IQB-Bildungstrend 2015: MV schneidet in Deutsch und Englisch positiv ab

Land legt auf Stärkung der Hauptfächer Deutsch, Englisch und Mathematik besonderen Wert

Schule, Foto/Quelle: shutterstock

Schule, Foto: Shutterstock

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 in Mecklenburg-Vorpommern weisen heute bessere Leistungen in den Fächern Deutsch und Englisch auf als im Jahr 2009. Das geht aus dem bundesweiten IQB-Bildungstrend 2015 vor, den das Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen in Berlin veröffentlicht hat. Im Fach Deutsch liegt Mecklenburg-Vorpommern beim Lesen dicht hinter der Spitzengruppe auf Platz 6, im Kompetenzbereich Orthografie sogar auf Platz 4 und damit jeweils über dem Bundesdurchschnitt. Auch im Fach Englisch weist der Bildungstrend eine sehr erfreuliche Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern auf. Zwar liegt das Ergebnis wie in den anderen ostdeutschen Bundesländern nach wie vor unter dem Bundesdurchschnitt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich aber auch hier gegenüber dem Jahr 2009 deutlich verbessert. Der IQB-Bildungstrend 2015 hat nach dem Ländervergleich 2009 zum zweiten Mal das Kompetenzniveau in den sprachlichen Fächern untersucht und bietet damit erstmals echte Vergleichsmöglichkeiten. Für Mecklenburg-Vorpommern fallen die Entwicklungen ausnahmslos positiv aus, wobei es auch möglich ist, sich als Land zu verbessern ohne andere Länder im Ranking zu überholen. Es kommt also nicht auf den Tabellenplatz an, sondern vor allem auf den Vergleich der erreichten Kompetenzstufen in den Jahren 2009 und 2015.

„Wir dürfen derartige Erhebungen nicht überbewerten. Doch zeigt sich im Ergebnis, dass sich die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern gut entwickeln. Es war die richtige Entscheidung, auf die Hauptfächer Deutsch, Englisch und Mathematik besonderen Wert zu legen“, erklärte der Pressesprecher des Bildungsministeriums, Henning Lipski. „Besonders freut uns, dass der Bildungserfolg in Mecklenburg-Vorpommern immer weniger von der sozialen Herkunft abhängig ist. Ein besonderer Dank gilt nicht nur dafür den Lehrerinnen und Lehrern, die die Schülerinnen und Schüler täglich fördern und fordern. Der über 540 Seiten starke Bericht ‚Bildungstrend 2015‛ muss nun von unseren Expertinnen und Experten im Ministerium in Ruhe ausgewertet werden“, so Lipski. An den Tests für den IQB-Bildungstrend haben bundesweit 33.110 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 teilgenommen, in Mecklenburg-Vorpommern waren es 2.096 Schülerinnen und Schüler an 110 Schulen. Die Tests haben sich auf den mittleren Schulabschluss in Klasse 10 bezogen. Das heißt, die Schülerinnen und Schüler haben noch mehr als ein Jahr Zeit, den Erwartungshorizont zu erfüllen. Außerdem flossen in die Auswertung auch Ergebnisse von Schülerinnen und Schülern ein, die gar nicht die Mittlere Reife anstreben, sondern nur die Berufsreife.

Advertisements