Archiv für 3. Dezember 2016

Rostock ging auf Spendenfahrt: Drei Vereine freuen sich über finanzielle Unterstützung

2.12.2016 – Wer Gutes tut und sich dabei in besonderem Maße für Rostock und seine Mitmenschen engagiert, verdient besondere Unterstützung. Aus diesem Grund ging die Rostocker Straßenbahn AG gemeinsam mit den Rostocker Bürgerinnen und Bürgern im November auf Spendenfahrt zur Unterstützung von sozialen Projekten.

Die Rostocker haben abgestimmt

Für jeden Fahrgast, der vom 7. bis 13. November 2016 mit den Linien 1, 5 und 25 unterwegs war, spendet die RSAG 1 Cent. Wer soll dieses Geld bekommen? Gemeinnützige Projekte und Rostocker Vereine konnten sich dafür online bewerben. Letztendlich waren es 42 Vereine, die sich für die Aktionsspende bewarben. Unter allen Bewerbungen wählte die RSAG 12 Projekte aus, die sich für die Hansestadt Rostock sozial engagieren. Zwei Wochen hatten die Rostockerinnen und Rostocker Zeit, über die eingegangenen Projekte abzustimmen.

Finanzielle Unterstützung kommt drei Rostocker Projekten zugute

Rund 3.000 Leute beteiligten sich an der Online-Abstimmung, dann standen die Gewinner fest: Die Universitätsmedizin Rostock mit ihrem Projekt „Kids Med Akademie“, der Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e.V. und das Rostocker Freizeitzentrum mit ihrer „Kinderstadt-Rostock“ erhielten die meisten Stimmen.

Mit großer Spannung wurde die Spendensumme abgefragt

468.089 Fahrgäste konnten in der besagten Woche auf den Linien 1, 5 und 25 gezählt werden. Somit wurden also 4.681 Euro „erfahren“, die die RSAG auf 4.800 Euro aufrundet. Die drei Gewinner-Projekte freuen sich nun jeweils über 1.600 Euro. Die Übergabe der Spendenschecks erfolgte in gemütlicher Runde im Sternenzelt auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt. „Respekt für das große ehrenamtliche Engagement der vielen Vereinsmitglieder: Die Projekte aller drei Vereine bieten wertvolle Unterstützung und helfen direkt an Ort und Stelle. Wir bedanken uns bei allen Fahrgästen, die diese Spendengelder mit erfahren haben. Das Geld fließt direkt in die Projektarbeit der einzelnen Vereine“, freuen sich die RSAG-Vorstände Jan Bleis und Michael Schroeder über die gelungene Aktion.

Kurze Vorstellung der Gewinner-Projekte

Universitätsmedizin Rostock, Projekt „Kids-Med-Akademie“

Die Kids-Med-Akademie ist ein umfangreiches Schulungs-, Aufklärungs- und Präventionsprojekt der Universitätsmedizin Rostock mit den Schwerpunkten Gesundheitserziehung und Medizin für alle Altersklassen vom 3. bis 18. Lebensjahr. Jährlich besuchen circa 2000 Kinder die Projekte, zu denen zum Beispiel das Teddybärkrankenhaus, „Tommy nicht allein“, Playmobilkrankenhaus oder das Kinderwiederbelebungsprojekt gehören.

Fischkutter – Jugend- und Begegnungsstätte e. V., Projekt „Fischkutter in Rostock-Toitenwinkel“

Der Fischkutter befindet sich in Rostock-Toitenwinkel, einem sozialen Brennpunkt, indem es für viele Kinder, Jugendliche und Familien keine Chancen-Gerechtigkeit gibt. Seit 20 Jahren kümmert sich der Fischkutter als Verein um die Menschen und ist eine der sozialen Säulen des Viertels. Das zentrale Projekt ist dabei ein tägliches Mittagessen für Schulkinder und Hausaufgabenbetreuung. Darüber hinaus gibt es an jedem Schultag offene Angebote und in den Schulferien besondere Aktionen wie zum Beispiel Kindercamps.

Rostocker Freizeitzentrum e. V., Projekt „Kinderstadt-Rostock“

Die Kinderstadt-Rostock ist ein fortlaufendes ganzjähriges Beteiligungsprojekt, ohne zeitliche Begrenzung, mit regelmäßigen Angeboten und bedarfsorientierten Aktionen für Kinder aus ganz Rostock. Die Kinderstadt ermöglicht ihnen, mit anderen Kindern zusammen Demokratie zu erleben und verschiedene Berufe aus erster Hand kennen zu lernen und einige selbst auszuprobieren. Frühzeitige Orientierung auf regionale Berufe, die Darstellung von Zusammenhängen von Bildung, Arbeit, Produktion, Lohn, Verkauf, Freizeit, Kultur und Konsum sind wichtige Ziele der Kinderstadt.

Advertisements

Investorentreffen in der Schweiz für Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich – konkrete Aufträge im Gepäck

Auftragserweiterung bringt 35 neue Jobs in Greifswald – unser Land punktet durch Kompetenz, Service und Zuverlässigkeit – Wirtschaftsstandort MV präsentiert sich am Tag der Deutschen Einheit 2017 in Bern

ICE 3, Foto: Sebastian Terfloth

ICE 3, Foto: Sebastian Terfloth

Das Investorentreffen Schweiz – Mecklenburg-Vorpommern in der Deutschen Botschaft Bern (Schweiz) ist erfolgreich zu Ende gegangen. 30 Unternehmensvertreter diskutierten über den Investitionsstandort Mecklenburg-Vorpommern. „Wir konnten weiter Vertrauen gewinnen, auf uns neugierig machen und neues Interesse bei potentiellen Investoren aus der Schweiz wecken. Konkret konnten wir unter anderem bei Unternehmen im Bereich Elektronikkomponenten und Hydraulik punkten“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph am Freitag zum Abschluss der Schweizreise.

Auftragserweiterung bringt Jobs in Greifswald – 400 weitere IC-Züge ausstatten

„Wir kommen mit einer Auftragserweiterung der Schweizerischen Haag-Streit-Holding AG aus Koenez, u.a. Anbieter von Know-how-Kommunikationslösungen, von 10 auf 55 Millionen Euro zurück. Künftig sollen noch mehr Züge der Deutschen Bahn AG mit Komponenten für die Mobilfunkversorgung ausgestattet werden“, so Rudolph. Partner des schweizerischen Unternehmens in Mecklenburg-Vorpommern ist das Greifswalder Unternehmen ml&s (Komplett-Dienstleister für die Elektronik-Branche). „Zu den bereits 25 Arbeitsplätzen in der ersten Projektphase werden durch die Projekterweiterung 35 neue Arbeitsplätze hinzukommen“, betonte der Wirtschaftsstaatssekretär. Geplant ist es, 400 weitere IC-Züge in den nächsten drei Jahren mit moderner Kommunikationstechnik auszustatten. Darüber hinaus hat es Gespräche mit der Medizintechnikfirma Ypsomed AG aus dem schweizerischen Burgdorf gegeben. „Zu dem geplanten Produktionsvorhaben in Schwerin ist künftig auch unternehmensnahe Forschung und Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern denkbar. Hierzu soll es weitere Verhandlungen geben“, so Rudolph weiter.

Mecklenburg-Vorpommern punktet gegenüber internationalen Bewerbern in der Schweiz

Die weltweit bekannten Schweizer Unternehmen, Haag-Streit Holding AG und Ypsomed AG, würdigten die wirtschafts- und zivilgesellschaftlichen Investitions- und Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir setzen uns zwischenzeitlich gegen Mitbewerber wie die Türkei, Polen, Indien, China, Tschechien und andere durch. Daran haben die Landes- und Kommunalverwaltungen, Wirtschaftskammern, der kluge Einsatz der Europäischen Strukturfonds und die Gemeinschaftssaufgabe ´Regionale Wirtschaftsentwicklung´ gleichermaßen Anteil. Nicht zuletzt hat auch in diesen Projekten die landeseigene Wirtschaftsfördergesellschaft, Invest in MV, ihre Professionalität unter Beweis gestellt“, so Rudolph.

Wirtschaftsstandort MV präsentiert sich am Tag der Deutschen Einheit 2017 in Bern

„Und so ist es richtig, dass wir auch im kommenden Jahr weiter in der Schweiz, z.B. im Kanton Tessin, italienisch sprachige Schweiz, präsent sind, um Unternehmen der von uns sehr geschätzten Schweizer Eidgenossen weiter für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern zu interessieren. Und auch im Rahmen des traditionellen Empfangs des deutschen Botschafters in Bern am 03. Oktober 2017 werden wir unseren Wirtschaftsstandort weiter bekannter machen können. Das ist für uns eine Ehre, aber ebenso zugleich Verpflichtung“, so Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph abschließend.

Vorverkauf für Eldenaer Jazz Evenings 2017 beginnt mit vergünstigten Tickets – NDR Bigband wieder dabei

ndr-bigband-eje-2016b-c-philipp-schroeder

NDR Bigband, Foto: Philipp Schroeder

Am 30. Juni und 1. Juli 2017 werden die Eldenaer Jazz Evenings zum nunmehr 37. Mal in der Klosterruine Eldena in Greifswald ausgerichtet. Die Besucher erwarten wie stets zwei Abende mit je drei Konzerten in besonderer Atmosphäre.Gerade rechtzeitig für den Nikolausstiefel und als Geschenk unterm Weihnachtsbaum ist in diese Woche der Vorverkauf für die Eldenaer Jazz Evenings 2017 gestartet. „Jazz- und Bigband-Fans sollten unbedingt den Vorverkauf nutzen, um sich eine Karte zu sichern – bei der jüngsten Ausgabe des Festivals war der erste Konzertabend rasch ausverkauft“, empfiehlt Marc Werth vom Kulturamt. Eintrittskarten gibt es zu besonders günstigen Konditionen: der Festivalpass kostet  37,90 Euro (statt 45 Euro), die Tageskarte 22,50 Euro (statt 30 Euro) oder ermäßigt 18,60 Euro (statt 22 Euro). Sie können in der Touristeninformation Greifswald am Markt, telefonisch unter  0381- 491 79 23, auf www.eldenaer-jazz-evenings.de sowie in den Vorverkaufsstellen von MV-Ticket erworben werden. Einer der Hauptgründe für den Ansturm auf die Konzertkasse in diesem Jahr war sicher der Auftritt der NDR Bigband. Am 1. Juli 2017 kehrt diese in die Klosterruine Eldena zurück und begibt sich mit dem neuen Chefdirigenten Geir Lysne auf Erkundungstour durch die brodelnde Musiklandschaft Islands: Beim Programm „Iceland Visions – Music From The Geysers“ erhält die Bigband Unterstützung von der Isländerin Ragnheiður Gröndal, mit ihrer wunderbaren Stimme, sowie dem norwegischen Perkussionisten Helge Andreas Norbakken. Bereits im Juni wurde der Auftritt der Bigband des Kepler-Gymnasiums in Freudenstadt bekannt gegeben. Die Schülerformation erspielte sich bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ den Auftrittspreis der Eldenaer Jazz Evenings. Damit werden 2017 mindestens zwei Bigbands in Eldena zu erleben sein. Das Gesamtprogramm wird bis zum Frühjahr veröffentlicht.

Über die NDR Bigband und „Iceland Visions – Music From The Geysers“:

„Wenn Du auf einer Insel wie Island überleben willst, musst Du dich wirklich zusammenreißen“, sagt Geir Lysne. Er ist zwar in Norwegen aufgewachsen, aber er kennt das Eiland am Polarkreis gut von seinen Besuchen: „Da oben gibt es eine Menge Energie. Ich meine: Sie sind nur 323.000 Leute, aber ihr Handball-Team gehört zu den besten der Welt, gerade waren die Fußballer im EM-Viertelfinale! Es gibt dort eine Menge Nobelpreisträger und Musiker, Filmemacher und Künstler.“ Geir Lysne kennt auch den Grund für diese ungewöhnliche Konzentration. „Wenn Du so weit draußen lebst, dann hast Du viel Zeit, an etwas zu arbeiten“, erzählt er. Und erinnert sich an seine eigene Jugend in Norwegen: „Als in den 50er-Jahren die amerikanischen Jazzmusiker nach Europa kamen, blieben sie in Dänemark und Schweden hängen. Noch heute erzählen die Leute in Oslo einander von dem einen Konzert, als Thelonious Monk zu uns kam. Aber in Island gab es gar keins!“ Und dennoch – oder gerade wegen dieses Mangels an äußeren Einflüssen – entwickelte sich in Island eine höchst lebendige Musikszene. Von seinen Besuchen bringe er immer stapelweise CDs mit, erzählt Lysne. „Darunter ist eine von Ragga Gröndal: eine wunderbare Stimme, minimalistisch und in der isländischen Folklore verwurzelt.“ Genau das Richtige für seine Visionen aus dem Land der Geysire: „Ich stelle mir die Musik kraftvoll und explosiv vor, wie einen Vulkan. Und nach so einem Ausbruch wird alles wieder ruhig.“ Den untergründig brodelnden Boden der Musik für das NDR Bigband-Projekt legt der Perkussionist Helge Andreas Norbakken – bekannt aus den Bands von Jon Balke oder Mari Boine – gemeinsam mit Marcio Doctor, seinem Instrumental-Kollegen in der NDR Bigband. „Die beiden spielen unterschiedliche Klangspektren“, erklärt Lysne, „und passen doch perfekt zusammen“. Geir Lysne mag starke Kontraste. „Als Künstler versuchen wir immer ein Bild wiederzugeben, ob im Film, in Poesie oder Musik. Aber die echte Inspiration ist für mich nur die Natur.“

Holiday On Ice 2016 – Fotoimpressionen

Veröffentlicht 3. Dezember 2016 von Martina Wichor in Auf dieser Seite

Getaggt mit