenhagen über Rostock nach Berlin und zurück. Von Schweden, Norwegen und Dänemark gelangen Gäste zudem mit Eurolines nach Rostock. Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/anreise

Neue Produktionsmaschinen im Käsewerk in Blievenstorf

22 Arbeitsplätze werden gesichert

Produktdose, Foto: http://www.kaese-nordgut.de

Produktdose, Foto: http://www.kaese-nordgut.de

20. 3. 2017 – Die NORDGUT Käsewerk Hoffmann GmbH & Co. KG aus Blievenstorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat ihre Betriebsstätte um neue Produktionsmaschinen erweitert. Das Unternehmen produziert Schmelzkäse in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Abpackgrößen und Sortierungen. „Das Traditionsunternehmen hat in neue Maschinen investiert, um seine Produktauswahl den veränderten Nahrungsmittelwünschen seiner Kunden anzupassen. Mit der Betriebserweiterung werden 22 Arbeitsplätze gesichert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Seit knapp 70 Jahren ist das Unternehmen in Blievenstorf ansässig und entwickelte sich von einer Sauermilchproduktion über die Herstellung von Kochkäse zu der heutigen Schmelzkäseproduktion. Mit den neuen Maschinen werden jetzt auch Bio Schmelzkäse und veganer Käse produziert.

 

Weltweit gefragt: Käse aus Mecklenburg

Das Unternehmen ist aus dem ehemaligen „Käho“ (Käsewerk Hoffmann) entstanden. Gründer Werner Hoffmann startete 1947 mit fünf Beschäftigten den Betrieb. Heute beliefert die NORDGUT Käsewerk Hoffmann GmbH & Co. KG nach eigenen Angaben Kunden in aller Welt, beispielsweise in die USA, nach Namibia und in der Europäischen Union. „Der Käse aus Mecklenburg ist eine beliebte Spezialität, die auch überregional stark nachgefragt wird. Das Unternehmen steht exemplarisch für eine Vielzahl von Betrieben, die die Ernährungsindustrie aus Mecklenburg-Vorpommern prägen“, sagte Glawe. Neben dem Käsewerk gibt es weitere Unternehmen mit einer langen Tradition in Mecklenburg-Vorpommern, wie zum Beispiel die Mecklenburgische Brauerei Lübz GmbH, die Mecklenburger Kartoffelveredelung GmbH und die Mecklenburger Backstuben GmbH.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen des Unternehmens zur Betriebsstättenerweiterung betragen knapp 254.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von knapp 66.000 Euro.

Informationen zur Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

„Unsere Ernährungswirtschaft im Land ist gekennzeichnet durch eine große Zahl leistungsfähiger mittelständischer Unternehmen sowie ein qualitativ hochwertiges und vielfältiges Produktsortiment“, sagte Glawe. Derzeit sind in den 86 Betrieben über 14.600 Mitarbeiter beschäftigt. Die Branche erwirtschaftete dabei einen Jahresumsatz von rund 377 Millionen Euro im Monat. Der Anteil der Ernährungsindustrie am Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes beträgt etwa 33 Prozent. Die Ernährungswirtschaft ist damit innerhalb des verarbeitenden Gewerbes sowohl gemessen an der Zahl der Beschäftigten als auch nach dem Umsatz der größte Industriezweig des Bundeslandes. Zu den bedeutendsten Produktionsbereichen gehören die Backwarenindustrie, die Fleischverarbeitung, die Milchverarbeitung, die Fischverarbeitung und die Getränkeherstellung. Die Vielzahl der Betriebe zählt allerdings zu den mittelständischen Unternehmen. Im Land sind wichtige Tochterunternehmen von internationalen Konzernen ansässig, z.B. die Dr. Oetker Tiefkühlprodukte GmbH in Wittenburg und die Pfanni GmbH & Co. KG in Stavenhagen. Hierzu kamen in den letzten Jahren regelmäßig weitere Ansiedlungen und Investitionen von Unternehmen der Ernährungsbranche. Dazu zählen insbesondere der Bau einer Betriebsstätte für Lebensmittelzusatzstoffe der SternMaid GmbH in Wittenburg, die Errichtung eines Edeka-Fleischwerkes in Valluhn, die Ansiedlung der Süßwarenhersteller Toffee Tec GmbH und Sweet Tec GmbH in Boizenburg oder des Nescafé Dolce-Gusto-Werkes in Schwerin.