THEORIA – Förderprogramm für Geistes- und Sozialwissenschaften

Minister Brodkorb: 2,5 Millionen Euro für die Wissenschaft

Blick auf die Universität Rostock, Foto: Joachim Kloock

Universität Rostock, Foto: Joachim Kloock

THEORIA, das Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogramm des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstützt die Exzellenzforschung der Geisteswissenschaften. Das Förderprogramm setzt sich zum Ziel, exzellente auf grundsätzliche Fragestellungen fokussierte Forschung auf den Gebieten der Geistes- und Sozialwissenschaften an den Hochschulen in M-V zu stärken. Dazu Minister Mathias Brodkorb: „Seit vielen Jahren wird in Forschungsprogrammen häufig ein Schwerpunkt auf die Anwendungsorientierung gelegt. Das THEORIA-Programm hingegen zielt ganz bewusst auf Grundlagenforschung.“ Und weiter erläutert der Minister die die Benennung des Preises nach Kurt von Fritz: „Als Professor für Altgriechisch an der Universität Rostock verweigerte Kurt von Fritz als einziger Professor Deutschlands 1934 den Eid auf Adolf Hitler. Für die Freiheit der Wissenschaft nahm er die Zwangspensionierung in Kauf. Seinem Andenken und der Bewahrung eines freien Forschergeistes ist dieses Programm gewidmet.“ Dem Programm stehen bis zum Jahr 2020 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Die erste Ausschreibungsphase dauert vom 1. August 2016 bis zum 30. September 2016. Professorinnen und Professoren können für ihre Forschungsvorhaben drei Arten von Stipendien einwerben. „Ich halte es für sehr wichtig, dass wir unseren Professorinnen und Professoren das Kurt von Fritz-Forschungsstipendium vergeben können“, so der Minister. „So erhalten sie bis zu einem Jahr Freiraum für eigene Forschungsvorhaben und müssen sich nicht in erster Linie als Wissenschaftsmanager betätigen. Für diesen Zeitraum steht den Hochschulen ein finanzieller Ausgleich zur Verfügung, um die Lehre weiter abdecken zu können. Das Förderprogramm THEORIA wird unsere geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung sowohl bundesweit als auch international sichtbarer machen und unsere Hochschulstandorte attraktiver.“

Förderinstrumente

  1. Kurt von Fritz-Promotionsstipendium

Vergeben werden Promotionsstipendien an herausragende Nachwuchs-wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die an einer Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern promovieren. Die Abschlussnote des zur Promotion berechtigenden Hochschulabschlusses soll dabei besser als 1,5 sein. Für die Fachhochschulen gelten die Bestimmungen der kooperativen Promotion gem. § 43 Abs. 4 LHG M-V. Der Förderzeitraum für eine Promotion beträgt drei Jahre. Der monatliche Stipendienbetrag beläuft sich auf bis zu 2.100 Euro.

  1. Kurt von Fritz-Postdoc-Stipendium

Vergeben werden Postdoc-Stipendien für exzellente Forschungsvorhaben an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihren Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben. Die Promotion muss grundsätzlich mit summa cum laude abgeschlossen worden sein. Der Förderzeitraum beträgt zwei Jahre. Der monatliche Stipendienbetrag beläuft sich auf bis zu 2.800 Euro.

  1. Kurt von Fritz-Professorenstipendium

Vergeben werden Forschungsstipendien an in der Forschung durch besondere Leistungen und Forschungsvorhaben in Erscheinung getretene Professorinnen und Professoren an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie werden im Stipendienzeitraum von ihrer Lehrverpflichtung befreit. Grundsätzlich sollen im Förderzeitraum eine Monographie oder äquivalente Publikationen abgeschlossen werden. Das Professorenstipendium kann auch als Aufenthalt an einer ausländischen Forschungseinrichtung absolviert werden. Der monatliche Stipendienbetrag beläuft sich auf bis zu 50.000 Euro je Semester.

Advertisements