Vom Land M-V geförderter Film für den Deutschen Regiepreis METROPOLIS nominiert

Stefan Eberlein im Rennen mit PARCHIM INTERNATIONAL

PARCHIM INTERNATIONAL über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz weiter auf Erfolgskurs!

MV-Premiere FILMKUNSTFEST M-V am 4.5.2016, Foto: Marco Mühlen

MV-Premiere FILMKUNSTFEST M-V, Foto: Marco Mühlen

Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim „Achtung Berlin Filmfestival“ und beim „FILMKUNSTFEST M-V“ in Schwerin, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino beim 31. DOK.fest München, ist der Regisseur Stefan Eberlein für einen weiteren deutschen Spitzenpreis nominiert. Der Deutsche Regiepreis wird durch den Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern vergeben, um die Qualität der Werke seiner Mitglieder zu würdigen, öffentlich herauszustellen und um die Position von Regisseuren/innen durch die Nominierung zu stärken. Es ist die Spitzenauszeichnung von Regisseuren/innen für Regisseuren/innen und mit insgesamt 55.000€ dotiert. Stefan Eberlein hat mit seinem Co-Regisseur Manuel Fenn die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Jonathan Pang sagt zu dem Film: „Der Film zeigt die Realität, das ist mir wichtig.“ PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

„Chinese kauft Flughafen in Mecklenburg“ war in Parchim die Schlagzeile des Jahres 2008. Wer ist dieser Chinese und was hat er mit dem Flughafen in Parchim vor? Großes, sagt Jonathan Pang, und fängt mit glänzenden Augen an, von Transithallen, Hotels, Restaurants zu erzählen. Über sieben Jahre haben Eberlein und Fenn das Projekt des Herrn Pang begleitet. Auf die Versprechen des Investors folgen – nicht ohne Humor – Bilder aus Parchim: Feldhasen hoppeln über die Rollbahn, ab und zu setzt eine Maschine der SWISS zur Landung an und hebt sofort wieder ab. „Touch and Go“ heißt das, Parchim ist dafür der ideale Übungsplatz, hier stört kein Passagierverkehr. Zeit ist eines der zentralen Themen im Film. Die Filmemacher nehmen sich der individuellen Schicksale an, sie zeigen Jonathan Pang als einen Mann mit Tiefe und auch Tragik. „So ist das in China, entweder man hat Familie oder man macht Geschäfte“, sagt Pang unter dicken Tränen und fällt schluchzend in den Schoß seiner Mutter.

D 2015, Dokumentarfilm, 93 min, Regie: Stefan Eberlein, Manuel Fenn, Produzentin Kathrin Lemme, eine Lemme Filmproduktion in Koproduktion mit dem NDR, der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, der Filmförderung Hamburg, der Nordmedia, dem DFFF und dem BKM, chinesisch, deutsch, englisch mit deutschen Untertiteln.

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000€ gefördert. „Der große Erfolg und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films nach dem Filmstart in den deutschen Kinos zeigt, wie gut diese Entscheidung war, Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf den großen Leinwänden in ganz Deutschland zu sehen. Und auch international wird der Film sicher für Furore sorgen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films zu begleiten, und Herrn Pang persönlich zu kennen und schätzen zu lernen“, sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

Weitere Informationen:

http://regieverband.de/de_DE/magazine/217430/index

http://www.filmbuero-mv.de/de/filmfoerderung/gefoerderte_produktionen/kff_gp_p/parchim_international

http://www.parchim-international.com

Advertisements