Stralsunder Möbelwerke GmbH ist Qualitätsbotschafter für Mecklenburg-Vorpommern

Unternehmen entwickelt und fertigt hochwertige Einrichtungsgegenstände vor Ort 

Wohnmöbel "Largo", Foto: http://www.stralsundermoebel.de

Wohnmöbel „Largo“, Foto: http://www.stralsundermoebel.de

27.2.2017 – Am Montag hat sich Wirtschaftsminister Harry Glawe bei der Stralsunder Möbelwerke GmbH über aktuelle Erweiterungsvorhaben des Unternehmens informiert. Der Betrieb produziert und vertreibt Wohn- und Büromöbel. „Das Besondere bei den Stralsunder Möbelwerken ist, dass Tische, Regale, Schreibtische und vieles mehr direkt hier vor Ort in Stralsund entwickelt und gefertigt werden. Die rund 60 Mitarbeiter produzieren hochwertige Einrichtungsgegenstände. Die Möbel aus Mecklenburg-Vorpommern gehen dann größtenteils in den regionalen und überregionalen Einzelhandel. Die Stralsunder Möbelwerke wirken mit ihren Produkten als Botschafter für unser Land“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort. Die Stralsunder Möbeltischlerei – als Vorläuferin der heutigen Möbelwerke – wurde 1950 gegründet. Heute ist am Standort ein Werk mit 6.800 Quadratmetern Produktionsfläche, einem großen Lager und einem eigenen Ausstellungsraum. Die Stralsunder Möbelwerke GmbH produzieren unter anderem unter dem Namen „Stralsunder Planungswelten“ Systemmöbel für die Bereiche Wohnen, Essen und Arbeiten. Derzeit werden nach Unternehmensangeben zehn eigene Planungssysteme mit je über 100 Elementen hergestellt. Außerdem fertigt das Unternehmen Büro- und Objektmöbel für gewerbliche Kunden nach individueller Planung. „An die Einrichtung im Büro und zu Hause werden hohe Anforderungen gestellt – Möbel sollen gut aussehen, funktional und langlebig sein. In den Stralsunder Möbelwerken werden die Kundenwünsche qualitativ hochwertig umgesetzt“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Derzeit erweitert das Unternehmen seinen Maschinenpark und hat in ein Bohrzentrum und eine neue Montagelinie mit integrierter Verpackungseinheit investiert. Die Gesamtkosten der Investition betragen 813.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von knapp 285.000 Euro.

Informationen zur Holz- und Möbelindustrie in Mecklenburg-Vorpommern

Derzeit sind in Mecklenburg-Vorpommern in 25 Betrieben der Holz- und Möbelindustrie mit mehr als 50 Beschäftigten rund 3.750 Mitarbeiter beschäftigt. Die Branche erwirtschaftete 2015 einen Jahresumsatz in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro. Der Holz- und Möbelsektor lässt sich in fünf Bereiche unterteilen. Hierzu gehören die Herstellung von Möbeln, die Holzwerkstoffindustrie, der baunahe Bereich, die Sägeindustrie und die übrigen Sparten der Holzbearbeitung. Im Land liegt der Branchenschwerpunkt bei der Sägeindustrie, der Herstellung von Holzfaser- und Holzspanplatten sowie der Herstellung von Konstruktions- und Fertigbauteilen. Weiterhin kommt eine Vielzahl von Handwerksbetrieben hinzu. Die Möbelindustrie wird überwiegend von der Herstellung von Büromöbeln bestimmt. Der regionale Schwerpunkt der Holz- und Möbelindustrie für das Land liegt in der Hansestadt Wismar und der Region Nordwestmecklenburg, unter anderem mit den Unternehmen Großsägewerk Ilim Nordic Timber GmbH & Co. KG in Wismar, die EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG, der Möbelhersteller Palmberg in Schönberg und der Schichtholzhersteller Hüttemann Wismar GmbH & Co. KG.

Advertisements