Produktionsstätte zur Feinblechverarbeitung entsteht in Schwerin

Innovatives Unternehmen schafft 25 hochwertige Arbeitsplätze – Partnerschaft mit der ZIM Flugsitz GmbH

Laserschneide-Biege-Center, Foto: www.bvs-blechverarbeitung.de

Laserschneide-Biege-Center, Foto: http://www.bvs-blechverarbeitung.de

27.2.2017 – Die BVS Blechtechnik GmbH siedelt sich neu in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin an. Das Unternehmen stammt aus Böblingen (Baden-Württemberg) und hat sich auf Feinblechverarbeitung spezialisiert. Im Industriepark Schwerin ist der Bau einer Betriebsstätte geplant. „Das ist ein weiterer Ansiedlungserfolg für unser Land. Bis zu 25 neue Jobs entstehen mittelfristig im verarbeitenden Gewerbe. Die Standortvorteile Mecklenburg-Vorpommerns haben überzeugt. Punkten konnten wir vor allem mit der gut ausgebauten Infrastruktur, der unmittelbaren Nähe zu Hamburg, der Ostseeregion sowie mit gut ausgebildeten Fachkräften. Darüber hinaus plant das innovative Unternehmen mit der ZIM Flugsitz GmbH eine intensive Zusammenarbeit“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe am Montag (weitere Informationen unter: „Partnerschaft mit ZIM Flugsitz GmbH“).

Unternehmensstart für das erste Quartal 2018 geplant

Das 1989 gegründete Unternehmen hat seinen Stammsitz mit rund 165 Mitarbeitern in Böblingen. Jetzt soll unter dem Namen BVS Systemtechnik GmbH im Industriepark Schwerin eine eigenständige Tochterfirma entstehen. In Schwerinwerden dann Prototypen, Muster und Kleinserien in einer 3.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle hergestellt. „Das ist erst der Anfang, weitere Projekte und Entwicklungsschritte werden die Basis für eine positive und stabile Zukunft in Schwerin“, davon überzeugt ist Geschäftsführer Harald Steiner. Weiterhin sollen sämtliche Logistikprozesse konzentriert werden für den chinesischen Standort der BVS Blechtechnik GmbH. Der Betrieb ist mit 60 Prozent an dem Unternehmen BVS Chenghua beteiligt. Spezialisiert auf die Fertigung hoher Stückzahlen nach europäischer Norm produziert das chinesische Unternehmen in der Provinz Shandong mit mehr als 100 Mitarbeitern auf rund 5.200 Quadratmetern Fläche Blechteile für Einzelwerkzeuge oder Folgeverbundwerkzeuge. „Maschinenbau, Metallherstellung und -bearbeitung sind als Branche für die wirtschaftliche Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern von großer Bedeutung. Mit der BVS Systemtechnik haben wir ein weiteres Unternehmen im Land, das hochwertige Produkte und Dienstleistungen in der Blechverarbeitung liefern wird“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Im Maschinenbau in Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit in 28 Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten rund 5.800 Mitarbeiter beschäftigt, die einen Umsatz von rund 160 Millionen Euro im Monat erwirtschaften. Im Bereich der Metallherstellung und -bearbeitung sind derzeit in 38 Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten rund 4.700 Mitarbeiter tätig, die einen Umsatz von rund 70 Millionen Euro im Monat erwirtschaften. Der Produktionsstart ist im ersten Quartal 2018 geplant.

Partnerschaft mit ZIM Flugsitz GmbH – Flugsitzhersteller startet am 03. März im Industriepark Schwerin

Ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Standortwahl war die bereits bestehende Partnerschaft mit dem in Schwerinneu angesiedelten Unternehmen ZIM Flugsitz GmbH, einem Hersteller von Flugzeugsitzen. Bisher entwickelt und produziert BVS für ZIM neben mehreren Blechbaugruppen wie Komplettgehäusen und Monitorhalterungen auch Centerkonsolen. Die Zusammenarbeit soll künftig in enger räumlicher Nachbarschaft verstärkt werden. Die ZIM Flugsitz GmbH aus Markdorf(Baden-Württemberg) konstruiert, produziert und vertreibt Sitze für internationale Fluglinien. Die Produktpalette reicht von Flugsitzen für die Economy Class, Premium Economy Class und Business Class. Im Industriepark Schwerin ist eine Produktionshalle mit rund 7.500 Quadratmetern entstanden. Die offizielle Inbetriebnahme des Werkes findet am 03. März 2017 statt. Die Gesamtinvestitionen der ZIM Flugsitz GmbH für die Neuerrichtung des Standortes betragen rund 9,1 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium wird das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro unterstützen. Mit dem Vorhaben sollen 64 neue Arbeitsplätze entstehen. „Durch die geplante Zusammenarbeit können Synergien intensiv genutzt werden. Wertschöpfungsketten werden verlängert und bleiben bei uns im Land“, sagte Glawe.

Informationen zum Industriepark Schwerin – mehr als 1.000 Arbeitsplätze im Gewerbegebiet entstanden

Mit einer Gesamtgröße von 350 Hektar bietet der Industriepark Schwerin mit 200 Hektar freien Arealen das größte zusammenhängende Industrieflächenpotential in der Region. Diese Unternehmen produzieren im Industriepark: Nestlé Deutschland AG (Produktion von Nescafé Dolce Gusto Kaffeekapseln), FlammAerotec GmbH & Co KG (Produktion von verschiedenen Komponenten/Zulieferteilen unter anderem für die Airbus-Produktion), PTS-precision GmbH (Produktion von hochpräzisen CNC-Langdrehteilen mit einem Durchmesser bis zu 32 Millimeter für die Automobil- und Elektroindustrie), United Caps (Produktion von Kunststoffverschlüssen vor allem für Flaschen und Kartons der Lebensmittelbranche), Folienveredelung Hamburg (Recycling von Folien aller Art zu hochwertigem Kunststoffgranulat), Ypsomed (Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Injektionssystemen zur Verabreichung von Flüssigmedikamenten) und die ZIM Flugsitz GmbH.„Der Industriepark Schwerin entwickelt sich rasant. Insbesondere die Errichtung des Nestlé-Kaffeekapselwerkes im Gewerbegebiet hat auch dazu beigetragen, stärker auf den Wirtschaftsstandort Schwerin aufmerksam zu machen. Unternehmen ziehen nach und investieren. Die Sogwirkung eines Global Players macht sich bemerkbar. Mehr als 1.000 Arbeitsplätze sind im Gewerbegebiet entstanden“, so Glawe.

 

Advertisements