Luftfahrttechnisches Museum wird ausgebaut

Neue Ausstellungshalle entsteht – Binnenland hat noch Potential

FokkerDVII-12, Foto luftfahrttechnisches-museum-rechlin.de

FokkerDVII-12, Foto: Museum

In Rechlin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird das Areal des Luftfahrttechnischen Museums weiter ausgebaut. „Es entsteht eine neue Ausstellungshalle. Rechlin verfügt über einen besonderen touristischen Anziehungspunkt, der nun weiter voran gebracht wird. Es ist wichtig, kontinuierlich in wetterfeste Angebote zu investieren. Das aktuelle Vorhaben ist auch ein Beitrag dafür, die touristische Saison zu verlängern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort.

Neue Halle mit 1.100 Quadratmetern entsteht – Binnenland hat noch Potential

Die neue Halle in Stahlleichtbaukonstruktion mit einer Ausstellungsfläche von ca. 1.100 Quadratmetern kann gebaut werden. Darüber hinaus sind fünf Meter breite Zuwegungen im Außenbereich als Zugang für Besucher geplant sowie Außenanlagen. Mit der Baumaßnahme ist begonnen worden. „Die Region ist touristisch attraktiver geworden“, betonte Glawe weiter. Die Mecklenburgische Seenplatte weist von Januar bis März nach Angaben des Statistischen Amtes ein Plus von 7,4 Prozent bei Übernachtungen und 2,7 Prozent bei den Ankünften auf. „Wir müssen vor allem mehr mit dem Binnenland punkten. Hier haben wir noch deutlich Potenzial für mehr Gäste. Die hier bestehenden Alleinstellungsmerkmale müssen kontinuierlich weiterentwickelt und zielgerichtet beworben werden“, forderte Glawe.

Fläche als Pilotprojekt für Konversion

Bei der Fläche, auf der die Halle errichtet wird, handelt es sich um eine Konversionsfläche. „Im Rahmen der gleitenden Konversion wurde u.a. diese Fläche vorzeitig aus dem Bundeswehrdepot ausgegliedert, dekontaminiert und enttrümmert. Sie vermittelt als sogenanntes Pilotprojekt wichtige Erfahrungswerte für die noch anstehende Beräumung und Nutzbarmachung weiterer ehemals militärisch genutzter Gebiete“, betonte Glawe weiter.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestition des Vorhabens beläuft sich auf rund eine Million Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit rund 903.600 Euro. „Das Ziel der Investitionen am Standort Militärhistorisches Museum besteht darin, die Historie darzustellen, die Museumsattraktivität zu steigern und für Rechlin ein touristisches Alleinstellungsmerkmal zu schaffen“, sagte Glawe abschließend.

 

Advertisements