Archiv für 7. April 2016

Tag der Offenen Tür – Musikschule Greifswald – 9. April 2016

Plakat TdoT 2016

Advertisements

Broschüre „Das Wohngeld“ neu aufgelegt

Publikation gibt Überblick über Neuerungen zum Wohngeld

Wohnungen in Rostock - Groß Klein, Foto: Joachim Kloock

Wohnen, Foto: Joachim Kloock

Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus hat die Broschüre „Das Wohngeld“ neu aufgelegt. „Die Publikation informiert über viele wichtige Punkte zum Thema Wohngeld. Aufgezeigt werden die Neuerungen der Wohngeldreform 2016, Berechnungsbeispiele für den Zuschuss sowie Ansprechpartner im Land“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Mittwoch in Schwerin. Die 130-seitige Broschüre enthält darüber hinaus auch die neuen Wohngeldtabellen.

Informationen zum Wohngeld

Wohngeld können Bürgerinnen und Bürger mit niedrigem Einkommen erhalten, sofern sie keine sogenannten Transferleistungen (z.B. Arbeitslosengeld II) beziehen, bei denen die Wohnkosten bereits enthalten sind. Die Wohnkosten und dabei insbesondere die Neben- bzw. Betriebskosten sind vor allem für Haushalte mit geringem Einkommen eine Belastung. „Durch die Wohngeldreform können mehr Haushalte als bisher Leistungen bekommen und bisherige Empfänger mehr Wohngeld erhalten“, so Glawe weiter. Beim Wohngeld werden neben der Grundmiete auch die umlagefähigen sogenannten„kalten“ Betriebskosten für z. B. Kaltwasser, Abwasser, Müllabfuhr, Gemeinschaftsstrom (Treppenhaus oder Keller) und Gebühren zur Grundversorgung mit Kabelfernsehen berücksichtigt. Wohngeld wird einerseits als Zuschuss zur Miete gezahlt (2014 in MV 90 Prozent), kann aber auch als sogenannter Lastenzuschuss für selbstgenutztes Wohneigentum geleistet werden (2014 in MV zehn Prozent).

Statistische Zahlen im Überblick

Im Jahr 2014 erhielten 26.000 Haushalte Wohngeld in Mecklenburg-Vorpommern. Damit haben rund 3,1 Prozent aller Privathaushalte im Land Wohngeld in Anspruch genommen, wobei ein durchschnittlicher Zuschuss von 94 Euro im Monat pro Haushalt gezahlt wurde. Jeder zweite Wohngeldempfänger (52 Prozent) im Nordosten ist ein Rentnerhaushalt. Zwei Drittel (65 Prozent) der Zuwendungsempfänger sind alleinstehend, in 14 Prozent der Haushalte leben vier oder mehr Personen.

Online-Wohngeldrechner auf Seiten des Wirtschaftsministeriums

Das Wirtschaftsministerium bietet auf seiner Internetseite beim Thema Bau einen kostenlosen Wohngeldrechner an. „Eine individuelle Beratung bieten die örtlich zuständigen Wohngeldstellen in der Gemeinde-, Stadt- oder Amtsverwaltung“, sagte Glawe. Das vollständige Verzeichnis der zuständigen Wohngeldstellen ist in der Broschüre „Das Wohngeld“ zu finden, die man unter www.wm.regierung-mv.de in der Rubrik Publikationen herunterladen und bestellen kann.

Der Greifswalder Literaturfrühling 2016

Der Singende Tresen - 21.06.2012, Foto: Steffen Freiling

Der Singende Tresen – 21.06.2012, Foto: Steffen Freiling

6.4.2016 – Das Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus und der Greifswalder freiraum-verlag veranstalten auch in diesem Jahr den Greifswalder Literaturfrühling – ein Literaturfestival, das vom 08.04. bis zum 30.04.2016 Gegenwartsautoren eingeladen hat und in zwei musikalisch-literarischen Programmen auch an Joachim Ringelnatz und Erich Mühsam erinnert sowie mit einem Essay die italienische Filmemacherlegende Pier Paolo Pasolini einem breiten Publikum präsentiert. Darüber hinaus stellt das Berliner Magazin für Literatur und Kultur „metamorphosen“ seine aktuelle Ausgabe vor. Neben dem Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus beteiligen sich in diesem Jahr das Sozio-kulturelle Zentrum St. Spiritus, die Stadtbibliothek Hans Fallada und das Falladahaus. Dadurch bietet der Greifswalder Literaturfrühling ein vielfältiges Angebot, das durch spezielle Angebote für Kinder bzw. Schulklassen abgerundet wird

08.04.2016, 20.00 Uhr, 5 & 3 Euro,  Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4

‚Wir schaffen das schon‘ (Ahne liest, singt und trinkt)

„Ab heute fremd“? Einige werden sich fragen, wer, wie, was, warum? Doch Ahne ist angekommen im 21. Jahrhundert und er möchte so schnell es geht weiter ins 22. Jahrhundert. Es ist ein kritisches Buch geworden. Es kritisiert alles und jeden und gibt ganz nebenbei auch Antworten. Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung Hugendubel.

09.04.2016, 20.00 Uhr, 5 Euro 

MÜHSAMBLUES & „Das seid ihr Hunde wert!“

DER SINGENDE TRESEN spielt und Markus Liske liest Erich Mühsam 

Es ist nicht möglich, Leben und Werk Erich Mühsams zu trennen. Er war Bohemien, Dichter, Anarchist, Humorist, politischer Publizist, Dramatiker, bisexueller Erotomane, Revolutionär, selbst in größter Not unbeirrbarer Menschenfreund und schließlich eines der ersten prominenten Opfer der Nazis. 1933 wurde er noch in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet und nach monatelanger Folter im KZ Oranienburg ermordet. Der Singende Tresen (Berlin) widmete dem Dichter ein ganzes Album.

13.04.2016, 9:30 Uhr, 11 Uhr und 14 Uhr, Eintritt frei, Stadtbibliothek Hans Fallada, Knopfstraße 18-20

Kristina Andres liest aus „Mucker und Rosine“ und „Immer, wenn du wiederkommst“ 

„Mucker und Rosine“ -Leichtfüßig und mit viel skurrilem Witz erzählt Kristina Andres, wie der Stadthase Mucker ein neues Zuhause in der Gemeinschaft der Waldtiere findet. „Immer, wenn du wiederkommst“ ist eine Geschichte von Abschied und Wiederkehr, Vermissen und Wiedersehensfreude. Terminabsprachen für Gruppen bitte per Telefon unter 03834/85364473. 

15.04.2016, 20.00 Uhr, 3 Euro, Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4-5

Literarische Nachlese zur Leipziger Buchmesse 2016 mit Ernst-Jürgen Walberg

21.04.2016, 20.00 Uhr, 5 & 3 Euro

Michael Kraske „Vorhofflimmern“ 

Michael Kraske liefert mit seinem literarischen Debüt im freiraum-verlag eine Nahaufnahme einer ostdeutschen Kleinstadt von gegenseitiger Entfremdung und enthemmter rechter Gewalt.

28.4.2016, 19.30 Uhr, 6 & 8 Euro (Abendkasse), St. Spiritus, Lange Straße 49/51 

„Mit ihm wäre ich überall hin gegangen …!“

Die berührende Geschichte der Freundschaft von Tula und Maria Reemy mit Joachim Ringelnatz. Eine musikalische Lesung mit dem Rostocker Liedermacher Wolfgang Rieck.

28.04.2016, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,- / 3,- €, Stadtbibliothek Hans Fallada, Knopfstraße 18-20

Künstlerlesen des Theaters Vorpommern

„Pier Paolo Pasolini – Dem Skandal ins Auge sehen“ von Christoph Klimk, mit Texten von Pier Paolo Pasolini

Autorenlesung mit Christoph Klimke (Berlin) und Hannes Hametner (Theater Vorpommern)

30.04., 20:00 Uhr, 2 & 3 Euro (Abendkasse), Falladahaus, Steinstraße 59

„metamorphosen“ Magazin für Literatur und Kultur

Am 30. April stellen Autoren des jungen Berliner Literaturmagazins, das vom Berliner Verbrecher Verlag herausgegeben wird, die neue Ausgabe vor. Das Motto des 13. Hefts? Mit Brinkmann: Weitermachen!

Veröffentlicht 7. April 2016 von Martina Wichor in Auf dieser Seite

Getaggt mit