Für Helden, Liebhaber und Genießer: Velo Classico Germany

Retro-Rad-Veranstaltung geht in zweite Runde / Etwa 300 Teilnehmer erwartet

Radkorso vor dem Brandenburger Tor im Rahmen der Pressekonferenz zur „Velo Classico“ in Berlin, Foto: florianselig.com

Velo Classico in Berlin, Foto: florianselig.com

Mecklenburg-Vorpommern ist am 17. und 18. September 2016 erneut Austragungsort der Retro-Rad-Veranstaltung „Velo Classico“ in und um Ludwigslust. Teilnehmen kann jeder, der Kultur- und Naturerlebnisse miteinander verbinden möchte und auf Rädern fährt, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben. Zudem wird das modische Trikot durch Vintage-Kleidung ersetzt. Dazu Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Die Velo Classico ist eine Veranstaltung, die nahezu jeden touristischen Wunsch erfüllt: Hier verbinden sich das Aktivsein in der Natur mit Genuss und kulturellem Erleben. Sie stärkt zugleich die Nachsaison und ist nicht zuletzt ein Beispiel für qualitativ hochwertige Angebote, die Gäste in Mecklenburg-Vorpommern erwarten.“ Die Strecken führen größtenteils auf nicht befestigten Straßen durch pittoreske Naturlandschaften südlich von Schwerin, zu und vorbei an typisch mecklenburgischen Dörfern und historischen Stätten. Drei Touren stehen zur Auswahl: Die Helden-Runde über 150 Kilometer, die 90 Kilometer lange Liebhaber-Runde und die Genießer-Runde, bei der 46 Kilometer für eine erfolgreiche Teilnahme absolviert werden müssen. Auf dem Weg zum Ziel können sich die in Woll-Trikots und Tweed-Jacken steckenden Radler an Verpflegungsstationen mit regionaler Küche und Getränken stärken. „Mit der 2. Auflage der Velo Classico Germany etabliert sich die Veranstaltung im Kreis der europäischen Vintage-Rennen. Erwartet werden in diesem Jahr mehr als 300 Teilnehmer“, sagte Detlef Koepke, Veranstalter und Initiator. Die Velo Classico Germany ist laut Koepke eine Hommage an die klassische Mode und die alten Zeiten des Radsports. Mit ihr werden Bilder aus frühen Tagen der Tour de France und des Giro d’Italia wachgerufen. „Dort wurde mit Rädern mit Rahmenschaltung und offen verlegten Bremszügen teilgenommen, von denen sehr viele in italienischen Radschmieden hergestellt wurden“, so Koepke weiter. Der italienische Botschafter Pietro Benassi hat die Schirmherrschaft für das Event übernommen. Neben dem sportlichen Aspekt gibt es ein umfangreiches Kulturprogramm mit einem kleinen Festival. So gibt es Live-Musik, eine Ausstellung mit historischen Fahrrädern, Stände mit Vintage-Mode sowie Fahrradtechnik zur Restaurierung alter Räder. Am Vorabend der Ausfahrten kann an einem Dinner im Jagdsaal des Barockschlosses Ludwigslust teilgenommen werden. Weitere Informationen und Anmeldung: www.veloclassico.de

Advertisements