Internationaler Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“

853 Lichter auf dem Doberaner Platz

26.11.2016 – Am 25. November, dem Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, machten Vereine und Organisationen auf die Situation der von Gewalt betroffenen Frauen aufmerksam. Gleich zwei Veranstaltungsangebote machte der Verein „Frauen helfen Frauen“ e.V. Rostock an diesem Tag. Um 17 Uhr wurden unter dem Motto „ Ein Licht für jede Frau“ auf dem Doberaner Platz insgesamt 853 Kerzen angezündet. Damit sollte den 853 Frauen gedacht werden, die aufgrund erlittener Gewalt im Jahr 2015 in den Rostocker Hilfseinrichtungen des Vereins „Frauen helfen Frauen“ e.V. beraten und unterstützt wurden. Dies sind das Autonome Frauenhaus Rostock, die Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt und die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Rostock. Betroffene Frauen sollen so ermutigt werden, ihr Schicksal nicht stillschweigend hinzunehmen, sondern nach außen zu gehen und sich Hilfe und Unterstützung zu holen.  In diesem Jahr wurde die Aktion „Ein Licht für jede Frau“ mit der weltweiten Aktion „Orange the world – Farbe bekennen“ verknüpft. Die „UN Women“ und die „Say No – UNiTE to end violence against women-Kampagne“ rufen seit November 2012 Regierungen in der ganzen Welt zu konkreten Verpflichtungen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen auf. Orange wurde durch die Vereinten Nationen als Farbe gewählt, da es für eine bessere Welt und Gewaltfreiheit gegen Frauen und Mädchen steht. Durch das Tragen und Verteilen von orangen Armbändern, orangen Schals, orangen Taschen und orangen Luftballons konnten auch Rostocker Frauen Farbe bekennen und ihre Solidarität und Unterstützung ausdrücken. Passend dazu wurden Plakate und Postkarten verteilt. Die Trommelgruppe der Musikschule „Vierteltakt“ umrahmte die Veranstaltung musikalisch.

Eine weitere Veranstaltung in Rostock begann am 25. November 2016 um 13 Uhr im Rathaus und wurde von der Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt durchgeführt. Das Theaterstück „Ja! Und Nein! Und Lass das sein!“ soll den Auftakt für einen intensiven Erfahrungsaustausch über sexualisierte Gewalt bilden. Menschen mit Behinderung sind dabei noch häufiger betroffen als nicht behinderte Menschen. Es existieren kaum spezialisierte Beratungs- und Präventionsangebote. Viele Einrichtungen halten keine Schutzkonzepte und Handlungsleitfäden für den Umgang mit sexuellen Übergriffen vor. Die Fachberatungsstelle möchte diese Lücke perspektivisch schließen und Kooperationen mit Einrichtungen der Hilfen für  Menschen mit Behinderungen ausbauen. Rostocker Unterstützungsangebote für Gewalt betroffene Frauen: Im Frauenhaus Rostock finden Frauen und deren Kinder Schutz und Hilfe, die durch ihren Partner körperlich und seelisch misshandelt oder bedroht werden. Tel./Fax 0381-444506 und -07 E-Mail: frauenhaus@fhf-rostock.de. Die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Rostock bietet Betroffenen von häuslicher Gewalt und Stalking Beratung und rechtliche Unterstützung zur Erhöhung ihres Schutzes und ihrer Sicherheit. Tel./Fax 0381- 4582938 und -48, E-Mail: interventionsstelle.rostock@fhf-rostock.de. Die Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt leistet Beratung sowie präventive und therapeutische Hilfen für Opfer sexueller Gewalt, deren Angehörige, Unterstützerinnen und Unterstützer. Tel./Fax 0381-4403290 und -99, E-Mail: fachberatungsstelle@fhf-rostock.de

Advertisements