Innenminister Caffier: Schnelle Hilfe im Katastrophenfall durch medizinische Spezialeinheiten

Rettungshubschrauber, Foto Joachim Kloock

Rettungshubschrauber, Foto Joachim Kloock

20.5.2016 – Zum ersten Mal zeigen die Medical Task Forces ihre neuen Möglichkeiten bei der Bewältigung von Großschadenslagen. Gleichzeitig an drei Standorten (Schwerin, Neustrelitz und Mukran auf der Insel Rügen) stellen die drei MTF-Einheiten ihre bisher erlernten Fähigkeiten unter Beweis. Innenminister Lorenz Caffier machte sich heute in seiner Heimatstadt Neustrelitz selbst ein Bild: „Man wird Katastrophen oder große Schadensereignisse welcher Art auch immer nie völlig verhindern können, aber man kann deren Folgen abmildern. Je besser wir vorbereitet sind, desto schneller und umfassender sind medizinische Hilfe und Schutz für unsere Bevölkerung. Mit den drei Einheiten der Medical Task Force gibt es erstmalig in unserem Land einen medizinischen Großverband, der bei einem Massenanfall von Verletzten zum Einsatz kommt. Durch die modern ausgestatteten Spezialfahrzeuge wie den Gerätewagen „Sanität“ reichen die medizinischen Möglichkeiten beim Einsatz in Teilen durchaus an das Niveau einer Intensivstation heran.“ Insgesamt hat das Land für die MTF vom Bund 21 neue Fahrzeuge wie Mannschaftstransportwagen, Kommando-Wagen, Krankentransportwagen oder den Gerätewagen „Sanität“ bekommen. Das Deutsche Rote Kreuz in Mecklenburg-Vorpommern baut im Auftrag des Landes die Medical Task Forces (MTF) auf. Gemeinsam mit den Sanitäts- und Betreuungszügen der Landkreise und kreisfreien Städte bilden sie einen neuen, wesentlichen Baustein im Bevölkerungsschutz unseres Bundeslandes. Grundlage ist eine im April 2013 durch Innenminister Lorenz Caffier und dem Präsidenten des Landesverbandes M-V Werner Kuhn unterzeichnete Vereinbarung. Die medizinischen Spezialeinheiten sind besetzt mit Notärzten, Rettungssanitätern und anderen Spezialisten. In den vergangenen drei Jahren konnte der DRK-Landesverband M-V rund 250 neue Helfer für die ehrenamtliche Mitarbeit in den Medical Task Forces gewinnen. „Ich danke allen, die sich bisher am Aufbau dieser Spezialeinheiten eingebracht haben und insbesondere den ehrenamtlichen Helfern. Es ist nicht selbstverständlich, sich im Ehrenamt in eine solche Arbeit einzubringen, die oft auch für die Helfer selbst schwer zu ertragen ist“, sagte Innenminister Lorenz Caffier.

Advertisements