Erstes Paar gibt sich heute in der Schleifmühle das Ja-Wort

19

Schleifmühle Schwerin, Foto: Presse Schwerin

22.7.2016 – Zwar wird in Schwerin noch immer jede zweite Ehe ganz klassisch im Alten Ratssaal des historischen Rathauses am Markt geschlossen, doch ungewöhnliche Trauorte wie der Garten des Schleswig-Holstein-Hauses, die Sternwarte  oder gar das Schiff auf dem Schweriner See liegen im Trend. Seit heute haben Heiratswillige mit der historischen Schleifmühle einen weiteren Ort zur Auswahl, um sich das Ja-Wort zu geben. „Rund 500 Paare schließen jedes Jahr in unserer Stadt den Bund fürs Leben. Jedes fünfte Paar wählt  Schwerin für das  Fest der Liebe, obwohl es gar nicht aus unserer Stadt stammt.  Das liegt mit Sicherheit auch an den repräsentativen Orten, an denen man sich trauen kann“, ist Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow überzeugt. Sie ließ es sich nicht nehmen, dem ersten Paar, das heute in der Schleifmühle geheiratet hat, persönlich zu gratulieren. Geheiratet werden kann in Schwerin in der Saison von Mai bis September von montags bis sonnabends. Eheschließungen sind möglich im Alten Ratssaal im Rathaus, im Hochzeitszimmer des Stadthauses, im Gartensalon und Garten des Schleswig-Holstein-Hauses, in der historischen Bibliothek des Schweriner Schlosses, in der Sternwarte, auf einem Schiff der Weißen Flotte und in der Schleifmühle am Faulen See. 2015 haben 491 Paare in Schwerin den Bund fürs Leben geschlossen und zehn gleichgeschlechtliche Paare eine Lebenspartnerschaft begründet. In diesem Jahr waren es bisher 264 Eheschließungen  und vier Lebenspartnerschaften. Für alle, die sich trauen wollen: Das Standesamt der Landeshauptstadt ist täglich außer mittwochs und freitags ab 8 Uhr für Sie geöffnet.

Advertisements