Die GREIF liegt endlich in ihrem Heimathafen Wieck

die-greif-fahrt-problemlos-durch-das-sperrwerk-foto-pressestelle

Die GREIF fährt durch’s Sperrwerk, Foto: Presse HGW

24.11.2016 – Die Ausbaggerung der Fahrrinne zum Wiecker Hafen ist abgeschlossen, die Tiefgangsbeschränkung zur Ansteuerung des Sperrwerks aufgehoben, der Wasserstand hoch genug: Heute Mittag wurde das Segelschulschiff GREIF vom Seehafen Ladebow an seinen Winterliegeplatz vor dem Hafenamt im Wiecker Hafen umgesetzt. Das stadteigene Schiff  legte damit erstmals seit dem Winter 2014/15 wieder in seinem Heimathafen an. Während das bislang immer auf der Südseite lag, hat es in diesem Winter an der Nordmole festgemacht. Hier lag die Schonerbrigg bislang nur zwei Mal – in den Anfangsjahren ab 1954 sowie zum 60. Jubiläum im Jahr 2011. Kapitän Wolfgang Fusch ist froh, endlich wieder im angestammten Hafen zu sein „Die Zeit des Exils im Seehafen Ladebow ist damit vorbei.“ Für ihn verlief die Überfahrt völlig unspektakulär: „Weil die GREIF bereits abgetakelt wurde und der Pegel erhöht ist, hatten wir genügend Sicherheit für die Fahrt durch das Sperrwerk.“ Auch der Leiter des Seesportzentrums, Dr. Volker Pesch, ist erleichtert: „Der Liegeplatz ist topp und gut zu erreichen Die GREIF als städtisches Wahrzeichen ist nun wieder weithin sichtbar.“

Adventssingen auf der GREIF am 4. Dezember

Die GREIF ist zurück in ihrem Heimathafen Greifswald-Wieck. Damit kann auch eine alte Tradition wieder aufgenommen werden: das Adventssingen. Am 2. Advents-Sonntag (4.12.2016) ab 15 Uhr stimmen Greifswalder Bläser, der Gristower Gospelchor und der Shanty-Chor Reinickendorf von Bord des Segelschulschiffs auf die Weihnachtszeit ein. Dazu gibt es heißen Glühwein, leckere Rauchwurst und das passende Geschenk aus dem Souvenirshop. Weitere Infos zur GREIF: www.sssgreif.de

Advertisements