Rubenow-Medaille für Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß

teaser-rubenowmedaille_0115.3.2016 – Der Begründer und langjährige Koordinator der Veranstaltungsreihe „Universität im Rathaus“, Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß, wird in diesem Jahr mit der Rubenow-Medaille geehrt, der höchsten Auszeichnung, die die Universitäts- und Hansestadt Greifswald vergibt. „Mit seiner Vortragsreihe ist es Prof. Spieß in besonderem Maße gelungen, die Verbundenheit zwischen Universität und Stadt zu stärken, aber auch wissenschaftliche Themen einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder zur Begründung. „Zehn Jahre lang lag die Koordination und Moderation dieser populärwissenschaftlichen Reihe in den Händen von Prof. Spieß. Sie ermöglicht jedermann den freien Zugang zu neuesten Wissenschaftsthemen und das Gespräch mit Fachleuten. Aus allen Wissensgebieten der fünf Fakultäten erhält der Zuhörer einen verständlichen Einblick in die akademische Lehre und Forschung an der hiesigen Alma Mater. Prof. Spieß verstand es, Universität zum Anfassen zu organisieren. Den Greifswalderinnen und Greifswaldern, aber auch der Wissenschaft hat er damit einen großen Dienst erwiesen.“ Prof. Karl-Heinz Spieß äußerte sich hocherfreut über die Ehrung und erklärte, er nehme die Auszeichnung gern entgegen. Es sei für ihn eine große Ehre und eine herausragende Anerkennung dieser etablierten Reihe. Der 68-Jährige erhält die Auszeichnung während des Stadtempfangs am Donnerstag, dem 19. Mai 2016 um 16 Uhr in der Stadthalle Greifswald. Laudator ist Prof. Dr. Oliver Auge, Professor am Lehrstuhl für Regionalgeschichte am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Auge war Greifswalder Student bei Prof. Spieß und weilt heute noch regelmäßig am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg.

Prof. Karl-Heinz Spieß hatte die Veranstaltungsreihe „Universität im Rathaus“ mit Unterstützung der Stadt am 26. April 2004 ins Leben gerufen. Seit dem lockt die Reihe während des Sommer- und Wintersemesters mit insgesamt rund 120 Vorträgen Jung und Alt in den Bürgerschaftssaal des Rathauses. Die Themen reichen von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über Analysen zum Klimaschutz oder zu Gesundheitsfragen bis hin zu Alltagsproblemen. Im Rahmen der Vortragsreihe berichten Greifswalder Wissenschaftler für die Greifswalder Bürger über aktuelle Forschungen aus ihrem jeweiligen Fach. Die Greifswalder Professoren treten ohne Honorar auf. Im Gegenzug stellt die Stadt den Bürgerschaftssaal mietfrei zur Verfügung. So muss kein Eintritt bezahlt werden. Um ein möglichst breites Publikum zu erreichen, finden die Vorträge im Rathaus und nicht in der Universität statt. Im Sommer 2014 verabschiedete sich Prof. Karl-Heinz Spieß in den Ruhestand. Die Reihe wird inzwischen durch Prof. Dr. Matthias Schneider vom Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft weitergeführt. Karl-Heinz Spieß wurde 1948 in Großbockenheim/Pfalz. Er studierte Geschichte, Anglistik, Pädagogik und Philosophie an den Universitäten Mainz und Aberdeen (Schottland). Von 1972 bis 1993 lehrte er an der Universität Mainz. Anschließend übernahm er für ein Jahr eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Kassel. Von April 1994 bis September 2014 leitete er den Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt- Universität. Trotz vieler attraktiver Abwerbeversuche blieb erGreifswald all die Jahre lang treu.

Advertisements