Kreuzfahrtterminal im Hafen Wismar wird ausgebaut

Investitionen in die Infrastruktur des Hafens schaffen Voraussetzungen für weitere Schiffsanläufe

Kreuzfahrtschiff, Foto: Martina Wichor

Kreuzfahrtschiff, Foto: Martina Wichor

Das Kreuzfahrtterminal im Alten Hafen in der Hansestadt Wismar soll ausgebaut und modernisiert werden. Wirtschaftsminister Harry Glawe übergab am Mittwoch vor Ort eine Fördermittelzusicherung. „Die Kreuzfahrtbranche ist ein Wachstumsmarkt. Der Hafen in Wismar hat gute Voraussetzungen, sich in diesem Segment noch stärker aufzustellen. Mit den geplanten Investitionsvorhaben sollen künftig die Voraussetzungen für eine Erhöhung der Schiffsanläufe geschaffen werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort. Den Hafen Wismar liefen im Jahr 2014 insgesamt 12 Kreuzfahrtschiffe mit rund 13.250 Passagieren an, im Jahr 2015 sechs mit rund 3.400 Passagieren und im Jahr 2016 acht mit rund 4.500 Passagieren.

Liegeplatz wird auf 240 Meter verlängert

Für den Ausbau der Infrastruktur im Hafen sind unter anderem vorgesehen, einen Dalbensteg zur Verlängerung des Liegeplatzes auf 240 Meter zu bauen, für Polizei und Zollabfertigung ein Multifunktionsgebäude sowie Anlagen zur Trinkwasserabgabe an Kreuzfahrtschiffen zu errichten. Weiterhin sollen Flächen für den Busverkehr befestigt werden. „Das Kreuzfahrtterminal im Alten Hafen liegt in unmittelbarer Nähe zur Altstadt. Passagiere haben die Möglichkeit, auf kurzen Wegen vom Schiff zu den Sehenswürdigkeiten der historischen Innenstadt zu gelangen. Mit der jetzt geplanten Erweiterung des Liegeplatzes wird die Möglichkeit geschaffen, dass weitere Kreuzfahrtschiffe direkt in Wismar anlegen können. Von der höheren Zahl der Gäste können insbesondere der lokale und regionale Einzelhandel sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe profitieren“, sagte Glawe.

Touristische Ankünfte und Übernachtungen in Wismar gestiegen

In Wismar wurden im Juli 2016 mehr als 16.300 Ankünfte (das ist ein Plus von zwei Prozent zum Vorjahresmonat) und mehr als 38.300 Übernachtungen (+3,1 Prozent) verzeichnet. Im Zeitraum Januar bis Juli 2016 lagen die Ankünfte mit 70.663 um 4,7 Prozent und die Übernachtungen mit 169.894 1,8 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen für die Erweiterung des Hafens betragen knapp 3,4 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium plant die Unterstützung des Vorhabens aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 3,1 Millionen Euro.

Advertisements