Festwoche 150 Jahre Badeleben in Sellin eröffnet

Erfolg durch kontinuierliche Weiterentwicklung des touristischen Angebotes – Unterstützung für Strandreinigung und Seetangentsorgung

Badevergnügen, Foto: Joachim Kloock

Badevergnügen, Foto: Joachim Kloock

20.7.2016 – Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am Mittwoch die Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums „Vom Badeörtchen zum Ostseebad Sellin – 150 Jahre Badeleben in Sellin“ (Insel Rügen) eröffnet. „Das Ostseebad hat eine Menge zu bieten. Es steht für natürliche Wälder, eine historische Bäderarchitektur sowie unverwechselbaren Bernstein und eine Vielfalt an Kultur. Anziehungspunkt ist auch die 395 Meter lange Seebrücke und die größte Tauchgondel Europas. Die wunderschönen Strände suchen ihresgleichen. Die feinsandigen und gut gegen Wellen und dem häufig vorherrschenden Westwind geschützten Strände bieten den Badetouristen dadurch eine wunderbare Abwechslung. Das schätzen Gäste und Einheimische gleichermaßen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort. Zu den Stränden zählen zum einen der so genannte „Hauptstrand“ an der Seebrücke und zum anderen der unter dem Namen „Selliner Südstrand“ bekannte Strand, im Süden der Wilhelmstraße gelegen.

Kontinuierliche Weiterentwicklung des Angebots

Der Wirtschafts- und Tourismusminister machte auf die besondere touristische Entwicklung aufmerksam. „Sellin legt bei Übernachtungen und Gästeankünften zu. Die Aufenthaltsdauer der Gäste im Ort liegt über dem Landesdurchschnitt. Das ist Ergebnis einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des touristischen Angebots“, betonte Glawe. Nach Angaben des Statistischen Amtes sind die Übernachtungen um 6,1 Prozent und die Gästeankünfte um 8,4 Prozent von Januar bis April dieses Jahres gestiegen. Die Aufenthaltsdauer im Ostseebad Sellinlag durchschnittlich bei 4,5 Nächten, in Mecklenburg-Vorpommern bei 3,5 Nächten.

Strandreinigung und Seetangentsorgung im Blick

Wirtschaftsminister Glawe hat vor Ort eine Zusicherung für die Anschaffung von Maschinen und Fahrzeugen für die Strandreinigung und Seetangentsorgung übergeben. „Ziel des Vorhabens ist es, die touristische Attraktivität des Ortes auszubauen und die Qualität und Sauberkeit des Strandes zu erhöhen. Das Vorhaben trägt damit zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im Tourismus und zur wirtschaftlichen Entwicklung von Tourismusbetrieben entscheidend bei. Für das Ostseebad Sellin bedeutet die Anschaffung eine nachhaltige Ergänzung seines touristischen Angebotes“, betonte Glawe weiter.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Der Seetang wird aus dem Wasser auf den Anhänger verladen und anschließend in ein Seetanglager in der Gemeinde Sellin verbracht. Für diese Tätigkeiten werden Radlader, Raupenbagger und Traktor mit Anhänger/Kipper benötigt. Das Ostseebad Sellin hat bisher diese Fahrzeuge mieten müssen. Die Gesamtinvestition für das Vorhaben beträgt rund 405.100 Euro. Der Zuschuss des Wirtschaftsministeriums wird rund 365.000 Euro betragen.

Advertisements