Zeugnisse hinter Gittern: 29 Strafgefangene ‎machen ihren Schulabschluss

Justizministerin Uta-Maria Kuder: „Ein großer Dank ‎allen Lehrern und Bediensteten. Die Ausbildung ist ein ‎elementarer Bestandteil der Resozialisierung“‎

Zeugnis, Grafik/Quelle: experto.de31.8.2016 – „Abschlüsse sind der Schlüssel zu einem selbstständigen Leben. Eine erfolgreiche Ausbildung trägt somit auch für entlassene Strafgefangene zu einem Leben ohne neue Straftaten bei. Darum ist der Unterricht hinter Gittern ein elementarer Bestandteil der Resozialisierung. Die Lehrer der Volkshochschulen und auch die Justizbediensteten haben durch ihre Arbeit mit den Schülern einen enorm wichtigen Beitrag zum Opferschutz geleistet. Ihnen gebührt großer Dank. In diesem Sommer haben in Neustrelitz und Bützow 29 Gefangene ihre Mittlere Reife bzw. Berufsreife erlangt. Diesen Erfolg sollten sie nach ihrer Haftentlassung unbedingt zu nutzen wissen“, sagte Justizministerin Kuder. Acht Gefangene der Jugendanstalt Neustrelitz erlangten in diesem Sommer die Berufsreife. Sechs Gefangene im Alter von 16 bis 24 Jahren schlossen die Mittlere Reife ab. Der Beste mit einem Notendurchschnitt von 1,5. Der neue Schulkurs mit 14 Jugendlichen ist bereits gestartet, drei von ihnen sind jünger als 16. Teil der Schulausbildung im Jugend­strafvollzug ist auch die Anerkennung der Klasse 8, die in Neustrelitz sieben Jugendliche erreichten. Hinzu kamen berufliche Bildungsmaßnahmen in Metalltechnik, Farb- und Raumgestaltung sowie Hotel- und Gastgewerbe. In der JVA Bützow absolvierten neun Strafgefangene die Mittlere Reife, sechs Gefangene den Abschluss zur Berufsreife. Die Teilnehmer waren zwischen 24 und 40 Jahre alt. Die Besten hatten Notendurchschnitte von 1,1 im Berufsreifekurs und 1,2 im Realschulkurs. Die neuen Kurse starten im September. Unterrichtet werden in Neustrelitz und Bützow acht bzw. sieben Fächer, darunter Mathematik, Deutsch und Englisch. Die Schüler erhalten neutrale Zeugnisse ohne Hinweis auf den Strafvollzug.

Advertisements