32 Tage der Raumfahrt in Mecklenburg-Vorpommern – 1. Greifswalder Zukunftsabend am 16.11.2016: Russischer und kubanischer Kosmonaut zu Gast in Greifswald

01_tamayo-mendez-gdr-low

Sigmund Jähn und Arnaldo Tamayo-Mendez, Fotoquelle: Presse HGW

14.11.2016 – Am Mittwoch, dem 16. November 2016, findet der 1. Greifswalder Zukunftsabend im Rahmen der 32. Tage der Raumfahrt in Mecklenburg-Vorpommern statt. Gleich zwei Kosmonauten werden an diesem Tag in der Universitäts- und Hansestadt erwartet. Der Russe Nikolai Budarin absolvierte 1995 seinen ersten Raumflug. Er ist der bisher einzige Mensch, der auf allen vier großen modernen Raumschiffen, beziehungsweise Weltraumstationen, gearbeitet hat – Shuttle, Sojus, MIR und ISS. Der Kubaner Arnaldo Tamayo-Mendez bestritt 1980 seinen einzigen Weltraumflug. Er war Trainingskamerad von Sigmund Jähn und der erste Latainamerikaner im Weltraum. Nach der  Eintragung ins Ehrenbuch im Trausaal des Rathauses werden die Kosmonauten um 19 Uhr beim 1. Greifswalder Zukunftsabend im Audimax der Universität sprechen. Außerdem hält Prof. Dr. Holger Kersten von der Universität Kiel einen Vortrag zum Thema: „Mit Plasmatrieben ins Weltall“. Um „Antimaterie – auf der Suche nach der Gegenwelt“ geht es im Vortrag des ehemaligen Direktors der Archenhold-Sternwarte von Prof. Dr. Dieter B. Herrmann von der Leibnitz Sozietät. Der Eintritt ist frei. Der gemeinnützige Verein „Initiative 2000 plus“ organisiert seit 32 Jahren mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) und der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA die Tage der Raumfahrt in Mecklenburg-Vorpommern. Diese begannen am 11. November in Rostock, gefolgt am 16.11. in Greifswald, am 17. November in Neustrelitz, am 18. November in Peenemünde und zum Abschluss am 19. und 20. November in Neubrandenburg. In Greifswald wird die Veranstaltung vom Sternwartenverein und anderen ehrenamtlichen Helfern organisiert.

Advertisements