Ausstellungseröffnung im Wirtschaftsministerium: „Peter Joseph Lenné – sein Wirken in Mecklenburg-Vorpommern“

Parks und Gärten sind Teil des baukulturellen Erbes des Landes – Würdigung von Garten- und Landschaftsgestalter Lenné

Bildunterschrift Eröffnung der Ausstellung „Peter Joseph Lenné – sein Wirken in Mecklenburg-Vorpommern“ im Wirtschaftsministerium Prof. Claudia Schulte von der Hochschule Neubrandenburg (vorn links am Reliefmodell des Basedower Parks) gemeinsam mit dem Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe (Bildmitte) und mit Prof. (hon.) Stefan Pulkenat (Rechts neben Wirtschaftsminister Glawe) Bildquelle: Wirtschaftsministerium26.7.2016 – Im Wirtschaftsministerium ist am Dienstag eine Ausstellung über das Wirken des preußischen Gartendirektors Peter Joseph Lenné (1789-1866) in Mecklenburg-Vorpommern eröffnet worden. „Für unser Land sind Parks und Gärten von großer Bedeutung. Sie zählen zum baukulturellen Erbe Mecklenburg-Vorpommerns, das es zu pflegen und zu erhalten gilt. Mit der Ausstellung über die Aktivitäten des Garten- und Landschaftsgestalters Peter Joseph Lenné in Mecklenburg-Vorpommern wird sein gartengestalterisches Erbe gewürdigt. Es lohnt sich, auf den Spuren Lennés im ganzen Land auf Entdeckungsreise zu gehen und die Besonderheiten der Gartenkunst zu entdecken“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe zur Ausstellungseröffnung in Schwerin.

Parks, Gärten und Gutsanlagen wichtiger Bestandteil des baukulturellen Erbes des Landes

Im Jahr 2016 jährt sich das 150. Todesjahr von Peter Joseph Lenné. Aus diesem Anlass hat der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten in Mecklenburg-Vorpommern (bdla MV) mit Unterstützung der Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Landschaftsarchitektur, eine Ausstellung zusammengestellt. Auf 31 Ausstellungstafeln, zwei Modellen und in einem umfangreichen Katalog sind die Um- und Neugestaltungen verschiedener großherzoglicher Parks und Gutsanlagen dokumentiert. In Mecklenburg-Vorpommern gestalteten Lenné, seine Mitarbeiter und Schüler unter anderem die Großherzoglichen Gärten in Schwerin, Ludwigslust, Neustrelitz und Remplin sowie in vielen Gutsanlagen, insbesondere Basedow sowie Broock, Gültz, Krumbeck und Varchentin. Die Ausstellung ist noch bis Ende August im Wirtschaftsministerium zu sehen. „Mecklenburg-Vorpommern glänzt mit seinem baukulturellen Erbe in einzigartiger Vielfalt – von Backsteingotik und Bäderarchitektur, über Herrenhäuser sowie historische Altstädte bis hin zu den Schlössern und Gutshäusern mit ihren schönen Gärten und Parks. Viele Gäste unseres Landes schätzen das breite kulturelle Angebot bei uns und nutzen ihre Urlaubszeit für Kunst und Kultur“, sagte Glawe.

Kultur- und Bildungstourismus in Mecklenburg-Vorpommern

Nach Angaben im Integrierten Regionalen Entwicklungskonzept „Netzwerk – Gartenroute Nordvorpommern“ macht der Kultur- und Bildungstourismus insgesamt zwischen 15 und 20 Prozent des touristischen Umsatzes in Mecklenburg-Vorpommern aus. Die Besichtigung von historischen Gebäuden wie Schlössern, Gutsanlagen, Parks und Kirchen zählt mit 65 Prozent zu den häufigsten Urlaubsaktivitäten. Laut DestinationMonitor Deutschland waren 46 Prozent der Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2013 Reisen mit kulturellen Anlässen beziehungsweise Aktivitäten. Das Wirtschaftsministerium fördert drei Kooperationsnetzwerke, die weitere Perspektiven im Landurlaub aufzeigen wollen: „Erlebnis-Landwirtschaft“ mit den Themen Reiten und Fahren sowie Typisch regional, „Aktivität in der Natur“ mit den Themen Wandern und Angeln sowie die „Förderung des kulturellen Erbes im ländlichen Raum“ mit den Themen Romantik und Brauchtum. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Netzwerke in den Jahren 2015 bis 2017 mit rund 1,15 Millionen Euro unter anderem aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Insgesamt beläuft sich das Projektvolumen auf rund 1,8 Millionen Euro.

Informationen zu Peter Joseph Lenné

Peter Joseph Lenné wurde 1789 in Bonn geboren. Nach einer Gärtnerlehre und Studienaufenthalten in Frankreich, der Schweiz und Süddeutschland begann er 1816 in Potsdam-Sanssouci als Gartengeselle. 1853 wurde er Generalgartendirektor. Bis zu seinem Tod im Jahr 1866 wirkte er beim Aufbau und der Entwicklung der Gärtnerlehranstalt in Potsdam mit und prägte so die Ausbildung von Landschaftsgärtnern in Deutschland.

Bildunterschrift: Eröffnung der Ausstellung „Peter Joseph Lenné – sein Wirken in Mecklenburg-Vorpommern“ im Wirtschaftsministerium. Prof. Claudia Schulte von der Hochschule Neubrandenburg (vorn links am Reliefmodell des Basedower Parks) gemeinsam mit dem Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe (Bildmitte) und mit Prof. (hon.) Stefan Pulkenat (Rechts neben Wirtschaftsminister Glawe). Foto: Wirtschaftsministerium M-V

Advertisements