Archiv für 16. November 2016

4600 Zuschauer sahen Peter Maffays zauberhaftes Rockmärchen in der Rostocker Stadthalle

Alles ist wie immer und doch ganz anders. Tabaluga und Lilli, Arktos und der Magier- die Hauptfiguren sind alte Bekannte und haben sich nicht verändert. Doch die Show und die Bühnentechnik sind aufwändig und spektakulär wie nie zuvor. 180 Crew-Mitglieder spielen insgesamt 64 Shows. 50 Darsteller auf der Bühne, die wiederum fast alle in mehreren Rollen zu sehen sind und 180 phantasievolle Kostüme, vom zauberhaften Schneeflöckchen bis zu einer Armee dröhnend laut marschierender Ameisen, von der pastellfarbenen Schnecke, den niedlichen Gummistiefelschweinchen und den flotten Bienen bis zu furchterregenden stahlgrauen Robotern: Die sechste Tabaluga-Episode „Es lebe die Freundschaft!“ kennt viele Farben, laute Sequenzen und schnelle Szenen und bewegt sich musikalisch zwischen Pop, Rock und Rap. Eine riesige LED-Leinwand bildet die virtuelle Kulisse für Eiswelt, Grünland, Orient, Meeresboden, Kosmos und Frühlingswiese.

Neben der großen Hauptbühne passiert vieles auf kleinen Nebenbühnen inmitten des Publikums. So gibt es jede Menge Abwechslung und überraschende Hingucker, die die mehr als zweistündige Show zu einem kurzweiligen und intensiven Erlebnis machen. Außer neuen Songs wie dem Titelsong „Es lebe die Freundschaft!“ aus den Feder von Gitarrist Carl Carlton besteht die Show auch aus den großen Hits früherer Tabaluga-Musicals und ist somit auch ein Best-Of aller sechs Episoden, was zuweilen zu der Vermutung Anlass gab, es handele sich um das letzte Drachenabenteuer. Davon will Peter Maffay allerdings nichts wissen: „Drachen altern nur langsam und wie wir wissen, möchte Tabaluga nicht erwachsen werden. Ich hoffe daher, es wird Tabaluga noch geben, wenn die Kinder von heute schon Eltern oder sogar Großeltern sind und ihren Kindern oder Enkeln von Tabaluga erzählen. Und wer weiß, was bis dahin technisch alles möglich ist!“ (Quelle und Tickets unter www.kaenguruh.de!)

Advertisements