Stefan Eberlein: Beste Regie Dokumentarfilm für „PARCHIM INTERNATIONAL“

„PARCHIM INTERNATIONAL“ über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz weiter auf Erfolgskurs!

MV-Premiere FILMKUNSTFEST M-V am 4.5.2016, Foto: Marco Mühlen

MV-Premiere FILMKUNSTFEST M-V, Foto: Marco Mühlen

Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim „Achtung Berlin Filmfestival“ und beim „FILMKUNSTFEST M-V“ in Schwerin, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokinobeim 31. DOK.fest München, hat Regisseur Stefan Eberlein nun einen weiteren deutschen Spitzenpreis gewonnen. Der Deutsche Regiepreis Metropolis ist nicht nur in den Augen der Prämierten eine ganz besondere Auszeichnung, denn die Preisträger werden von denjenigen bestimmt, die ihre Arbeit am besten einzuschätzen und zu würdigen wissen, den Kollegen aus dem Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern. Die Nominierungsjury hatte pro Kategorie maximal vier Vorschläge ausgewählt, über die die Verbandsmitglieder anschließend mittels eines Online-Votings abstimmten. Die Entscheidungen, aus der Riege dieser hochkarätigen Regiearbeiten den oder die Gewinner oder Gewinnerin auszuwählen, sind sicher nicht leicht gefallen. Die Freude und Überraschung war bei den Ausgezeichneten entsprechend groß, denn sie hatten sich in den Augen der Kollegen gegen starke Mitbewerber durchgesetzt. Die Spitzenauszeichnung ist mit 5.000€ dotiert.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH von der Kulturellen Filmförderung des Landes!

Stefan Eberlein hat mit seinem Co-Regisseur Manuel Fenn die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet.“PARCHIM INTERNATIONAL“ – Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern. „PARCHIM INTERNATIONAL“ wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000€ gefördert. „Der große Erfolg und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films nach dem Filmstart in den deutschen Kinos zeigt, wie gut diese Entscheidung war. Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf den großen Leinwänden in ganz Deutschland zu sehen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films begleiten zu dürfen. Ich bin nach wie vor beeindruckt von dieser großen Leistung und danke Stefan Eberlein nochmals herzlich für sein Engagement“, sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

Advertisements