WWF Earth Hour am 31. März – Licht aus auch in Rostock

Rathaus, Universitätshauptgebäude und ein Abschnitt der Kröpeliner Straße sind am Samstagabend ab 20:30 Uhr für eine Stunde nicht beleuchtet

Am 31. März 2012 findet bereits zum sechsten Mal die WWF Earth Hour statt, teilt das Amt für Umweltschutz mit. Für die Dauer von einer Stunde werden Tausende Städte weltweit von 20:30 bis 21:30 Uhr das Licht an bekannten Gebäuden und Sehenswürdigkeiten ausschalten. Millionen Privathaushalte werden sich anschließen und somit ein Zeichen für einen bewussten Umgang mit den natürlichen Ressourcen setzen. In Deutschland ruft der WWF dieses Jahr unter dem Motto „Deine Stunde für unseren Planeten“ zur Teilnahme auf. Bundesweit haben sich bereits mehr als 1.600 Teilnehmer registriert – mit steigender Tendenz. Die Landeshauptstadt Schwerin beispielsweise wird die Lichter des Schweriner Schlosses für 60 Minuten ausschalten. Die Hansestadt Greifswald verdunkelt den Dom St. Nikolai und das Hauptgebäude der Universität. In der Hauptstadt Berlin geht das Licht aus im Roten Rathaus und am Brandenburger Tor. Auch die Hansestadt Rostock folgt dem Aufruf. Die Hansestadt Rostock wird die Anstrahlung des Hauptgebäudes der Universität und des Rathauses sowie die Straßenbeleuchtung der Kröpeliner Straße zwischen Pädagogienstraße und Faule Grube für 60 Minuten ausschalten. Die Universität Rostock schaltet am Universitätsplatz die repräsentative Beleuchtung von den Gebäuden der Zoologie und der Biologiedidaktik aus.

Die Earth Hour hatte 2007 in Sydney (Australien) begonnen. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte schalteten freiwillig für eine Stunde das Licht aus. Ein Jahr später erreichte Earth Hour bereits 370 Städte in 35 Ländern. Dabei waren weltweit bekannte Gebäude wie das Kolosseum in Rom und die Golden Gate Bridge in San Francisco. Von Jahr zu Jahr steigerten sich die Teilnehmerzahlen. 2011 beteiligten sich Millionen von Menschen in 5251 Städten und 135 Ländern. Die Lichter weltweit berühmter Gebäude und Wahrzeichen gingen aus, zum Beispiel am Eiffelturm in Paris, Big Ben in London, auf dem Tafelberg von Kapstadt und an der Christusstatue von Rio de Janeiro. In Deutschland versanken die bekanntesten Gebäude des Landes für eine Stunde im Dunkeln: unter anderem das Brandenburger Tor, der Kölner Dom, das Schloss Neuschwanstein und das Heidelberger Schloss.

Advertisements