Archiv für 12. Februar 2016

BONNIE TYLER Greatest Hits 2016

Bonnie Tyler kommt im Rahmen Ihrer Herbsttour auch am 30.10.2016 in die Stadthalle Rostock. Der Vorverkauf startet heute um 10:00 Uhr an allen bekannten VVK-Stellen.

BonnieTyler-001_1

Bonnie Tyler, Quelle: Concertbüro Zahlmann GmbH

11.2.2016 – Die Rockröhre der 80er Jahre spielt live mit Band alle ihre Hits, u.a. „Total Eclipse of the Heart“ und „Holding Out for a Hero“. Sie wurde 1984 für drei Grammy Awards, 1984 und 1986 zweimal für den Brit Award nominiert und vertrat 2013 mit ihrer Single „Believe in Me“ aus ihrem aktuellen Album „Rocks & Honey“, das Vereinigte Königreich beim Eurovision Song Contest. Sie ist wie ein guter Wein, je älter, desto besser. Ihren internationalen Durchbruch hatte Bonnie Tyler 1983. Sie wechselte 1982 zu CBS Records und veröffentlichte 1983er das Album „Faster Than the Speed of Night“. Die Single „Total Eclipse of the Heart“, komponiert von Jim Steinman, erklomm die Charts weltweit und blieb für Wochen auf Platz 1 auf beiden Seiten des Atlantiks (Platz 16 in Deutschland). Das millionenfach verkaufte Album, das in Großbritannien gleich auf Platz 1 einstieg, brachte Bonnie Tyler 1984 zwei Grammy-Nominierungen für die beste Popsängerin und die beste Rockmusikerin ein. Im gleichen Jahr nahm sie mit Shakin’ Stevens das Rock’n’Roll-Duett „A Rockin‘ Good Way“ auf und landete damit einen weiteren Top-5-Hit in den britischen Singlecharts. Ebenfalls 1984 hatte sie einen weiteren großen Erfolg mit der Single „Holding Out for a Hero“ (Platz 2 in Großbritannien, Platz 19 in Deutschland). 1985 erhielt sie erneut eine Grammy-Nominierung als beste Rockmusikerin und für den Song „Here She Comes“. Nach der Veröffentlichung weiterer Alben zog sie sich 1989 aus dem internationalen Musikgeschäft zurück. 1991 verhalf ihr Dieter Bohlen zu einem Comeback mit dem Titel Bitterblue (Platz 17 in Deutschland), den er unter dem Pseudonym Howard Houston schrieb. Insgesamt produzierten Bohlen und Tyler drei gemeinsame erfolgreiche Alben „Bitterblue“ (1991), „Angel Heart“ (1992) und „Silhouette in Red“ (1993). Auch ein 1993 veröffentlichtes Hitalbum „The Very Best of Bonnie Tyler“ wurde in den deutschsprachigen Ländern mit Platin veredelt. Ihr aktuelles Album „Rocks & Honey“ erschien 2013 und ist eine hervorragende Mischung aus erstklassischen Rocksongs und großen Balladen. (Quelle: Concertbüro Zahlmann GmbH)

Tickets ab 11.02. – 10 Uhr unter 01806-57 00 70 * (*0,20 €/ Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 €/ Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), unter www.eventim.de  sowie  an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Advertisements

Tunesischer Botschafter besucht das Rathaus in Rostock

11.2.2016 – Der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Republik  Tunesien in Deutschland, S. E. Elyes Kasri, besuchte am Donnerstag die Hansestadt Rostock. Der Botschafter wurde im Rathaus von Oberbürgermeister Roland Methling und dem Rostocker Bundestagsabgeordneten Peter Stein empfangen und trägt sich anschließend in das Gästebuch der Hansestadt Rostock ein. Neben der Visite im Rathaus, bei der es auch um die Weiterentwicklung von Kontakten auf kommunaler Ebene ging, standen Besuche von Rostocker Firmen und bei der Industrie- und Handelskammer zu Rostock auf dem Besuchsprogramm des Botschafters.

Notruf 112 europaweit – Rostocker Feuerwehr setzt europäisches Zeichen

112-logo-europaweit11.2.2016 – Aus Anlass des Tags des europaweiten Notrufs setzt die Berufsfeuerwehr der Hansestadt Rostock ein wichtiges europäisches Signal. „Wir möchten damit die Rostockerinnen und Rostocker informieren, dass der Notruf 112 europaweit gilt“, so Dr. Chris Müller, Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung der Hansestadt Rostock. „Der europaweite Notruf 112 ist einer der kleinen, aber wichtigen Vorteile, die das vereinte Europa bietet. Das funktioniert aber nur, wenn alle Menschen diese Information auch in ihren Köpfen haben. Daher freue ich mich über das innovative europäische Engagement unserer Feuerwehr.“ In Deutschland wissen derzeit nur etwa 17 % der Bevölkerung, dass die Rufnummer 112 europaweit gilt. Damit liegt Deutschland europaweit auf dem viertletzten Platz. Deshalb werden künftig auf den Fahrzeugen der Rostocker Feuerwehr Aufkleber mit dem blau-gelben Logo „Notruf 112 europaweit“ zu sehen sein. Schließlich gilt für den Notruf schon seit Jahren. „Wenn wir den einheitlichen Notruf 112 nicht hätten“, so Johann Edelmann, Leiter des Brandschutz- und Rettungsamtes, „müssten Reisende bei einer Fahrt durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen“. Der in Deutschland schon länger gültige Notruf 112 wird als Euronotruf im Juli 2016 bereits 25 Jahre alt. „Der europaweite Notruf 112 bietet allen Menschen höchste Sicherheit. Er ist vorwahlfrei, kostenlos und verbindet sie in jedem EU-Land sofort mit der örtlichen Notrufzentrale. Das kann Leben retten“, so Johann Edelmann. Die Rostocker Berufsfeuerwehr ist eine der ersten in Mecklenburg-Vorpommern, die auf diese Weise bei jedem Einsatz die europaweite Gültigkeit des Notrufs 112 ins Bewusstsein bringt. Die Rostocker Kameradinnen und Kameraden hoffen auch auf eine Signalwirkung, um weitere Feuerwehren für diese Aktion zu gewinnen. „Die Feuerwehr der Hansestadt ist für diese Aktion ein wichtiger Partner“, so Nils Bujes vom deutschen Europe Direct Netzwerk. „Die Feuerwehren sind europaweit präsent und genießen mit 93 % die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU.“

Das „Notruf 112 europaweit“-Logo zeigt und erklärt nicht nur die Notrufnummer, sondern es symbolisiert auch seine europaweite Gültigkeit. Es macht darüber hinaus deutlich, dass die Rufnummer 112 ein europaweites Symbol für Hilfe ist. Die Nummer 112 führt über die gemeinsamen Leitstellen auch die Rettungsorganisationen zusammen. Für die Hansestadt Rostock  läuft die Notrufnummer 112 in der Integrierten Leitstelle Rostock auf, die rund um die Uhr von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Brandschutz- und Rettungsamtes besetzt ist. Die Notrufe werden nach einem strukturierten Frageschema bearbeitet und die nach Einschätzung des Disponenten erforderlichen Hilfskräfte alarmiert. Während die Einsatzkräfte anfahren, können durch die Leitstelle bei Bedarf Erste-Hilfe-Hinweise an den Anrufer weitergegeben werden. Täglich erreichen etwa 160 Notrufe die Leitstelle in Rostock.

Abitur 2015: Die besten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern

12-jähriges Abitur führt nicht zu schlechteren Ergebnissen

Schule, Foto/Quelle: shutterstock

Schule, Foto: Shutterstock

11.2.2016 – Im Jahr 2015 haben etwas mehr als 4.000 Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern ihr Abitur abgelegt. Ein Vergleich der 82 Schulen untereinander zeigt, dass die Ergebnisse sehr dicht beieinander liegen. Zwei Gymnasien erreichten einen Abiturdurchschnitt, der besser ist als 2,0. Hierbei handelt es sich um das Gymnasium Reutershagen in Rostock und um das Gymnasium Fridericianum in Schwerin. An beiden Schulen werden jedoch Klassen für hochbegabte Schülerinnen und Schüler geführt, die den Abiturdurchschnitt positiv beeinflussen dürften. Nur eine Schule in Mecklenburg-Vorpommern erreichte einen Abiturdurchschnitt von 3,0. Hierbei handelt es sich um die Berufliche Europaschule Eggesin. Da hier aber nur 16 Schülerinnen und Schüler zur Prüfung antraten und insofern die Vergleichsgruppe sehr gering ausfällt, ist ebenso das Vorliegen eines rein statistischen Effektes wahrscheinlich. Alle anderen Schulen des Landes erreichten einen Abiturdurchschnitt zwischen 2,0 und 2,9. Ein Ranking zwischen den Schulen ist aufgrund des engen Ergebnisfeldes sowie der vergleichsweise geringen Prüflingszahlen je Schule seriös nicht möglich. Ebenso sind keine Rückschlüsse auf die Qualität der Arbeit einer Einzelschule möglich. Bildet man den Durchschnitt über das gesamte Land, fallen die Ergebnisse der Abiturprüfungen mit einem Wert von 2,3 zwar leicht besser aus als in den vergangenen Jahren, allerdings erweist sich dies als statistisch unerheblich. Auffällig an einem Langzeitvergleich ist, dass der Abiturdurchschnitt in den letzten zehn Jahren nahezu konstant geblieben ist – unabhängig davon, ob die Schülerinnen und Schüler ihr Abitur in 12 oder 13 Schuljahren erworben haben. „Angesichts dieser Daten gibt es keinerlei Grund, in Mecklenburg-Vorpommern die Diskussion über die Wiedereinführung des 13-jährigen Abiturs zu führen“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Wichtig in der Schulpolitik sind nicht permanente Experimente, sondern Kontinuität und Verlässlichkeit für alle Beteiligten“, so Brodkorb.

Übernachtungsplus in MV von Januar bis November 2015

Zugpferd Vorpommern – Hausaufgaben vor allem im Binnenland – Übernachtungsrekord auf Campingplätzen

Wieck b. Greifswald, 13-10-2008, Foto: Joachim Kloock

Wieck in Vorpommern, Foto: Joachim Kloock

Im Zeitraum Januar bis November 2015 wurden nach Angaben des Statistischen Amtes insgesamt 28,3 Millionen Übernachtungen (+2,6 Prozent zum Vorjahrszeitraum) und über 7,0 Millionen Ankünfte (+1,9 Prozent) erzielt. „Ein insgesamt tolles Ergebnis für das gesamte Land, was uns weiter anspornt. Touristischer Nachholbedarf für eine noch bessere und kontinuierliche Auslastung auch in der Nebensaison besteht weiter im Binnenland. Vor allem abseits der Ostseeküste haben wir noch Potential“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Mittwoch. Im Monat November 2015 hat Mecklenburg-Vorpommern bei den Übernachtungen ein Plus von 0,8 Prozent (1,2 Millionen Übernachtungen) und bei den Ankünften ein Plus von 1,1 Prozent (360.000) gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen.

Touristisches Zugpferd Vorpommern – Leichte Rückgänge an Seenplatte und Westmecklenburg

Die Reisegebiete Rügen/Hiddensee (+4,6 Prozent bei Übernachtungen/+3,9 Prozent bei Ankünften), Vorpommern (Ü: +5,7 Prozent/A: +4,7) und Mecklenburgische Ostseeküste (Ü: +1,6 Prozent/A: +2,2 Prozent) lagen im Zeitraum Januar bis November 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Ankünften und Übernachtungen im Plus. „Insbesondere Vorpommern zeigt stetig Zuwächse auf und erweist sich besonders mit seinen Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom als Zugpferd“, so Glawe weiter. Rückgänge verzeichnen Westmecklenburg (Ü: -2,6 Prozent/A: -2,1) sowie die Mecklenburgische Schweiz/Seenplatte (Ü: -2,5 Prozent/A: -2,8). „Wir sind insgesamt auf einem sehr hohen Niveau bei den Übernachtungen im Land. Auch Rückgänge in wenigen Regionen werfen uns nicht um. Es zeigt vielmehr, dass wir unsere Hausaufgaben machen müssen“, forderte Glawe. „Für das Binnenland muss noch intensiver geworben werden. Es gibt viele attraktive Regionen, die noch zu wenig bekannt sind.“

Übernachtungsrekord auf den Campingplätzen in MV – 25 Prozent Zuwachs im November

Der Campingbereich konnte von Januar bis November 2015 4,6 Millionen Übernachtungen (+10,2 Prozent) und rund 986.700 Ankünfte (+7,5 Prozent) zählen. „Das gute Sommer- und Herbstwetter hat seinen Anteil daran, gleichzeitig sind die deutlichen Zuwächse auch ein Zeichen dafür, dass das touristische Angebot auf den Campingplätzen stimmt und von den Gästen auch angenommen wird. Allein im Monat November sind die Übernachtungen um knapp 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen“, betonte Glawe abschließend. Im November 2015 gab es in Mecklenburg Vorpommern 14.000 Übernachtungen (+24,7 Prozent).