Rostock hat weiterhin die beste Luftqualität in Europa

Lebensqualität aus Bürgersicht – Befragung in deutschen und
europäischen Städten 2015

Universitätsplatz Rostock mit Studenten und Blick in die Kröpeliner Straße, Foto: Joachim Kloock

Universitätsplatz in Rostock, Foto: Joachim Kloock

28.11.2016 – Die Rostockerinnen und Rostocker sind überwiegend zufrieden mit den Lebensbedingungen in der Hansestadt. Im Vergleich mit 82 europäischen Städten und Ballungsgebieten, die an einer europäischen Meinungsumfrage teilgenommen haben, sowie mit 21 deutschen Städten einer teilweise vergleichbaren deutschen Umfrage erreicht Rostock in vielen Bereichen vordere Plätze. Die „Lebensqualität aus Bürgersicht“ steht daher auch im Mittelpunkt einer nun vorliegenden gleichnamigen Broschüre aus der Reihe „Statistische Nachrichten“. Die im Jahr 2015 gestellten 28 Fragen behandelten die Themenkomplexe Zufriedenheit mit öffentlichen Dienstleistungen und örtlichen Gegebenheiten, Aspekte der Lebensqualität und persönliche Zufriedenheit. Außerdem sollten die Befragten die drei wichtigsten Themen für ihre Stadt benennen. Fast 90 % der Fragen erhielten durch die Rostockerinnen und Rostocker eine mehrheitlich positive Bewertung. Im Vergleich zur letzten Befragung im Jahr 2012 ist bei mehr als der Hälfte der Fragen eine Verbesserung der Zustimmungswerte erreicht worden. Die Mehrzahl der Rostockerinnen und Rostocker ist mit der vorhandenen Infrastruktur und den örtlichen Gegebenheiten zufrieden. Besonders gut schneiden, wie auch schon 2012, die Luftqualität (94 % zufriedene Einwohner; Platz 1 europa- und deutschlandweit), aber auch der öffentliche Nahverkehr (88 % Zufriedenheit; unter den besten fünf Städten), die Gesundheitsversorgung (87 %), Grünflächen (86 %), das Vorhandensein von Einzelhandelsgeschäften (84 %), und Öffentliche Flächen wie Märkte, Plätze und Fußgängerzonen (84 %) ab.

Am unzufriedensten waren die Rostocker mit ihren kulturellen Einrichtungen, 7 % waren überhaupt nicht zufrieden und fast ein Viertel (24 %) waren eher unzufrieden. Weiterhin bemängelten die Einwohnerinnen und Einwohner insbesondere die Sauberkeit (3 % überhaupt nicht zufriedene und 24 % eher unzufriedene Teilnehmer) und den Zustand von Straßen und Gebäuden (4 % überhaupt nicht zufrieden und 22 % eher unzufrieden). Allerdings hat sich gegenüber 2012 die Lage insbesondere bei den kulturellen Einrichtungen aber auch bei der Sauberkeit verbessert. Außerdem stieg die Zufriedenheit besonders bei den Sportanlagen und Grünflächen. 97 % aller Befragten sind damit zufrieden, in Rostock zu wohnen. Die Rostockerinnen und Rostocker fühlen sich in ihrer Wohngegend sicher (95%), aber auch in der Stadt insgesamt (90 %). Am negativsten wird die Situation auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt eingeschätzt, wobei die Bewertung der Arbeitsmarktsituation gegenüber 2012 etwas positiver ausfällt. Bei der aktuellen Befragung meinen 28 % (2012: 19 %), dass es einfach ist, hier eine Arbeit zu finden, 48 % (2012: 62 %) stimmen dem nicht zu. Noch kritischer sind die Teilnehmenden bei der Wohnungsfrage. Nur 22 % der Rostockerinnen und Rostocker unterstützen die These, dass es leicht ist, eine gute Wohnung zu einem vernünftigen Preis zu finden. Dagegen können dem 22 % überhaupt nicht und 40 % eher nicht zustimmen. Die überwiegende Zahl der Rostockerinnen und Rostocker ist mit ihrer persönlichen Situation zufrieden. Dies hat sich im Vergleich zu 2012 sogar noch etwas verstärkt. Nur beim Thema Wohnort ist die Zustimmung insgesamt leicht zurückgegangen, der Anteil der sehr Zufriedenen ist allerdings mit 65 % auf einen neuen Höchstwert bei diesem Themenkomplex gestiegen.

Aber auch die persönliche Lebenssituation wird sehr positiv eingeschätzt. 94 % der Teilnehmenden waren damit zufrieden, darunter die Hälfte sehr zufrieden. Mit ihrer finanziellen Situation waren 84 % der Rostockerinnen und Rostocker zufrieden, darunter 34 % sehr zufrieden. Gegenüber 2012 ist auch das eine Verbesserung. Trotzdem bleibt das Thema finanzielle Situation das Gebiet mit der größten Unzufriedenheit (14 % insgesamt) im Bereich persönliche Zufriedenheit. Für die Menschen in Rostock ist das Thema Bildung und Ausbildung das wichtigste Thema in der Stadt. Das Thema Arbeitslosigkeit, 2012 noch fast gleichauf an vorderer Position, hat an Bedeutung verloren und ist jetzt mit dem Thema Gesundheitsversorgung fast auf gleichem Niveau. Neben dem Bereich Gesundheitsversorgung wurden auch die Themen Straßeninfrastruktur, Soziale Einrichtungen und Wohnungswesen häufiger als 2012 genannt. Weniger wichtig als 2012 ist das Thema Sicherheit. Lärm und Luftverschmutzung gehören zu den unwichtigsten Themen in der Stadt. Das statistische Amt der Europäischen Union EUROSTAT führt seit Ende der neunziger Jahre eine Städte vergleichende Datensammlung zur Lebensqualität durch. Seit 2009 beteiligt sich auch die Hansestadt Rostock an diesem europäischen Städtevergleich unter dem Titel „Urban Audit“.

Ergänzend zu dieser Datensammlung objektiver Strukturdaten werden seit 2004 alle drei Jahre Meinungsbefragungen in ausgewählten europäischen Städten durchgeführt. In der Befragungsrunde im Jahr 2015 wurden über 40.000 Menschen in 79 europäischen Städten und vier Ballungsräumen telefonisch befragt. Für Deutschland wählte die Europäische Union sieben Städte aus: Berlin, Dortmund, Essen, Hamburg, Leipzig, München und Rostock. Außerdem wurde zusätzlich in 21 weiteren deutschen Städten eine ähnliche Befragung durchgeführt. Detaillierte Informationen enthält die Broschüre „Lebensqualität aus Bürgersicht – Befragung in deutschen und europäischen Städten 2015“, die – wie alle Publikationen der Kommunalen Statistikstelle – allen Interessenten kostenfrei im Internet unter http://www.rostock.de/statistik zur Verfügung gestellt wird.

Advertisements