Vor-Ort-Termin zur Vorstellung der ersten Arbeiten für die Sanierung der Heubastion in der Hansestadt Rostock

19.2.2016 – Über die Sanierung der Heubastion unter denkmalpflegerischen Zielstellungen in einem ersten Bauabschnitt hat der Landschaftsarchitekt Hannes Hamann gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Amtes für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege und dem städtischen Sanierungsträger Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH am Freitag bei einer Begehung mit Vertreterinnen und Vertretern des Ortsbeirates Stadtmitte informiert. Wie in der Ortsbeiratssitzung am 21. Oktober 2015 vereinbart, soll im Rahmen der Begehung die notwendigen Freimachungen gekennzeichnet und nochmals abgewogen werden. Die förderrechtlichen Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung der Sanierungsmaßnahme liegen nun vor. Entsprechend der städtischen Haushaltssituation können in einem ersten Bauabschnitt Leistungen bis zu 394.000 Euro beauftragt werden. Dieser umfasst die Umverlegung der Fernwärmeleitung. Diese soll, wie bereits schon in anderen Abschnitten der Wallanlage, unterirdisch verlaufen. Des Weiteren gehören die Baustelleneinrichtung, die notwendigen Freimachungen und die Herstellung der Verkehrssicherheit zu den geplanten Leistungen. Gesamtziel der Sanierung ist, die Heubastion als Denkmal und Parkanlage erlebbar und nutzbar zu machen. Dazu sollen in einem weiteren Bauabschnitt auch die vorhandene Treppenanlage abgerissen und die Wege neu hergestellt werden.

Advertisements