Bürgerinitative PRO Bus übergibt 400 Unterschriften

Bewohner der Gartenstadt Schwerin, Foto: Presse LH M-V Schwerin

Bewohner der Gartenstadt Schwerin, Foto: Presse LH M-V Schwerin

Splittung der Buslinie 7 in Schwerin soll aufgehoben werden

Eine Liste mit 400 Unterschriften hat die Bürgerinitiative PRO Bus heute in der Gartenstadt an Oberbürgermeister Rico Badenschier und Nahverkehrs-Geschäftsführer Norbert Klatt übergeben. Darin fordern die Unterzeichnenden, dass der Nahverkehr die Splittung der Linie 7 aufheben und wieder alle Busse durch die Haselholzstraße fahren lassen soll. Die Buslinie 7 sei mit ihrer attraktiven Vertaktung ideal geeignet, die Innenstadt zu erreichen. Viele Bewohner der Neuen Gartenstadt seien gerade wegen dieser guten und im B-Plan verankerten Nahverkehrsanbindung hierher gezogen. „Durch die 400 Unterschriften zeigen wir, dass wir Busbefürworter entgegen vieler Vermutungen die Mehrheit repräsentieren… Bitte sorgen Sie dafür, dass der Mehrheitswille in unserem Wohngebiet wieder berücksichtigt wird und die Busse wieder vollständig durch unser Wohngebiet fahren“, fordert die Bürgerinitiative in ihrer Resolution. Der Oberbürgermeister wird die Forderungen der Bürgerinitiative an den Verkehrsausschuss der Stadtvertretung und an die Fahrplankonferenz des Nahverkehrs weiterleiten, die auf Beschluss der Stadtvertretung einrichtet wurde und am 23. Januar 2017 erstmals tagen wird. Oberbürgermeister Rico Badenschier, der mit der Buslinie 7 zum Treffen mit den Bus-Befürwortern und –Gegnern gekommen war, machte deutlich: „Ein starker öffentlicher Nahverkehr lebt davon, dass Busse da fahren, wo die Menschen wohnen.“

Advertisements